Ausbildung und arbeiten - ganz in Ihrer Nähe!

Herz ist Trumpf.

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung? Oder überlegen, eine Ausbildung im sozialen Bereich zu beginnen oder über ein Freiwilliges Soziales Jahr einfach hineinzuschnuppern? Dann sind Sie hier an der richtigen Stelle: die Arbeiterwohlfahrt bietet Ihnen sachsenweit ein umfassendes Angebot, ihrer Berufung nachzugehen – ob in der Betreuung von Senioren, von Menschen mit Behinderung oder von Kindern und Jugendlichen. Ebenso können Sie als Berater oder Beraterin in einer unserer Beratungsstellen, z. B. in der Familienhilfe, Suchtkrankenhilfe oder Schuldnerberatung, Menschen in ihren unterschiedlichen Lebenslagen unterstützen.

Die Arbeiterwohlfahrt (kurz: AWO) macht sich seit fast 100 Jahren für Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit in der Gesellschaft stark. Seit jeher prägt uns die Idee der „Hilfe zur Selbsthilfe“ sowie Solidarität in der Gemeinschaft. Seit Bestehen der Arbeiterwohlfahrt ist das Herzsymbol das Erkennungszeichen unseres Verbandes.

Die AWO in Sachsen, eine grosse Gemeinschaft mit:

  • über 13.000 Mitarbeitern
  • ca. 1.708 ehrenamtlich Engagierten
  • ca. 6.063 Mitgliedern

Die AWO in Sachsen unterhält Seniorenpflegeheime, Kindertageseinrichtungen, Sozialstationen, Beratungsstellen, Seniorenbegegnungsstätten, Ferienlager, Jugendclubs, Altersgerechtes Wohnen, Werkstätten für Menschen mit Behinderung und und und.

Die AWO in Sachsen ist heute auch ein großer Arbeitgeber mit 650 Einrichtungen und Diensten im Pflege- und Kitabereich sowie in der Sozialarbeit mit über 13.000 Mitarbeitern. Wir sind in 176 Städten und Gemeinden, auch in ländlichen Regionen, vertreten.

Hier geht´s zu Ihrer AWO vor Ort für Ausbildung und Job

Was Sie bei uns als Arbeitnehmer erwartet:

Zugegeben, insbesondere ein sozialer Job z. B. in der Altenpflege ist herausfordernd und anstrengend. Aber das Gefühl, etwas Gutes zu tun und anderen Menschen zu helfen, sowie das dankbare Lächeln der zu Pflegenden sind unbezahlbar und immer wieder ein Ansporn. Pflege und das Kümmern um Mitmenschen ist mehr als ein Beruf – es ist eine „Berufung“.

 

Sie kümmern sich fürsorglich um andere Menschen, wir kümmern uns um Sie :

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement, z. B. Zuschuss zu Gesundheitskursen
  • sportliche Jahreshighlights wie Firmenlauf zur Stärkung des Teams
  • Mitarbeiterdialoge als Feedbackmöglichkeit
  • Investitionen in Weiterbildungen
  • individuelle Förderung der beruflichen Weiterentwicklung und von Aufstiegsmöglichkeiten, z. B. berufsbegleitende Aus- und Weiterbildungen oder ein berufsbegleitendes Studium (Erzieher, Heilpädagoge, Sozialpädagoge)
  • Arbeitsplatzsicherheit (krisensichere Jobs) und langfristige Perspektiven

 

Werden Sie Teil unseres AWO-Teams als:

 

  • Pflegehelfer/Pflegeassistent in der Altenpflege und Behindertenhilfe
  • Pflegefachkraft in der Altenpflege und Behindertenhilfe
  • Erzieher
  • Sozialpädagoge in der Sozialarbeit und Behindertenhilfe

 

Denn: Herz ist Trumpf

Hören Sie hier unseren aktuellen Radiospot und erfahren Sie, was es mit der Herzspielkarte auf sich hat!

 

Banner mit Herzkarte

Wir suchen Menschen mit Herz.

Unter folgenden Links finden Sie Informationen zur beruflichen Orientierung.

Karriere im sozialen Bereich nicht möglich? Bei uns schon!

Lernen Sie die Geschichten unserer Mitarbeiter kennen!

Tino Hempel (30), Gesundheits- & Krankenpflegehelfer bei der AWO Sachsen-West gGmbH, seit 4 Jahren bei der AWO

Angefangen bei der AWO als: Gesundheits- & Krankenpflegehelfer

September 2014 habe ich bei der AWO Sachsen-West gGmbH im Seniorenzentrum Am See als Pflegeassistent angefangen und habe mich durch die Unterstützung der AWO auf die Prüfung zum Gesundheits- und Krankenpflegehelfer vorbereitet.
Juni 2015 habe ich die Abschlussprüfung zum Gesundheits- und Krankenpfleger erfolgreich abgeschlossen und schon ein Jahr später das Angebot erhalten, meine Altenpflegefachkraft zu machen.

Seit Februar 2016 mache ich nun berufsbegleitend die Ausbildung zur Altenpflegefachkraft bei der AWO Akademie Mitteldeutschland. Ziel ist es, dass ich 2019 meinen Abschluss als Fachkraft absolviere. 

Ich erhalte zusätzlich weiterhin regelmäßig Weiterbildungen aus allen Themenbereiche in der Pflege. 

Besondere Unterstützungsangebote durch die AWO:
Die AWO übernimmt die Kosten meiner Weiterbildungen und finanziert mir auch meine Ausbildung zur Fachkraft.

Ich bin gern bei der AWO, weil:
... ich mich dort weiterentwickeln kann, gefördert werde und ich jede Unterstützung durch die AWO erhalte.

Heiko Jentzsch (50), Einrichtungsleiter des AWO Seniorenzentrum Muldental mit den Häusern in Dornreichenbach und Wurzen, seit 23 Jahren bei der AWO

Angefangen bei der AWO als: Zivildienstleistender

Vor meinem Zivildienst, heute Bundesfreiwilligendienst, habe ich den Beruf des Heizungsinstallateurs erlernt und war als Jugendklubhausleiter (Diskothek) tätig. Durch den Einsatz als Zivildienstleistender in einer Altenpflegeeinrichtung habe ich einen Einblick in die Altenpflege bekommen und mich dadurch bewusst für eine weitere Tätigkeit mit und für ältere Menschen entschieden. Nach dem Zivildienst wurde ich 1991 als Pflegehelfer eingestellt.

Durch mein Engagement und das Angebot meines Arbeitgebers habe ich eine berufsbegleitende Ausbildung zum Staatlich anerkannten Altenpfleger absolviert und wurde nach der Berufung zum Altenpfleger als Pflegefachkraft im AWO SZ Muldental – Haus Dornreichenbach eingesetzt. Mit der Übernahme der Tätigkeit einer Wohnbereichsleitung im AWO SZ Muldental – Haus Wurzen begann ich 2004 gleichzeitig mit einer berufsbegleitenden Weiterbildung zum Leiter von Pflege- und Funktionseinheiten, was der Qualifikation zur Wohnbereichsleitung und Pflegedienstleitung entspricht.

Während meiner seit 2007 anschließenden Tätigkeit als Pflegedienstleiter im AWO SZ Muldental – Haus Wurzen habe ich gemeinsam mit meinem Arbeitgeber perspektivische Entwicklungs- und Einsatzmöglichkeiten besprochen und 2011 einen Studiengang als Heimleiter in der Altenpflege erfolgreich abgeschlossen.

Im März 2013 wurde mir die Leitung des AWO Gerontopsychiatrischen Pflegeheimes „Marie Juchacz“ übertragen. Seit Mai 2015 bin ich als Einrichtungsleiter des AWO Seniorenzentrum Muldental mit den Häusern in Dornreichenbach und Wurzen wieder in meiner „alten Wirkungsstätte“ tätig, wo meine Karriere begann.

 

Besondere Unterstützungsangebote durch die AWO:
Meine AWO unterstützt engagierte Mitarbeiter, indem sie deren Entwicklung fördert und unterstützt, was sich u.a. in der vollständigen Kostenübernahme wiederspiegelt.

Ich bin gern bei der AWO, weil:
… meine AWO als Arbeitgeber das Thema Mitarbeiterführung, Mitarbeiterbeteiligung, Mitarbeiterentwicklung und Mitarbeiterbindung nicht nur theoretisch verschriftlicht hat, sondern praktisch umgesetzt und gelebt wird sowie sich jeder aktiv an der Gestaltung von Prozessen und Abläufen beteiligen kann. 

… man als Mitglied im AWO KV Mulde-Collm sich im Ortsverein Wurzen engagieren kann, um die AWO an sich sowie ihre Werte und Angebote in der Region deutlich machen kann.

Nancy Laub (48), pädagogische Zusatzkraft in der Kita Zwergenhaus Königswalde beim AWO Kreisverband Annaberg/Mittleres Erzgebirge, seit 14 Jahren bei der AWO

Angefangen bei der AWO als: Praktikantin, ohne Deutsch-Kenntnisse

Im Jahr 2000 kam ich mit meiner kleinen Tochter aus Kenia  nach Deutschland. Ich fühlte mich natürlich fremd, kannte kaum jemanden und beherrschte die Sprache nicht. Doch Kenianer sind von  Natur aus fröhliche, gesellige und aufgeschlossene Menschen und so stand für mich fest, ich will unter Leute gehen. Wenn man nur zu Hause sitzt, kann man sich nicht integrieren. Man muss auf die Menschen zugehen und sein Glück in die Hand nehmen. So kümmerte ich mich um Beschäftigung, machte ABM und andere Maßnahmen mit und kam schließlich einige Zeit später zu einem  Praktikum im Schulhort Königswalde, wo ich sehr herzlich aufgenommen und unterstützt wurde.

Anfangs verständigten wir uns mit Händen und Füßen. Aber das war kein Problem, denn mit Kindern ist das so unkompliziert. Schnell entdeckten wir gemeinsame Spiele wie Seilspringen und Fußball, die ich auch aus meiner Kindheit in Kenia kannte, und ich zeigte den Kindern afrikanische Spiele, wie z. B. das Bohnenspiel „BAO". So habe ich von und mit den Kindern und Kollegen viel gelernt und schnell Fortschritte in der deutschen Sprache gemacht.

Nachdem mein Praktikum zu Ende ging, bewarb ich mich für eine Anstellung und arbeite seitdem als pädagogische Zusatzkraft in der Kindertagesstätte. Dabei lerne ich nicht nur über die deutsche Kultur - auch ich kann die Kinder und Kollegen mit meiner kenianischen Kultur bereichern. So übernahm ich z. B. eine AG an der Grundschule und brachte den Kindern Englisch bei. In verschiedenen Projekten zeigte ich den Kindern ein Stück meiner afrikanischen Heimat und lernte mit ihnen Suaheli. Über viele Jahre unterstützten wir gemeinsam die Schule in meiner kenianischen Heimatstadt, indem wir Lehrkräfte finanzierten, Schulbücher und Stifte kauften oder Baumaterial besorgten. Die Spenden dafür sammelten wir in gemeinsamen Aktionen mit den Kindern, wie z. B. Flohmärkte, Spielzeug- und Kuchenbasare oder Feste. Alle waren mit vollem Herzen dabei und waren glücklich, wenn wieder Post aus Afrika kam.

Nun bin ich bereits seit 14 Jahren festes Team-Mitglied. Ich helfe aus, wo ich nur kann - egal, ob Krippe, Kindergarten oder Hauswirtschaft - die Arbeit macht mir Spaß und hat mir sehr geholfen, mich in Deutschland zu integrieren. 

Besondere Unterstützungsangebote durch die AWO:
Unser Träger unterstützt uns sehr dabei, dass wir uns alle regelmäßig weiterbilden können und stellt uns die finanziellen Mittel dafür zur Verfügung. Außerdem ist die AWO sehr darauf bedacht, alle Mitarbeiter zu halten und zu fördern und bietet uns eine Vielzahl an Mitarbeiter anerkennender Maßnahmen.

Ich bin gern bei der AWO, weil:
...die AWO ein guter und sozialer Arbeitgeber ist, bei dem ich Anerkennung finde und unterstützt werde.

...die AWO mit der Zeit geht und fortschrittlich arbeitet.

...dort tolle Menschen arbeiten, die wie ein Stück Familie für mich geworden sind.

...mir die Arbeit im Kindergarten einfach sehr viel Freude bereitet und mein Leben bereichert.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Nutzung der Seite zu überprüfen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.