Pflegesatzfragen

In der mehrseitigen Beziehung zwischen dem Klienten, dem Kostenträger der Leistung und dem Erbringer der Leistung kommt es zu einem Spannungsfeld von Leistungsangebotsabgabe durch die Einrichtung, Leistungserwartung des Klienten und Leistungsbestätigung durch den Kostenträger.

Die Zielstellungen der Partner in diesem Prozess differieren durchaus. Während der Klient ein Höchstmaß an Quantität und Qualität einer spezifischen Betreuung erwartet, hat die Einrichtung sowohl rechtlichen als auch qualitativen Rahmenbedingungen aber auch wirtschaftlichen Prämissen Rechnung zu tragen. Der Kostenträger wiederum verlangt höchste Betreuungsqualität zu Marktpreisen, die nicht immer die individuellen Aufwendungen der Einrichtungen widerspiegeln müssen.

 

So kommt es kontinuierlich zu einem Verhandlungsprozess zwischen der Einrichtung, dem Klienten und dem Kostenträger.

Der AWO Landesverband Sachsen erbringt auf Landesebene für die Einrichtungen des Verbandes folgende Leistungen:


  • Interessenvertretung in den Sächsischen Pflegesatzkommissionen nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI und XII und Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG)
  • Mitarbeit in Landesgremien, die sich speziell mit Fragen der Entgeltpolitik befassen

Leistungen für unsere Mitglieder

  • Erarbeitung rechnergestützter Kalkulations- und Antragsunterlagen für Entgeltverhandlungen
  • Prüfung und Begutachtung von Kalkulations- und Antragsunterlagen
  • Vor-Ort-Beratung
  • Mitarbeit bei der Kalkulation

  • Unterstützung bei Pflegesatzverhandlungen
  • Verhandlungsführerschaft im Bereich des KJHG
  • Erarbeitung und Pflege von Datenbanken in allen Leistungsbereichen
  • Befassung mit strategischen Aufgabenstellungen wie Persönliches Budget im Bereich des SGB XII und Erarbeitung von Lösungsansätzen
Bei Fragen wenden Sie sich an:
Ronald Weißig
Referent Finanzen
Telefon 0351 84704-525