Terminkalender

In unserem Terminkalender können Sie alle zukünftigen Termine einsehen.

2017

24.08.2017 | Veranstaltungsort: Bürgerbüro Harald Baumann-Hasske ("Rote Pfote"), Pfotenhauerstraße 5, 01307 Dresden

AWO Sommergespräch "Altersarmut/Sichere Renten"

Mehr erfahren

Start: 18 Uhr

Wie in den vergangenen Jahren bietet die AWO Sachsen und AWO Dresden auch in diesem Sommer mit der Reihe „AWO-Sommergespräche“ Gelegenheit zur Debatte. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Hasske bringen wir jede Woche  engagierte Dresdnerinnen und Dresdner mit Prominenten und Sachkundigen aus Wohlfahrt, Politik und Zivilgesellschaft ins Gespräch.

Das erste AWO-Sommergespräch zum Thema „Altersarmut / Sichere Renten“ findet im Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Hasske in der „Roten Pfote“, Pfotenhauerstraße 5, statt.

Die Frage „Wie können wir die Rente zukunftssicher gestalten?“, diskutiert Harald Baumann-Hasske mit Klaus-Peter Buchmann, Experte für Innovation & Altenhilfe im AWO Landesverband Sachsen e.V. René Vits, Vorsitzender des AWO Kreisverbands Dresden e.V., betont: „Altersarmut darf in unserem reichen Land keinem Menschen drohen, schon gar nicht wenn er ein Leben lang fleißig gearbeitet hat. Die Rente muss reichen – unbedingt! Schreckensszenarien mit 60 000 von Altersarmut bedrohten Dresdnern im Jahr 2030 gilt es abzuwenden.“

 Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Mehr Infos zu den weiteren Terminen unter: www.awo-in-dresden.de/sommergespraeche

29.08.2017 | Veranstaltungsort: Rote Pfote, Pfotenhauerstraße 5, 01307 Dresden

AWO Sommergespräch "Innere Sicherheit"

Mehr erfahren

Start: 18 Uhr

Wie in den vergangenen Jahren bietet die AWO Sachsen und AWO Dresden auch in diesem Sommer mit der Reihe „AWO-Sommergespräche“ Gelegenheit zur Debatte. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Hasske bringen wir jede Woche  engagierte Dresdnerinnen und Dresdner mit Prominenten und Sachkundigen aus Wohlfahrt, Politik und Zivilgesellschaft ins Gespräch.

31.08.2017 | Veranstaltungsort: AWO Tagungszentrum, Haus Humboldtstein, Am Humboldtstein, 53424 Remagen-Rolandseck

Arbeitstagung: Trends in der Arbeitsmarktpolitik

Mehr erfahren
31.08. – 01.09.2017

Die Arbeitstagung greift den bewährten Ansatz der Tagungen der vergan-genen Jahre auf und bietet AWO-Trägern, die im Bereich Übergang Schule-Beruf oder in der Arbeitsförderung aktiv sind, einen Austausch untereinander.

Hier soll begleitend zu verschiedenen Inputs die Situation der AWO-Träger diskutiert und überlegt werden, wie mit derzeitigen Herausforde-rungen umgegangen werden kann. Ziel ist es den AWO-Trägern Unter-stützung anzubieten, wie sie sich für Ihre Arbeit bestmöglich aufstellen können.

Der Austausch zwischen den Teilnehmenden AWO-Einrichtungen ist zentrales Ziel der Arbeitstagung.

Seminarinformation

Anmeldeformular

05.09.2017 | Veranstaltungsort: AWO Foyer Albert Schweitzer Seniorenzentrum, Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

AWO Sommergespräch "Sozialer Arbeitsmarkt"

Mehr erfahren
Start: 18 Uhr
Wie in den vergangenen Jahren bietet die AWO Sachsen und AWO Dresden auch in diesem Sommer mit der Reihe „AWO-Sommergespräche“ Gelegenheit zur Debatte. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Hasske bringen wir jede Woche  engagierte Dresdnerinnen und Dresdner mit Prominenten und Sachkundigen aus Wohlfahrt, Politik und Zivilgesellschaft ins Gespräch.
11.09.2017 | Veranstaltungsort: Berufsförderungswerk, Hellerhofstraße 35, 01129 Dresden

AWO-Fachveranstaltung zum Siebten Altenbericht

Mehr erfahren
„Sorge und Mitverantwortung in der Kommune –Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften“

Der Siebte Altenbericht ist nicht nur eine fachliche Expertise, mit der die Lebensumstände älter gewordener und alter Menschen in Deutschland beschrieben wird, sondern zugleich eine Analyse der Faktoren, die die Lebensumstände ganz wesentlich beeinflussen. Dazu gehört – neben der Versorgung mit Gesundheitsleistungen und der Betrachtung der Wohn- und Einkommenssituation – auch die pflegerische Versorgung.

Der AWO Landesverband Sachsen e. V. nimmt die mit dem siebten Altenbericht beschriebenen Spannungsfelder und sich daraus ergebende Chancen und Möglichkeiten auf und plant eine Veranstaltung zu den Themen des Berichtes. Der Tag wird durch Mitglieder der Altenberichtskommission, wie auch durch Vertreterinnen und Vertreter der Bundes- und Landesebene als Referenten begleitet.

Mit dabei:

  • Wilhelm Schmidt, Vorsitzender des Präsidiums des Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e.V. und Mitglied der 7. Altenberichtskommission
  • Prof. Dr. Susanne Kümpers, Professorin für qualitative Gesundheitsforschung, soziale Ungleichheit und Public-Health-Strategien, Fachbereich Pflege und Gesundheit, Hochschule Fulda und Mitglied der 7. Altenberichtskommission
  • Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Joachim Kugler, Inhaber des Lehrstuhls für Gesundheitswissenschaft/Public Health, TU Dresden
  • Sebastian Vogel, Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Leiter des Geschäftsbereichs Gleichstellung und Integration
  • Peer Schuster, Sächsischer Städte- und Gemeindetag, Referent und Mitglied des Ausschusses für Soziales, Bildung und Kultur beim SSG
  • MdL Dagmar Neukirch, Pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag
  • Dr. Axel Viehweger, Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften (VSWG)
  • Patrick Schreiber, Pflegepolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag

Anmeldeschluss ist verlängert bis zum 28. August 2017. Anmeldung bitte per E-Mail an: Fachtag-7.AB@awo-sachsen.de

Programm Fachtag 7. Altenbericht

Anmeldeformular Fachtag 7. Altenbericht

14.09.2017 | Veranstaltungsort: AWO Foyer Albert Schweitzer Seniorenzentrum, Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

AWO Sommergespräch "Kinderarmut"

Mehr erfahren

Start: 18 Uhr

Wie in den vergangenen Jahren bietet die AWO Sachsen und AWO Dresden auch in diesem Sommer mit der Reihe „AWO-Sommergespräche“ Gelegenheit zur Debatte. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Hasske bringen wir jede Woche  engagierte Dresdnerinnen und Dresdner mit Prominenten und Sachkundigen aus Wohlfahrt, Politik und Zivilgesellschaft ins Gespräch.

18.09.2017 | Veranstaltungsort: Berlin und Hannover

Interkulturelle Kompetenz für Mitarbeitende und Fachkräfte in den Migrationsfachdiensten

Mehr erfahren
Modul 1 + 2: 18.09. - 20.09.2017 | Modul 3: 21.11. - 22.11.

Soziale Arbeit erfordert je nach Arbeitsfeld unterschiedliche Methoden und spezifisches Handwerkszeug, dazu gehört auch die interkulturelle Kompetenz.
Unter interkultureller Kompetenz verstehen wir eine professionelle Grundhaltung, die Fachkräfte in die Lage versetzt, mit Vielfalt, Diversität und Ambivalenzen umgehen zu können. Interkulturelle Kompetenz ist ein Baustein der interkulturellen Öffnung.

In diesem Seminar wird interkulturelle Kompetenz als Bedingung und zugleich Bestandteil der Sozialen Arbeit im Kontext der Migrationssozial-arbeit behandelt. Vor allem Mitarbeitende aus den Fachdiensten MBE und JMD erleben sich häufig in der Schnittstelle der konkreten individu-ellen Beratung von Ratsuchenden einerseits und ihrer Einbindung in beruflichen Systemen andererseits. Sie sind angefragt, als Expertinnen und Experten bei der Entwicklung im Sozialraum, oft aber auch in Schulen, Gremien, kommunalen Verwaltungen, Politik, bei Tagungen und anderen Anfragen bei der (Weiter-)entwicklung interkultureller Kompetenz mitzuwirken.

Infos zu Rahmen und Inhalte der Fortbildung

Anmeldeformular

Eine Anmeldung ist bis zum 31. Juli 2017 möglich.

Tagungsorte: 

WeiberWirtschaft eG, Anklamer Str. 38, 10115 Berlin (Modul 1 + 2)

Hanns-Lilje-Haus Hotel und Tagungszentrum Knochenhauerstr. 33 30159 Hannover (Modul 3)

20.11.2017 | Veranstaltungsort: InHotel Mainfranken, Marktbreit bei Würzburg

"Wenn Gespräche schwierig werden" - Personenzentrierte und bedarfsorientierte Kommunikation

Mehr erfahren
Mo., 20.11.2017, 14:00 Uhr bis Mi., 23.11.2017, 13:00 Uhr

Warum erscheint es manchmal so schwer:

  • mit Widerständen, Einwänden, Kritik und Beschwerden konstruktiv umzugehen
  • „schwierigen" Kolleg*innen, Eltern, Angehörigen oder Klient*innen angemessen zu begegnen?
  • sich freundlich aber bestimmt abzugrenzen und klar „Nein" zu sagen?
  • sich so auszudrüken, dass keine Missverstädnisse entstehen?

Trotz Grundkenntnissen über Kommunikationsmodelle und Gesprächs-techniken merken Sie, dass es immer wieder Gesprächssituationen gibt, die anstrengend sind und in denen Sie nicht weiter kommen.

In diesem Seminar gehen wir konkreten Situationen aus Ihrem Berufsall-tag auf den Grund und überlegen, mit welchen Strategien und Techniken es gelingen kann, künftig damit souveräner umzugehen. Hierbei stehen weniger theoretische Modelle sondern konkrete und praktische Arbeits-hilfen im Vordergrund. Welcher Stil, welche Methoden passen zu Ihnen? Welche Interventionen sind für Sie hilfreich? Probieren Sie es im Seminar einfach aus.

Entsprechend Ihrer eingebrachten Situationen können bspw. diese Themen gemeinsam bearbeitet werden:

  • Verhalten kommt von Haltung
  • Nähe und Distanz: wenn mich meine Gefüle steuern
  • meine Rolle und wer was von mir erwartet
  • Strategien zur Vorbereitung schwieriger Gesprähe
  • „Notfall"-Koffer für ad hoc Konflikte
  • unangenehme Nachrichten/Entscheidungen üermitteln
  • „Rahmenbedingungen" für gelingende Kommunikation
  • praktische Methoden und Instrumente im Umgang mit „schwierigen" Menschen
  • sensibel umgehen mit anderen Wirklichkeiten und Wahrnehmungen

Methoden: Impulse, Erfahrungsaustausch, Reflexion und Feedback, Übungen und Simulationen, kollegiale Beratung. Aktives Einbringen eigener Beispiel-situationen aus dem Berufsalltag ist ausdrücklich gewünscht.

Wenn Gespräche schwierig werden

Anmeldung

22.11.2017 | Veranstaltungsort: Haus Humboldtstein, Remagen-Rolandseck

Resilienz Basistraining

Mehr erfahren
Mi., 22.11.2017, 14:00 Uhr bis Fr., 24.11.2017, 13:00 Uhr

Der Arbeitsalltag vieler Mitarbeiter*innen im sozialen Bereich ist geprägt von Termindruck, verdichteten Prozessen und zunehmender Geschwin-digkeit. Die Anforderungen führen bei nicht Wenigen zu einem Gefühl der Ohnmacht bis hin zum Ausgebranntsein.

Resilienz wurde ursprünglich als Konzept auf Kinder angewandt, denen es gelungen war, sich trotz ungünstiger Bedingungen positiv zu entwi-ckeln. Letztendlich beschreibt Resilienz die Fähigkeit aus Krisen gestärkt hervorzugehen, so dass diese als Chance verstanden werden. In den letzten Jahren wird Resilienz zunehmend stärker in den beruflichen Kontext bis hin zur organisationalen Resilienz gestellt. Dabei geht es nicht nur darum Krisen, sondern auch die Komplexität des Arbeitsalltags besser zu bewältigen.

Resilienz befähigt Sie, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Dabei ist Resilienz nicht eine einzige Fähigkeit, sondern das Zusammenspiel ver-schiedener Faktoren. Sie ist nicht angeboren sondern ein Leben lang erlernbar. Authentizität und innere Balance zu finden sowie versöhnlich mit sich und anderen umzugehen stellen dabei zentrale Elemente dar. Resiliente Menschen wecken und nutzen ihre eigenen Kräfte und Poten-tiale, zeichnen sich durch Gelassenheit und Lebenstüchtigkeit aus und sind zufriedener und produktiver.

Ziel:

Der Begriff der Resilienz hat in verschiedenen Fachbereichen unter-schiedliche Bedeutungen. In diesem Resilienz Basistraining steht die persönliche Resilienz im Mittelpunkt der Betrachtungen. Das Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, sich mit den Grundlagen der Resilienz und Resilienzforschung zu beschäftigen. Über die Sensibilisierung für die Wahrnehmung der persönlichen Stärken und Eigenschaften lernen Sie Möglichkeiten und Strategien zur Stärkung der eigenen Ressourcen und Widerstandskraft kennen.

Inhalte:

  • Definition der Begrifflichkeiten "Resilienz"
  • Einführung in die Ergebnisse der Resilienzforschung
  • Die sieben Resilienzfaktoren nach GRUHL/KÖRBÄCHER
  • Eigene Stärken und Potentiale anhand praktischer Übungen reflektieren und alternative Handlungsoptionen erarbeiten

Resilienz Basistraining

Anmeldung