19.Dezember 2017

Für die Verbesserung des Personalschlüssels und der Rahmenbedingungen in Kindertageseinrichtungen

AWO-Strategie zur Verbesserung der Kita-Rahmenbedingungen in Sachsen

Die AWO in Sachsen bietet sich mit der vom AWO Landesverband Sachsen e.V. aktuell veröffentlichten Strategie zur Verbesserung der Kita-Rahmenbedingungen als Gesprächspartner an, um gemeinsam mit Eltern, Kommunen und Freistaat eine Verbesserung der derzeitigen Rahmenbedingungen für die frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung zu erreichen.  Unter Leitung von Volker Abdel Fattah, Referent für Kinder- und Jugendhilfe beim Landesverband,  wurde zudem eine Arbeitsgruppe zur Verbesserung der Kita-Rahmenbedingungen in Sachsen ins Leben gerufen. Diese soll zur Umsetzung der Forderungen des Positionspapiers beitragen und den Akteuren im Kita-Bereich die Möglichkeit geben, sich über aktuelle Entwicklungen auszutauschen. Die konstituierende Sitzung fand heute in der Geschäfststelle des AWO Landesverbands statt.

Die kontinuierliche Arbeit der sächsischen Wohlfahrtsverbände an diesem Thema führte ab 2015 zu einer stufenweisen Verbesserung des Personalschlüssels in Kindergärten und Kinderkrippen, die mit der letztmaligen Erhöhung im September 2018 abgeschlossen sein werden. Die Verbesserung der Kita-Rahmenbedingungen wird seit dem Jahr 2009 über die Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen (Liga Sachsen) gefordert.

Foto: Fotolia

Die geforderte Verbesserung der Kita-Rahmenbedingungen beruht in ihren Zielstellungen und Begründungen auf den gemeinsam erarbeiteten und beschlossenen Positionen der Liga Sachsen. Umfassend positionierte sich die Liga Sachsen in ihren Zielstellungen letztmalig am 14. Januar 2015 in ihrer Stellungnahme zum Sächsischen Koalitionsvertrag für die 6. Legislatur.

Mit der Positionierung im April 2016 schlug die Liga Sachsen die Anerkennung und stufenweise Finanzierung der mittelbaren pädagogischen Arbeitszeit ab dem Doppelhaushalt 2017 / 2018 vor. Aus für uns nicht nachvollziehbaren Gründen wurde dieser Vorschlag landespolitisch nicht berücksichtigt.

Mit der erneuten Positionierung im August 2017 wiederholte die Liga Sachsen den Vorschlag für die Anerkennung und stufenweise Finanzierung der mittelbaren pädagogischen Arbeitszeit aus Landesmitteln für die Doppelhaushalte 2019/2020 und 2021/2022.

Die AWO in Sachsen ist derzeit Träger von 210 Kindertageseinrichtungen.

Zum Positionspapier

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Nutzung der Seite zu überprüfen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.