Archiv

Vergangene Termine und Veranstaltungen

21.06.2017 | Veranstaltungsort: Saal des AWO KV Lausitz e.V. , Thomas-Müntzer-Str. 26, 02977 Hoyerswerda

Fachgespräch ,,Menschen brauchen starke Beratung- und ein zuverlässiges soziales Netzwerk“, 21.06.2017, von 09.00 - 12.30 Uhr

Mehr erfahren
Bundesweite Aktionswoche der Schuldnerberatung (19.-23. Juni 2017)

Motto der Aktionswoche: „Überschuldete brauchen starke Beratung"

13.06.2017 | Veranstaltungsort: AMEDIA Hotel Dresden

Fachtagung zum Dritten Pflegestärkungsgesetz (PSG III)

Mehr erfahren

Diese Fachveranstaltung soll einerseits helfen, die Hintergründe und Intensionen des Gesetzgebers für das auch als „kommunales Pflegestärkungsgesetz“ bezeichnete Gesetz besser einordnen zu können. Zugleich will die Veranstaltung einen Beitrag dazu leisten, die mit dem PSG III verbundenen Chancen und Risiken aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten, insbesondere aber auch die Auswirkungen des Gesetzes für Sozialleistungsträger und Leistungserbringer in den Mittelpunkt stellen. Dazu haben wir Gäste aus dem Bundesgesundheitsministerium, der Landesvertretung einer Kranken-/Pflegekasse, Kommunalvertreter und des AWO-Bundesverbandes eingeladen.

 

Die Veranstaltung ist nicht darauf ausgerichtet, das PSG III partikular-juristisch zu erläutern, sondern versteht sich vielmehr als eine strategisch-inhaltliche, die die zu erwartenden Entwicklungen in der Pflege und ihre Rahmenbedingungen in den Blick nehmen will, um sich als Träger der freien Wohlfahrtspflege auf die damit unzweifelhaft verbundenen Veränderungen einzustellen und strategisch auszurichten.

 

Die Einzelheiten zur Fachtagung entnehmen Sie der

 

Einladung

 

Anmeldeformular

 

Bitte senden Sie das Anmeldeformular ausgefüllt bis zum 19. Mai 2017 per E-Mail (fachtag-psgIII@awo-sachsen.de) zurück und beachten Sie dabei bitte, dass eine Anmeldung nur auf dem elektronischen Weg möglich ist.

 

Wir freuen uns auf eine gemeinsame und lebendige Fachdiskussion.

24.05.2017 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen, Georg-Palitzsch-Str. 10, 01239 Dresden

AWO Workshop zu „Netzwerkarbeit in der Integrationsarbeit"

Mehr erfahren

Integration, besser Inklusion wird immer mehr eine Aufgabe für unseren bestehenden Angebote und Strukturen.

Um diese Zielgruppen zu erreichen ist es wichtig, sich für erfolgreiche Arbeit vor Ort zu vernetzen.

 

Wie das auf ziel- und ressourcenorientiert gelingen kann, erfahren Sie am Mittwoch, 24. Mai von 9 bis 14 Uhr, in den Räumlichkeiten des AWO Landesverbandes Sachsen in Dresden.

 

Ich lade Sie gern persönlich ein, ebenso am gemeinsamen AWO-Workshop „Netzwerkarbeit in der Integrationsarbeit -  ein wichtiger Bestandteil der interkulturellen Öffnung vor Ort“ teilzunehmen.
Möchten Sie die Ansprechpartner ihrer Fachbereiche auf dieses Bildungsangebot aufmerksam machen?

 

Für den Workshop ist es uns gelungen, Karin Pritzel, Geschäftsführerin des Herbert-Wehner-Bildungswerkes als Bildungsreferentin zu gewinnen.

Bitte melden Sie sich dazu rechtzeitig an, die Teilnahmemöglichkeit wird nach Reihenfolge der Anmeldung bestätigt.

Die Anmeldung erfolgt hier: veranstaltung@awo-sachsen.de

Für die teilnehmenden Träger entsteht ein Teilnehmerbeitrag von 10,- Euro pro Teilnehmenden.

 

Flyer Netzwerkarbeit

 

16.05.2017 | Veranstaltungsort: Heidenauer Straße 49, 01259 Dresden

Interkulturelles Café

Mehr erfahren
in einer Einrichtung der Flüchtlingshilfe im Rahmen der AWO-Aktionswoche

In diesem Jahr findet die bundesweite Aktionswoche der Arbeiterwohlfahrt zum Thema „Echtes Engagement. Echte Vielfalt. Echt AWO.“ vom 13. bis 21. Mai statt. Im Rahmen dessen soll am 16. Mai 2017 im AWO Übergangswohnheim für Asylsuchende Heidenauer Straße in Dresden von 14:00 bis 18:00 Uhr ein Interkulturelles Café stattfinden, welches eine Plattform zum Austausch mit Geflüchteten bietet. Bei Tee, Kaffee und Kuchen können im Rahmen eines World-Cafés Fragen zu verschiedenen Lebenslagen und Herausforderungen, mit denen sich geflüchtete Menschen auseinandersetzen müssen, gestellt werden. Diese Gesprächsangebote sollen die Aufklärung und das Verständnis zu individuellen Lebenssituationen geflüchteter Menschen fördern und mögliche Hemmschwellen im gemeinsamen Miteinander abbauen. Eingeladen sind Mitarbeitende und leitende Personen von Einrichtungen, Gliederungen und Verbänden der Arbeiterwohlfahrt, Ansprechpartner*innen von Behörden, Ämtern und Institutionen, ehrenamtlich Engagierte oder ganz allgemein Interessierte, die am Kennenlernen von und Gesprächen mit Geflüchteten und deren gegenwärtigem Alltag in Deutschland interessiert sind.

13.05.2017 | Veranstaltungsort: sachsenweit

AWO Aktionswoche unter dem Motto „Echtes Engagement. Echte Vielfalt. Echt AWO.“

Vom 13. Mai bis 21. Mai 2017
06.04.2017 | Veranstaltungsort: AWO Tagungszentrum, Haus Humboldtstein, Am Humboldtstein, 53424 Remagen-Rolandseck

AWO Seminar: Freiwilliges Engagement in der Suchthilfe. Beratung und Unterstützung von Verantwortlichen in der Selbsthilfe

Mehr erfahren
Seminar vom 06.04.2017, ab 15.00 Uhr bis So. 09.04.2017, 13.00 Uhr für Leiter*innen, Koordinator*innen, Verantwortliche und ehrenamtlich Tätige von Suchtselbsthilfegruppen. Das Seminar bietet die Möglichkeit zur Reflexion, zur emotionalen Entlastung, zur Erhöhung der Arbeitszufriedenheit und damit zur Stärkung ehrenamtlichen Engagements.

Ehrenamtliche Leiter*innen und Teilnehmende von Sucht-
Selbsthilfegruppen berichten immer wieder, dass es schwierig ist, das in
Fortbildungen Gelernte in der Arbeit vor Ort tatsächlich umzusetzen. Sie
erleben Widerstände der Selbsthilfegruppen-Mitglieder oder andere
Schwierigkeiten, Veränderungen in den Gruppen anzuregen.
Gruppenleiter*innen von Selbsthilfegruppen sind in einer besonderen
Situation: Sie sind zugleich Leiter*innen und Gruppenmitglieder. Das
erschwert häufig die Vermittlung neuer Sichtweisen.
Das Seminar bietet ein Forum, in Form von Gruppensupervision und kollegialer
Beratung vorhandene Probleme zu besprechen. Des Weiteren
lernen die Teilnehmenden, sich konstruktiv mit Erlebnissen, Konflikten
und Fragen auseinanderzusetzen, die im freiwilligen Engagement in der
Sucht- und Selbsthilfe entstehen. Ziel ist es, individuelle Problemlösungskonzepte
zu erarbeiten.

Kosten:
145 € Teilnahmebeitrag für AWO-Mitarbeiter/innen und -Mitglieder,
160 € Teilnahmebeitrag für externe Teilnehmer/innen.
In diesem Betrag sind die Kosten für Unterkunft und Verpflegung bereits enthalten.

 Anmeldeschluss ist der 23. Februar 2017. Für die Anmeldung benutzen Sie bitte das Anmeldeformular oder melden Sie sich direkt online an unter www.awo-bundesakademie.org.

30.03.2017 | Veranstaltungsort:

Fachtagung Mediensucht/Mediennutzung/Medienkompetenz der AWO Akademie

Mehr erfahren
Das präventive Mediensuchtprojekt k.NIF – kreativ. Netz & Information lädt ein zur Fachtagung Mediensucht/Mediennutzung/Medienkompetenz am 30.03.2017 in die Kulturbastion in Torgau!

Das Mediensuchtprojekt der AWO Akademie, gefördert aus Mitteln der Aktion Mensch, geht in die letzte Phase und will Erfahrungen und Impulse weitergeben. Mit Eltern, Jugendlichen und Schulen wurde zum Thema Mediensucht

Das präventive Mediensuchtprojekt k.NIF – kreativ. Netz & Information lädt ein zur Fachtagung Mediensucht/Mediennutzung/Medienkompetenz am 30.03.2017 in die Kulturbastion in Torgau!

Für ihr leibliches Wohl ist gesorgt. Es erwarten Sie anregende Workshops, Methoden und spannende Diskussionen am ‚Zahn der Zeit‘.

Wer: AWO SPI Soziale Stadt und Land Entwicklungsgesellschaft mbH

Wann: 30.03.2017 / 9 – 17 Uhr

Was: k.NIF-Fachtagung Mediensucht/Mediennutzung/Medienkompetenz

Wo: Kulturbastion Torgau / https://goo.gl/maps/R5B8urbEcg52

Kontakt: Info.knif@spi-ost.de

21.03.2017 | Veranstaltungsort: sachsenweit

„AWO gegen Rassismus – AWO für Vielfalt“

Der Aktionstag findet im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 13. März bis 26. März 2017 statt.
18.03.2017 | Veranstaltungsort: Joachim-Ringelnatz-Grundschule, Grünauer Allee 35, 04209 Leipzig

Stiftung Bildung: Seminarfachtag „Engagement mit Wirkung – Fördervereine aktiv für Kitas und Schulen“

Mehr erfahren
Zum Seminarfachtag in Leipzig möchte die Stiftung Bildung von 10.30 – 17.00 Uhr Engagierte aus Kita- und Schulfördervereine sowie Eltern, Lehrkräfte, Erzieher, Erzieherinnen, Jugendliche und alle, die sich noch für das Thema und die angebotenen Workshops interessieren, herzlich einladen.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen können sich über Themen von Steuer- und Vereinsrecht über Mitgliedergewinnung hinzu Willkommenskultur informieren und austauschen. Die Veranstaltung soll Raum zum gegenseitigen Kennenlernen geben, ein Weiterbildungsangebot sein sowie dem Austausch von Erfahrungen und guten Beispielen dienen. In den vier Workshops wird speziell Wissen für Engagierte in den Kita- und Schulfördervereinen angeboten. Ferner werden Ehrenamtliche aus anderen Bundesländern über ihre Verbandsarbeit erzählen und alle sind eingeladen, sich über ihre eigene Arbeit auszutauschen. Es werden außerdem Engagierte gesucht, die Lust haben, den Sächsischen Landesverband der Kita- und Schulfördervereine weiter aufzubauen und aktiv mitzugestalten.

Die Teilnahme ist kostenlos. Veranstaltende sind die Stiftung Bildung mit Ehrenamtlichen aus den Verbänden der Kita- und Schulfördervereine.
Anmeldung bis 10. März 2017: Sally Paege, Stiftung Bildung, 030 8096 2701, info@stiftungbildung.com oder über das Onlineformular

Zum Programm:

15.02.2017 | Veranstaltungsort: Remagen-Rolandseck

AWO Seminar: Einführung Leichte Sprache

Mehr erfahren

Sprache ist eine Möglichkeit, Barrieren abzubauen und gleichberechtigte Teilhabe für Menschen mit Lernschwierigkeiten zu schaffen. Sie trägt dazu bei, schriftliche Informationen besser zu verstehen und zu verwenden und somit selbstbestimmt Entscheidungen treffen zu können.

Im Kurs "Einstieg Leichte Sprache" werden theoretische Grundlagen zum Konzept Leichte Sprache vermittelt. Anhand von praktischen Übersetzungsübungen lernen die Teilnehmer*innen die Anwendung von Leichter Sprache und verfassen erste eigene Texte.

Die Veranstaltung findet vom 15.02. – 16.02.2017 in Remagen-Rolandseck statt.

 

09.02.2017 | Veranstaltungsort: Berufsförderungswerk Dresden, Hellerhofstraße 35, 01129 Dresden

Fachtagung zur Anwendung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit (ICF) in der Eingliederungshilfe.

Mehr erfahren
Der Fachtag wird vom AWO Landesverband Sachsen e.V. in der Zeit von 9.00 – 16.00 Uhr im Berufsförderungswerk Dresden veranstaltet und richtet sich an Leitungskräfte und Mitarbeitende in Einrichtungen und Diensten der Eingliederungshilfe.

Zum Thema: Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit (ICF) gewinnt in der Feststellung von Unterstützungsbedarfen von Menschen mit Behinderungen und in der Teilhabeplanung immer mehr an Bedeutung. Mit Inkrafttreten des BTHG orientiert sich sowohl der neue Behinderungsbegriff als auch das zukünftige Instrument der Bedarfsfeststellung konsequent am Modell von Aktivität und Teilhabe unter Berücksichtigung von Kontextfaktoren.

Zur Veranstaltung: Die Veranstaltung bietet einen fundierten Einblick in den Aufbau und die Inhalte der ICF (Körperfunktionen und -strukturen, Aktivität und Partizipation, umwelt- und personenbezogene Faktoren). Anschließend wird auch mit praktischen Beispielen dargestellt, wie die ICF mit den neun Lebensbereichen konkret in der Eingliederungshilfe (Bedarfsermittlung und Hilfeplanung) Anwendung finden kann.

Zum Referenten: Herr Prof. Dr Michael Seidel ist Facharzt für Neurologie und Psychiatrie und Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Er war bis zum Ruhestand im Jahr 2015 als Ärztlicher Direktor von Bethel.regional, v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, tätig. Herr Seidel ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für seelische Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung e.V. (DGSGB).

Kontakt für weitere Informationen: Frank Schaffrath, AWO Sachsen, Tel. 0351 84704 - 516, frank.schaffrath@awo-sachsen.de

01.02.2017 | Veranstaltungsort: Dresden

Abschlussseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Abschlussseminar können sich die Freiwilligen gemeinsam mit der Koordinatorin über den Bundesfreiwilligendienst, ihre Erfahrungen
in den Einsatzstellen und den Seminaren und über Möglichkeiten zur Frage „Wie kann es weitergehen?“ austauschen.

Das Seminar findet von 10 bis 15 Uhr im Palitzschhof, Gamigstraße 24, 01239 Dresden statt.

ReferentInnnen: Antje Grundmann-Otto und Florian Mindermann, Koordinator_innen Freiwilligendienste im AWO Landesverband Sachsen

20.01.2017 | Veranstaltungsort: MESSE DRESDEN, Messering 6, 01067 Dresden

KarriereStart in Dresden: Die AWO Freiwilligendienste stellen sich am kommenden Wochenende auf der Messe vor.

Mehr erfahren
Vom 20. bis zum 22. Januar 2017 informieren der AWO Landesverband Sachsen e.V. und die Paritätischen Freiwilligendienste am gemeinsamen Stand (Stand via mobile V-5 in Halle 5) rund um die Freiwilligendienste.

Ob Freiwilliges Soziales Jahr, Bundesfreiwilligendienst, Internationaler Freiwilligendienst, Freiwilligendienst aller Generationen oder Freiwilliges Ökologisches Jahr - jede Form des sozialen Engagements ermöglicht authentische Einblicke in die Welt der Sozialen Berufe, die Gelegenheit, sich persönlich weiterzuentwickeln und das gute Gefühl, gebraucht zu werden und etwas Sinnvolles zu tun. Vor Ort gibt das Team mit unseren Freiwilligen aus den unterschiedlichsten Einsatzgebieten von Kita bis zur Altenpflege einen Einblick in die Möglichkeiten der Freiwilligendienste, beantwortet Fragen und gibt hilfreiche Tipps.
Jeder ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen!

Öffnungszeiten: Freitag 9.00 – 17.00 Uhr | Samstag/Sonntag 10.00 – 17.00 Uhr

Mehr Infos auf der Website der KarriereStart.

11.01.2017 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Einführungsseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Einführungsseminar werden Informationen zur Arbeiterwohlfahrt als Träger des Bundesfreiwilligendienstes, zur Teilnahme an Seminaren und zu den Rechten und Pflichten der Freiwilligen vermittelt.

Das Seminar findet von 10 bis 15 Uhr im Palitzschhof auf der Gamigstraße 24, 01239 Dresden statt.
ReferentInnnen: Antje Grundmann-Otto und Florian Mindermann, Koordinator_innen Freiwilligendienste im AWO Landesverband Sachsen

08.12.2016 | Veranstaltungsort:

21. Forum Migration

Mehr erfahren
Integration durch Bildung! Neue Ansätze für Geflüchtete

Die Zahl der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit hat sich im Jahr 2015 um mehr als 640.000 erhöht. Die Mehrzahl ist bereits schulpflichtig oder wird in naher Zukunft den Weg in unser Bildungssystem einschlagen. Welche Wege sollten wir dabei gehen, was wurde bereits geleistet und wo müssen wir noch besser werden? Diesen zentralen Fragen soll auf dem 21. FORUM MIGRATION nachgegangen werden.

Volker Abel Fattah, Fachbereichsleiter der Kinder- und Jugendhilfe bei der AWO Sachsen, wird  im Themenforum "Neue Wege für Flüchtlingskinder: Zugewanderte im Vorschulbereich" aus den AWO Einrichtungen berichten.

07.12.2016 | Veranstaltungsort: Berufsförderungswerk Dresden, Hellerhofstraße 35, 01129 Dresden

Fachtagung „Gewalt in Einrichtungen der Hilfe für Menschen mit Behinderungen“

Mehr erfahren
„Die Gewalt lebt davon, dass sie von anständigen Leuten nicht für möglich gehalten wird.“ (J.P. Sartre). Das Thema Gewalt in Einrichtungen der Hilfe für Menschen mit Behinderungen ist ein virulentes Thema, das leider noch oft tabuisiert wird.

Vor der Sommerpause haben sich viele in den Einrichtungen der Eingliederungshilfe tätige Mitarbeitende an der Befragung zu ihren beruflichen Gewalterfahrungen beteiligt - dafür auch an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank! Derzeit werden die Daten aus den Fragebögen und der geführten Interviews ausgewertet.

Die Ergebnisse wollen wir Ihnen auf der Fachtagung vorstellen und gemeinsam mit Ihnen diskutieren. Ziel soll es sein, allen beteiligten Akteuren eine Plattform zum Austausch und der Reflexion zu bieten. Im Rahmen der Fachtagung soll zugleich danach gefragt werden, wie die Ergebnisse der Umfrage zu verstehen und zu interpretieren sind und welche Schlussfolgerungen sich daraus ableiten. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere – und von einer Teilnahme an der Befragung unabhängig – an alle Mitarbeitenden in den befragten Einrichtungen.

02.12.2016 | Veranstaltungsort: Dresden

Abschlussseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Abschlussseminar können sich die Freiwilligen gemeinsam mit der Koordinatorin über den Bundesfreiwilligendienst, ihre Erfahrungen
in den Einsatzstellen und den Seminaren und über Möglichkeiten zur Frage „Wie kann es weitergehen?“ austauschen.

Das Seminar findet von 10 bis 15 Uhr im Palitzschhof auf der Gamigstraße 24, 01239 Dresden statt.

ReferentInnnen: Antje Grundmann-Otto und Florian Mindermann, Koordinator_innen Freiwilligendienste im AWO Landesverband Sachsen

28.11.2016 | Veranstaltungsort:

Fachaustausch zum Patenschaftsprogramm „Menschen stärken Menschen.“ am 28. November in Dresden

Mehr erfahren

Im Rahmen der Veranstaltung sollen die Herausforderungen und Potentiale von Patenschaften im Kontext Migration und Asyl diskutiert werden. Gerade auch in Hinblick auf die Fortsetzung des Bundesprogramms im Jahr 2017 ist die Zielsetzung zudem die Vernetzung der Akteure sowie die Ableitung von notwendigen Handlungsfeldern. Ein weiterer zentraler Punkt wird es sein, in der Runde die Perspektive der Patenschaften (Mentor*innen und Mentees) zu betrachten.  Die Veranstaltung wird u.a. von Ilko Keßler, Landeskoordinator für Migration/Flüchtlinge/Integration im AWO Landesverband, geleitet.

26.11.2016 | Veranstaltungsort: Bürgerhaus Drebach, Am Zechengrund 4, 09430 Drebach

Benefizgala „Kinder begegnen Menschen mit Demenz“

Mehr erfahren

Die lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz laden Sie herzlich zu einer Benefizgala zugunsten des Projektes " Kinder begegnen Menschen mit Demenz" mit den Krokusmäd und vielen Überraschungen ein.

07.11.2016 | Veranstaltungsort:

Veranstaltung „Jenseits der Stechuhr – innovative & familienbewusste Arbeitszeitmodelle der Zukunft “

Mehr erfahren

Um Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren zu können, wünschen sich immer mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Spielräume in der eigenen Arbeitszeit. In Zeiten eines zunehmenden, demografisch bedingten Fachkräftemangels wird es für Unternehmen daher immer notwendiger, sich auf dem Arbeitsmarkt als attraktiver und familienfreundlicher Arbeitgeber zu präsentieren. Flexible und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle wie z.B. Gleitarbeitszeit, variable Arbeitszeit, Teilzeitarbeit, Telearbeit und Homeoffice, Arbeitszeitkonten, Vertrauensarbeitszeit, Jobsharing können hierbei vielfältige Möglichkeiten und Chancen bieten und DIE Lösung sowohl für die Beschäftigten als auch für die Unternehmen sein. Gelingt die Umsetzung, entsteht letztlich auch ein besseres Arbeitsklima im Unternehmen, denn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können sich so den individuellen familiären Bedürfnissen, wie z.B. der  Kinderbetreuung oder der Pflege Angehöriger ohne Zeitnot und schlechtes Gewissen widmen. Unternehmen schließlich können auf motivierte und loyale Mitarbeiter zählen.

Familienfreundlichkeit wird immer mehr zum Erfolgsfaktor der Zukunft. Daher engagieren sich auch bereits über 6.000 Mitglieder im Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“, der bundesweit größten Plattform für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mit besonderem Interesse an einer familienbewussten Personalpolitik. Das „Lokale Bündnis für Familie Annaberg“ bietet Ihnen in der diesjährigen Veranstaltung einen Überblick, Impulse und einen Austausch zu diesem Kernthema familienbewusster Personal- und betrieblicher Vereinbarkeitspolitik.

 

03.11.2016 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Einführungsseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Einführungsseminar werden Informationen zur Arbeiterwohlfahrt als Träger des Bundesfreiwilligendienstes, zur Teilnahme an Seminaren und zu den Rechten und Pflichten der Freiwilligen vermittelt.

Das Seminar findet von 10 bis 15 Uhr im Palitzschhof auf der Gamigstraße 24, 01239 Dresden statt.
ReferentInnnen: Antje Grundmann-Otto und Florian Mindermann, Koordinator_innen Freiwilligendienste im AWO Landesverband Sachsen

26.10.2016 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Abschlussseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Abschlussseminar können sich die Freiwilligen gemeinsam mit der Koordinatorin über den Bundesfreiwilligendienst, ihre Erfahrungen in den Einsatzstellen und den Seminaren und über Möglichkeiten zur Frage „Wie kann es weitergehen?“ austauschen.

Das Seminar findet von 10 bis 15 Uhr im Palitzschhof auf der Gamigstraße 24, 01239 Dresden statt.
ReferentInnen: Antje Grundmann-Otto und Florian Mindermann, Koordinator_innen Freiwilligendienste im AWO Landesverband Sachsen

26.10.2016 | Veranstaltungsort:

Liga-Fachtag „Gesunde und sichere Kita“

Mehr erfahren

Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz in Kitas und Kindertagespflege sind ein immer größer und komplexer werdender Verantwortungsraum für Träger und Leitungen von Kindertageseinrichtungen. Der Arbeitgeber steht in der Verantwortung, den gesetzlichen Regelungen zum Arbeitsschutz und den Anforderungen der Gesundheitsförderung gerecht zu werden. Letztlich beeinflussen die Qualität der Gesundheitsförderung und des Arbeitsschutzes die Qualität der täglichen Arbeit der pädagogischen Fachkräfte.

Veranstalter sind die Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen; in Kooperation der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e.V. (SLfG) sowie mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Die Tagung bietet Ihnen Raum und Expertise, um Lösungsansätze zu diskutieren, Neues zu erfahren und weitere Ideen für Ihre Arbeit mitzunehmen.

20.10.2016 | Veranstaltungsort:

Menschen mit Behinderungen - Fachkräfte für Ihr Unternehmen

Mehr erfahren

Gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Dresden sowie der Handwerkskammer Dresden organisiert das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz eine Informationsveranstaltung, in der es darum gehen soll, Menschen mit Behinderungen erfolgreich in Unternehmen zu integrieren. Erfahren Sie mehr über die vielfältigen Unterstützungsangebote bei der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen.

19.10.2016 | Veranstaltungsort:

APO von rechts - Von der Asylfrage zur Ablehnung der Republik

Mehr erfahren

2015 eskalieren in Sachsen die Proteste gegen geplante Standorte für Asylunterkünfte. Mit der Behauptung einer vermeintlich drohenden „Islamisierung“ wird die Zukunft Deutschlands als Einwanderungsland bekämpft. Die Proteste und die latente und zunehmend auch offene Gewaltbereitschaft zielen auf eine Gesellschaftsordnung ab, die ein Gegenmodell zur weltoffenen und in den allgemeinen Menschenrechten begründeten Demokratie wäre. Was diese Entwicklungen für die Verankerung und Verfasstheit der Demokratie in Sachsen bedeuten, soll am 19. Oktober in Dresden diskutiert werden. Die Pegida-Bewegung wird in diesen Tagen auf Dresdens Straßen ihren zweiten Geburtstag feiern.

Im Auftrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag hat das Kulturbüro Sachsen e.V. die Zusammenhänge zwischen den Pegida-Demonstrationen, der Zunahme der asylfeindlichen Demonstrationen in Sachsen und dem drastischen Anstieg rechtsmotivierter Gewalt seit Herbst 2014 untersucht. Die Ergebnisse über die Verflechtungen, Netzwerke und Wechselwirkungen der unterschiedlichen Phänomene werden an diesem Abend erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert.

In einem zweiten Teil werden der Soziologe Dr. Tino Heim (TU Dresden) und Julia Schuster (Kulturbüro Sachsen e.V.) die Reden, Thesen- und Forderungspapiere von Pegida zwischen Herbst 2014 und Frühjahr 2016 in gesellschaftspolitische Kontexte einordnen. Dabei wird v.a. die Frage diskutiert, welche politischen Diskurse und Entwicklungen – auch in den etablierten Parteien – den Boden für Pegida mitbereitet haben und inwiefern Pegida-Forderungen zu ernsthaften Optionen für politische Entscheidungsprozesse geworden sind. Das soll auch Anlass zu einer Diskussion bieten, wie alternative politische Antwort auf die hinter Pegida stehenden Problemlagen und die Veränderung des gesellschaftlichen Klimas, die die Pegida-Demonstrationen nach sich zogen, aussehen könnten.

Weitere Informationen

14.10.2016 | Veranstaltungsort: Kraftwerk Chemnitz, Kaßbergstraße 36

5. Asylinitiativenkonferenz in Sachsen

Mehr erfahren

Die Netzwerkkonferenz „Asyl in Sachsen“ findet am 14.10. und 15.10.2016 im Kraftwerk Chemnitz (Kaßbergstraße 36) statt.

Die Konferenz jährt sich diesen Oktober bereits zum fünften Mal. In diesem Jahr sollen neben der Vernetzung von ehrenamtlichen Initiativen die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit geflüchteten Personen und die politische Unterstützung bei der Durchsetzung ihrer Interessen im Fokus stehen.

Weitere Informationen und Anmeldung

27.09.2016 | Veranstaltungsort: Berufsförderungswerk Dresden, Hellerhofstraße 35, 01129 Dresden

Fachtag „Willkommen in der Kita – kultursensible Räume schaffen“

Mehr erfahren

Viele sächsische Kindertagesstätten betreuen Kinder mit unterschiedlicher kultureller Herkunft sowie aus geflüchteten Familien. Für Kinder mit Fluchterfahrungen ist der Besuch einer Einrichtung mit kindgerechter Umgebung und pädagogischem Angebot besonders wertvoll. Aus der kulturellen Vielfalt in den Kitas ergeben sich einige Fragestellungen, die wir gemeinsam bei unserem Fachtag diskutieren möchten, z.B. nach kultursensiblem Handeln im Elementarbereich oder die Bedeutung von interkultureller Kompetenz in der Kita.

Die Teilnahme am Fachtag ist kostenlos und richtet sich an pädagogische Fachkräfte ebenso wie an alle anderen Interessierten.

26.09.2016 | Veranstaltungsort: Palitzschhof, Gamigstr. 24, 01239 Dresden

Zukunftswerkstatt Jugend gewinnen

Mehr erfahren

In einer Zukunftswerkstatt möchten wir mit Ihnen erarbeiten, wie es zu einer lebendigen, beteiligungsorientierten Mitmachkultur in den Kreisverbänden und Ortsvereinen der AWO in Sachsen  kommen kann. Wie können wir Menschen neu gewinnen? Wie können wir sie binden? Welche Orte können wir anbieten, damit diese Menschen sich wohl fühlen und uns treu bleiben?  Was benötigen Sie vor Ort und wie kann eine Unterstützung durch uns, den AWO Landesverband erfolgen?

 

16.09.2016 | Veranstaltungsort:

Faire Woche 2016 vom 16.-30. September

Mehr erfahren

Die Faire Woche ist die größte Aktionswoche zum Fairen Handel in Deutschland. Sie fand 2001 zum ersten Mal statt und wird seit 2003 jedes Jahr in der zweiten Septemberhälfte durchgeführt. Die nächste Faire Woche findet vom 16. bis 30. September 2016 zum Thema "Fairer Handel wirkt" statt. Die Faire Woche informiert bei ihren jährlich 2000 bis 2500 Veranstaltungen über den Fairen Handel in Deutschland und weltweit. 

www.faire-woche.de

15.09.2016 | Veranstaltungsort: Rote Pfote, Pfotenhauer Str. 5, 01307 Dresden

AWO Sommergespräch: Stichwort Nicht Münster, nicht Kopenhagen - Dresden. Alternativen zum autozentrierten Stadtverkehr

Mehr erfahren

Podiumsdiskussion mit dem SPD Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Haske, Olaf Mattheis, Vorsitzender des ADFC Dresden sowie Michael Schmiedel, VCD Landesverband Elbe-Saale und Johannes Hermann, Betriebsrat bei der AWO Sachsen Soziale Dienste gemeinnützige GmbH. Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Wir heißen Sie am 15. September um 18:00 Uhr herzlich im SPD Bürgerbüro Rote Pfote willkommen!

14.09.2016 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden

Interkulturelle Kontakte zwischen Deutschland und der arabischen Welt

Mehr erfahren
Vortrag und Gespräche mit dem Kulturwissenschaftler Moutaz Zafer, dem Kunstwissenschaftler Dr. Fares Garabat und dem Musiker Thabet Azzawi im Deutschen Hygiene-Museum Dresden

Englisch und Arabisch imt deutscher Übersetzung

14. September 2016, Mittwoch, 19 Uhr

www.dhmd.de

08.09.2016 | Veranstaltungsort: Rote Pfote, Pfotenhauer Str. 5, 01307 Dresden

AWO Sommergespräch: Stichwort Integration von Asylsuchenden – Wie kann sie in Dresden gelingen?

Mehr erfahren

Podiumsdiskussion mit den SPD Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Haske, Werner Wendel, Referent im Sächsischen Staatisministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Ilko Keßler, Asylbeauftragter beim AWO Landesverband sowie In Am Sayad Mahmood, Vorstandsvorsitzende des Ausländerrats Dresden e.V.  Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Wir heißen Sie am 8. September um 18:00 Uhr herzlich im SPD Bürgerbüro Rote Pfote willkommen!

01.09.2016 | Veranstaltungsort: Haus an der Kreuzkirche im Mauersberger Saal (An der Kreuzkirche 6 | 01067 Dresden)

AWO Sommergespräch: TTIP, CETA und Co. - was bedeutet das für uns in Dresden?

Mehr erfahren
ACHTUNG: Das AWO Sommergespräch findet im Haus an der Kreuzkirche im Mauersberger Saal statt (An der Kreuzkirche 6 | 01067 Dresden).

Podiumsdiskussion mit den SPD Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Haske, Dr. Joachim Rock, Abteilungsleiter der Sozial- und Europapolitik des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands sowie Jörg Viewig, Sprecher für Mittelstandspolitik und Handwerk der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag. Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Wir heißen Sie am 1. September um 19:00 Uhr herzlich in Dresden willkommen!
Bitte beachten Sie: Aufgrund der TeilnehmerInnenzahl findet die Veranstaltung im Haus an der Kreuzkirche im Mauersberger Saal (An der Kreuzkirche 6 | 01067 Dresden) statt.

31.08.2016 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden

Zum Umgang mit Behinderung in den Herkunftsländern

Mehr erfahren
Vorträge und Gespräche mit dem syrischen Trainer und Behindertensportler, MHD, Alkurdi, und der palästinensischen Psychologien Huda El-Husein im Deutschen Hygiene-Museum Dresden

Arabisch mit deutscher Übersetzung

31. August, Mittwoch, 19 Uhr

www.dhmd.de

25.08.2016 | Veranstaltungsort: Rote Pfote, Pfotenhauer Str. 5, 01307 Dresden

AWO Sommergespräch: Stichwort Kinder - Zu wenig Personal und zu wenige Plätze in Kitas - was sind uns unsere Kinder wert?

Mehr erfahren

Podiumsdiskussion mit den SPD Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Haske und Sabine Friedel sowie Iris Hoffmann-Winter, Fachberaterin Kitas der AWO Kinder- und Jugendhilfe gemeinnützige GmbH und Uta Rockstroh, Leiterin der AWO Kindertageseinrichtung Bahnhofstraße in Dresden-Niedersedlitz. Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Wir heißen Sie am 25. August um 18:00 Uhr herzlich im SPD Bürgerbüro Rote Pfote willkommen!

24.08.2016 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden

Die Dokumentarfilmindustrie in Zeiten des Krieges

Mehr erfahren
Vortrag, Film und Gespräch mit dem kurdischen Dokumentarfilmer Sherwan Ahmad Alkasem im Deutschen Hygiene-Museum

Arabisch mit deutscher Übersetzung, Film mit englischen Untertiteln

24. August, Mittwoch, 19 Uhr

www.dhmd.de

22.08.2016 | Veranstaltungsort: sachsenweit

Perspektivwechsel

Mehr erfahren

Vom 22.-26. 08.2016 findet sachsenweit der Perspektivwechsel statt. Bereits zum 8. Mal haben Vertreter/-innen der Politik und Verwaltung, der Gesundheits- und Sozialkassen sowie der Wirtschaft und Medien die Möglichkeit, einen Tag lang in sozialen Einrichtungen und Diensten mitzuarbeiten. Damit erhalten die Teilnehmer/innen einen besseren Einblick in die Leistungen sozialer Arbeit und die Chance, eigenes Handeln aus einer neuen Perspektive zu betrachten.

Weitere Informationen

18.08.2016 | Veranstaltungsort: Rote Pfote, Pfotenhauer Str. 5, 01307 Dresden

AWO Sommergespräch: Stichwort Geflüchtete in Dresden – Wo und wie leben sie?

Mehr erfahren

Podiumsdiskussion mit dem SPD Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Haske und Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration sowie Albrecht von der Lieth, Leiter des Übergangswohnheims Dresden-Niedersedlitz und Ilko Keßler, Beauftragter für Asyl beim AWO Landesverband Sachsen. Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Wir heißen Sie am 18. August um 18:00 Uhr herzlich im SPD Bürgerbüro Rote Pfote willkommen!

11.08.2016 | Veranstaltungsort: Rote Pfote, Pfotenhauer Str. 5, 01307 Dresden

AWO Sommergespräch: Stichwort Schule - Sanierungsstau und Lehrermangel - Ist das die Zukunft der Schulen in Dresden?

Mehr erfahren

Podiumsdiskussion mit den SPD Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Haske und Sabine Friedel sowie Bürgermeister Dr. Peter Lames und dem Lehrer Ulf Wegener. Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Wir heißen Sie am 11. August um 19:00 Uhr herzlich im SPD Bürgerbüro Rote Pfote willkommen!

04.08.2016 | Veranstaltungsort: Rote Pfote, Pfotenhauer Str. 5, 01307 Dresden

AWO Sommergespräch: Stichwort Senioren - Wie wollen wir in Dresden alt werden?

Mehr erfahren

Podiumsdiskussion mit den SPD Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Haske und Dagmar Neukirch sowie Patrick Kaiser vom AWO Landesverband Sachsen. Die Veranstaltung ist kostenfrei und richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Wir heißen Sie am 4. August um 18:00 Uhr herzlich im SPD Bürgerbüro Rote Pfote willkommen!

03.08.2016 | Veranstaltungsort: Dresden

„25 Jahre Schwangeren und Schwangerenkonfliktberatung – wachsende Aufgaben, unzureichende Finanzierung“

Mehr erfahren
Landespressekonferenz der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen am 3. August im Sächsischer Landtag

Die Landespressekonferenz findet von 11:00 bis 12:00 Uhr im Saal der Landespressekonferenz im Sächsischen Landtag statt.

27.06.2016 | Veranstaltungsort: Gut Frohberg, Schönnewitz 9, 01665 Käbschütztal

Abschlussseminar der Jugendfreiwilligendienste Jahrgang 2015/2016 und des BFD Incoming

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste für Freiwillige unter 27 Jahre und BFD Incoming

Das Abschlussseminar für alle Seminargruppen findet vom 27.06. bis 03.07.2016 statt.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Dresden: Tobias Hennig

Koordinator Chemnitz und Leipzig: Henning Remisch

Koordinatorin BFD Incoming: Mocia Woch

11.06.2016 | Veranstaltungsort:

AWO Aktionswoche vom 11.-19.06.16

Deutschlandweit finden Aktionen der AWO statt - auch sachsenweit öffnet die AWO ihre Pforten
10.06.2016 | Veranstaltungsort: in der Aula des Berufsförderungswerkes Dresden, Hellerhofstraße 35 in 01129 Dresden

Fachtagung Bundesteilhabegesetz und Schnittstellen Eingliederungshilfe - SGB XI

Mehr erfahren
Bitte senden Sie uns das Anmeldeformular bis spätestens 20.05.2016 an folgende Emailadresse: fachtag.bthg@awo-sachsen.de
09.06.2016 | Veranstaltungsort: Radebeul

Wohnen für Jedermann – Aktive und lebendige Sozialraumorientierung

Mehr erfahren

Fachtag zur Öffnung von Wohnformen für Familien sowie Menschen in besonderen Lebenslagen Veranstalter: Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen & Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. Für ein funktionierendes Miteinander und der Schaffung nachhaltiger baulicher sowie sozialer Lösungen bedarf es über das Quartier hinaus auch der Betrachtung des Sozialraumes. Der Sozialraum ist sehr vielfältig und schließt verschiedenste Bedarfe von Menschen mit und ohne Behinderungen, alten und jungen Menschen sowie unterschiedliche Lebensformen von Familien und Alleinstehenden mit ein. Schwerpunkt der Tagung bilden Fachvorträge im sozialen Bereich zu Themen des Sozialraumes in seiner Vielfalt, insbesondere zu psychischen und zukünftigen sozialen Herausforderungen. Dabei stehen nicht nur ältere Menschen im Vordergrund, sondern alle Zielgruppen. In themenstrukturierten Workshops werden praktische und kontroverse Fragestellungen erörtert. Diese werden beispielhaft praktische Themen wie Überschuldung, psychische Beeinträchtigungen, gemeinschaftliches Wohnen sowie miteinander Wohnen aufgreifen und zur Diskussion anregen. Die Kopplung von Strategien und Interessen von Wohnungswirtschaft, Wohlfahrtsträgern, Kommunen und Politik ist ein wesentliches Kriterium, um Lösungen in Zeiten des demografischen Wandels zu generieren, damit eine optimale Erbringung von Gesundheits- und Sozialdienstleistungen im Sozialraum und häuslichen Wohnbereich ermöglicht wird und dadurch zu einem integrierten Gesundheitsnetzwerk im Freistaat Sachsen beiträgt.

04.06.2016 | Veranstaltungsort:

Palrlamentarisches Frühstück

Mehr erfahren
Am 04.06.2016 findet ein parlamentarisches Frühstüjck mit den Abgeordneten der des Lantages statt.
23.04.2016 | Veranstaltungsort:

AWO Landeskonferenz

Ordentliche Lanedskonferenz mit Vorstandswahlen
14.03.2016 | Veranstaltungsort: Haus an der Kreuzkirche 6 01067 Dresden

"DAS AUCH NOCH" Konzeptgestaltung für Diversityarbeit in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit

Mehr erfahren
Eine Veranstaltungsreihe zur Inklusion an Bildungsorten

Inklusion und Diversity sind derzeit vielfältig diskutierte Anforderungen an die Kinder- und Jugendhilfe. Dahinter verbirgt sich nicht nur eine fachliche Notwendigkeit, sondern oftmals auch eine strukturelle Herausforderung für eine tatsächliche Umsetzung. Diese Fachtagung zeigt Hintergründe, Notwendigkeiten und insbesondere praktische Umsetzungsmöglichkeiten für Diversityarbeit in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit auf.

Der Fachtag hinterfragt auch die Offenheit von Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit im Leistungsspektrum des § 11 SGB VIII. Er setzt bewusst Impulse für den Zugang für junge Menschen mit Behinderung oder migrationsbeeinflussten Biografien. Die Veranstaltung nimmt ihr Anliegen auf, den Prozess der inklusiven Öffnung von Bildungsorten anzustoßen und zu begleiten.

Eingeladen sind Träger und Leitungen der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, pädagogische Fachkräfte aus Einrichtungen und Projekten der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Vertreterinnen und Vertreter aus Trägerverbänden, Politikerinnen und Politiker insbesondere aus den Kommunen und Landkreisen, Mitarbeitende der Sozial- und Jugendämter, Hochschulen, Eltern, Studierende und weitere Interessierte.

Die Tagung wird veranstaltet von der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Zusammenarbeit mit mit der Evangelischen Akademie Meißen, der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen e.V., dem Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. und dem Landesjugendpfarramt der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsen.

08.03.2016 | Veranstaltungsort: Tagungszentrum der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Dresden

"Gesund und sichere Kita"

Mehr erfahren
Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz in Kindertageseinrichtungen
Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz sind ein immer größer werdender und komplexer Verantwortungsraum für Träger und Leitungen von Kindertageseinrichtungen. Dies nicht nur als Arbeitgeber, um der Verantwortung gerecht zu werden, sondern ebenso aus dem Wissen, dass durch die Gesundheit der Erzieherinnen und Erzieher das gesunde Aufwachsen unserer Kinder auch in den Kitas beeinflusst wird. Letzthin bestimmen die Qualität der Gesundheitsförderung und des Arbeitsschutzes die Qualität der täglichen Arbeit der pädagogischen Fachkräfte. Wenn es da nicht Situationen gäbe, die scheinbar das eine mit dem anderen nicht vereinbaren lässt: Kinder erobern sich ihre Kita und scheitern am Öffnen der Brandschutztür; der Architekt hat den Lärmpegel einer Kindergruppe nicht berücksichtigt; drei Erzieherinnen werden schwanger - woher nehme ich die Vertretung? An dieser Stelle fallen Ihnen sicher noch mehr zu bewältigende Situationen ein. Der Fachtag bietet Ihnen dafür Raum, Expertinnen und Experten, um Neues zu erfahren und weitere Idee für Ihre Arbeit mitzunehmen. Herzlich eingeladen sind Trägervertretungen und Leitungen von Kindertageseinrichtungen sowie Vertreterinnen und Vertreter der Kindertagespflege.
01.03.2016 | Veranstaltungsort:

Jahrestagung für Fachberater/-innen von Kindertageseinrichtungen und für Kindertagespflege der öffentlichen und freien Jugendhilfe im Freistaat Sachsen vom 01.03 bis 02.03.2016 in Meißen

Mehr erfahren
Seit 2013 beschäftigt sich das Modellprojekt „Inklusion in Kindertageseinrichtungen“ mit den Möglichkeiten, insbesondere Kinder mit Behinderungen inklusiv in Kindertageseinrichtungen zu fördern. Dabei spielt die Kooperation und Vernetzung mit heilpädagogischen Einrichtungen eine wesentliche Rolle. Inklusive Pädagogik bezieht sich aber auf alle Kinder, so dass ebenso die Förderung von Kindern aus anderen Herkunftsländern, aus sozial schwierigen Lebenssituationen sowie die Zusammenarbeit mit deren Familien bedacht sind. Im Veranstaltungsverlauf werden Erfahrungen und Zwischenergebnisse aus dem Landesmodellprojekt vorgestellt. Auf dieser Basis und aus Erkenntnissen fachlich angrenzender Projekte („WillkommensKITAs“; „Aufwachsen in sozialer Verantwortung“) sollen die Möglichkeiten der weiteren Entwicklung des inklusiven Gedankens in der Kindertagesbetreuung diskutiert werden.
29.02.2016 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirnaj

Zwischenseminar für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste für Freiwillige unter 27 Jahre

Das Zwischenseminar für die Gruppen I und V findet vom 29.02. bis 04.03.2016 statt.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Chemnitz: Henning Remisch

22.02.2016 | Veranstaltungsort: Dresden

Drei Seminartage mit Übernachtung und kulturellem Abendprogramm

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Dieses Übernachtungsseminar wird an 3 Tagen innerhalb der Woche vom 22. bis 26. Februar 2016 in Dresden stattfinden. Es gibt dabei die Möglichkeit, sich intensiver in ein fachliches Thema einzuarbeiten. Das Thema wird den Freiwilligen noch bekannt gegeben. Am Abend besteht die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen sowie an einem kulturellen Abendprogramm teilzunehmen.

 

Referent: Florian Mindermann, Koordinator Freiwilligendienste, AWO Landesverband Sachsen

17.02.2016 | Veranstaltungsort: Dresden

Mein Leben nach dem BFD

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Die Gründe, warum Sie einen Bundesfreiwilligendienst begonnen haben sind vielfältig. Einige suchen einen Neueinstieg nach der Erziehungszeit, Andere einen beruflichen Wiedereinstieg nach der Arbeitslosigkeit oder einfach nur eine sinnvolle Beschäftigung. Wie kann es nach der Beendigung des BFD weitergehen? Dieses Seminar bietet eine Standortbestimmung und will mit Ihnen gemeinsam eine Perspektive für die Zukunft entwickeln. Dabei soll der Schwerpunkt auf die nächsten Schritte gelegt werden.

 

Referent: Florian Mindermann, Koordinator Freiwilligendienst, AWO Landesverband Sachsen

10.02.2016 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Abschlussseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Abschlussseminar können sich die Freiwilligen gemeinsam mit der Koordinatorin über den Bundesfreiwilligendienst, ihre Erfahrungen in den Einsatzstellen und den Seminaren und über Möglichkeiten zur Frage „Wie kann es weitergehen?“ austauschen.

 

ReferentInnen: Antje Grundmann-Otto und Florian Mindermann, KoordinatorInnen Freiwilligendienste im AWO Landesverband Sachsen

04.02.2016 | Veranstaltungsort: Leipzig

Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

In diesem Seminar geht es um Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern. Wann ist ein Kind verhaltensauffällig, was sind Ursachen von Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern? Gibt es eine Früherkennung? Was kann präventiv getan werden? Die Freiwilligen erfahren, wie ein Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern aussehen kann und welche Interventionen möglich sind.

 

Referent: Olav Schwarz, Psychologe, Pädagoge

02.02.2016 | Veranstaltungsort: Justizvollzugsanstalt Chemnitz

Das Recht auf Resozialisierung - Teil II Der Strafvollzug

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im zweiten Teil „Der Strafvollzug“ wird die Justizvollzugsanstalt in Chemnitz besucht. Die Freiwilligen werden in den Aufbau der JVA eingeführt und erfahren, wie die Häftlinge im Alltag des Strafvollzugs auf ein straffreies Leben in Freiheit vorbereitet werden.

 

Referent: Volker Abdel Fattah, ehem. Hauptschöffe/ ehrenamtl. Richter am Amtsgericht Dresden

27.01.2016 | Veranstaltungsort: Dresden

Aktivierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten im Seniorenbereich

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Welche Aktivierungsformen und Beschäftigungsmöglichkeiten im Seniorenbereich sind gut umsetzbar? Es  geht dabei u.a. um Gedächtnistraining, Seniorengymnastik, Formen des kreativen Gestaltens und Spiele. Ebenso werden Möglichkeiten zur Einzelaktivierung wie Snoezelen oder die 10-Minuten-Aktivierung vorgestellt. Dabei werden diese Möglichkeiten sowohl theoretisch als auch in der praktischen Durchführung besprochen und geübt.

 

Referentin: Stefanie Acklau, Medizinpädagogin

25.01.2016 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirna

Zwischenseminar für Freiwillige unter 27 Jahre und BFD Incoming

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste für Freiwillige unter 27 Jahre und BFD Incoming

Das Zwischenseminar für die Gruppen IV und BFD Incoming findet vom 25.01. bis 29.01.2016 statt.

Koordinator Leipzig: Henning Remisch

Koordinatorin BFD Incoming: Mocia Woch

21.01.2016 | Veranstaltungsort:

Fachtagung zur Einführung des Pflegestärkungsgesetzes II

Mehr erfahren

Die Pflegestärkungsgesetze (PSG) werden gern als die größte Reform der Pflegeversicherung bezeichnet. Nach der Einführung des PSG I im Januar dieses Jahres hat der Bundestag am 13. November 2015 das zweite Pflegestärkungsgesetz beschlossen, das in seinen wesentlichen Teilen im Jahr 2017 in Kraft treten wird. Wir freuen uns, als Referenten für diesen Tag Herrn Rechtsanwalt Frank Hirschkorn, Fachanwalt für Medizinrecht, gewonnen zu haben. Herzlich eingeladen sind daher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ambulanter und stationärer AWO-Pflegeeinrichtungen.

19.01.2016 | Veranstaltungsort: Amtsgericht Chemnitz

Das Recht auf Resozialisierung - Teil I Das Strafverfahren

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im ersten Teil „Das Strafverfahren“ besteht für die Freiwilligen die Möglichkeit, an öffentlichen Verhandlungen im Strafrechtsbereich teilzunehmen. Die Freiwilligen können die Positionen der Angeklagten, der Staatsanwaltschaft und der Richter hinterfragen und für sich reflektieren, ob sie den Ausgang der Verhandlung als gerechtes Urteil auf den erhobenen Deliktvorwurf der Staatsanwaltschaft einschätzen.

 

Referent: Volker Abdel Fattah, ehem. Hauptschöffe/ ehrenamtl. Richter am Amtsgericht Dresden

18.01.2016 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirna

Zwischenseminar für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste für Freiwillige unter 27 Jahre

Das Zwischenseminar für die Gruppen II und III findet vom 18.01. bis 22.01.2016 statt.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Dresden: Tobias Hennig

13.01.2016 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Einführungsseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Einführungsseminar werden Informationen zur Arbeiterwohlfahrt als Träger des Bundesfreiwilligendienstes, zur Teilnahme an Seminaren und zu den Rechten und Pflichten der Freiwilligen vermittelt.

Das Seminar findet von 10 bis 15 Uhr statt.
ReferentInnnen: Antje Grundmann-Otto und Florian Mindermann, KoordinatorInnen Freiwilligendienste im AWO Landesverband Sachsen

07.01.2016 | Veranstaltungsort: Dresden

Kollegialer Erfahrungsaustausch

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Das Seminar bietet einen kollegialen Erfahrungsaustausch, eine lebendige Möglichkeit, konkrete Praxisprobleme des Alltags in den Einsatzstellen zu reflektieren und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

 

ReferentInnen: Antje Grundmann-Otto und Florian Mindermann, Koordinatoren Freiwilligendienste im AWO Landesverband Sachsen

17.12.2015 | Veranstaltungsort: Sächsicher Landtag, Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden

Demokratie erleben - Der Sächsische Landtag

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Das Seminar „Der Sächsische Landtag“ gibt einen Einblick in die Arbeit der Landtagsabgeordneten als Mitglieder der Landesgesetzgebung. Nach einer Einführung in Aufbau und Funktionsweise des Sächsischen Landtags können die Freiwilligen die Debatten einer öffentlichen Plenarsitzung verfolgen. Im Anschluss erfolgt ein Gespräch mit mehreren Abgeordneten, in denen u.a. alltagsnahe Fragen der Freiwilligen aus Sicht der Landtagsabgeordneten diskutiert werden können.


Referent: Volker Abdel Fattah, Mitglied des Sächsischen Landesjugendhilfeausschusses

14.12.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Str. 10 01235 Dresden

Landesvorstandssitzung

09.12.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Abschlussseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Abschlussseminar können sich die Freiwilligen gemeinsam mit der Koordinatorin über den Bundesfreiwilligendienst, ihre Erfahrungen in den Einsatzstellen und den Seminaren und über Möglichkeiten zur Frage „Wie kann es weitergehen?“ austauschen.

 

ReferentInnen: Antje Grundmann-Otto und Florian Mindermann, KoordinatorInnen Freiwilligendienste im AWO Landesverband Sachsen

07.12.2015 | Veranstaltungsort: AWO Bundesgeschäftsstelle, Blücherstraße 62/63 10961 Berlin

Bundesgeschäftsführerkonferenz

Mehr erfahren

Mo./Di., 07./08.12.2015

04.12.2015 | Veranstaltungsort: Haus an der Kreuzkirche, Dresden

Tagung "Inklusion außerschulische Jugendarbeit"

Mehr erfahren
Das auch noch? Konzeptgestaltung für Diversityarbeit in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit

Anmeldung und weitere Informationen: http://bit.ly/1dBsfR8
facebook: http://on.fb.me/1OrvzuY

Inklusion und Vielfalt sind derzeit vielfältig diskutierte Anforderungen an die Kinder- und Jugendhilfe. Dahinter verbirgt sich nicht nur eine fachliche Notwendigkeit, sondern oftmals auch eine strukturelle Herausforderung für eine tatsächliche Umsetzung. Dieser Fachtagung zeigt Hintergründe, Notwendigkeiten und insbesondere Möglichkeiten für eine Diversityarbeit auf.

Kooperationspartner:
Liga der Freien Wohlfahrtspflege Sachsen, Landesjugendpfarramt der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Sachsen

04.12.2015 | Veranstaltungsort: Bautzen

Weihnachtliches Gestalten

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Zur weihnachtlichen Atmosphäre gehört natürlich die richtige Dekoration. Und selbst gemacht ist diese besonders schön! Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Unter fachkundiger Anleitung erhalten Sie in diesem Seminar Tipps und Anregungen für das Basteln von Bascettasternen (auf Wunsch mit Beleuchtung), Weihnachtslichtern und Geschenkeanhängern. Diese Veranstaltung wird gemeinsam mit Teilnehmern des Freiwilligendienstes aller Generationen (FdaG) durchgeführt.

03.12.2015 | Veranstaltungsort: Chemnitz

Konflikte erfolgreich lösen

Mehr erfahren

In diesem Seminar geht es um das Verstehen der Konfliktdynamik und die Gestaltung der Konfliktbearbeitung, so dass eine Lösungsfindung möglich wird. Sie werden Regeln und Methoden für Konfliktgespräche kennenlernen und ausprobieren.

 

Referentin: Antje Grundmann-Otto, Dipl. Pädagogin, Koordinatorin Freiwilligendienste

02.12.2015 | Veranstaltungsort: Leipzig

Arbeitsorganisation und Zeitmanagement

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Durch wirksame Selbstorganisation kann die eigene Arbeitszeit erheblich besser genutzt werden. Zeitsparende Arbeitstechniken entlasten und schaffen Freiraum für die wichtigsten Aufgaben. Im Seminar werden die bekanntesten in der Praxis bewährten Methoden zur Selbstorganisation, Arbeitstechnik und Zeitersparnis dargestellt.

 

Referent: Olav Schwarz, Psychologe, Pädagoge

27.11.2015 | Veranstaltungsort:

Bundesausschusssitzung

Mehr erfahren

Fr./Sa., 27./28.11.2015

25.11.2015 | Veranstaltungsort: Dresden

Kollegialer Erfahrungsaustausch

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Das Seminar bietet einen kollegialen Erfahrungsaustausch, eine lebendige Möglichkeit, konkrete Praxisprobleme des Alltags in den Einsatzstellen zu reflektieren und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

 

ReferentInnen: Antje Grundmann-Otto und Florian Mindermann, Koordinatoren Freiwilligendienste im AWO Landesverband Sachsen

14.11.2015 | Veranstaltungsort: Seminar- und Tagungszentrum Waldheim, Massaneier Straße 83, 04736 Waldheim

Landesausschusssitzung

Mehr erfahren

ca. 09.00 – 14.30 Uhr

09.11.2015 | Veranstaltungsort: Chemnitz

Kommnikation kan Türen öffnen - aber wie kann das gelingen?

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Kommunikation kann Türen öffnen - über die gelingende Gestaltung von Kommunikation kann das schier Unmögliche möglich werden. Das eintägige Seminar stellt das Thema Kommunikation in den Mittelpunkt. Sie werden sich austauschen und Ihre Erfahrungen einfließen lassen zu der Frage, wie eine gelingende Kommunikation gestaltet werden kann.

 

Referentin: Antje Grundmann-Otto, Dipl. Pädagogin, Koordinatorin Freiwilligendienste

04.11.2015 | Veranstaltungsort: AWO Akademie Leipzig, Ludwig-Hupfeld-Straße 16, 04178 Leipzig

Nähe und Distanz in der Betreuung und Pflege

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

In diesem Seminar geht es um die Bedeutung von Nähe und Distanz für die Arbeit mit pflegebedürftigen Menschen. Anhand von Situationen des herausfordernden Verhaltens wird diskutiert, wie ein Umgang damit aussehen kann. Außerdem werden Erklärungen zu herausforderndem Verhalten besprochen, die beispielsweise als Ausdruck mangelnder Bedürfnisbefriedigung gesehen werden können.

 

Referentin: Heidi Weigert, Dipl. Psychologin


27.10.2015 | Veranstaltungsort: Haus an der Kreuzkirche in Dresden

Liga-Fachveranstaltung "Unbegleitete minderjährige Ausländer"

Mehr erfahren
Bedingungen und Voraussetzungen für die Unterbringung, Betreuung und Integration in Sachsen

Anlässlich der steigenden Zahlen von unbegleiteten minderjährigen Ausländern (umA), für die in Sachsen Angebote zur Unterbringung und Betreuung entwickelt werden müssen, veranstaltet die Liga Sachsen am 27. Oktober 2015 in Dresden eine Fachveranstaltung mit Vertretern des SMS, der kommunalen Spitzenverbände, dem LJA und der Fachpraxis.

Herzlich eingeladen sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendhilfe und weiterer Angebote zur Unterbringung, Betreuung und Integration unbegleiteter minderjähriger Ausländer, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der örtlichen öffentlichen Jugendhilfe, der kommunalen Spitzenverbände und des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz.

Anmeldungen können Sie bis zum 20. Oktober 2015 auf den im Flyer angegebenen Kontaktdaten per e-Mail oder Fax vornehmen. Den Flyer finden Sie hier.

26.10.2015 | Veranstaltungsort:

Arbeitstagung "Flüchtlinge bei uns"

Mehr erfahren
Rechtliche und finanzielle Herausforderungen sowie Zugänge in der Kinder- und Jugendhilfe, den Frauenunterstützungssystemen und angrenzenden Arbeitsfeldern
26.10.2015 | Veranstaltungsort: Chemnitz

Rückblick in die Deutsche Geschichte - Gedenkstätte Kaßberg-Gefängnis

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Das Ministerium für Staatssicherheit nutzte das Kaßberg-Gefängnis einerseits als regionale „Untersuchungshaftanstalt" sowie andererseits als zentralen Sammelort zur Abwicklung des Freikaufs politischer Häftlinge aus der DDR. Wer waren die politischen Häftlinge? Unter welchen Bedingungen lebten diese Häftlinge? Wir werden mit einem Zeitzeugen ins Gespräch kommen.

26.10.2015 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirna

Einführungsseminar für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste für Freiwillige unter 27 Jahre

Das Einführungsseminar für die Gruppen I und V findet vom 26.10. bis 30.10.2015 statt.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Chemnitz: Henning Remisch

21.10.2015 | Veranstaltungsort: Dresden

Demokratie erleben - Handlungsperspektiven im Umgang mit Diskriminierung

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Was ist Diskriminierung? Wie erleben wir Diskriminierung in unserem Alltag oder Berufsleben? Welche Gefühle sind damit verbunden? Wie erkennen wir diskriminierendes Denken, wie kommt es dazu und welche Rolle spielen Vorurteile dabei? Wer ist in Deutschland von Diskriminierung betroffen? Gemeinsam mit Ihnen möchten wir diesen Fragen nachgehen.


ReferentInnen: Sandra Haaf und Ulrich Karg, Projekt Mitwirkung, AWO Landesverband Sachsen e.V.

15.10.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Einführungstag BFD Incoming

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des BFD Incoming

Der Einführungstag findet von 10-16 Uhr statt.

08.10.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Gründungsveranstaltung des Kreisugendwerkes der AWO Dresden

05.10.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Str. 10 01235 Dresden

Landesvorstandssitzung

01.10.2015 | Veranstaltungsort: Landkreis Potsdam-Mittelmark, Niemöllerstr.1 Plenarsaal 14806 Bad Belzig

Fachtag: Zusammenarbeit mit geflüchteten Familien

Mehr erfahren

Derzeit kommen viele Mütter und Väter mit ihren Kindern nach Deutschland, die aufgrund der politischen Entwicklungen in vie-len Regionen der Welt ihr Heimatland als Flüchtende verlassen mussten.
Viele dieser Familien sind aufgrund ihrer Erfahrungen vor und während der Flucht traumatisiert. Eltern und Kinder brauchen dringend das Gefühl von „Normalität“ und des „Aufgenom-menseins“, selbst wenn sie möglicherweise noch nicht am Ende ihrer Fluchtreise sind. Gleichzeitig besteht ein großer Bedarf an Begleitung, Information und Hilfen z. B. im Hinblick auf das deut-sche Bildungssystem und auf Kita- und Schulbesuch. Elternbe-gleiter*innen und Fachkräfte der Familienbildung, in Familienzen-tren, Schulen und Kitas sind oftmals erste Ansprechpartner*innen und stehen den Familien in Bildungs-, aber auch in Alltagsfragen zur Seite. Bei allem Bemühen ist die Zusammenarbeit mit Eltern und Kindern mit Fluchterfahrungen oft noch von Unsicherheiten und fehlender Information über deren Lebenssituation vor und nach der Flucht geprägt.
Diese Veranstaltung will Elternbegleiter*innen und andere Fach-kräfte für die Zusammenarbeit mit geflüchteten Familien sensibi-lisieren, ermutigen und Möglichkeiten des Austausches mit Akt-euren aus Flüchtlingseinrichtungen oder -initiativen bieten.

24.09.2015 | Veranstaltungsort: SHM Suchthilfe Mitteldeutschland, Hubertusburg 39, 04779 Wermsdorf

Vorsitzendentreffen für AWO Kreisverbände und interessierte AWO Ortsvereine

Mehr erfahren

ca. 17.00 – 19.30 Uhr

17.09.2015 | Veranstaltungsort: Hochschule Merseburg

"SelbstHandeln" die 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Mehr erfahren

Was immer ich tue, verändert die Welt! (Heinz von Förster). Wer möchte, dass sich etwas verändert, kann selbst etwas tun, kann damit beginnen, sich für Veränderung einzusetzen.

Systemische Sozialarbeit lebt von der Idee, dass jede/r Einzelne ExpertIn für ihr oder sein eigenes Leben ist, dass alle Menschen selbstbestimmt und eigensinnig sind, und dabei auch selbst mitverantwortlich dafür sind, wie es ihnen geht, unter welchen Bedingungen sie leben, inwieweit sie versuchen, diese Bedingungen und ihr Leben zu verändern. Dies gilt für unsere KlientInnen ebenso wie für uns selbst, sowohl als Profis wie auch als BürgerInnen unserer Gesellschaft.

Vom 17. bis 19. September 2015 werden SozialarbeiterInnen – PraktikerInnen, WissenschaftlerInnen und Studierende – gemeinsam in Vorträgen und Workshops Beispiele für gelungenes oder teilweise Gelungenes SelbstHandeln austauschen und entwickeln. Diese Tagung ist zugleich der Abschluss des zweiten Masterstudiengangs Systemische Sozialarbeit und der Auftakt zum dritten Durchgang. Weitere Informationen zu der Tagung finden Sie unter www.selbsthandeln.de, zum Masterstudiengang Systemische Sozialarbeit unter www.sysoma.de

16.09.2015 | Veranstaltungsort: Diakonisches Werk Sachsen, Obere Bergstraße 1, 01445 Radebeul

Liga-Fachtagung im Bereich Wohnungslosenhilfe

„Junge Menschen in der Wohnungslosenhilfe“
16.09.2015 | Veranstaltungsort: Diakonisches Amt, Radebeul

"Zwischen den Stühlen"

Junge Wohnungslose zwischen Jugendhilfe, Jobcenter und Wohungslosenhilfe
16.09.2015 | Veranstaltungsort: Diakonisches Werk Sachsen Radebeul, Obere Bergstraße 1

Fachtagung Wohnungslosenhilfe "Zwischen den Stühlen"

Mehr erfahren
Junge Wohnungslose zwischen Jugendhilfe, Jobcenter und Wohnungslosenhilfe

Ungefähr jeder sechste Mensch, der Beratung in den Angeboten der Wohnungslosenhilfe sucht, ist unter 27 Jahre alt (vgl. Diakonie-Statistik 2014). Die Probleme sind vielfältig: Wohnungslosigkeit, Einkommensarmut, Suchtmittelabhängigkeit etc. Sie befinden sich in besonderen sozialen Schwierigkeiten nach § 67 SGB XII und unterliegen gleichzeitig den unterschiedlichsten gesetzlichen Regelungen: der KSV fordert Unter-21-Jährige auf, Hilfe beim Jugendamt zu beantragen; nach SGB II gibt es besondere Sanktionen für Unter-25-jährige und bis zum 27. Lebensjahr könnte es Hilfe nach dem SGB VIII geben.

An dieser Schnittstelle kommt es zu einer Hilfelücke, die in der Praxis zu Problemen führt: wer ist nun  zuständig und kann die bedarfsgerechte Hilfe leisten?

Zur Fachtagung sollen die Themen aus unterschiedlicher Perspektive aufgegriffen und diskutiert werden, um Lösungsansätze entwickeln zu können. Dem Austausch und den verschiedenen Sichtweisen der Beteiligten kommt dabei eine besondere Bedeutung zu.

Herzlich eingeladen sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wohnungslosenhilfe und weiterer Hilfeangebote nach §§ 67 ff  SGB XII mit der Zielgruppe der Menschen in Wohnungsnot, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendhilfe, der örtlichen Träger und überörtlichen Träger der Sozialhilfe und Jugendhilfe, Jobcenter (BA/ RD), SMS, SLKT, SSG.

Hier können Sie sich über das Programm als Flyer informieren.

15.09.2015 | Veranstaltungsort: Fachhochschule Erfurt

1. Thüringer Fachkräftekongress

Mehr erfahren
Auf dem Weg in die Zukunft

Die Landesarbeitsgemeinschaft Hilfen zur Erziehung Thüringens veranstaltet in Kooperation mit der Fachhochschule Erfurt, der Friedrich Ebert Stiftung und dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport vom 15. bis 16. September 2015 den „1. Thüringer Fachkräftekongress“ an der Fachhochschule Erfurt.

Nähere Informationen zu allen Vorträgen, Workshops und organisatorischen Modalitäten finden Sie auf der Homepage der LAG Hilfen zur Erziehung, wo Sie sich ab sofort für die Veranstaltung auch anmelden können: www.lag-hilfen-zur-erziehung.de

10.09.2015 | Veranstaltungsort: AWO Bundesgeschäftsstelle, Blücherstraße 62/63 10961 Berlin

Bundesgeschäftsführerkonferenz

Mehr erfahren

Do./Fr., 10./11.09.2015

24.08.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Str. 10 01235 Dresden

Landesvorstandssitzung

19.08.2015 | Veranstaltungsort: Dresden

Abschlusstag für die Freiwilligen der Seminargruppe IV

Mehr erfahren

Koordinator Leipzig: Henning Remisch

12.08.2015 | Veranstaltungsort: Dresden

Abschlusstag für die Freiwilligen der Seminargruppe I und Seminargruppe V

Mehr erfahren

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Chemnitz: Henning Remisch

29.07.2015 | Veranstaltungsort: Dresden

Abschlusstag für die Freiwilligen der Seminargruppe II und Seminargruppe III

Mehr erfahren

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinatorin Dresden: Tobias Hennig

13.07.2015 | Veranstaltungsort: Gut Frohberg, Schönnewitz 9, 01665 Käbschütztal

Abschlussseminar der Jugendfreiwilligendienste Jahrgang 2014/2015 und des Europäischen Freiwilligendienstes

Mehr erfahren

Das Abschlussseminar für alle Seminargruppen findest vom 13.07. bis 18.07.2015 statt.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Dresden: Tobias Hennig

Koordinator Chemnitz und Leipzig: Henning Remisch

Koordinatorin EFD: Elisabeth Loos

06.07.2015 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygienemuseum Dresden Lingnerplatz 1, 01069 Dresden

Fachtagung "Suchthilfe und Jugendhilfe"

Mehr erfahren

Suchtbezogene Problemlagen bei Kindern, Jugendlichen und Familien stellen besondere Herausforderungen an die Akteure der Jugendhilfe und Suchthilfe. Aktuelle Entwicklungen des Crystal‐Missbrauchs als auch andere zunehmende Gefährdungen, wie z. B. im Zusammenhang mit Glücksspielen bzw. exzessivem Medienkonsum verstärken die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit beider
Hilfesysteme mit der Zielstellung, suchtgefährdete Eltern und Kinder möglichst frühzeitg zu unterstützen. Dabei geht es um die Umsetzung des gesetzlichen Auftrages zur Sicherung des Kindeswohls aber auch um die Unterstützung der Kinder von suchtkranken
Eltern, um Unterstützungsangebote für konsumierende und suchtgefährdete Kinder und Jugendliche als auch um eine adäquate Beratung von Eltern zur Stärkung der Erziehungskompetenz im Umgang mit ihren Suchtmittel konsumierenden Kindern. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit der Hilfesysteme gelingt mit beiderseitgem Respekt und kontinuierlichem Dialog der Fachkräfte vor Ort, erfordert jedoch auch klare Absprachen und Vereinbarungen für ein wirksames und sicheres Handeln. Zielstellung der Fachtagung ist ein Austausch der Erfahrungen für eine gelingende Zusammenarbeit in den verschiedenen Handlungsfeldern. Wir setzen auf einen regen Erfahrungsaustausch und vielfältige Anregungen für die eigene Arbeit und freuen uns auf Ihre Teilnahme an unserer Veranstaltung.


Dr. Olaf Rilke
Leiter der SLS‐Geschäftsstelle


10:00 Uhr Eröffnung
Liga‐Vorsitz: Karlheinz Petersen (AWO Sachsen)
SLS‐Vorstand. Helmut Bunde (Diakonie Sachsen)
10:15 Uhr Grußwort
Staatsministerin Barbara Klepsch (angefragt)
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und
Verbraucherschutz
10:30 Uhr Vorträge + Diskussion im Anschluss
Wie ticken Jugendliche / junge Erwachsene?
Milieus, Lebenswelten, Werte ...
Brigitte Dinkelaker, Sinus‐Institut Heidelberg
Suchtbezogene Problemlagen bei Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien:
Herausforderungen für die Kooperation der Hilfesysteme
Dr. Heike Förster, Jugendamtsleiterin Leipzig;
Sylke Lein, Suchtbeauftragte Leipzig
12:00 ‐ 13:00 Uhr Mittagspause mit Imbiss
13:00 Uhr Arbeitsgruppen mit Impulsbeiträgen
1. Sozialpädagogische Familienhilfe Sucht – Austausch von Praxiserfahrungen
Markus Thörmer, St.Georg ZfDH Leipzig
Wolfgang Wetzel, SBB Caritas Zwickau
2. Unterstützung für Kinder aus suchtbelasteten Familien
Christin Teschner, SMS; Projektstandorte VLK (Michelé Bärthel),

Chemnitz, Bautzen (Heidemarie Müller), Rasop gGmbH
3. Etablierung und Umsetzung von Handlungsleitlinien zur Sicherung des Kindeswohls ‐ der „Dresdner Weg“
Dr. Kerstin Ferse, Suchtbeauftragte Dresden
Enrico Birkner, Abteilungsleiter ASD Dresden
4. voneinander lernen: von Tandemteams, Co‐Beratungen und Hospitationen, fallbezogene Kooperationen
Uwe Wicha, Alte Flugschule, Großrückerswalde
Herr Seifert, Schlossbrücke, Pfaffroda
5. Systemische Ansätze in der Beratung von suchtgefährdeten Kindern, Jugendlichen und Angehörigen
Vivien Tonn, JDB Dresden
Susann Petschauer, Drahtseil Leipzig
15:00‐16:00 Uhr Austausch bei Kaffee und Kuchen

 

Anmeldung erfolgt mit der Anmeldekarte bzw. online unter www.slsev.de. Die Teilnehmergebühr beträgt 30 € und ist bis 26.06. auf folgendes Konto zu überweisen:
SLS e. V. BIC BFSWDE33 DRE
IBAN: DE32 85020500 0003591400

06.07.2015 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygienemuseum Dresden Lingnerplatz 1, 01069 Dresden

Fachtag Suchthilfe und Jugendhilfe

Mehr erfahren

Suchtbezogene Problemlagen bei Kindern, Jugendli-chen und Familien stellen besondere Herausforde-rungen an die Akteure der Jugendhilfe und Sucht-hilfe. Aktuelle Entwicklungen des Crystal-Missbrauchs als auch andere zunehmende Gefähr-dungen, wie z. B. im Zusammenhang mit Glücksspie-len bzw. exzessivem Medienkonsum verstärken die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit beider Hilfesysteme mit der Zielstellung, suchtgefährdete Eltern und Kinder möglichst frühzeitig zu unterstüt-zen.
Dabei geht es um die Umsetzung des gesetzlichen Auftrages zur Sicherung des Kindeswohls aber auch um die Unterstützung der Kinder von suchtkranken Eltern, um Unterstützungsangebote für konsumie-rende und suchtgefährdete Kinder und Jugendliche als auch um eine adäquate Beratung von Eltern zur Stärkung der Erziehungskompetenz im Umgang mit ihren Suchtmittel konsumierenden Kindern.
Eine erfolgreiche Zusammenarbeit der Hilfesysteme gelingt mit beiderseitigem Respekt und kontinuierli-chem Dialog der Fachkräfte vor Ort, erfordert jedoch auch klare Absprachen und Vereinbarungen für ein wirksames und sicheres Handeln.
Zielstellung der Fachtagung ist ein Austausch der Erfahrungen für eine gelingende Zusammenarbeit in den verschiedenen Handlungsfeldern. Wir setzen auf einen regen Erfahrungsaustausch und vielfältige An-regungen für die eigene Arbeit und freuen uns auf Ihre Teilnahme an unserer Veranstaltung.

Veranstalter der Kooperationsveranstaltung sind
die Sächsische Landesstelle gegen die Suchtgefahren e. V.
und die Liga der Freien Wohlfahrtspflege, FA KJH
Anmeldung erfolgt mit der Anmeldekarte bzw. online unter www.slsev.de. Die Teilnehmergebühr beträgt 30 € und ist bis 26.06. auf folgendes Konto zu überweisen:
SLS e. V. BIC: BFSWDE33 DRE IBAN: DE32 8502 0500 0003 5914 00

Bitte senden Sie den Anmeldevordruck bis zum 26. Juni 2015 an uns zurück.
Eine Bestätigung der Anmeldung erfolgt nicht.

30.06.2015 | Veranstaltungsort: Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Ziegelstrasse 30, 10117 Berlin

Tagungsausschreibung: Keine Bildungsoffensive ohne sie!

Mehr erfahren
Mehr Anerkennung für Erzieherinnen und Erzieher in Bildung, Erziehung und Betreuung

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern, die Begleitung und Unterstützung von Eltern und Familien ist eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe, eine Investition in die Zukunft. Die Anforderungen an die Beschäftigten haben sich in den letz­ten Jahren erheblich verändert: frühkindliche Bildung, Kinderschutz, Sprachförderung, Angebote für Kleinkinder, in Schu­len, Ganztagsbetreuung und wechselnde Familienrealitäten sind nur einige Aspekte. Qualifizierte und motivierte Fachkräfte sind eine Grundvoraussetzung für eine fachgerechte und qualitativ hochwertige ins­titutionelle Bildung, Erziehung und Betreuung - darüber gibt es einen breiten gesellschaftlichen Konsens. Qualifikation und Motivation sind allerdings keine Selbstläufer. Erzieherinnen und Erzieher benötigen gute Rahmenbedin­gungen für ihre Arbeit. Sie benötigen Anerkennung, ein sicheres Arbeitsverhältnis und gutes Arbeitsklima, Möglichkeiten der persönlichen beruflichen Weiterentwicklung und Perspektive um die Anforderungen des Bildungsauftrages und der notwendigen Qualität mit Freude erfüllen zu können.

 

Diakonie Deutschland, evangelische Fachverbände und Arbeiterwohlfahrt wollen mit dieser Tagung ein Zeichen setzen: Institutionelle Bildung, Erziehung und Betreuung legt, neben der Familie, das Fundament für positive Entwicklungen und gute Bildungsbiografie von Kindern. Gute Bildung braucht gute Rahmenbedingungen, gute Ausbildung, gute Partnerschaft mit den Eltern und gute Arbeitsbedingungen.

 

Politische Entscheidungen sind notwendig, im Interesse der Kinder, die von Anfang an ein Recht auf gute Bildung haben. Wer gute Bildung will, darf an Erzieherinnen und Erziehern nicht sparen!

24.06.2015 | Veranstaltungsort: Kiepenheuerallee 5, 14469 Potsdam

Fachtag AUF DEM WEG ZUR INKLUSION IN KITAS

Mehr erfahren
Was wir haben und was wir brauchen

Impulsvorträge:

Ü  Gesellschaftliche & Soziologische Verortung von Inklusion Prof. Heiko Klevenz, Dekan des Fachbereichs Sozialwesen, FH Potsdam

Ü  (Fach-)Politische Verortung von Inklusion in Kitas im Land Brandenburg Günter Baaske, Minister für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Ü  Auf dem Weg zur Inklusion – Was wir haben und was wir brauchen Status Quo und Gesetzliche Grundlagen, Zukunftsbild und Herausforderungen, Handlungsmöglichkeiten und Empfehlungen

Ü  Meine Gedanken zur Inklusion

Foren:

Ü  Diversity-Ansatz und Vorurteilsbewusstheit als zentrale pädagogische Kompetenzen

Ü  Entwicklung eines inklusiven Verständnisses als Leitungs- und Beratungskompetenz

Ü  Konzept zur Inklusion in Einrichtungen des „Unternehmen Kindertagesstätten“ Teltow

Ü  Professionelles Miteinander von Kita und Frühforderung – Wie kann es (besser) funktionieren?

Ü  Inklusion als Kooperationsaufgabe

Ü  Dialog im Foyer „Auf den Weg mitgeben“

23.06.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband

Landesgeschäftsführerkonferenz

Mehr erfahren

Dienstag/Mittwoch, 23./24.06.2015, mit Übernachtung, am 23. ab ca. 18.00 Uhr, am 24. ca. 9.00 - 18.00 Uhr

22.06.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Str. 10 01235 Dresden

Landesvorstandssitzung

16.06.2015 | Veranstaltungsort: Congress Center Leipzig

80. Deutscher Fürsorgetag

„Teilhaben und Teil sein"
16.06.2015 | Veranstaltungsort: ver.di-Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin

Einladung zum Ostrentengipfel

Mehr erfahren
25 Jahre Deutsche Einheit: Renteneinheit überfällig!

Ver.di, SoVD, AWO und zahlreiche weitere Partnerorganisationen laden zum Ostrentengipfel in die ver.di Bundesverwaltung ein. Dabei wird das Angleichungsmodell des Bündnisses mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung diskutiert.

16.06.2015 | Veranstaltungsort: Leipzig

80. Fürsorgetag

Mehr erfahren
13.06.2015 | Veranstaltungsort: Barockgarten Großsedlitz ,Parkstraße 85, 01809 Heidenau

DIE GRUNDLAGEN DES SOZIALEN LEGEN – IMMER WIEDER NEU

Von der Arbeiterselbsthilfe der Weimarer Republik zum Aufbau eines demokratischen Wohlfahrtsstaats im Zuge der Friedlichen Revolution
13.06.2015 | Veranstaltungsort:

Bundesweite Aktionswoche Alkohol

Mehr erfahren
Weniger Alkohol ist besser. Und bei der Arbeit und auf der Straße 0 Promille.

vom 13. – 21. Juni startet deutschlandweit die von der DHS organisierte Aktionswoche Alkohol. An neun Tagen finden in verschiedenen Städten Deutschlands Aktionen und Veranstaltungen rund um das Thema Sucht statt. Jeder/jede ist willkommen daran teilzunehmen.

 

„Wieder sind tausende Engagierte neun Tage lang dabei: Mitglieder von Selbsthilfegruppen, Fachleute von Beratungsstellen, Fachkliniken und aus der Suchtprävention, Ärzte, Apotheker und Menschen, die in Vereinen und in Kirchen aktiv sind. Die Veranstalter wenden sich an alle, die Alkohol trinken. Das sind 90 Prozent der Bevölkerung. Um viele Menschen zu erreichen, veranstalten sie an vielen Orten Aktionen. Sie sprechen die Menschen direkt an – am Arbeitsplatz, in der Kirche, in der Arztpraxis oder in der Apotheke, auf dem Sportplatz oder in Einkaufspassagen. Sie informieren über Alkohol und regen in Gesprächen an, über den eigenen Alkoholkonsum nachzudenken: Wie viel Alkohol trinke ich? Und was ist zu viel?

Die meisten wissen es nicht: Bereits das erste Glas senkt die Aufmerksamkeit beim Autofahren oder während der Arbeit. Und das tägliche zweite Glas Bier oder Wein erhöht das Risiko für die Gesundheit. Die Botschaft der Aktionswoche Alkohol ist daher: Weniger Alkohol ist besser. Und bei der Arbeit und auf der Straße 0 Promille.

 

http://www.aktionswoche-alkohol.de/

13.06.2015 | Veranstaltungsort:

+

13.06.2015 | Veranstaltungsort: Barockgarten Großsedlitz, Parkstraße 85, 01809 Heidenau

Historische Konferenz

Mehr erfahren
Festveranstaltung 20 Jahre AWO Sachsen

Festveranstaltung anlässlich Begehung des Jubiläums 25 Jahre AWO in Sachsen/ 20 Jahre AWO Landesverband

13.06.2015 | Veranstaltungsort: Barockgarten Großsedlitz ,Parkstraße 85, 01809 Heidenau

Historische Konferenz anlässlich des 25 jährigen Jubiläums der AWO in Sachsen

Mehr erfahren

Die Tagung der Sächsischen Arbeiterwohlfahrt und der Friedrich-Ebert-Stiftung am Vormittag wird sich mit der Arbeiterselbsthilfe in der Weimarer Republik und mit dem Aufbau eines demokratischen Wohlfahrtsstaats im Zuge der Friedlichen Revolution beschäftigen. Hier finden Sie das aktuelle Programm der Historischen Konferenz:

Programm Historische Konferenz

Am Abend wird es für geladene Gäste eine Festveranstaltung anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der AWO in Sachsen geben.

12.06.2015 | Veranstaltungsort:

Bundesausschusssitzung

Mehr erfahren

Fr./Sa., 12./13.06.2015

12.06.2015 | Veranstaltungsort: DGUV Akademie Dresden, Haus 2 Königsbrücker Landstraße 2, 01109 Dresden

7. Dresdner Kita-Symposium am 12. und 13. Juni 2015 in Dresden

Mehr erfahren

Der berufliche Alltag von Erzieherinnen und Erziehern ist voller Gespräche: mit Eltern, Kolleginnen und Kollegen, Ämtern und Institutionen. Wie gute Kommunikation gelingt und dadurch eine erfolgreiche Kooperation zwischen allen Beteiligten entstehen kann, ist am 12. und 13. Juni 2015 beim 7. Dresdner Kita-Symposium "Gemeinsam in stürmischen Zeiten: Vielfalt in Kommunikation und Kooperation" zu erfahren. Eingeladen sind Vertreterinnen und Vertreter von Trägereinrichtungen, Ämtern, Ministerien und aus der Wissenschaft, Präventionsfachleute der Unfallversicherungsträger und Krankenkassen, Erzieherinnen und Erzieher sowie Tageseltern.

Nach einem Eröffnungsimpuls durch das Fast Forward Theatre aus Marburg können die Teilnehmenden ihr Wissen in acht Workshops austauschen und vertiefen. Dabei geht es unter anderem um die Zusammenarbeit im Team und mit Institutionen oder darum, wie ein alternsgerechtes Gesundheitsmanagement in der Kita umgesetzt werden kann. In einem anderen Workshop wird die Situation von männlichen Erziehern beleuchtet. Im Fokus stehen außerdem die Herausforderungen, die sich bei der Aufnahme von Flüchtlingsfamilien und auf dem Weg zu einer inklusiven Kindertageseinrichtung ergeben.

Am zweiten Veranstaltungstag finden die schon zur Tradition gewordenen Frühstücksrunden statt. Bei diesen Gesprächsrunden werden bei Kaffee und Croissants aktuelle Projekte präsentiert und intensiv Informationen ausgetauscht. Danach folgt die zweite Workshop-Runde.

Die Veranstaltungsreihe Dresdner Kita-Symposium beschäftigt sich seit 2004 mit Themen rund um die Sicherheit und Gesundheit in Kindertageseinrichtungen. Veranstalter ist das Institut für Arbeit und Gesundheit der DGUV (IAG) in Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) und mit Unterstützung der Kommunalen Unfallversicherung Bayern/Bayrischen Unfallkasse.

Weitere Informationen und Anmeldung
www.kita-symposium.de
Veranstaltungsflyer

 

www.dguv.de/akademie-dresden

11.06.2015 | Veranstaltungsort: AWO Bundesgeschäftsstelle, Blücherstraße 62/63 10961 Berlin

Bundesgeschäftsführerkonferenz

Mehr erfahren

Do./Fr., 11./12.06.2015

04.06.2015 | Veranstaltungsort: AWO Sano Ferienzentrum Oberhof, Zellaer Str. 48, 98559 Oberhof

Suchtbelastete Familien und ihre Kinder

20.05.2015 | Veranstaltungsort: Friedrichstr. 50, 10117 Berlin

Jugendkongress 2015

Mehr erfahren

Zum 15. Mal lädt das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) zum Jugendkongress nach Berlin ins bcc ein. Vom 20. bis zum 24. Mai haben über 400 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet die Gelegenheit, in Berlin an Workshops, Außenforen und vielen weiteren Programmpunkten teilzunehmen.
Rund um den Tag des Grundgesetzes am 23. Mai werden vielfältige Möglichkeiten aufgezeigt, sich ehrenamtlich und zivilgesellschaftlich für Demokratie und Toleranz einzusetzen bzw. eigenes Engagement auszubauen. Wir möchten nicht nur eine Diskussionsplattform und Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch bieten, sondern den Teilnehmenden auch ganz praktische Tipps an die Hand geben, mit denen beispielsweise eigene Projekte noch professioneller umgesetzt werden können.
Die Teilnehmenden werden viel Gelegenheit haben, sich mit anderen auszutauschen, von anderen zu lernen und Kontakte zu knüpfen oder ihre Projekte anderen vorzustellen.
Unterstützt wird der Jugendkongress auch durch das Peernetzwerk „JETZT – jung, engagiert, vernetzt“. Infos dazu Interner Linkhier.

Anmeldung
18.05.2015 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirna

Zwischenseminar II für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren

Das Zwischenseminar II für die Gruppe IV findet vom 18.05. bis 22.05.2015 statt.

Koordinator Leipzig: Henning Remisch

18.05.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Str. 10 01235 Dresden

Landesvorstandssitzung

15.05.2015 | Veranstaltungsort: Bonn

Schluss mit lustig?

Mehr erfahren
Der Karikaturen-Wettbewerb zum Alter

Heute startet der Karikaturen-Wettbewerb „Schluss mit lustig?“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO). Gesucht werden Karikaturen und Cartoons, in denen sich die Autorinnen und Autoren mit Stereotypen rund um das Alter und das Altern satirisch auseinandersetzen. Die Frist zur Einreichung endet am 15. Mai 2015. Eine unabhängige Jury vergibt Preise im Gesamtwert von 18.000 Euro.

Weitere Informationen unter www.bagso.de/schluss-mit-lustig.

Der Blick auf das Altern und ältere Menschen ist mit vielfachen Vorurteilen behaftet. Die Bandbreite der Stereotype reicht von absoluter Hilfsbedürftigkeit bis zu extremem Jugendwahn. Fundierte Studien und auch der Sechste Altenbericht der Bundesregierung zeigen hingegen, dass die Wirklichkeit des Alters weitaus vielfältiger und bunter ist. Immer mehr Seniorinnen und Senioren bringen ihr Engagement und ihre Kompetenzen in allen gesellschaftlichen Bereichen ein: in der Familie, im Ehrenamt und zunehmend auch in der Arbeitswelt.

Der Karikaturen-Wettbewerb „Schluss mit lustig?“ will dazu beitragen, Altersstereotype aufzubrechen und differenzierte Altersbilder zu zeichnen.

Die Veranstalter vergeben jeweils drei Geldpreise in vier Themenkategorien:

  1. Knackig oder klapprig? – Gesundheit & Wohlbefinden.
  2. Ein Herz und eine Seele – Freundschaft & Partnerschaft.
  3. Was geht, Alter? – Jung & Alt
  4. Entfalten statt liften – Engagement & Teilhabe

Die Erstplatzierten der Kategorien erhalten jeweils 2.000 Euro, die Zweitplatzierten jeweils 1.500 Euro und die Drittplatzierten jeweils 1.000 Euro. In Summe winken den Teilnehmenden Preise im Gesamtwert von 18.000 Euro.

Der unabhängigen Jury gehören an: Helga Bomplitz (Vorsitzende Landesring MV des Deutschen Senioren Ringes e.V.), Peter Gaymann (Cartoonist und Schriftsteller), Wolfgang Kleinert (Chef der Berliner Cartoonfabrik und Organisator des Karikaturenfestivals „Cartoonair am Meer“), Prof. Dr. Ursula Lehr (Vorsitzende der BAGSO), Bill Mockridge (Schauspieler und Kabarettist), Dr. Franziska Polanski (Universität Heidelberg), Martin Sonntag (Leiter und Geschäftsführer Caricatura).

Alle Informationen zum Wettbewerb, die ausführlichen Teilnahmebedingungen sowie das Einreichungsformular finden Sie auf der Website www.bagso.de/schluss-mit-lustig.

Material zum Download

Weitere Informationen

Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO)
Ursula Lenz, Pressereferat
Bonngasse 10, 53111 Bonn
Tel.: 02 28 / 24 99 93 18, Fax: 02 28 / 24 99 93 20
E-Mail: lenz@bagso.de
www.bagso.de

11.05.2015 | Veranstaltungsort: Haus der Kathedrale Dresden Schlossstraße 24, 01067 Dresden

Fachtagung der Liga der Freien Wohlfahrtspflege

Mehr erfahren
Gestaltung inklusiver Sozialräume im Freistaat Sachsen

Die Tagung stellt Fragen und Lösungsansätze zur
inklusiven Sozialraumgestaltung in Sachsen vor.
Sie richtet sich an Sozialplaner, Kostenträger, Politik, Leistungserbringer, kommunale Akteure und Experten
in eigener Sache sowie an alle, die verstanden haben, dass ein gemeinsamer Sozialplan in gemeinsamer
Verantwortung liegt. Welche Herausforderungen bestehen für eine gelingende Teilhabe mittendrin im Leben? Wie wird Inklusion zum Leitprinzip und Maßstab kommunaler Sozialplanung? Wie „speziell“ müssen soziale Räume gestaltet sein, damit Ausgrenzung und Sonderbehandlung vermieden werden - Barrierefreiheit, Partizipation, Selbstbestimmung und Assistenzsysteme nach Wahl für alle möglich sind? Wer trägt Verantwortung, wer wird – als Experte in eigener Sache – beteiligt? Wie werden aus Akteuren Partner und wie
gelingt Vernetzung? Welche Ressourcen und Anreize begleiten den Gestaltungsprozess? Wie sieht inklusiver Sozialraum aus? Welchen
Mehrwert hat er?

Anmeldung per Fax oder E-Mail an: 0351-4916614 oder liga-fw-sachsen@parisax.de
Aufgrund der begrenzten Platzzahl (100 Teilnehmende) bitten wir um Ihre Anmeldung mit diesem Formular bis zum 15.04.2015

Den Teilnehmerbetrag in Höhe von 15 Euro überweisen Sie bitte bis 15.04.2015 auf das Konto der Liga der Freien Wohlfahrtspflege Sachsen, Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE77 8502 0500 0003 5967 01
BIC: BFSWDE33DRE
Verwendungszweck: Name,Vorname FT Sozialraum
Der Teilnahmebeitrag beinhaltet eine Tagungsmappe, Getränke und einen Mittagsimbiss.

11.05.2015 | Veranstaltungsort: Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen Büro Dresden Obergraben 17a 01097 Dresden

Supermarkt Europa

Mehr erfahren
Vom Ausverkauf unserer Demokratie

19:00Uhr

Wir bitten um Anmeldung bis zum 8.Mai 2015 per Post, telefonisch oder per E-Mail.

Telefon 0351 8046804

Telefax 0351 8046805

09.05.2015 | Veranstaltungsort: Sporthalle Gymnasium Prohlis | Boxberger Straße 1-3 | 01239 Dresden

KICKEN FÜR ALLE

Mehr erfahren
Interkulturelles Kinder- und Jugendfußballturnier

+++Ein Fußballturnier für Kinder aus der ganzen Welt in Dresden-Prohlis!+++

KICKEN FÜR ALLE richtet sich an alle 5- bis 15-jährigen TeamplayerInnen, die gerne Fußball spielen. Egal, ob Anfänger, Profi oder FreizeitspielerInnen - wer Lust hat, gemeinsam mit anderen Kids aus der ganzen Welt einen Tag lang zu kicken und vielleicht sogar von einem echten Fußballprofi angefeuert zu werden, ist hier genau richtig!

Wir freuen uns auf Anstoß ist am 9. Mai um 9 Uhr in der Sporthalle des Gymnasium Prohlis in der Boxberger Straße 1-3.

Gemeinsam mit der sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping und mit Unterstützung des SG Dynamo Dresden starten wir mit dem Fußballturnier eine Reihe von Begegnungsmöglichkeiten für alle Kinder in Dresden-Prohlis, die gerne Sport treiben.

Du möchtest mitmachen oder kennst jemanden, die/der gerne am Turnier teilnehmen möchte? Anmeldungen werden unter team@baumannhasske.de mit dem Stichwort: „AWO-Fußballturnier“ entgegengenommen.

Teilnahmevoraussetzung ist die Abgabe einer schriftlichen Einverständniserklärung der Eltern (spätestens) am Tag des Turniers.


07.05.2015 | Veranstaltungsort: Tagungsbereich des Dresdner Flughafens

3. Dresdner Dialog "Pflege - 20 Jahre Pflegeversicherung - Was kommt jetzt?"

Mehr erfahren

Begrüßungskaffee ab 17:30 Uhr

Start                         18:00 Uhr

Ende                         20:00 Uhr

05.05.2015 | Veranstaltungsort: Schlesischen Platz/Bhf. Neustadt

Parade der Vielfalt in Dresden

Mehr erfahren
Aktions- und Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen und für Inklusion

Inklusion heißt wörtlich übersetzt Zugehörigkeit, also das Gegenteil von Ausgrenzung. Wenn jeder Mensch – mit oder ohne Behinderung – überall dabei sein kann, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel, in der Freizeit, dann ist das gelungene Inklusion.

16:30 Uhr:
Treffen auf dem Schlesischen Platz/Bhf. Neustadt
17:00 Uhr:
Sign-Mob, Gesang zum „Inklusionssong“ mit Untertitelung
Parade über die Antonstraße, dem Jorge-Gomondai-Platz und der Hauptstraße bis zum Goldenen Reiter mit der Samba Band "Samba Universo" und einem Massen-Luftballonstart

Auch dieses Jahr können Sie Ihre Forderungen gern während der Parade auf Plakaten, Transparenten, Schirmen u. ä. zum Ausdruck bringen!

17:45 Uhr:
Aktionsbühne (politische & kulturelle Beiträge)

Der Fackellauf des Netzwerkes für Inklusion in Deutschland führt an diesem Tag nach Dresden. Der/Die amtierende OberbürgermeisterIn nimmt die Inklusionsfackel entgegen. Vor der Bühne haben sich verschiedene Akteure von Kultur und Vereinen bereit erklärt, an Tischen bei Getränken und Kuchen mit den Leuten zu gelebter Umsetzung von Inklusion ins Gespräch zu kommen.

In der Woche der Inklusion vom 4.5.2015 – 10.5.2015 finden weitere Veranstaltungen statt.

04.05.2015 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirna

Zwischenseminar II für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren

Das Zwischenseminar II für die Gruppen II und III findet vom 04.05. bis 09.05.2015 statt.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Dresden: Tobias Hennig

28.04.2015 | Veranstaltungsort: AWO Tagungszentrum Haus Humboldtstein in Remagen-Rolandseck

Schulsozialarbeit in der AWO - Chancen und Herausforderungen

24.04.2015 | Veranstaltungsort: Haus der Kirche - Dreikönigskirche Dresden, Hauptstraße 23, 01097 Dresden

Europa erfindet die Zigeuner

Mehr erfahren
Vortrag und Podiumsdiskussion

Eine Geschichte von Faszination und Verachtung


Geborene Diebe und Lügner, Gefährten des Satans, Waldmenschen, unzähmbare Wilde, eine Bande von Asozialen … Dies sind nur einige der Zuschreibungen, mit denen die Romvölker Europas in den letzten 600 Jahren ausgegrenzt wurden. Wie es möglich wurde, dass jahrhundertealter Hass in einem Spannungsverhältnis von Faszination und Verachtung sich bis heute halten konnte, zeigt Klaus-Michael Bogdal in seinem Vortrag auf. Ohne einen schützenden Ort sind sie seit ihrer Einwanderung nach Europa vor 600 Jahren ständigen Verfolgungen und Ausgrenzungen ausgesetzt: in den Imaginationen der Kunst und in der politischen Realität.


Der Eintritt ist frei.

22.04.2015 | Veranstaltungsort: Birgit Menzel St.-Afra-Klosterhof, Freiheit 16, 01662 Meißen

Menschen mit Behinderung als Betroffene von Gewaltstraftaten – schutzlos, rechtlos, hilflos?

Mehr erfahren

Kosten der gesamten Tagung:

Die Tagungskosten betragen
139,00€ pro Person. Darin enthalten
sind die Kosten für Übernachtung, Verpflegung und Tagungsbeitrag. Für die Übernachtung im Einzelzimmer wird ein Zuschlag von
10,00€ erhoben. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Nicht in
Anspruch genommene Leistungen werden nicht erstattet.
Bei Verhinderungen melden Sie sich bitte spätestens sieben Tage
vor Beginn der Veranstaltung ab. Andernfalls wird eine Ausfallgebühr in Höhe von 50 % der Tagungskosten fällig.
Zahlung mit EC-Karte ist möglich. Auf vorherige schriftliche Anfrage hin ist eine Ermäßigung für Personen mit geringem Einkommen
möglich.
Sie erhalten eine Anmeldebestätigung. Wir behalten uns vor, die
Tagung aufgrund höherer Gewalt (z.B. Krankheit, geringer Anmeldestand) abzusagen. Sie werden dann spätestens 10  Tage vorher.
informiert. Wir empfehlen Ihnen eine Reiserücktrittsversicherung.
Anmeldung
Bitte melden Sie sich mit anhängender Antwortkarte oder über unsere Homepage an. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Birgit
Menzel (03521-4706-11; birgit.menzel@ev-akademie-meissen.de).
Weitere Hinweise:

www.ev-akademie-meissen.d

22.04.2015 | Veranstaltungsort: Projektbüro Deutscher Alterspreis 2015

Der Deutsche Alterspreis 2015

Mehr erfahren

Mit dem Deutschen Alterspreis 2015 zeichnet die Robert Bosch Stiftung
die besten Ideen im und für das Alter in der Stadt aus. Der Deutsche Alterspreis ist mit insgesamt 120.000 € dotiert und steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Frau Manuela Schwesig.

Gesucht sind:

...die besten Ideen im Alter in der Stadt: Bewerben können sich Einzelpersonen, Gruppen, Vereine und Organisationen, die zeigen, wie ältere Menschen mit ihrer Leistungsfähigkeit, ihrem Engagement und ihrer Kreativität das (Zusammen-)Leben in ihrer Stadt oder Gemeinde mitgestalten. Die Initiativen können aus allen gesellschaftlichen Bereichen kommen und sollen mit überholten Klischees über das Alter brechen, die Altersgrenzen auflösen oder den wertvollen Beitrag Älterer für die Gesellschaft sichtbar machen.

...die besten Ideen für das Alter in der Stadt: Bewerben können sich Städte und Gemeinden, aber auch Initiativen aus der Zivilgesellschaft, Wissenschaft oder dem unternehmerischen Bereich. Mit ihren Initiativen tragen sie zu einer altersfreundlichen Gestaltung des öffentlichen Lebensumfeldes bei und ermöglichen so ein langes und aktives Leben oder sorgen für den Dialog der Generationen.

Alle Bewerbungen sollen mit Originalität überraschen und das Potential für neue Trends haben. Auch Initiativen, welche beide der oben genannten Aspekte vereinen, können sich bewerben. Bitte beachten Sie, dass nur Bewerbungen von Vorhaben angenommen werden können, die derzeit umgesetzt werden oder bereits vollendet sind.

Nähere Informationen zur Ausschreibung, zu den Preisträgern und Nominierten der Vorjahre und zur Bewerbung finden Sie auf der Website des Deutschen Alterspreises.

Bis zum 22. April 2015 ist die Bewerbung um den Deutschen Alterspreis 2015 ausschließlich über das nachfolgende Bewerberportal möglich: Zur Onlinebewerbung

21.04.2015 | Veranstaltungsort:

Treffen der sächsischen Graswurzelinitiativen zur Verbesserung der Kita-Rahmenbedingungen

Mehr erfahren

In Sachen Kita-Qualität aktive Elterninitiativen, Kitas, Träger, Verbände und Gewerkschaften tauschen sich regelmäßig aus und stimmen ihre Aktivitäten ab. Der nächste Termin dafür ist der 21. April.

Für weitere Informationen und Aufnahme in den Verteiler wenden Sie sich gern an die federführenden "Zwickauer Windräder":

Jens Kluge (AWO Kita Kuschelkiste) kuschelkiste@awo-zwickau.de
Katrin Lutz (Zwickauer Kinderhaus Verein)
gs-lutz@zkhv.de

20.04.2015 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirna

Zwischenseminar II für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren

Das Zwischenseminar II für die Gruppen I und V findet vom 20.04. bis 24.04.2015 statt.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Chemnitz: Henning Remisch

18.04.2015 | Veranstaltungsort: Hotel Mercure Dresden, Hamburger Straße 64-68, 01157 Dresden

Landesausschusssitzung

Mehr erfahren

09.30 – 13.15 Uhr

17.04.2015 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Interprofessionelle Gesundheitskongress

Mehr erfahren
Interprofessionalität - Stärken im Team erkennen und nutzen!

Für eine gute Pflege ist die gute Zusammenarbeit der einzelnen Berufsgruppen im Gesundheitswesen unabdingbar. Der Interprofessionelle Gesundheitskongress, der am 17. und 18. April 2015 im Deutschen Hygiene-Museum Dresden stattfindet, verdeutlicht die Interprofessionalität vor allem am Beispiel der Kooperation zwischen Ärzteschaft und Pflegepersonal. Außerdem wird in einzelnen Modulen beleuchtet, inwieweit die sektorenübergreifende Versorgung funktioniert, sei es in der Onkologie oder im Schmerz- und Wundmanagement. Weitere Themen des Fachkongresses sind die Therapie chronischer Schmerzen, Akademisierung in der Praxis sowie der Fachkräftemangel. Das ausführliche Kongressprogramm sowie die Online-Anmeldung finden Sie hier.

17.04.2015 | Veranstaltungsort: Kulturrathaus Dresden

Podiumsdiskussion "Gebt den Kindern das Kommando?"

Mehr erfahren


Ist es gerecht, dass Kinder nicht wählen dürfen? Finden ältere Menschen in unserer Demokratie ausreichend Gehör? Ist unser Wahlrecht überhaupt noch zeitgemäß?

Wir laden Sie und Euch herzlich zur Podiumsdiskussion „Gebt den Kindern das Kommando?" am Freitag, 17. April, 17 Uhr ins Kulturrathaus Dresden ein.

Als Podiumsgäste sind eingeladen:

Dr. Peter Zeman, Deutsches Zentrum für Altersfragen
Volker Amrhein, Projektleiter Dialog der Generationen
Igor Dimitrijoski, Geschäftsführer Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen
Sabine Friedel (SPD), MdL

Die Moderation übernimmt Jens Bemme, Pressesprecher der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden.

Am Ende der Veranstaltung laden wir Sie und Euch zu einem leckeren Büffett ein. Der Eintritt ist frei.

Nach mehreren Einzelseminarterminen, die Jugendliche und Senioren (inter)aktiv mitgestaltet haben, bildet die Podiumsdiskussion den Abschluss des intergenerativen Projekts "Zum Wählen zu jung? Wahlrecht und Generationengerechtigkeit", das wir mit Mitteln des Bundesfamilienministeriums unter Ministerin Manuela Schwesig und in Kooperation mit dem Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e.V. durchführen.

Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung unter 0351 - 80 40 220 oder info@wehnerwerk.de.

16.04.2015 | Veranstaltungsort: MARITIM Hotel Magdeburg

Vorankündigung des Kongresses der Sozialwirtschaft 2015

Tradition und Innovation
16.04.2015 | Veranstaltungsort: Magdeburg, Hotel Martitim

Tradition und Innovation

Mehr erfahren
9. Kongress der Sozialwirtschaft

Welche internen und externen Rahmenbedingungen fördern oder behindern Innovationen in der Sozialwirtschaft? Welche Bedeutung haben Tradition und Wertegebundenheit für die künftige Ausrichtung sozialwirtschaftlicher Unternehmen? Diese und weitere spannende Fragen stellt der 9. Kongress der Sozialwirtschaft am 16. und 17. April 2015 in Magdeburg zur Diskussion.

 

Mit dem Thema „Tradition und Innovation – Strategien für die Zukunft der Sozialwirtschaft“ trifft der  Kongress offensichtlich den Zeitgeist: Mitte Januar 2015 lagen bereits mehr als 200 Anmeldungen vor.

 

Damit wird der Kongress seine Tradition fortsetzen, eine beliebte Plattform für den Erfahrungsaustausch von Entscheider/-innen aus der Sozialwirtschaft zu bieten. An den beiden Kongresstagen erhalten die Teilnehmer/-innen Impulse aus erprobten Strategien, aktuellen Analysen und einschlägigen Praxiserfahrungen, führen engagierte Debatten und finden Möglichkeiten zum Networking.

 

Plenumsreferate und Foren zu Zukunftsthemen sozialwirtschaftlicher Unternehmen werden zum Gelingen des Kongresses ebenso beitragen wie die erstmals angesetzten moderierten Streitgespräche. Hier diskutiert u. a. Dr. Gerhard Timm von der  Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) mit Rainer Höll von Ashoka zu „alten“ und „neuen“ Sozialunternehmern; Stefan Spieker vom Fröbel e. V. und Peter Gitschmann von der Bundesarbeitsgemeinschaft überörtlicher Träger der Sozialhilfe (BAGüS) stellen sich dem Thema „innovative Finanzierung“.

 

Abgerundet wird das Programm durch die Preisverleihung des 9. Wettbewerbs Sozialkampagne der Bank für Sozialwirtschaft AG am Kongressabend und eine humoristische Autorenlesung von Prof. Dr. Bernd Halfar, Katholische Hochschule Eichstätt-Ingolstadt, zum Buch „Controlling in der Sozialwirtschaft“ am Vorabend des Kongresses.

 

Veranstalter des 9. Kongresses der Sozialwirtschaft 2015 sind die Bank für Sozialwirtschaft AG, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) und der Nomos-Verlag. Nähere Informationen: www.sozkon.de

15.04.2015 | Veranstaltungsort: Tagungsstätte Brunnenhaus, In der Aue 2, 42929 Wermelskirchen

Grundqualifikation Sexualpädagogik

Methoden und Material für die sexualpädagogische Arbeit
13.04.2015 | Veranstaltungsort: Brücke/ Most- Stiftung, Reinhold-Becker-Straße 5 D-01277 Dresden

Zwischenseminar II für Freiwillige des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD)

Mehr erfahren

Das Zwischenseminar für die Freiwilligen im Europäischen Freiwilligendienst findet vom 13.04. bis 17.04.2015 statt.

Koordinatorin EFD: Elisabeth Loos

01.04.2015 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

Informationsveranstaltung: Deutschlands Rolle in Europa

Mehr erfahren
Zwischen innenpolitischen Herausforderungen und internationaler Verantwortung

17 bis 20 Uhr

01.04.2015 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

Einladung zur Dialogreihe

Mehr erfahren
Deutschlands Rolle in Europa – Zwischen innenpolitischen Herausforderungen und internationaler Verantwortung

2014 und 2015 jähren sich die Ereignisse der Friedlichen Revolution und die Deutsche Einheit zum 25. Mal. Während der Ruf »Wir sind das Volk! Wir sind ein Volk!« damals noch politische Forderung war, dürfen wir uns heute fragen: »Welches Volk wollen wir jetzt und in Zukunft sein?« Die Veranstaltungsreihe »Deutschland 2015: Unser Land – unsere Zukunft« geht dieser Frage nach.

 

Deutschlands Rolle wird – auch aufgrund seiner Geschichte von Krieg und Völkermord in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – in der europäischen und internationalen Politik sehr genau beobachtet. Lange fand deutsche Außenpolitik im Schatten des Ost-West-Konflikts und der ihn prägenden Bündnissysteme statt. Durch die Osterweiterung befindet sich Deutschland heute geographisch in der Mitte der EU. Deutschland zählt heute wirtschaftlich zu den leistungsfähigsten Industrienationen, deren Arbeitsmarkt immer mehr Menschen aus dem Ausland anzieht.

 

Politik und Gesellschaft in Deutschland müssen sich daher verstärkt mit diesen neuen Erwartungen, den dahinter liegenden »Bildern« von Deutschland und nicht zuletzt auch mit den eigenen Erwartungen an Deutschland und den Implikationen für unsere Gesellschaft beschäftigen. Was kann und soll Deutschland in Europa tun? Was lernen wir aus der Friedlichen Revolution und der Wendezeit in Deutschland und den mittelosteuropäischen Staaten? Welche Bilder von Deutschland haben unsere Nachbarn? Kann Deutschland den Erwartungen seiner Nachbarn gerecht werden? Wo sehen die Deutschen neue Möglichkeiten, wo die Grenzen der Rolle Deutschlands?

 

Diese und ähnliche Fragestellungen sollen in Anlehnung an die Moderationsmethode World-Café in einem gemeinsamen Deutschland-Café und einem Podiumsgespräch diskutiert werden. Im Anschluss an das Podiumsgespräch gibt es bei einem Stehempfang Gelegenheit zum weiteren Austausch.

1. April 2015, 17 bis 20 Uhr

Mit dem Bundesminister des Innern, Dr. Thomas de Maizière, MdB sowie Prof. Dr. Angelo Bolaffi, Karoline Münz, Bára Procházková, Dr. Daniela Schwarzer und Wolfgang Templin. Moderation: Wolfram Stahl.

30.03.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Str. 10 01235 Dresden

Landesvorstandssitzung

28.03.2015 | Veranstaltungsort: Maritim Hotel & Internationales Congress Center Dresden, Ostra-Ufer 2 / Devrientstr. 10 - 12, 01067 Dresden

Gesprächsrunde "miteinander großwerden"

Mehr erfahren

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Bürgerkonferenz "Dresden - place to be" am 28.03.2015 um 14 Uhr im Konferenzraum 3 im Maritim Hotel & Internationales Congress Center Dresden, Ostra-Ufer 2 / Devrientstr. 10 - 12, 01067 Dresden, statt.

Mehr Informationen zur Veranstaltung
27.03.2015 | Veranstaltungsort: Klosterhof Meißen Altstadt

"Was kosten Sachsens Kinder?"

Mehr erfahren
Die Zukunft ist jetzt – 2015! Welches Sachsen wollen wir unseren Kindern und Jugendlichen bieten?

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dieser E-Mail lade ich Sie und Ihre Kolleg_innen aus der Fachpraxis, Aus- und Fortbildung, der Wissenschaft, Verwaltung, Politik sowie Studierende und weitere Interessierte zu einer Fachtagung in Kooperation mit dem Treberhilfe Dresden e. V., dem LAK Mobile Jugendarbeit Sachsen e. V. und anderen Akteuren ein. Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten, die sich mit den Bedingungen des Aufwachsens von Kindern und Jugendlichen in Sachsen auseinandersetzen.

Mit diesen Zeilen bitte ich Sie auch darum, das Programm in der Anlage und/oder untenstehenden Text in Ihren Newsletter einzustellen und/oder an potentiell Interessierte weiterzuleiten. Ich würde mich freuen, Sie im wunderschönen alten Klosterhof inmitten der Meißner Altstadt begrüßen zu können. Das Anmeldeverfahren ist ebenfalls in der Anlage erläutert.

26.03.2015 | Veranstaltungsort: Aula des Akademiehotels der DGUV, Königsbrücker Landstraße 2-4, 01109 Dresden

Fachkonferenz: Alt und Behindert?!

Mehr erfahren
Doppellast und/oder Chancenvielfalt? - Gemeinsame Tagung des Landespflegeausschusses

Unter Federführung der Arbeiterwohlfahrt haben – auf Initiative des Landespflegeausschusses – das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, der Kommunale Sozialverband Sachsen und die Liga der Freien Wohlfahrtspflege einen Fachkongress zum Sächsischen Gesamtkonzept zur Versorgung älterer Menschen mit Behinderung vorbereitet und geplant, der am 26. März 2015 in der BGW-Akademie Dresden stattfinden wird.

 

Einzelheiten zur Fachtagung können dem beigefügten Programm entnommen werden. Anmeldungen sind nur auf elektronischem Weg bzw. per Telefax möglich; ein Formular zur Anmeldung ist ebenfalls beigefügt.

Bitte Anmeldung bis zum 6.März.

Mehr Informationen
25.03.2015 | Veranstaltungsort: Europäische Akademie Berlin, Bismarckallee 46/48, 14193 Berlin

"Wie kann Teilhabe gelingen? Wie wird Partizipation in Migrationsfachdiensten verwirklicht?"

Mehr erfahren
Partizipationsseminar

Die Partizipation von Menschen gilt als Grundlage der Sozialen Arbeit.
Ohne die Kenntnisse der Bedürfnisse und Wünsche sowie die Beteiligung
der Menschen kann die Beratung und Unterstützung der Ratsuchenden
kaum positive Wirkungen zeigen.
In diesem Seminar wird Partizipation als Bedingung und zugleich Bestandteil
der Sozialen Arbeit im Kontext der Migrationssozialarbeit thematisiert
und diskutiert.


Inhalte:
Was bedeutet Partizipation in Migrationsfachdiensten, also in den
Jugendmigrationsdiensten (JMD) und der Migrationsberatung für erwachsenen
Zuwanderer (MBE)?
Wie können Menschen mit unterschiedlichen individuellen Ressourcen
gleichermaßen die Chance erhalten, sich wirkungsvoll in Entscheidungen
einzubringen?
Wie können Fachkräfte in Migrationsfachdiensten die Ratsuchenden
zur Partizipation motivieren?
Wie kann der antizipative Ansatz in Migrationsfachdiensten aussehen
und wo liegen die Widerstände?
Mittels theoretischer Kenntnisse und vieler Techniken lösungsorientierter
Beratungsansätze werden Ihnen neue Impulse, Hilfestellung
und Anlass zur Reflexion ihres Arbeitsalltags gegeben.
Aktuelle Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden selbstverständlich
berücksichtigt.

25.03.2015 | Veranstaltungsort: AWO Akademie Mitteldeutschland, Ludwig-Hupfeld-Straße 16, 04178 Leipzig

Handlungssicherheit im Umgang mit physischer Gewalt gegen Pflegekräfte

Mehr erfahren
Grundlagen des Rechts und der Selbstverteidigung


Das Seminar will Handlungssicherheit durch Rechtssicherheit befördern und Handlungskompetenzen entwickeln, um Patienten und Pflegekräfte vor Verletzungen zu schützen.
Dazu werden relevantes Wissen zum rechtlichen Rahmen im Umgang mit physischer Gewalt und praxisbezogene Aufgaben bzw. Falldiskussionen mit Übungen zum Erwerb von Handlungs- kompetenz auf dem Gebiet der Selbstverteidigung verbunden.

Veranstaltungszeit: 9:00 bis 15:00 Uhr

17.03.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesgeschäftsstelle (Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden)

Kitapolitisches Gespräch mit SPD-Landtagsabgeordneten

Mehr erfahren

Der Liga Fachausschuss Kinder- und Jugendhilfe führt am 17. März 2015 ein Gespräch mit den Bildungs- und Jugendpolitischen Sprechern der SPD-Landtagsfraktion durch. Bereits am 20. Januar fanden ähnliche Gespräche mit den Vertreter/innen der CDU-Landtagsfraktion statt. Gespräche mit den Oppositionsfraktionen folgen.

17.03.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesgeschäftsstelle (Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden)

Kitapolitisches Gespräch mit SPD-Landtagsabgeordneten

Mehr erfahren

Der Liga Fachausschuss Kinder- und Jugendhilfe führt am 17. März 2015 ein Gespräch mit den Bildungs- und Jugendpolitischen Sprechern der SPD-Landtagsfraktion durch. Bereits am 20. Januar fanden ähnliche Gespräche mit den Vertreter/innen der CDU-Landtagsfraktion statt. Gespräche mit den Oppositionsfraktionen folgen.

15.03.2015 | Veranstaltungsort: Bautzner Str.22, 01099 Dresden

Hoch vom Sofa!

Mehr erfahren
Jugendaktionsprogramm

Es geht wieder los!

Das sächsische Jugendaktionsprogramm Hoch vom Sofa! startet ins Jahr 2015.

Hoch vom Sofa! wird in diesem Jahr bereits 5 Jahre alt. Kaum zu glauben, aber wahr. Und: mehr als 2500 Jungen und Mädchen haben sich seit 2010 aktiv in über 200 Projekten engagiert!

 

In dieser Zeit entstanden unter anderem neue Kletterouten, Skateanlagen oder Tanz- und Theatergruppen. Naturschutzprojekte wurden initiiert und Jugendparlamente gegründet. Kinder und Jugendliche haben ihr Können und ihre Erfahrungen mit anderen geteilt und somit ein aktives und buntes Miteinander geschaffen.

 

Damit soll es aber noch lange nicht genug sein! Auch in diesem Jahr suchen wir wieder nach spannenden, kreativen und engagierten Kinder- und Jugendprojekten. Ab sofort können sich alle jungen „Projektemacher“ und „Ideenspinner“ bei uns bewerben und erhalten somit die Chance, ab Mai 2015 eine begleitende Beratung und eine Förderung bis max. 2.000 Euro zu erhalten (vorbehaltlich einer Förderung).

Der Einsendeschluss ist der 15. März 2015 (Poststempel).

 

Hoch vom Sofa! soll möglichst vielen Kindern und Jugendlichen zu Gute kommen und es ihnen ermöglichen, ihre eigenen Ideen weitgehend selbstbestimmt umzusetzen. Darum fördert Hoch vom Sofa! ab 2015 vor allem dort, wo es wenig Freizeitangebote für junge Menschen gibt und insbesondere solche Kinder- und Jugendinitiativen, die zum ersten Mal ein Hoch vom Sofa! -Projekt selber angehen möchten.

Sicher gibt es auch in Ihrem Umfeld Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren mit guten Ideen, die nur darauf warten, in die Tat umgesetzt zu werden. Damit das Vorhaben der Kinder und Jugendlichen gelingt, brauchen diese Ihre aktive Unterstützung.

Die Antragsformulare, die Anmeldung zur Jugendjury und weitere Informationen gibt’s als Download auf unserer Programmhomepage unter www.hoch-vom-sofa.de.

 

Bei Fragen zum Programm und für individuelle Beratungen bei der Antragsstellung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Wenden Sie sich hierfür einfach an:

 

Jana Laukner & Edda Laux
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH (DKJS)
Regionalstelle Sachsen
Bautzner Str. 22 HH
01099 Dresden

Tel.: (0049) 0351 - 320 156 54 /-55
Fax: (0049) 0351 - 320 156 99

jana.laukner@dkjs.de

edda.laux@dkjs.de

13.03.2015 | Veranstaltungsort: Buchmesse Leipzig

Symposium zur Frühkindlichen Bildung auf der Leipziger Buchmesse

Mehr erfahren

Kinder wachsen in einer heterogenen, sich wandelnden Gesellschaft auf. Dabei ist ihre Entwicklung stark geprägt durch Familie, Kita, Schule, Peers und Medien. Wie sieht sie aus, die gegenwärtige Lebenswelt der Kinder? Das Symposium beleuchtet verschiedene Aspekte, um Bildungs-, Erziehungs- und Entwicklungsprozesse von Mädchen und Jungen besser verstehen und unterstützen zu können.

Das Symposium findet am 13. März 2015 von 10:00 bis 15:00 Uhr in Leipzig im Rahmen der Buchmesse statt.

13.03.2015 | Veranstaltungsort: Buchmesse Leipzig

Symposium zur Frühkindlichen Bildung auf der Leipziger Buchmesse

Mehr erfahren

Kinder wachsen in einer heterogenen, sich wandelnden Gesellschaft auf. Dabei ist ihre Entwicklung stark geprägt durch Familie, Kita, Schule, Peers und Medien. Wie sieht sie aus, die gegenwärtige Lebenswelt der Kinder? Das Symposium beleuchtet verschiedene Aspekte, um Bildungs-, Erziehungs- und Entwicklungsprozesse von Mädchen und Jungen besser verstehen und unterstützen zu können.

Das Symposium findet am 13. März 2015 von 10:00 bis 15:00 Uhr in Leipzig im Rahmen der Buchmesse statt.

10.03.2015 | Veranstaltungsort: Hotel Alte Mühle, An der Alten Mühle 10, 09117 Chemnitz

Fachweiterbildung zur Demokratieförderung Wahlmodul

Mehr erfahren
Fachtag „Umgang mit Konflikten“

Anknüpfend an das 3. Modul „Konfliktbearbeitung“ der Fachweiterbildung zur Demokratieförderung der AWO in Sachsen wird in diesem Wahlmodul - Fachtag die Bearbeitung und der Umgang mit Konflikten nochmals vertieft. Dieser findet von 10 Uhr bis ca. 16.30 Uhr statt.

 

Was ist ein sozialer Konflikt?

Welche Grundtypen und Eskalationsdynamiken gibt es in Konflikten?

Welche strukturellen Konfliktregulationsmöglichkeiten und persönliche Umgangsformen mit Konflikten gibt es?

Was kann zur Deeskalation in Konflikten beitragen?

 

Neben einer Reihe von thematischen Inputs und dazugehörigen Materialien erhalten die Teilnehmer_innen auch die Möglichkeit, ihre eigenen Erfahrungen und Konfliktbewältigungsstrategien zu reflektieren.

Ziel der Veranstaltung ist es, im Umgang mit Konflikten mehr Handlungskompetenzen und Sicherheit zu erwerben.

 

Zielgruppe des Wahlmodul – Fachtages sind in erster Linie die Teilnehmer_innen der modularen Fortbildungsreihe zur Demokratieförderung, weitere interessierte ehren- oder hauptamtliche AWO-Mitarbeiter_innen können gern teilnehmen, die Teilnehmerzahl ist insgesamt auf 25 begrenzt.

www.demokratie-awo-sachsen.de

 

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Namen und Ihrer Einrichtung kurz formlos per E-Mail bis zum 05.03.2015 beim AWO Landesverband Sachsen unter demokratie@awo-sachsen.de an.

 

Telefonische Nachfragen können erfolgen unter 0351 – 84704521.

07.03.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V., Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Informationstag Europäischer Freiwilligendienst (EFD)

Mehr erfahren

Der Informationstag für alle Interessierten, die sich im Europäischen Freiwilligendienst engagieren wollen, findet ab 11 Uhr statt.

 

Koordinatorin: Elisabeth Loos

07.03.2015 | Veranstaltungsort: Dresden, Prager Straße, Höhe Cafe Borowski

Straßenaktion "One Billion Rising"

Mehr erfahren
Öffentliche Tanzaktion gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

One Billion Rising (englisch für Eine Milliarde erhebt sich) ist eine weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für Gleichstellung. Sie wurde im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert. Die eine "Milliarde" deutet auf eine UN- Statistik hin, nach der eine von drei Frauen in ihrem Leben entweder vergewaltigt oder Opfer einer schweren Körperverletzung wird.[5] One Billion Rising ist eine der größten Kampagnen weltweit und findet jedes Frühjahr in 190 Ländern der Welt statt. In Sachsen unter anderem in Dresden. Seid dabei!

16-18 Uhr

04.03.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband

Landesgeschäftsführerkonferenz

Mehr erfahren

ca. 9.00 - 18.00  Uhr

03.03.2015 | Veranstaltungsort: Aus- und Fortbildungszentrum Meißen (Gelände der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung), Mehrzweckhalle (über der Mensa), Herbert-Böhme-Straße 11, 01662 Meißen

Jahrestagung für Fachberater/-innen von Kindertageseinrichtungen und für Kindertagespflege der öffentlichen und freien Jugendhilfe im Freistaat Sachsen

Mehr erfahren

Immer mehr Menschen auf der Welt müssen aus ihrer Heimat flüchten. Auch in Deutschland kommen Flüchtlinge zum Teil gemeinsam mit ihren Kindern an. Der Besuch einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespfle-gestelle kann für diese Kinder und deren Familien eine erste Chance auf eine gelingende Integration sein. Die Einrichtungen und Kindertagespflege-personen sind auf die Flüchtlingskinder und ihre Familien allerdings kaum vorbereitet.

In der diesjährigen Tagung, zu der wir Sie herzlich einladen, werden in die-sem Kontext die aktuellen Herausforderungen an das System Kindertages-betreuung und Fachberatung beleuchtet. Die inhaltlichen und zeitlichen Untersetzungen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden vorläufigen Tagungsprogramm.

Anmeldung:
Für Ihre Anmeldung nutzen Sie bitte das beigefügte Anmeldeformular und senden dies bis zum 30.01.2015 an die angegebene Adresse bzw. Fax.
Nach dem Anmeldeschluss erhalten Sie eine schriftliche Information mit den Modalitäten für die Einzahlung des Teilnehmerentgeltes und die Anreise.

02.03.2015 | Veranstaltungsort: Gut Frohberg, Schönnewitz 9, 01665 Käbschütztal

Zwischenseminar I für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren

Das Zwischenseminar I für die Gruppen II, III und IV findet vom 02.03. bis 06.03.2015 statt.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Dresden: Tobias Hennig

Koordinator Leipzig: Henning Remisch

01.03.2015 | Veranstaltungsort:

Schüler mit Migrationshintergrund: Jetzt für Schülerstipendium bewerben!

Mehr erfahren
Einsendeschluss: 1.März 2015

START, die größte deutsche Förderinitiative für Jugendliche mit Migrationshintergrund, schreibt in Sachsen zum 13. Mal Stipendienplätze aus. Mit dem Stipendium sollen die Schlüsselqualifikationen für die schulische und berufliche Laufbahn sowie eine aktive Mitgestaltung des gesellschaftlichen Lebens vermittelt werden. Vom 1. Februar bis zum 1. März 2015 können die Schüler ihre Kurzbewerbungen im Internet unter www.start-stiftung.de abgeben.

 

Finanziell und ideell unterstützt wird der Initiator, die START-Stiftung – ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung – gGmbH, von der Deutsche Bank Stiftung, der Landeshauptstadt Dresden, der DREWAG – Stadtwerke Dresden GmbH, der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank, der Stadt Leipzig, der Peter Herbst Stiftung und vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus.

 

„Ich möchte die Schüler dazu ermuntern, sich für das START-Stipendium zu bewerben“, so Kultusministerin Brunhild Kurth zum Start der neuen Bewerbungsrunde. „Es gibt in Sachsen sehr viele Schüler mit Migrationshintergrund, die hervorragende Leistungen erbringen und sich zudem in der Gesellschaft engagieren. Es ist wichtig, dass wir sie auf ihrem Bildungsweg unterstützen und damit den Grundstein für eine erfolgreiche Integration legen.“

 

Robert Hasse, Geschäftsführer der START-Stiftung gGmbH, erklärt: „Wir wissen, dass viele Jugendliche mit Migrationshintergrund über ein großes Wissenspotenzial und sehr gefragte soziale Fähigkeiten verfügen. Jedoch gibt es für sie immer noch zu viele Zugangshürden zu unserem Bildungssystem. Bei den Abiturienten sind sie beispielsweise nach wie vor unterrepräsentiert.

START fördert die Stipendiaten auf ihrem Weg zum Abitur oder Fachabitur, bestärkt sie in ihrem Engagement und unterstützt sie in ihrer weiteren Lebensplanung. Unser Ziel ist es, dass sie ihr Potenzial mit Hilfe des Stipendiums besser entfalten und in unsere Gesellschaft einbringen können.“

 

Das Programm unterstützt die Stipendiaten bis zum Abitur materiell und ideell.  Die materielle Förderung umfasst monatlich 100 Euro Bildungsgeld, einen Laptop und Drucker sowie bei Bedarf weitere finanzielle Unterstützung, z. B. für Nachhilfe, Vereinsbeiträge, Computer- oder Sprachkurse, etc. Das Herzstück bildet die ideelle Förderung mit einem breit gefächerten Bildungsprogramm: Seminare u. a. in den Bereichen Kommunikation, Engagement, Persönlichkeitsbildung, Natur und Technik, Politik, Sport, Kunst und Musik, Ferienakademien und ein jährlicher SommerCampUs. Hinzu kommen Besuche von Kulturveranstaltungen, Exkursionen in Unternehmen, Vereine, öffentliche Einrichtungen, Arbeitsgemeinschaften, Workshops sowie Beratungen für die Ausbildungs-, Studien- und Lebensplanung.

 

Was START für sie bedeutet, erläutert Feven Zeru, Stipendiatensprecherin für die Länder Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: „Für mich ist START wie ein Schlüssel, der mir mit dem Öffnen unzähliger Türen gezeigt hat, dass den Gestaltungsmöglichkeiten meiner Zukunft keine Grenzen gesetzt sind. Denn durch den Glauben an sich selbst, Zielstrebigkeit und Herzlichkeit hat jeder von uns die Chance seine Träume zu verwirklichen.“ Seitdem die Gemeinnützige Hertie-Stiftung 2002 das Programm in Hessen ins Leben rief, das seit 2007 die START-Stiftung gemeinnützige GmbH als Tochtergesellschaft der Hertie-Stiftung durchführt, konnten insgesamt etwa 1.950 Schüler von dem Programm profitieren. Aktuell werden rund 650 Schüle-rinnen und Schüler aus etwa 90 Herkunftsländern gefördert – davon 26 in Sachsen. 49 Jugendli-che haben seit der Programm-Einführung im Jahr 2002 in Sachsen bereits ihr Abitur abgelegt.

 

Bewerben können sich motivierte Jugendliche mit Migrationshintergrund, die gesellschaftlich engagiert sind – also z. B. in einem Verein aktiv sind, Personen im privaten Umfeld unterstützen oder sich über den Unterricht hinaus in das Schulleben einbringen, und gut in der Schule sind. Bewerbungen können von allen Schulformen eingereicht werden. Zum Bewerbungszeitpunkt sollten die Schülerinnen und Schüler die 9. oder 10. Klassenstufe (bei Schulabschluss nach 13 J.) oder die 8. und 9. Klassenstufe (bei Schulabschluss nach 12 J.) besuchen.

 

Im ersten Schritt ist eine Kurzbewerbung gefragt, die vom 1. Februar bis 1. März 2015 online unter www.start-stiftung.de einzureichen ist.  Bei überzeugenden Inhalten folgt eine ausführlichere Bewerbung. Die finale Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten wird nach persönlichen Gesprächen, die vor den Sommerferien stattfinden, getroffen. Die Aufnahme in das Stipendium erfolgt zum 1. August 2015.

26.02.2015 | Veranstaltungsort: Dresden

Abschlusstag für die Verlängerer im Freiwilligendienst unter 27 Jahre

26.02.2015 | Veranstaltungsort: Dresden

Seminar "Veränderungen im Leben meistern"

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Veränderungen gehören im Leben dazu. Ständig sind wir herausgefordert, uns auf Veränderungen einzulassen. Unsere Lebenserfahrungen haben wir dabei immer präsent. Die Macht der Gewohnheit und wiederkehrende Verhaltensmuster in bestimmten Situationen empfinden wir oftmals als sehr beruhigend. Bei aller notwendigen Stabilität im Leben ist Veränderung jedoch ein biografisch notwendiger Wachstumsschritt. Ohne Veränderung bliebe alles beim Alten, wir würden auf der Stelle treten, es gäbe Stagnation und Stillstand. Dabei haben wir die Chance, immer mehr zu entdecken, wer wir eigentlich sind und was wirklich zu uns gehört. Ich lade Sie herzlich ein zu einer Reise zu sich selbst.

 

Referentin: Antje Grundmann-Otto, Dipl. Pädagogin, Koordinatorin Freiwilligendienste

23.02.2015 | Veranstaltungsort: Steinhaus Bautzen, Steinstraße 37, 02625 Bautzen

Podiumsdiskussion "Kinder sind unsere Zukunft"

Mehr erfahren

„Kinder sind unsere Zukunft!“ unter diesem Motto treffen sich Kitas, Krippen und Horte aus dem Landkreis und der Stadt Bautzen, sowie Elternvertreter einmal im Monat, um über die aktuelle Situation der sächsischen Kitas zu diskutieren und wie wir diese zugunsten unserer Kinder verbessern können. Dabei geht es aber auch um regionale Themen wie die Ausbildungslandschaft, der Kitaplatzbedarf und vieles mehr.

Resultierend aus dem 8. Vernetzungstreffen veranstalten wir einen Diskussionsabend, bei dem sich die zur Wahl stehenden Oberbürgermeisterkandidaten zu den Fragen und Anregungen der Erzieher, Eltern und Interessierten rund um das Thema frühkindliche Bildung und die Zukunft der Kitas in der Stadt Bautzen äußern können. Dazu laden wir recht herzlich zur Podiumsdiskussion ein:

Termin/ Zeit: 23.02.2015 – 19 Uhr
Veranstaltungsort: Steinhaus Bautzen – Steinstraße 37

Podiumsdiskutanten: Alexander Ahrens (SPD, Linke, BBBz), Andreas Thronicker (parteilos), Matthias Knaak (CDU), Mike Hauschild (FDP – parteilos)

Moderation: Markus Gießler (Organisator Vernetzungstreffen)

11.02.2015 | Veranstaltungsort: EHS Dresden

"Punitive Soziale Arbeit?!"

Mehr erfahren
Ambivalenzen von Sozialarbeiter_innen und ihre Auswege

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Wir laden ganz herzlich zur dritten Veranstaltung in der 14.
Veranstaltungsreihe des AKS Dresden ein.
Diesmal ist Prof. Dr. Tilman Lutz zu Gast, der unter der Moderation von
Stephanie Huhn zum Thema "Punitive Soziale Arbeit?! – Ambivalenzen von
Sozialarbeiter_innen und ihre Auswege" mit uns diskutieren möchte.

Stellt sich Soziale Arbeit aktuell einer Zerreißprobe zwischen
wohlfahrtsstaatlichen und kontrollbesetzten Arrangements? Ist innerhalb
der Gesellschaft zunehmend eine repressive - auf Begrenzung,
Disziplinierung und Bestrafung gegenüber normwidrigen Verhaltens
ausgerichtete - Linie und damit womöglich eine Umdeutung Sozialer Arbeit
festzustellen?
Exemplarisch hierzu lassen sich die Auseinander-setzung um die
Rechtfertigung von Zwang in der Öffentlichen Erziehung ebenso wie die
Instrumentalisierung der Sozialen Arbeit zur Befriedung sozialer
Konflikte anführen – z.B. in der Arbeit mit langzeitarbeitslosen oder
wohnungslosen Menschen. Stimmen die vorliegenden Befunde, dass immer
mehr SozialarbeiterInnen ihre Aufgaben auf der Grundlage punitiver
Grundhaltungen und individualisierender Erklärungsmuster wahrnehmen,
dann wird dies nachhaltige Wirkungen für die Ausrichtung der Profession
haben. Aufgabe einer kritischen Sozialen Arbeit ist dann, sich mit
diesem Phänomen auseinander zu setzen und Gegenstrategien zu entwickeln.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Tilman Lutz möchten wir in dieser Veranstaltung
einen differenzierten Blick auf Legitimationsmuster, Einstellungen und
Handlungsweisen Sozialarbeitender in Zeiten eines sich verändernden
Berufsalltags werfen. Strategien zur Aufrechterhaltung des kritischen
Selbstkonzeptes Sozialarbeitender brauchen Raum und Mitdenker. Dazu
laden wir ein!

Die Veranstaltung ist wie immer kostenfrei und findet am Mittwoch den
11.02.2015 von 19-21 Uhr in der EHS Dresden statt.
Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion!

Liebe Grüße vom Orga-Kreis des AKS

09.02.2015 | Veranstaltungsort: AWO Bundesgeschäftsstelle, Blücherstraße 62/63 10961 Berlin

Bundesgeschäftsführerkonferenz

Mehr erfahren

Mo./Di./Mi., 09./10./11.02.2015

05.02.2015 | Veranstaltungsort: AWO Tagungszentrum Haus Humboldtstein, Am Humboldtstein, 53424 Remagen-Rolandseck

Orientierung, Unterstützung, Kooperation

Was braucht die Selbsthilfe?
05.02.2015 | Veranstaltungsort: Sächsische Aufbaubank Pirnaische Straße 9 in 01069 Dresden

Gemeinsame Auftaktveranstaltung zum neuen ESF in Sachsen 2014 - 2020

Mehr erfahren

10.00 - 13.00 Uhr

04.02.2015 | Veranstaltungsort: Leipzig

Führung durch das GRASSI Museum für Musikinstrumente

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Das GRASSI-Museum beherbergt Deutschlands größte und reichste Musikinstrumenten-Sammlung, die weltweit zu den größten Sammlungen ihrer Art zählt. Die chronologisch geordnete und thematisch gruppierte Ausstellung vermittelt einen lebendigen Eindruck von den handwerklichen und künstlerischen Fähigkeiten der Instrumentenbauer seit dem 16. Jahrhundert und präsentiert eine Auswahl an bekannten Instrumenten, außergewöhnlichen Kostbarkeiten und Kuriositäten.

 

Referentin: Cordula Wenske, Koordinatorin Freiwilligendienste, Sozialpädagogin, Fotolaborantin

03.02.2015 | Veranstaltungsort: Amtsgericht Chemnitz

Das Recht auf Resozialisierung - Teil I Das Strafverfahren

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im ersten Teil „Das Strafverfahren“ besteht für die Freiwilligen die Möglichkeit, an öffentlichen Verhandlungen im Strafrechtsbereich teilzunehmen. Die Freiwilligen können die Positionen der Angeklagten, der Staatsanwaltschaft und der Richter hinterfragen und für sich reflektieren, ob sie den Ausgang der Verhandlung als gerechtes Urteil auf den erhobenen Deliktvorwurf der Staatsanwaltschaft einschätzen.

 

Referent: Volker Abdel Fattah, ehem. Hauptschöffe/ ehrenamtl. Richter am Amtsgericht Dresden

02.02.2015 | Veranstaltungsort: Gut Frohberg, Schönnewitz 9, 01665 Käbschütztal

Zwischenseminar I für Freiwillige unter 27 Jahre und Europäischen Freiwilligendienst

Mehr erfahren

Das Zwischenseminar I für die Gruppen I und V findet vom 02.02. bis 06.02.2015 statt. Auch alle Freiwilligen des Europäischen Freiwilligendienstes nehmen an diesem Seminar teil.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Chemnitz: Henning Remisch

Koordinatorin EFD: Elisabeth Loos

02.02.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Str. 10 01235 Dresden

Landesvorstandssitzung

31.01.2015 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen, Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Impulswerkstatt

Mehr erfahren
"Jugend gewinnen - Zukunft sichern"

Gemeinsam möchten wir mit Euch erarbeiten, wie es zu einer lebendigen Mitmachkultur in den Kreisverbänden und Ortsvereinen der AWO in Sachsen kommen kann. Eingeladen sind AWO-Mitglieder, -Verbandsverantwortliche und Interessierte.

Wie können wir Menschen neu gewinnen? Wie können wir sie binden? Welche Orte können wir anbieten, damit diese Menschen sich wohl fühlen und uns treu bleiben? Was benötigen wir und wie kann eine Unterstützung durch uns, den AWO Landesverband erfolgen?

Wir freuen uns, gemeinsam mit Euch die verbandliche Jugendarbeit der AWO in Sachsen voranzubringen und die AWO für junge Menschen attraktiv zu machen.

Bei Fragen oder Anmerkungen erreicht Ihr uns unter: sandra.haaf@awo-sachsen.de oder 0351- 84704515 oder ilko.kessler@awo-sachsen.de oder 0351 – 84704520.

27.01.2015 | Veranstaltungsort: Chemnitz

Führung durch das Wasserschloss Klaffenbach und die aktuelle Ausstellung

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

In einer unterhaltsamen Führung lernen Sie das Renaissanceschloss und seine Geschichte kennen. In DDR-Zeiten war hier ein Jugendwerkhof für Mädchen untergebracht. Ferner bekommen sie die Möglichkeit, die Ausstellung Silberschmiede zu besuchen. In Sachsens einziger öffentlicher Silberschmiedewerkstatt werden in der fünften Generation metallene Gefäße und Geräte wie Leuchter, Schalen, kirchliches Altargerät, aber auch Teekannen, Becher und Schmuck hergestellt. In einer Führung lernen Besucher Wissenswertes über historische und zeitgenössische Silberschmiedearbeiten kennen.

27.01.2015 | Veranstaltungsort: Kleiner Saal der Alten Mensa (Petersstraße 5) der TU Bergakademie Freiberg

6. Freiberger Frauen- und Männergespräch

Mehr erfahren
Podiumsdiskussion

Auf der Podiumsdiskussion wollen wir die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege verstärkt fokussieren,
um konkrete Möglichkeiten der Unterstützung und Information aufzuzeigen und Best Practice Beispiele sächsischer Hochschulen
und Unternehmen zu reflektieren.

Organisiert wird die Gesprächsreihe bereits zum sechsten Mal von der Graduierten- und Forschungsakademie. Die Veranstaltung findet von 14.30 - 16.00 Uhr statt.

23.01.2015 | Veranstaltungsort: MESSE DRESDEN, Messering 6, 01067 Dresden

Messe KarriereStart - AWO stellt Freiwilligendienste vor

Mehr erfahren
23.-25.01.2015 Karrierestart in Dresden

Vom 23.01.2015 bis zum 25.01.2015 informieren der AWO Landesverband Sachsen und die Paritätischen Freiwilligendienste am gemeinsamen Stand V 5 in der Via Mobile (zwischen Halle 3 und 4) rund um Freiwilliges Soziales Jahr, Bundesfreiwilligendienst, Internationale Freiwilligendienste, Freiwilliges Ökologisches Jahr und den Freiwilligendienst aller Generationen.

Die Freiwilligendienst-Betreuerinnen und -Betreuer sowie zahlreiche Freiwillige geben einen Einblick in die Möglichkeiten von FSJ und Co, beantworten Fragen und geben hilfreiche Tipps. Wir freuen uns auf Sie!

Die Eckdaten:

23.-25.01.2015, Freitag 9-17 sowie Samstag und Sonntag 10-17 Uhr in der Messe Dresden, Messering 6, 01967 Dresden

Mehr Infos unter www.messe-karrierestart.de

22.01.2015 | Veranstaltungsort: FES Berlin, Haus 2 Hiroshimastraße 28, 10785 Berlin

Präventionstagung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr erfahren

10.00 bis 14.00 Uhr

20.01.2015 | Veranstaltungsort: Leipzig

Kollegialer Erfahrungsaustausch

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Das Seminar bietet einen kollegialen Erfahrungsaustausch, eine lebendige Möglichkeit, konkrete Praxisprobleme des Alltags in den Einsatzstellen zu reflektieren und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

 

Referentin: Antje Grundmann-Otto, Koordinatorin Freiwilligendienste AWO LV Sachsen

17.01.2015 | Veranstaltungsort: Berlin, 11:45 Uhr, Stresemannstraße Ecke Linkstraße

"Wir haben es satt!"

Mehr erfahren
Aufruf zur Demonstration am 17. Januar

Liebe Freundinnen und Freunde von AWO International,

am 17. Januar findet die fünfte „Wir haben es satt!“ -Demonstration in Berlin statt. Das Bündnis besteht aus verschiedenen Organisationen und Initiativen und setzt sich für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung weltweit ein. AWO International unterstützt den Aufruf und wird aktiv dabei sein. Machen auch Sie mit!

Und darum geht´s:

Für eine gerechte und ökologische Landwirtschaft - weltweit

Die Agrarindustrie ist weiterhin auf dem Vormarsch: Globale Großkonzerne untergraben die Saatgutvielfalt, fördern die Gentechnik und zerstören mit Monokulturen die biologische Vielfalt. In industriellen Tierfabriken und Megaställen werden Tiere mit Antibiotika vollgepumpt und leiden unter qualvollen Bedingungen.

Unsere Partnerorganisationen berichten uns von den Folgen in den Ländern des Südens: Durch Landnahme und genetisch-verändertes Saatgut wird den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern die Existenzgrundlage entzogen. Der Anbau von Monokulturen verdrängt den Regenwald. Ackerland wird zum Spekulationsobjekt. Der Kampf gegen Hunger gehört zum Alltag.

TTIP stoppen!

Hinter verschlossenen Türen finden die Verhandlungen über das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA statt. Das ist weder demokratisch noch transparent! Das Abkommen droht, unsere Grundsätze bezüglich Demokratie und Rechtsstaat, Verbraucher- Umweltschutz und unsere Standards für die öffentliche und soziale Daseinsvorsorge auszuhebeln - zugunsten von Wirtschaftsinteressen und Großkonzernen.

Auch für die Länder des Südens hätte TTIP Folgen: Wir befürchten, dass TTIP die Kluft zwischen dem reichen Norden und dem globalen Süden weiter vertieft. Denn es werden in erster Linie Großkonzerne sein, die von TTIP profitieren und ihre Vormachtstellung ausbauen. Produzenten aus dem Süden werden noch weniger Chancen haben, einen fairen Anteil aus der globalen Wertschöpfungskette zu erhalten.

Deswegen fordern wir:

- Fairhandeln statt Freihandel für Multis!

- Recht auf Nahrung weltweit!

- Saatgutvielfalt statt Genmanipulation!

- Zugang zu Land weltweit für alle!

15.01.2015 | Veranstaltungsort: Centre Francais de Berlin gGmbh Deutsch-französisches Kulturzentrum Müllerstr.74 13349 Berlin

Arbeitstagung

AWO Suchthilfe und Wohnungslosenhilfe
13.01.2015 | Veranstaltungsort: Dresden

Einführungsseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Einführungsseminar werden Informationen zur Arbeiterwohlfahrt als Träger des Bundesfreiwilligendienstes, zur Teilnahme an Seminaren und zu den Rechten und Pflichten der Freiwilligen vermittelt.

 

Das Seminar findet von 10 bis 15 Uhr statt.

12.01.2015 | Veranstaltungsort: Dresden, Postplatz, 20 Uhr

Dresdner Neujahrsputz #2

Mehr erfahren
Haltet die Westen bereit, es geht weiter!

Am Montag um 20 Uhr treffen wir uns wieder auf dem Postplatz. Werft euch in Warnwesten und schnappt eure Besen! Gemeinsam wollen wir im Anschluss zum Ort der PEGIDA-Abschlusskundgebung gehen, diesen symbolisch übernehmen und von fremdenfeindlichen und ausgrenzenden Ressentiments befreien.

Wir erteilen all jenen eine Absage, die die Trauer und die Wut über den schrecklichen Anschlag gegen "Charlie Hebdo" dazu nutzen wollen, Zwietracht in der Gesellschaft zu säen und Ressentiments gegen Menschen zu schüren, die bei uns Hilfe und Sicherheit suchen.

In Warnweste, mit Besen und Bleistift sprechen wir uns für ein weltoffenes und vorurteilsfreies Miteinander aus! Wir lehnen eine Spaltung unserer Gesellschaft aus ganzem Herzen ab - für eine Trauer ohne Angstmache!

Alle Menschen gehören zu unserer Stadt: Deutsche mit und ohne Migrationshintergrund und alle Flüchtlinge, die zu uns kommen! Ausgrenzung und Ablehnung kann und darf nicht die Zukunft in Dresden sein!

08.01.2015 | Veranstaltungsort: Dresden

Rückblick in die deutsche Geschichte - Gedenkstätte Stasi-Untersuchungshaftanstalt

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Die Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden ist eine Gedenkstätte für die Opfer des DDR Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie ist die einzige noch im Original erhaltene und für Besucher zugängliche Untersuchungshaftanstalt der „Stasi“ im Freistaat. In der Gedenkstätte, einem früheren Originalschauplatz, werden viele Räume des ehemaligen Gefängnisses präsentiert. Dazu zählen die Gefängniszellen, Arrest- und Duschräume, Schreibzelle, Aufnahme- und Fotoraum, Vernehmungsraum und Freigangbereich sowie eine Fahrzeugschleuse mit Stehzellen. Begehbar ist außerdem ein Verbindungsgang vom Hafthaus zu den Kellern. Präsentiert werden unter anderem Ausstellungen zu Einzelschicksalen der politischen Häftlinge und Verhörmethoden des MfS, zur Verfolgung regimekritischer Studenten an Hochschulen in Sachsen, zur Ausreise der Prager Botschaftsflüchtlinge durch die DDR in die Bundesrepublik Deutschland im Oktober 1989 sowie zum sowjetischen Speziallager Nr. 1 Mühlberg.

 

Referent: ein Zeitzeuge

15.12.2014 | Veranstaltungsort: Theaterplatz, 01067 Dresden

Kundgebung: "Dresden für alle - ohne Hass"

11.12.2014 | Veranstaltungsort: Chemnitz

Das erschöpfte Selbst: Stress, Stressmanagement und Burnout

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Ständiger Stress und zahlreiche Belastungssituationen nagen häufig an unserem Selbst. Der Umgang damit ist nicht immer einfach. Wie erkenne ich Stress- und Belastungssituationen und was kann ich dann mit mir machen? Wie komme ich selbst aus diesen Erschöpfungszuständen heraus und wie kann ich demnächst mit Stress umgehen? Mit all diesen Fragen werden wir uns in diesem Seminar auseinandersetzen.

 

Referentin: Antje Hempel, Dipl. Sozialpädagogin und Coach

10.12.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Kreatives Gestalten in der Weihnachtszeit

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Wir wollen Ideen sammeln und daraus kleine, weihnachtliche Präsente zum Behalten oder zum Verschenken entstehen lassen. Ob weihnachtliche Dekoration für zu Hause oder ein Weihnachtsgeschenk, was sonst keiner bekommt. Auf konkrete Wünsche und Ideen, was die Gestaltungsmaterialen betrifft, kann bei vorheriger Rückmeldung individuell eingegangen werden, sodass am Ende für jeden etwas dabei ist.

 

Referent: Rolf Büttner, Dipl. Designer

09.12.2014 | Veranstaltungsort: AWO Bundesverband e. V., Blücherstraße 62/63, 10961 Berlin

AWO AK Mitgliederverband und Engagementförderung - Arbeitstagung Freiwilliges Engagement als Bürgerrecht

Voraussetzungen und Bedingungen für gelingendes Engagement von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Beeinträchtigungen
09.12.2014 | Veranstaltungsort: AWO Bundesverband e. V., Blücherstraße 62 - 63, 10961 Berlin

Arbeitstagung Freiwilliges Engagement als Bürgerrecht

Mehr erfahren
Voraussetzungen und Bedingungen für gelingendes Engagement von Kindern, Jugendlichen und Jungen Erwachsenen mit Beeinträchtigungen

Die AWO versteht Engagement als ein Teilhaberecht. In dieser Fachveranstaltung wollen wir gezielt Engagement-Möglichkeiten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Beeinträchtigungen vorstellen und Handlungs- / Kooperationsmöglichkeiten aufzeigen. Ziel ist es, mit guten Beispielen mehr Engagement-Möglichkeiten zu etablieren und auch die Bedeutung angemessener Vorkehrungen im Sinne des Art. 2 Abs. 4 der UN-BRK zu identifizieren. Daher sind inklusive Projekte für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene so zu entwickeln, dass grundsätzlich alle die Chance haben, gleichberechtigt zu partizipieren. Engagement-Angebote inklusiv und mit Blick auf die Zielgruppe (weiter) zu entwickeln, setzt voraus, Erkenntnisse über die Zielgruppe zu Rate ziehen zu können. Leider gibt die aktuelle Datenlage aus der Engagement- und Teilhabeforschung wenig Informationen darüber, welche Rollen (junge) Menschen mit Beeinträchtigungen im Bereich des freiwilligen Engagements einnehmen. Auch ist wenig über vorbildliche barrierefreie und partizipationsorientierte Angebote, Strukturen und Projekte bekannt. Aus diesem Grund wollen wir nicht nur Projekte und den bekannten Sachstand präsentieren, sondern auch mit der Erfahrung aus Ihrer Praxis vor Ort abgleichen, um gemeinsam Positionen und Strategien zu entwickeln.

08.12.2014 | Veranstaltungsort: Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Straße 10, Dresden, 5. Stock

AWO Landesvorstand

04.12.2014 | Veranstaltungsort: Hotel Rabensteiner Hof, Kirchhoffstraße 34 – 36, 09117 Chemnitz

Fachweiterbildung "Wirkung entfalten" - Modul 4

Mehr erfahren
Eine Fortbildungsangebot des AWO Projekts "MitWirkung" zur Demokratieförderung

Fachweiterbildung zur Demokratieförderung – „Wirkung entfalten“

Das Projekt „Mitwirkung – Gesellschaft gestalten durch Engagement und Beteiligung“ der AWO in Sachsen bietet im Rahmen des Bundesprogrammes „Zusammenhalt durch Teilhabe“ im Zeitraum 01.07.2013 bis 30.06.2015 die Möglichkeit, das Anliegen der Demokratiestärkung innerhalb der AWO und mit Wirkung nach außen weiterzuentwickeln. Das Vorhaben steht im engen Zusammenhang mit dem Wertebezug der AWO und ist ein konkreter Ansatz zur Umsetzung des Magdeburger Appells (AWO Bundesbeschluss 2007).

Zentrales Anliegen des Projektes ist die Ausbildung verbandsinterner Ansprechpartner/innen bzw. Multiplikator/innen , die bedarfsorientiert sowohl in ihren Einrichtungen / Gliederungen als auch darüber hinaus in folgenden Bereichen wirken können:

  • Beratung von Einrichtungen oder Einzelpersonen, u.a. zu Demokratieförderung, Konfliktsituationen, Mitarbeiter/innen-Beteiligung, Umgang mit menschenverachtenden Einstellungen und Diskriminierung
  • Konzeption und Erproben von Ansätzen für eine demokratische / demokratiefördernde Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die in weitere AWO-Einrichtungen transferierbar sind
  • Stärkung und Umsetzung von Fachstandards im Kontext Demokratieförderung
  • Weitergabe von Wissen und „Handwerkszeug“ an weitere AWO-Mitarbeiter/innen im Rahmen von Beratung, Austausch und Fortbildungen
  • Weiterentwicklung des Freiwilligen Engagements

 

Inhaltliche Schwerpunkte der Weiterbildungsreihe

 

Modul 1 - Theoretische und praxisorientierte Grundlagen der Beratung - 15. – 17.05.2014

  • Beratungsverständnis und persönliche Haltung(en)
  • Gesprächsgestaltung, Fragetechniken
  • Möglichkeiten und Grenzen der eigenen Beratung
  • Praxisbeispiele aus dem AWO-Alltag

 

Modul 2 - Demokratieförderung - 03. – 05.07.2014

  • Weiterentwicklung von Konzeptionen der eigenen Einrichtungen
  • Stärkung beteiligungsorientierter Strukturen
  • Anti Bias – Konzept zur vorurteilsbewussten Erziehung
  • Umgang mit Mobbing und Ausgrenzung
  • Sensibilisierung und Handlungsstrategien im Umgang mit Diskriminierung

 

Modul 3 - Konfliktbearbeitung  - 16. – 18.10.2014

  • Analyse von Konflikten
  • Eigene Konfliktstrategien, Motivation zur konstruktiven Konfliktbearbeitung
  • Streitschlichtung und Deeskalation
  • Möglichkeiten der Konfliktprävention

 

Modul 4 - Moderation und beteiligungsorientierte Teamentwicklung - 04. – 06.12.2014

  • Haltung, Techniken und Methoden
  • Kommunikation / Artikulation eigener Standpunkte
  • Ausprobieren anhand praktischer Beispiele

 

Ergänzt und vertieft wird die Fortbildungsreihe durch mögliche Zusatzmodule u.a. zu folgenden Themen

  • Förderung von ehrenamtlichem Engagement
  • Aktiv und kompetent gegen menschenverachtende Einstellungen und Rechtsextremismus
  • Interkulturelle Öffnung
  • Methodik und Didaktik  für Inhouse-Workshops

 

Zielgruppe der Fachweiterbildung sind bevorzugt Mitarbeiter/innen mit Leitungsverantwortung (Fachbereichsleitungen, Einrichtungsleitungen, QMB, Vorstandsmitglieder …), bzw. delegierte Mitarbeiter/innen, insbesondere aus Kita‘s und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

 

Wichtig ist, dass der Träger die Teilnehmer/innen entsendet und unterstützt.

 

Die Teilnahme an allen Modulen wird vorausgesetzt. 

 

Tagungsort: Hotel Rabensteiner Hof,  Kirchhoffstraße 34 – 36, 09117 Chemnitz

www.hotel-rabensteiner-hof.de

 

Zeitrahmen: Beginn ist am 1. Tag (Do) 12.30 Uhr mit dem Mittagessen, Ende am 3. Tag (Sa) 12.30 Uhr mit dem Mittagessen.

 

Referent/innen:

Claudia Ratering

Claudia Raterings Tätigkeiten bestehen aus Trainings, Team- und MultiplikatorInnenfortbildungen in den Bereichen Systemische Beratung, Anti-Bias und Demokratiebildung durch Betzavta sowie in Begleitungen und Coachings partizipativer Veränderungsprozessen in Sportvereinen, Kindertageseinrichtungen und Schulen. Momentan beschäftigt sie besonders das Zusammenspiel aus systemischem und lösungsorientiertem Arbeiten und Beraten in Organisationen.

Jens Mätschke

Jens Mätschke ist Projektmitarbeiter im Bildungszentrum EPIZ in Berlin, freier Coach und Trainer. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Beratung und Durchführung von Seminaren zu den Themen Rassismus, Kommunikation und Globales Lernen. Er engagiert sich in verschiedenen gemeinnützigen Vereinen wie dem 'Netzwerk Demokratie und Courage' oder bei 'Phoenix für eine Kultur der Verständigung'.

Website mit Informationen und Kontakten des Projektes
02.12.2014 | Veranstaltungsort: AWO Akademie Mitteldeutschland, Ludwig-Hupfeld-Straße 16, 04178 Leipzig

Kommunikation und Gesprächsführung

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Kommunikation kann Türen öffnen - über die gelingende Gestaltung von Kommunikation kann das schier Unmögliche möglich werden. Das eintägige Seminar stellt das Thema Kommunikation in den Mittelpunkt. Sie werden sich austauschen und Ihre Erfahrungen einfließen lassen zu der Frage, wie eine gelingende Kommunikation gestaltet werden kann.

02.12.2014 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygienemuseum Dresden

2. Mitteldeutscher Genossenschaftskongress

Mehr erfahren
01.12.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Fachtagung: Herausforderungen für Jugendhilfe und Familienrecht

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung
01.12.2014 | Veranstaltungsort: Lichthof des Rathauses Dresden

Konferenz "Ein Dach überm Kopf - wie weit ist Dresden auf dem Weg zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention"

Kooperationsveranstaltung der Stadt-AG Dresden zum UN-Welttag für die Rechte von Menschen mit Behinderung
29.11.2014 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.

Informationstag zum Europäischen Freiwilligendienst

Mehr erfahren
Veranstaltung im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste der AWO Sachsen

Die Veranstaltung richtet sich an junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren, die Interesse daran haben, mit dem AWO Landesverband Sachsen e.V. einen Europäischen Freiwilligendienst im Ausland zu absolvieren.  Es werden Informationen zum Programm vermittelt und aktuelle Projekte vorgestellt. Außerdem bietet der Tag die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch mit anderen Interessierten.

Die Veranstaltung findet von 11 bis 14 Uhr statt.

Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 21. November. Diese Anmeldefrist ist gleichzeitig der Bewerbungsschluss für die Entsendung im Europäischen Freiwilligendienst im Herbst 2015.

Anmeldungen bitte per E-Mail oder Telefon an:

Elisabeth Loos
Tel.: +49 351 / 27 23 19 04
E-Mail: elisabeth.loos@awo-sachsen.de

Zum Download des Bewerbungsformulars
28.11.2014 | Veranstaltungsort: Universitätscampus Görlitz

"Zivilgesellschaft als lokaler Transformationsakteur"

Mehr erfahren
Eine Tagung des TRAWOS-Institut der Hochschule Zittau/Görlitz

Auch in diesem Jahr organisieren der Forschungsschwerpunkt „Transformationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft“ sowie das TRAWOS-Institut der Hochschule Zittau/Görlitz mit Unterstützung des Landkreises Görlitz (Sachsen) eine Novembertagung, die am 28.11.2014 von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr auf dem Campus Görlitz stattfinden wird.

Das diesjährige Thema ist

Zivilgesellschaft als lokaler Transformationsakteur“.

Die Tagung unter der Leitung von Prof. Dr. Raj Kollmorgen setzt sich mit dem Problem auseinander, ob und in welcher Weise zivilgesellschaftliche Akteure (Verbände, Vereine, Netzwerke, Initiativen usw.) in welchen lokalen Handlungsfeldern als Akteure sozialen Wandels (wirksam) auftreten und mit anderen Akteuren (aus Familie, Staat, Wirtschaft) zusammenwirken können. Welche Folgen resultieren daraus für das Verständnis lokaler Wandlungsprozesse und für die Initiierung, Organisation und Handlungs- sowie Kooperationsorientierungen zivilgesellschaftlicher Akteure in der sozialen Praxis?

Weitere Informationen zur Hochschule und zur Tagung.
28.11.2014 | Veranstaltungsort: Festsaal der TU Dresden

Sächsischer Datensalon zum Thema "Gesundheit"

„Gesundheit ist nicht käuflich, sie hat aber einen großen Wert“
25.11.2014 | Veranstaltungsort: Chemnitz

Kontraste, Perspektive & Co. - Bildgestaltung mit Weitblick

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Dieses Seminar richtet sich an Menschen die Fotografie lieben, gerne Momente gestalten oder von der Technik der Kamera fasziniert sind. Wir treffen uns um diese Leidenschaft gemeinsam zu leben, uns auszutauschen und natürlich miteinander zu fotografieren. Wir schauen uns Ihre Fotografien an, erkunden theoretische Aspekte wie Perspektive, Goldener Schnitt und Licht. Lassen Sie uns sehen wie ein gutes Foto entsteht, wenn man vor dem Auslösen der Kamera Licht, Ausschnitt und Bildränder bedenkt.

 

Referentin: Cordula Wenske, Koordinatorin Freiwilligendienste AWO LV Sachsen, Sozialpädagogin, Fotolaborantin

24.11.2014 | Veranstaltungsort: Berlin Congress Center in Berlin

Inklusionstage

Mehr erfahren
Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Die Bundesregierung hat sich in ihrer Politik für Menschen mit Behinderungen zu dem Ziel einer inklusiven Gesellschaft bekannt. Eine Gesellschaft, in der Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt am politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben und in allen anderen Lebensbereichen teilhaben können. Und Menschen mit Behinderungen sollen als Experten in eigener Sache an den Entscheidungsprozessen besonders beteiligt werden. Das ist der Auftrag, dem wir uns dauerhaft verpflichtet fühlen.

Im Mittelpunkt der Inklusionstage 2014 steht die Weiterentwicklung des Nationalen Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Daneben werden aber auch wieder einzelne Fachthemen zur Umsetzung der Konvention in Deutschland aufgegriffen.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
22.11.2014 | Veranstaltungsort: Berufsförderungswerk Dresden, Hellerhofstraße 35, 01129 Dresden

Landesausschuss der Arbeiterwohlfahrt Sachsen

Mehr erfahren

Schwerpunktthema: Betriebliches Gesundheitsmanagements, Vorstellung des gemeinsam mit der BGW erarbeiteten Leitfadens der AWO in Sachsen dazu.

Weitere Themen: Flüchtlingshilfe, Verbandshaushalt, Historische Arbeit

21.11.2014 | Veranstaltungsort: Leipzig

Fachtagung: Emotionale Verwahrlosung von Kindern und Jugendlichen. Gegenstrategien und Interventionsmöglichkeiten.

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung
19.11.2014 | Veranstaltungsort: Köln

"Väter heute: Ernährer, familiäre Hilfsarbeiter, gleichberechtigte Erziehende?!"

Mehr erfahren
Gemeinsame Fachtagung des Zukunftsforum Familie und der IMPULS Deutschland gGmbH

Väter wollen aktiver in der Betreuungs- und Erziehungsarbeit ihrer Kinder sein. Dies ist ein Resultat veränderter Wertvorstellungen zum Verhältnis zwischen Erwerbsleben, Familienleben und Freizeit. Auch neuere gesetzliche Regelungen bestärken dieses neue Selbstverständnis als Vater. Die Realität hingegen sieht oftmals anders aus: Väter klagen über zu wenig Zeit, um die angestrebte aktive Rolle beim Aufwachsen des eigenen Kindes einnehmen zu können. Dies ist zurückzuführen auf den täglichen Spagat zwischen Arbeit und Familienleben.


Ziel der Fachtagung „Väter heute“ ist es zu beleuchten, was Vatersein heute bedeutet und wie unterschiedlich Väter ihre Rolle interpretieren. Zudem wird ein Blick auf die Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsleben in familienbewussten Unternehmen geworfen.

Weitere Informationen zur Fachtagung.
18.11.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Kollegialer Erfahrungsaustausch

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Das Seminar bietet einen kollegialen Erfahrungsaustausch, eine lebendige Möglichkeit, konkrete Praxisprobleme des Alltags in den Einsatzstellen zu reflektieren und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

 

Referentin: Antje Grundmann-Otto, Koordinatorin Freiwilligendienste AWO LV Sachsen

14.11.2014 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygienemuseum Dresden

2. Sächsischer Landespräventionstag

Mehr erfahren
"SCHULE macht PRÄVENTION - PRÄVENTION macht SCHULE"
12.11.2014 | Veranstaltungsort: Bürgerhaus am Wall, Düsseldorfer Platz 1, 09111 Chemnitz

Fachtag "Sexismus im Alltag – zwischen Geschmacklosigkeit und Diskriminierung"

Mehr erfahren
11.11.2014 | Veranstaltungsort: Bautzen

dialog regional - Podiumsgespräch: Wie weiter mit der Pflege?

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung
11.11.2014 | Veranstaltungsort: AWO Akademie Mitteldeutschland, Ludwig-Hupfeld-Straße 16, 04178 Leipzig

Aktivierung, Beschäftigung und Förderung von demenzkranken Menschen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

In diesem Seminar werden Sie erfahren, wie eine Aktivierung (z.B. 10-Minuten-Aktivierung) von demenzkranken Menschen gestaltet werden kann, welche Beschäftigungsangebote möglich sind und wie eine Förderung aussehen kann. Dabei wird die Aktivierung anhand der Biografie besprochen.

 

Referentin: Stefanie Acklau, Medizinpädagogin

09.11.2014 | Veranstaltungsort: Veranstaltungszentrum Kosmos, Karl-Marx-Allee, Berlin

Bundeskonferenz (Sonderkonferenz) der Arbeiterwohlfahrt

Mehr erfahren

Thema: Neufassung des Statuts und der Schiedsordnung, Überarbeitung der Satzung des AWO Bundesverbandes

08.11.2014 | Veranstaltungsort: Veranstaltungszentrum Kosmos, Karl-Marx-Allee, Berlin

Gemeinsame Konferenz der Arbeiterwohlfahrt und des AWO Jugendwerkes

Mehr erfahren

Thema Zusammenarbeit von Jugendwerk und AWO

08.11.2014 | Veranstaltungsort: Volkshaus Dresden

Fachtagung des Landesfrauenrates Sachsen e.V.:"Zukunftsperspektive Sachsen: Chance und/oder Falle?! - Frauen und Mädchen im bürgerschaftlichen Engagement"

07.11.2014 | Veranstaltungsort: Shukura - Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen, Comeniusstraße 22, 01307 Dresden

Fortbildung: Ist das eigentlich normal? Kindliche Sexualität in Abgrenzung zu sexuellen Übergriffen unter Kindern

Mehr erfahren
Fortbildungsangebot für Erzieher/-innen in Kindertagesstätten sowie Pädagogen/-innen der Kinder- und Jugendhilfe

Kinder entdecken den eigenen Körper und den von anderen Kindern. Pädagogen/-innen sind gefordert, Position zu beziehen: Was ist in der Einrichtung erlaubt, was ist Tabu und warum? Was können Pädagogen/-innen machen, wenn Kollegen/-innen zu spezifischen
Vorkommnissen eine andere Einschätzung vornehme? Wie können Kinder unterstützt werden, eine gesunde Sexualität zu entwickeln? Wie erkennt man demgegenüber sexuelle Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen und wie ist dann zu reagieren?

Inhaltliche Schwerpunkte:
- Psychosexuelle Entwicklung von Kindern
- Doktorspiel oder sexueller Übergriff? Unterscheidung von einvernehmlicher kindlicher Sexualität und sexuellen Übergriffen
- fachlicher Umgang mit sexuellen Übergriffen
- Entwicklung von Eckdaten für ein Sexualpädagogisches Konzept als präventive Maßnahme für Einrichtungen

Termin : 07. November 2014 von 8:30 bis 16 Uhr
Kosten: 70,00 € /Person

Tel.: 0351 - 4794444
Fax: 0351 - 4799179
Web: www.awo-shukura.de
E-Mail: info22@awo-kiju.de

06.11.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Einführungsseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Einführungsseminar werden Informationen zur Arbeiterwohlfahrt als Träger des Bundesfreiwilligendienstes, zur Teilnahme an Seminaren und zu den Rechten und Pflichten der Freiwilligen vermittelt.

 

Das Seminar findet von 10 bis 15 Uhr statt.

06.11.2014 | Veranstaltungsort: IHK zu Leipzig, Goerdelring 5, 04109 Leipzig

Wirtschafts- und Sozialgespräch in Leipzig

Mehr erfahren
„Familiengerechte Arbeitszeitmodelle“
05.11.2014 | Veranstaltungsort: Messe Nürnberg

AWO auf der Fachmesse "ConSozial"

Mehr erfahren
16. Fachmesse und Congress des Sozialmarktes

Produktiv und menschlich: Mission impossible? – Oder eine Mission, welche die Sozialwirtschaft ganz besonders verkörpert?

Wirtschaftliches Denken ist im Sozialen längst selbstverständlich.Produktivität lenkt den Blick weiter. Im Fokus steht die Frage,ob wir immer die richtigen Mittel einsetzen, um unsere zutiefst menschlichen Ziele zu erreichen.

Die Fachlichkeit ist hier genauso gefragt wie die Personalentwicklung, das Management von Qualität und Prozessen ebensowie der Technologie-Einsatz.Doch auch die Rahmenbedingungen müssen auf den Prüfstand: Wo fördern Politik und Verwaltung produktiv-menschliches Handeln und wo sind Veränderungen geboten?

Der Kongress diskutiert aktuelle Trends, vermittelt methodisches Wissen und zeigt gelungene Praxis. Die Messe bietet praktische Lösungen und anregende Kontakte.

Informationsblatt zur Veranstaltung
05.11.2014 | Veranstaltungsort: Lichthof des Neuen Dresdner Rathauses

20 Jahre Frauenschutzhaus Dresden

Mehr erfahren
Ausstellung „SO ODER SO UND ANDERS“


Anlässlich des Jubiläums zeigt die Gleichstellungsbeauftragte, Dr. Alexandra-Kathrin Stanislaw-Kemenah, in Kooperation mit dem Frauenschutzhaus Dresden die Rostocker Ausstellung „SO ODER SO UND ANDERS“. Es werden ausdrucksstarke und künstlerisch inszenierte Fotografien von ehemals betroffenen Frauen gezeigt, die mit Mut, Kraft und Fantasie gesellschaftliche Erwartungen an Frauen und ihre Rollen infrage stellen.

Die Ausstellung ist für interessierte Besucher und Besucherinnen vom 5. bis 12. November 2014, 9 bis 18 Uhr, und nur außerhalb von Veranstaltungen im Lichthof des Neuen Dresdner Rathauses zu sehen.

31.10.2014 | Veranstaltungsort: Sachsenweit

Einsendeschluss: Kinder haben Rechte!

Mehr erfahren
Kinderschutzbund startet die dritte Kinderrechte-Wahl in Sachsen

Kinderrechte betreffen Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Gerade für den gemeinsamen Alltag ist es entscheidend, dass Mädchen und Jungen ihre Rechte kennen, leben können und an der Verwirklichung dieser Rechte beteiligt sind. Zum 25. Geburtstag der Kinderrechte in der UN-Kinderrechtskonvention in diesem Jahr ruft der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e.V. zur dritten Kinderrechte-Wahl in Sachsen auf.
Nur wer seine Rechte kennt, kann sie auch einfordern und sich daran orientieren. Daher lädt der Deutsche Kinderschutzbund in Sachsen gemeinsam mit seinen Orts-, Kreis- und Regionalverbänden zur dritten Kinderrechte-Wahl Mädchen und Jungen zwischen 6 bis 18 Jahren ein. Wir möchten erfahren, wie Kinder und Jugendliche aktuell die Umsetzung ihrer Kinderrechte in Sachsen beurteilen und ob es in den letzten fünf Jahren Veränderungen gegeben hat. Bei der letzten Wahl im Jahr 2009 forderten Mädchen und Jungen vor allem ein Aufwachsen ohne Gewalt und eine bessere Einhaltung und Umsetzung der Kinderrechte.

Möglichst viele junge Menschen sollen sich wieder an der Kinderrechte-Wahl bis Ende September 2014 beteiligen und ihre Meinung kundtun. Es geht darum, welche Rechte ihnen am Wichtigsten sind, welche Rechte missachtet werden und wo sie Verbesserungen fordern. Der Deutsche Kinderschutzbund lädt Schulen und Horte, Kinder- und Jugendorganisationen, Freizeiteinrichtungen, Kinderbüros und weitere Partner herzlich ein, sich an der Wahl zu beteiligen und Kinder und Jugendliche darauf aufmerksam zu machen.

Wie können Kinder und Jugendliche mitmachen? Alle wichtigen Informationen und Methodenmaterial finden sich auf der Internetseite www.meine-kinderrechte.de. Dort können Kinder und Jugendliche sich über die Kinderrechte in ihrem Alltag informieren, online den Fragebogen ausfüllen und finden Kontakt zu den Kinderschutzverbänden in ihrer Nähe. Plakate und Stimmzettel (Fragebögen) können über die Website ab sofort kostenfrei (zzgl. Versandpauschale) im DKSB Landesverband Sachsen e.V. bestellt werden.

Die Ergebnisse aus allen sächsischen Regionen, in denen Kinderrechte-Wahlen stattfanden, werden am „Tag der Kinderrechte" am 20. November 2014 in einem Pressegespräch vorgestellt. Zur neuen Legislaturperiode der Kommunalparlamente und des Landtages will der DKSB Landesverband mit einem Forderungspapier für kinderfreundliche Kommunen für eine bessere Umsetzung der Kinderrechte werben. Wir freuen uns über die Beteiligung vieler Schulen, Jugendeinrichtungen und Personen und wünschen Kindern und Jugendlichen viel Spaß beim Entdecken der Kinderrechte.

Diese Aktion wird durch die AOK PLUS – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen finanziell unterstützt.

Kontakt über:

Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e.V.Prof.

Ullrich Gintzel, Vorstandsvorsitzender, über Tel.: 0351 – 42 42 044

Mandy Vogel, Referentin, Tel.: 0351 – 42 42 044

 

 

 

 

 

26.10.2014 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirna

Einführungsseminar für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren

Das Einführungsseminar für die Gruppen II und III findet vom 26.10. bis 30.10.2014 statt.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Dresden: Tobias Hennig

24.10.2014 | Veranstaltungsort: Grethen

Seminar: Strukturen in der ehrenamtlichen Jugendarbeit

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung
20.10.2014 | Veranstaltungsort: Königswinter

Sensibilisierung für taubblinde und hörsehbehinderte Menschen

Mehr erfahren
Praxisseminar, Modul 1

„Taubblinden Menschen fehlen zwei wichtige Sinne, sie hören nicht oder kaum und sie sehen nicht oder kaum. Sind noch Hör- oder Sehreste vorhanden, so reichen sie nicht, um Sprache zu verstehen oder sich sicher zu orientieren. Taubblinde Menschen nehmen dennoch sehr viel von Ihrer Umwelt wahr, sie nutzen nur andere Kanäle. Die Umwelt wird über den Tastsinn, den Geruchssinn, über andere Menschen, Assistenten, Freunde oder Nachbarn erfasst, die die Welt vermitteln. Es gibt wirkungsvolle Hilfsmittel wie den allen bekannten Taststock oder Vibrationsmelder und allerlei Dinge, die den Alltag unterstützen. Besonders wichtig sind Computer bzw. Lesegeräte mit Braillezeile. Die Braillezeile setzt die Buchstaben in ertastbare Zeichen um. Sie ermöglichen die Informationsaufnahme und den Zugang zum Internet. Das Internet ist für taubblinde Menschen eine wichtige Informationsquelle und ein wertvolles Kommunikationsmittel. Kommunikation ist natürlich auch direkt möglich. Die Verständigung kann auf vielen Wegen erfolgen und für vollsinnige Menschen ist es sehr leicht, eine geeignete Kommunikationsform wie beispielsweise das Lormen zu erlernen.“

Die Seminarausschreibung mit Informationen zur Veranstaltung
17.10.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Vortrag und Diskussion mit Prof. Christoph Butterwegge: Armut im Alter. Probleme und Perspektiven der sozialen Sicherung

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung
17.10.2014 | Veranstaltungsort: Justizvollzugsanstalt Dresden

Das Recht auf Resozialisierung - Teil II Der Strafvollzug

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im zweiten Teil „Der Strafvollzug“ wird die Justizvollzugsanstalt Dresden besucht. Die Freiwilligen werden in den Aufbau der JVA eingeführt und erfahren, wie die Häftlinge im Alltag des Strafvollzugs auf ein straffreies Leben in Freiheit vorbereitet werden.

 

Referent: Volker Abdel Fattah, ehem. Hauptschöffe/ ehrenamtl. Richter am Amtsgericht Dresden

16.10.2014 | Veranstaltungsort: Hotel Rabensteiner Hof, Kirchhoffstraße 34 – 36, 09117 Chemnitz

Fachweiterbildung "Wirkung entfalten" - Modul 3

Mehr erfahren
Ein Fortbildungsangebot des AWO Projekts "MitWirkung" zur Demokratieförderung

Fachweiterbildung zur Demokratieförderung – „Wirkung entfalten“

Das Projekt „Mitwirkung – Gesellschaft gestalten durch Engagement und Beteiligung“ der AWO in Sachsen bietet im Rahmen des Bundesprogrammes „Zusammenhalt durch Teilhabe“ im Zeitraum 01.07.2013 bis 30.06.2015 die Möglichkeit, das Anliegen der Demokratiestärkung innerhalb der AWO und mit Wirkung nach außen weiterzuentwickeln. Das Vorhaben steht im engen Zusammenhang mit dem Wertebezug der AWO und ist ein konkreter Ansatz zur Umsetzung des Magdeburger Appells (AWO Bundesbeschluss 2007).

Zentrales Anliegen des Projektes ist die Ausbildung verbandsinterner Ansprechpartner/innen bzw. Multiplikator/innen , die bedarfsorientiert sowohl in ihren Einrichtungen / Gliederungen als auch darüber hinaus in folgenden Bereichen wirken können:

  • Beratung von Einrichtungen oder Einzelpersonen, u.a. zu Demokratieförderung, Konfliktsituationen, Mitarbeiter/innen-Beteiligung, Umgang mit menschenverachtenden Einstellungen und Diskriminierung
  • Konzeption und Erproben von Ansätzen für eine demokratische / demokratiefördernde Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die in weitere AWO-Einrichtungen transferierbar sind
  • Stärkung und Umsetzung von Fachstandards im Kontext Demokratieförderung
  • Weitergabe von Wissen und „Handwerkszeug“ an weitere AWO-Mitarbeiter/innen im Rahmen von Beratung, Austausch und Fortbildungen
  • Weiterentwicklung des Freiwilligen Engagements

 

Inhaltliche Schwerpunkte der Weiterbildungsreihe

 

Modul 1 - Theoretische und praxisorientierte Grundlagen der Beratung - 15. – 17.05.2014

  • Beratungsverständnis und persönliche Haltung(en)
  • Gesprächsgestaltung, Fragetechniken
  • Möglichkeiten und Grenzen der eigenen Beratung
  • Praxisbeispiele aus dem AWO-Alltag

 

Modul 2 - Demokratieförderung - 03. – 05.07.2014

  • Weiterentwicklung von Konzeptionen der eigenen Einrichtungen
  • Stärkung beteiligungsorientierter Strukturen
  • Anti Bias – Konzept zur vorurteilsbewussten Erziehung
  • Umgang mit Mobbing und Ausgrenzung
  • Sensibilisierung und Handlungsstrategien im Umgang mit Diskriminierung

 

Modul 3 - Konfliktbearbeitung  - 16. – 18.10.2014

  • Analyse von Konflikten
  • Eigene Konfliktstrategien, Motivation zur konstruktiven Konfliktbearbeitung
  • Streitschlichtung und Deeskalation
  • Möglichkeiten der Konfliktprävention

 

Modul 4 - Moderation und beteiligungsorientierte Teamentwicklung - 04. – 06.12.2014

  • Haltung, Techniken und Methoden
  • Kommunikation / Artikulation eigener Standpunkte
  • Ausprobieren anhand praktischer Beispiele

 

Ergänzt und vertieft wird die Fortbildungsreihe durch mögliche Zusatzmodule u.a. zu folgenden Themen

  • Förderung von ehrenamtlichem Engagement
  • Aktiv und kompetent gegen menschenverachtende Einstellungen und Rechtsextremismus
  • Interkulturelle Öffnung
  • Methodik und Didaktik  für Inhouse-Workshops

 

Zielgruppe der Fachweiterbildung sind bevorzugt Mitarbeiter/innen mit Leitungsverantwortung (Fachbereichsleitungen, Einrichtungsleitungen, QMB, Vorstandsmitglieder …), bzw. delegierte Mitarbeiter/innen, insbesondere aus Kita‘s und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

 

Wichtig ist, dass der Träger die Teilnehmer/innen entsendet und unterstützt.

 

Die Teilnahme an allen Modulen wird vorausgesetzt. 

 

Tagungsort: Hotel Rabensteiner Hof,  Kirchhoffstraße 34 – 36, 09117 Chemnitz

www.hotel-rabensteiner-hof.de

 

Zeitrahmen: Beginn ist am 1. Tag (Do) 12.30 Uhr mit dem Mittagessen, Ende am 3. Tag (Sa) 12.30 Uhr mit dem Mittagessen.

 

Referent/innen:

Claudia Ratering

Claudia Raterings Tätigkeiten bestehen aus Trainings, Team- und MultiplikatorInnenfortbildungen in den Bereichen Systemische Beratung, Anti-Bias und Demokratiebildung durch Betzavta sowie in Begleitungen und Coachings partizipativer Veränderungsprozessen in Sportvereinen, Kindertageseinrichtungen und Schulen. Momentan beschäftigt sie besonders das Zusammenspiel aus systemischem und lösungsorientiertem Arbeiten und Beraten in Organisationen.

Jens Mätschke

Jens Mätschke ist Projektmitarbeiter im Bildungszentrum EPIZ in Berlin, freier Coach und Trainer. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Beratung und Durchführung von Seminaren zu den Themen Rassismus, Kommunikation und Globales Lernen. Er engagiert sich in verschiedenen gemeinnützigen Vereinen wie dem 'Netzwerk Demokratie und Courage' oder bei 'Phoenix für eine Kultur der Verständigung'.

Website mit Informationen und Kontakten zum Projekt
16.10.2014 | Veranstaltungsort: Meerane

Seminar: "Nationale Jugendarbeit" - Kinder und Jugendliche im Fokus der extremen Rechten

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung
13.10.2014 | Veranstaltungsort: Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Straße 10, Dresden, 5. Stock

AWO Landesvorstand

13.10.2014 | Veranstaltungsort: Naunhof

Einführungsseminar für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren

Das Einführungsseminar für die Gruppe IV findet vom 13.10. bis 17.10.2014 statt.

Koordinator Leipzig: Henning Remisch

11.10.2014 | Veranstaltungsort: Chemnitz

Fachtagung: Inklusion in der Bildung

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung
09.10.2014 | Veranstaltungsort: Verbraucherzentrale Sachsen e.V., Katharinenstraße 17, 04109 Leipzig

Vielfältig, ausgewogen, lecker - Grundlagen der Ernährung

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Während der Veranstaltung sollen 3 Themenkomplexe (Vielfalt, Ausgewogenheit, Sensorik) besprochen werden. Lebensmittel werden in verschiedenen Zubereitungsformen angeboten wie beispielsweise ein Fruchtmilcherzeugnis. Ob diese zu den Milchprodukten, zum Obst, zu den Süßigkeiten oder Getränken gezählt wird, erläutern wir gemeinsam, indem der Ernährungskreis und die Lebensmittelpyramide vorgestellt werden.Wer denkt, dass es ganz leicht ist ein gesundes Essen zu lernen, der verdrängt vielleicht die vielen kleinen Knackpunkte. Denn erst, wenn Vollkorn und Gemüse gern gegessen werden und Süßigkeiten, Fleisch und Wurst maßvoll angeboten werden, befindet man sich auf dem richtigen Weg.


Referentin: Claudia Lasarzcik, Ernährungsberaterin, Verbraucherzentrale Sachsen e.V.

06.10.2014 | Veranstaltungsort: Haus an der Kreuzkirche Dresden

9. Fachtag zum Gesundheitsziel "Gesund aufwachsen"

Mehr erfahren
Ein Fachtag der Sächsischen Landesstelle für Gesundheitsförderung

Die Arbeiterwohlfahrt Sachsen arbeitet seit Verabschiedung der Sächsischen GEsundheitsziele 2007 aktiv im Bereich "Gesund aufwachsen" mit. U.a. im Fachbeirat, durch das eigene Projekt "AWO Gesundheitsinitiative" und mit erfolgreichen Teilnahmen am Sächsischen Kindergartenwettbewerb.

Kontakt:

Marlen Kofahl
Projektkoordinatorin

Telefon:   +49 0351 56355687

kofahl@slfg.de

  

06.10.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Fachtagung: Interkulturelle Bildung

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung
01.10.2014 | Veranstaltungsort: Shukura - AWO Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen, Comeniusstraße 22, 01307 Dresden

Fortbildung: "Sexueller Missbrauch an Kindern Erkennen – Handeln – Vorbeugen"

Mehr erfahren
Fortbildungsangebot für Erzieher/-innen in Kindertagesstätten, Pädagogen/-innen der Kinder- und Jugendhilfe, Lehrer/-innen sowie andere mit Kindern und Jugendlichen arbeitende Menschen

Die Fortbildung bietet Gelegenheit, Grundlagenwissen zu sexuellem Missbrauch zu erwerben und die Wahrnehmung für Signale und Folgen sexuellen Missbrauchs zu schärfen. Praxisorientiert werden Handlungsstrategien für den Umgang mit Verdacht auf sexuellen
Missbrauch vermittelt und mögliche Schritte zur Intervention bei sexuellem Missbrauch, auch unter Berücksichtigung des Schutzauftrag nach 8a SGB VIII, konkretisiert. Möglichkeiten zur Prävention sexuellen Missbrauchs werden erarbeitet und Anregungen zur
Umsetzung vermittelt.

Termin : 01. Oktober 2014 von 8:30 bis 16 Uhr
Kosten: 70,00 € / Person

Tel.: 0351 - 4794444
Fax: 0351 - 4799179
Web: www.awo-shukura.de
E-Mail: info22@awo-kiju.de

01.10.2014 | Veranstaltungsort: AWO Bürgerhaus Drebach/ Erzgebirge

Frühkindliche Bildung - Wie Kinder heute lernen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Die Rolle der Erwachsenen hat sich in den letzten Jahren von »Belehrenden« und »Veranstaltenden« zu Ermöglichern und Begleitern gewandelt. Die Bildung von Kindern und ihre ganzheitliche Entwicklung stehen hinter dem neuen Bild des Kindes. Keine Belehrungspädagogik, sondern eine dem Entwicklungsstand des Kindes gemäße Lernpädagogik, die der Perspektive eines jeden Kindes Beachtung schenkt, ist im Sächsischen Bildungsplan festgeschrieben. In diesem Seminar geht es darum, wie Kinder bereits von Geburt an lernen, welche Unterschiede es zwischen Mädchen und Jungen gibt und wie wichtig Beziehungen sind.

 

Referentin: Michaela Schwalbe, Leiterin der Kindertageseinrichtung „Löwenzahn“ Drebach

30.09.2014 | Veranstaltungsort: Haus an der Kreuzkirche, An der Kreuzkirche 6, 01067 Dresden

"Inklusion und kulturelle Vielfalt"

Mehr erfahren
Dritter Fachtag des Sächsischen Landesmodellprojekts „Inklusion in Kindertageseinrichtungen – eine Kita für alle“

„Inklusion und kulturelle Vielfalt“
„Das Anderssein der anderen
als Bereicherung des eigenen Seins begreifen;
sich verstehen,
sich verständigen,
miteinander vertraut werden,
darin liegt die Zukunft der Menschheit.“
Rolf Niemann
Der dritte große Fachtag des Landesmodellprojektes
„Inklusion in Kindertageseinrichtungen –
Eine Kita für Alle -“ wird sich dem Thema „Inklusion
und kulturelle Vielfalt in der Kita“ widmen.
Im Mikrokosmos Kindertageseinrichtung spiegelt
sich die aktuelle Realität der Gesellschaft
wider.
Die pädagogischen Fachkräfte dieses besonderen
Lernorts von Kindern stehen vor der Herausforderung,
diese Realität im Alltag wahrzunehmen
und sichtbar werden zu lassen. Kindern
werden damit Werte vermittelt, welche auf
Gleichwertigkeit und Vielfalt aufbauen. Differenzerfahrung
und Identitätsbildung sind dabei eng
miteinander verknüpft. Die Konfrontation mit
dem Fremden regt zur Auseinandersetzung mit
sich selbst an. Somit kann Vielfalt, hier insbesondere
kulturelle Vielfalt, als Bereicherung in
Prozessen der Identitätsbildung wirksam werden.
Der Fachtag soll Denkanstöße bieten, thematisch
sensibilisieren, Reflexion ermöglichen
und die Schlüsselfunktion der Kindertageseinrichtung
herausarbeiten. Er soll aufzeigen, wie
Kinder in einer inklusiven, vorurteilsbewussten
Lernumgebung zu weltoffenen und toleranten
Menschen heranwachsen können.

28.09.2014 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirna

Einführungsseminar für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren

Das Einführungsseminar für die Gruppen I und V findet vom 28.09. bis 02.10.2014 statt.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Chemnitz: Henning Remisch

26.09.2014 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygienemuseim Dresden

Fachtagung "Lei(d)tpfade durchs Leben"

Mehr erfahren
16. FASD Fachtagung

Leitpfade durchs Leben, das ist es, was sich Angehörige und Betreuer von Menschen mit FASD für ihre Schutzbefohlenen wünschen. Ein System, in dem man definiert, welche Schritte man gehen kann, um einen betroffenen Menschen von der Kindheit bis ins Erwachsenenleben auf den richtigen Weg zu bringen. Ein System der Hilfe, das ineinandergreift und Wege aufzeigt.

Leider sieht heute die Realität für viele Betroffene und die Menschen, die ihnen zur Seite stehen, noch ganz anders aus. Heute müssen oft Wege beschritten werden, die zu keinem Ergebnis oder sogar in die Irre führen. Viele stehen vor dem großen Problem, dass FASD in all seinen Ausprägungen nicht genügend bekannt ist. Menschen mit FASD passen nicht in die vorgegebenen Kategorien im Sozialsystem, sie können oft nicht eindeutig zugeordnet werden. Und damit findet jede Stelle ein Schlupfloch, um sich für gar nicht zuständig zu erklären.

Für Betroffene und ihre Betreuer bedeutet dies oft großes Leid. Sie laufen von Stelle zu Stelle in der Hoffnung auf Hilfe, werden aber immer wieder abgewiesen und fühlen sich letztlich völlig allein. Schlimmer noch, Eltern wird unterstellt, ihr Kind behindert reden zu wollen, oder erwachsene Betroffene werden als unwillig und nicht bereit zur Mitarbeit angesehen.

Mit unserer Fachtagung wollen wir helfen, dass diese Leidpfade ein Ende finden und übergehen können in Leitpfade, in Wege, die durch Wissen und Kompetenz auf allen Seiten zum Erfolg führen, damit den Menschen mit FASD ohne große Umwege adäquate Hilfe zuteil werden kann.

Anmeldung und Informationen zur Veranstaltung
26.09.2014 | Veranstaltungsort: Leipzig

Seminar: Migrationspolitik in Deutschland und Europa

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung
25.09.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden

"Partizipation – Grundlage gelingender Erziehungshilfe

Mehr erfahren
Bundesweite Fachtagung in Dresden

Partizipation ist im Kinder- und Jugendhilfegesetz eindeutig verankert. In den erzieherischen Hilfen gehört sie unverzichtbar zu den sozialpädagogischen Standards. Trotzdem ist festzustellen, dass – nicht zuletzt unter dem Druck auf Allgemeine Soziale Dienste und die Hilfen zur Erziehung – die Leistungs- und Beteiligungsrechte von Mädchen und Jungen immer wieder missachtet werden. Vor diesem Hintergrund sind in den letzten Jahren Ombudstellen entstanden, die Adressat_innen bei der Erlangung ihrer Rechte stärken und damit zum Gelingen erzieherischer Hilfen beitragen.
Mit der Fachtagung wollen die Veranstalter_innen sowohl die kinderrechtlichen als auch die sozialpädagogischen Fragestellungen stärker in die Diskussion bringen sowie den Austausch der Fachkräfte, Wissenschaftler_innen und Studierenden ermöglichen.

Fachliche Beiträge werden u. a. leisten: Hans-Ullrich Krause, Johannes Münder, Holger Ziegler, Friedhelm Peters, Wolfgang Trede, Mechthild Wolff und Cornelia Wustmann

Inhaltlich werden folgende Bereiche abgedeckt: Hilfeplanung und Beteiligung; Beschwerde in Einrichtungen; Beteiligung in ambulanten HzE; Ombudschaft, Kindeswohlgefährdung durch unzureichende Hilfen; geschlossene Unterbringung; Erfahrungen von Jungen und Mädchen mit Beteiligung

Termin: 25. und 26. September 2014
Ort: Dresden ehs
TN: Fachkräfte aus Jugendämtern, Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe, Jugendarbeit, Verbänden, Student_innen und Hochschullehrer_innen
TN-Beitrag: 80 €; erm. 20 €

Anmeldung bei:
Deutscher PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband
Landesverband Sachsen e. V.
Caterina Mosemann
Am Brauhaus 8
Ihre verbindliche Anmeldung senden Sie bitte bis spätestens 15.09.2014 unter Angabe Ihres Namens, ggf. Ihrer Institution und Ihrer Telefonnummer per Mail an: caterina.mosemann@parisax.de oder per Fax an: 0351/4916614
Die Tagungsgebühr von 80,00 € (ermäßigt 20 Euro für Studierende und Menschen ohne Einkommen) entrichten Sie bitte per Überweisung an Kinder- und Jugendhilferechtsverein e. V., Dresdner Volksbank Raiffeisenbank e.G., IBAN : DE43 8509 0000 3249 3010 00, BIC: GENODEF1DRS mit Angabe des Verwendungszwecks "Fachtagung 2014". Damit sind Sie angemeldet. Eine gesonderte Anmeldebestätigung erfolgt nicht. Die Teilnahmebestätigung, die Sie zur Fachtagung bekommen gilt gleichzeitig als Quittung der Teilnahmegebühr.

Eine Veranstaltung von Kinder- und Jugendhilferechtsverein Dresden – KJHRV und der Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen – IGfH in Kooperation mit Evangelische Hochschule Dresden, Hochschule Mittweida, Arbeiterwohlfahrt Landesverband Sachsen e. V., Caritasverband für das Bistum Dresden-Meißen e.V., Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Sachsen e. V.

25.09.2014 | Veranstaltungsort: Congress Center Düsseldorf

13. BKK Selbsthilfe-Tag

Mehr erfahren
Junge Menschen für Selbsthilfe begeistern

Der 13. BKK Selbsthilfe-Tag wird am 25. September 2014 von 10:30 – 15:30 Uhr im Rahmen der REHACare International in Düsseldorf stattfinden.

Die diesjährige Veranstaltung steht unter dem Motto: „Junge Menschen für Selbsthilfe begeistern – Konzepte und Strategien“. Der BKK Selbsthilfe-Tag greift damit ein Thema auf, das viele verschiedene Selbsthilfestrukturen in unterschiedlicher Weise beschäftigt. Es sollen Wege und Konzepte vorgestellten werden, wie diese besondere Zielgruppe erreicht werden kann.

Mehr Informationen auf der Internetseite des BKK Dachverbandes
25.09.2014 | Veranstaltungsort: Rathaus Chemnitz, Markt 1 09111 Chemnitz

Demokratie erleben - Der Landesjugendhilfeausschuss

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Das Seminar „Der Landesjugendhilfeausschuss“ stellt die bürgernahe Umsetzung der Sozialgesetzgebung als tragende Säule des demokratisch verfassten Sozialstaates in den Mittelpunkt. Im Fokus steht der Landesjugendhilfeausschuss, für den zu Beginn jeder Legislatur durch den Sächsischen Landtag Mitglieder gewählt werden. Nach der Teilnahme an einer Sitzung des Landesjugendhilfeausschusses wird in die Sozialgesetzgebung eingeführt. Dabei wird der Frage nachgegangen, wie sich die einzelnen Bürgerinnen und Bürger in Sachsen bei der Ausgestaltung der Sozialgesetzgebung vor Ort konkret beteiligen und einbringen
können.

 

Referent: Volker Abdel Fattah, Mitglied des Sächsischen Jugendhilfeausschusses

24.09.2014 | Veranstaltungsort: Schauburg Dresden

PREMIERE zum Film "Wenn wir sprechen... - Akzeptanz ist keine Pflicht sondern selbstverständlich"

Mehr erfahren
10 Jugendliche filmen ihre „postmigrantische“ Sicht auf ihr Leben in Dresden

Der Film ist eine Eigenproduktion in Kooperation mit dem Filmstudio Dritte Etage und dem Kulturbüro Sachsen e.V. mit wesentlicher Förderung durch das Kulturbüro Sachsen e.V. und die Amadeu Antonio Stiftung.
Aufgewachsen in zwei Kulturen fühlen sich Jugendliche aus Migrationsfamilien von keiner wirklich akzeptiert.
Sie sind in Deutschland geboren und leben in Dresden. Es sind zehn Jugendliche im Alter zwischen 15 und 18 Jahren, die über ihre Sicht auf das Leben „zwischen den Stühlen“ berichten.
„Wir sind: „du Ausländer“, egal ob in Deutschland oder in der Türkei.
Wir sind froh in Deutschland geboren zu sein und zu leben und wir sind richtig froh, dass unsere Eltern aus der Türkei kommen. Wir filmten unsere „postmigrantische“ Sicht auf unser Leben in Dresden, weil wir dazugehören.“ Selamlarımla, Filmgruppe KC'S Danilös (Filmgruppe der Jugendgruppe der Initiative für eine Alevitische Gemeinde in Dresden)

Zeit und Ort: 24. September 2014, 19.00 Uhr im Kino Schauburg in Dresden

24.09.2014 | Veranstaltungsort: Kita Spatzenhaus, Schmiedebergerstr. 20, 04849 Bad Düben

"Wasser und seine Bedeutung"

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014

Wanderung zum Wasserwerk Bad Düben unter dem Motto: "Wasser und seine Bedeutung" gemeinsam mit der Kita Märchenland und Frau Noack (Schuldnerberatung)

AWO Nordsachsen
23.09.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Abschlussseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Abschlussseminar können sich die Freiwilligen gemeinsam mit der Koordinatorin über den Bundesfreiwilligendienst, ihre Erfahrungen
in den Einsatzstellen und den Seminaren und über Möglichkeiten zur Frage „Wie kann es weitergehen?“ austauschen.

 

Referentin: Antje Grundmann-Otto

20.09.2014 | Veranstaltungsort: Kita Kunterbunte Villa, Kölsaer Straße 4, 04435 Glesien

"Wer willl fleißige Maler sehn, der muss in unsere Kita gehen"

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014

Malerarbeiten in der Kita mit Mitgliedern des Ortsvereins, Elternbeirat und Eltern

AWO Nordsachsen
18.09.2014 | Veranstaltungsort: Kita Freundschaft, J.-R.-Becher Str. 20, 04509 Delitzsch

Schwester Katrin von der Sozialstation Delitzsch liest in der Kita vor

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014
18.09.2014 | Veranstaltungsort: Amtsgericht Dresden

Das Recht auf Resozialisierung - Teil I Das Strafverfahren

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im ersten Teil „Das Strafverfahren“ besteht für die Freiwilligen die Möglichkeit, an öffentlichen Verhandlungen im Strafrechtsbereich teilzunehmen. Die Freiwilligen können die Positionen der Angeklagten, der Staatsanwaltschaft und der Richter hinterfragen und für sich reflektieren, ob sie den Ausgang der Verhandlung als gerechtes Urteil auf den erhobenen Vorwurf der Staatsanwaltschaft einschätzen.

 

Referent: Volker Abdel Fattah, ehem. Hauptschöffe/ ehrenamtlicher Richter am Amtsgericht Dresden

17.09.2014 | Veranstaltungsort: NH Berlin Alexanderplatz

Konferenz "Ambulant betreute Wohnformen" des Deutschen Vereins

Mehr erfahren
Entwicklungen in der Praxis und Auswirkungen des Pflege-Neuausrichtungsgesetzes

Alternative Wohn- und Betreuungsformen ermöglichen älteren, behinderten und pflegebedürftigen Menschen, ein möglichst selbstständiges und selbstbestimmtes Leben zu führen. In den letzten Jahren haben sich alternative Formen des Wohnens und der Betreuung entwickelt und neue Wohngemeinschaften zunehmend etabliert. Neben einer an unterschiedliche Bedarfslagen angepassten Versorgung wird damit gleichzeitig dem Grundsatz „ambulant vor stationär“ Rechnung getragen. Mit dem Pflege-Neuausrichtungsgesetz werden ambulant betreute Wohngruppen gezielt gefördert: u.a. durch eine zusätzliche, zweckgebundene Pauschale bei Beschäftigung einer Pflegekraft sowie ein zeitlich befristetes Initiativprogramm zur Gründung ambulanter Wohngruppen. Neuartige Wohn- und Betreuungsformen bergen Chancen und Risiken wie mögliche Konflikte mit den Landesheimgesetzen und Fragen der Qualität und Qualitätssicherung. Die Fachveranstaltung zeigt den Entwicklungsstand ambulant betreuter Wohngruppen unter Berücksichtigung des Pflege-Neuausrichtungsgesetzes auf und stellt Handlungs- und Regelungsbedarfe und mögliche Lösungsansätze vor.

Anmeldung und Informationen zur Veranstaltung
17.09.2014 | Veranstaltungsort: Kita Sonnenland, Birkenweg 1, 04509 Delitzsch

Dankeschön-Aktion bei engagierten Eltern und Kindern mit Spielmobil-Vormittag

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014
17.09.2014 | Veranstaltungsort: Hort Spatzenhaus, Schmiedebergerstr. 20, 04849 Bad Düben

Taschengeldseminar mit Hortkindern der 1. Klasse und der sozialpädagogischen Familienhilfe

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014
17.09.2014 | Veranstaltungsort: Kita Kinderhaus am Regenbogen, Görschlitzer Str. 20, 04849 Kossa

Dankeschön-Frühstück mit den Ehrenamtlern

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014
17.09.2014 | Veranstaltungsort: Kita Freundschaft, J.-R.-Becher Str. 20, 04509 Delitzsch

Dankeschön-Veranstaltung mit Eltern und Vertretern aus Firmen

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014
17.09.2014 | Veranstaltungsort: Pflege- u. Betreuungszentrum Bad Düben, Lutherstr. 8-11, 04849 Bad Düben

Bewohner erzählen Vorschulkindern von ihrer damaligen Schulzeit

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014
16.09.2014 | Veranstaltungsort: Kita Löwenzahn, Torgauer Landstr. 75, 04838 Eilenburg

Wir fahren mit unseren Lese-Oma´s in den Tierpark

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014
16.09.2014 | Veranstaltungsort: Hort Spatzentreff, Landsberger Str. 5b, 04435 Radefeld

Dankeschön-Nachmittag für ehrenamtliche Mitarbeiter mit Kaffee und Kuchen, kulturelle Einlagen

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014
15.09.2014 | Veranstaltungsort: Leipzig

Nachtschicht - Arbeiten, wenn andere schlafen

Mehr erfahren
Exkursion in Zusammenarbeit der Friedrich Ebert Stiftung mit dem DGB Leipzig-Nordsachsen
12.09.2014 | Veranstaltungsort: Brauerei Gasthof Zwönitz

5. Fachtag für bürgerschaftliches Engagement im ländlichen Raum Sachsens

Mehr erfahren
Fachtag für ehrenamtlich Aktive und Interessierte aus gemeinnützigen Projekten, Vereinen und Initiativen der ländlichen Regionen Sachsens

Das Sächsische Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V. organisiert im Zusammenhang mit dem diesjährigen Landeserntdankfest am 12. September 2014 den „5. Fachtag für bürgerschaftliches Engagement im ländlichen Raum Sachsens“ in Zwönitz. Der Fachtag richtet sich an ehrenamtlich Aktive und Interessierte aus gemeinnützigen Projekten, Vereinen und Initiativen der ländlichen Regionen Sachsens, aber auch an Hauptamtliche, die mit Ehrenamtlichen arbeiten.
Mit dem Fachtag soll das Ehrenamt im ländlichen Raum eine besondere Würdigung und Wertschätzung erfahren. Darüber hinaus werden die Aktiven Unterstützung durch Wissensvermittlung im gemeinnützigen Bereich erhalten. Dazu konnten namhafte Referenten auf dem Gebiet der Gemeinnützigkeit und des Non-Profit-Managements verpflichtet werden. Darüber hinaus steht ein Rechtsanwalt für individuelle Fragen des Vereinrechts kostenfrei zur Verfügung.

Wann: Freitag, 12. September 2014, 15 - 19 Uhr
Wo:     Brauerei Gasthof Zwönitz (Grünhainer Straße 15, 08297 Zwönitz)

Informationsblatt des Veranstalters
12.09.2014 | Veranstaltungsort: Duisburg

Die Einwanderungsgesellschaft aktiv gestalten

Mehr erfahren
Lokale Handlungsstrategien für mehr Akzeptanz

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) veranstaltet zusammen mit der Stadt Duisburg am 12. und 13. September die bundesweite Kooperationsveranstaltung "Die Einwanderungsgesellschaft aktiv gestalten - Lokale Handlungsstrategien für mehr Akzeptanz" zum Thema Willkommenskultur.

Ehrenamtlich engagierte Bürger/-innen, Vertreter/-innen aus Kommunen, Multiplikator/-innen und alle weiteren interessierten Einzelpersonen, die sich für eine offene Gesellschaft und gegen Ausgrenzung einsetzen, sind herzlich nach Duisburg eingeladen, um daran teilzunehmen.

Wer ist eigentlich "anders" als "wir" und warum? Was heißt das für das Zusammenleben im Alltag? Wie kann man den Austausch zwischen unterschiedlichen Gruppen der Bevölkerung durch Projekte vor Ort fördern? Wie kann man durch Kommunikation Brücken bauen und Vorurteile überwinden?

Auf der bundesweiten Kooperationsveranstaltung wollen wir uns darüber austauschen, wie sich die Zivilgesellschaft in Zusammenarbeit mit den Kommunen für eine offene und tolerante Gesellschaft einsetzen kann.
Die Vorstellung von Best-Practice-Beispielen soll den Anstoß zu einem inspirierenden Austausch über eigene Erfahrungen geben und dazu anregen, sich zu vernetzen. Darüber hinaus werden die Teilnehmenden in praxisorientierten Werkstätten eigene lokale Handlungsmöglichkeiten gemeinsam diskutieren und entwickeln.
Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 12. September, um 13.00 Uhr und endet am Samstag, 13. September, um 13:00 Uhr. Teilnahme, Verpflegung und Übernachtung sind kostenlos.

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie hier
12.09.2014 | Veranstaltungsort: Kita Landmäuse, Am Dorfanger 14, 04509 Döbernitz

Spielenachmittag mit den Mitarbeitern des Mobilen Sozialen Hilfsdienstes Delitzsch

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014
12.09.2014 | Veranstaltungsort: Kita Märchenland, Postweg 6, 04849 Bad Düben

Schwester Gerda von der Sozialstation Bad Düben liest in der Kita vor

Mehr erfahren
Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2014
11.09.2014 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygienemuseim Dresden

"Eindeutig zweideutig", Festveranstaltung des Deutschen Hygienemuseums:

Mehr erfahren
Ist das noch ein Kompliment oder schon sexistisch?

Öffentliche Festveranstaltung anlässlich des 21. Geburtstages der Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen und junge Frauen in Sachsen e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Hygiene-Museum Dresden. Eintritt frei.

„Sie können ein Dirndl auch ausfüllen“ sagte ein Spitzenpolitiker zu einer Journalistin nachts an der Hotelbar. Die junge Frau macht das Geschehen mit einem Zeitungsartikel öffentlich und löst damit eine überwältigende und kontrovers geführte öffentliche Debatte über ein vermeintlich veraltetes, dem Feminismus der 70er und 80er Jahre zugeordnetes Phänomen aus: Sexismus. In der Debatte wurden vor allem aktuelle Verunsicherungen im Geschlechterverhältnis deutlich:

  • Was ist zwischen Frauen und Männern (noch) erlaubt?
  • Wo endet ein Flirt und wo beginnt eine sexistische Bemerkung?
  • Wie gehen unsere Gesellschaft, Medien und Politik mit Sexismus um?

Programm

15.00 Uhr B E G R Ü S S U N G U N D L A U D A T I O

zum Vereinsgeburtstag LAG Mädchen und junge Frauen in Sachsen e.V.

15.10 Uhr I M P U L S R E F E R A T E

1. Der Aufschrei und seine Folgen. Rekonstruktion einer Debatte.

Anne Wizorek (Beraterin für digitale Medien, Bloggerin, Speakerin, Initiatorin des Hashtags #aufschrei)

2. Sprechen Frauen anders? Wie durch Sprache und Sprechen die Geschlechterverhältnisse gestaltet werden.

Prof. Dr. Ulrike Gräßel (Professorin für Soziologie, Hochschule Zittau/Görlitz)

3. „Warum wehren sich Frauen nicht einfach?" Die Sexismus-Debatte im Spiegel wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Prof. Dr. Gerd Bohner (Professor für Sozialpsychologie, Universität Bielefeld)

16.15 Uhr Gespräche am Kaffeebuffet

D I S K U S S I O N S RU N D E der Teilnehmenden zum Thema Alltagssexismus

17.00 Uhr P O D I U M S D I S K U S S I O N

„Was ist zwischen Frauen und Männern heute (noch) erlaubt?“

(Sexismus – Geschlechterverhältnisse – Generationen)

Moderation: Eva Brackelmann (Journalistin)

18.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Zur Internetpräsenz der Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen und junge Frauen
11.09.2014 | Veranstaltungsort: Wolfenbüttel

Internationale ISBA Konferenz

Mehr erfahren
Konferenz aus dem Bereich „Familienentlastende Dienste und Behindertenhilfe weltweit“

Inklusion weltweit

Konferenz über wirksame Angebote für pflegende und betreuende Angehörige von Menschen mit Behinderungen, Autismus und Senioren. Herzlich Willkommen zur 9. Internationalen Short Break Konferenz in der historischen Residenzstadt Wolfenbüttel. 

Unterstützungsangebote für Familien

Im Fokus stehen der Austausch über Erfolgsmodelle wie Familienentlastende/–unterstützende Dienste und flexible Betreuungsangebote. Dabei geht es stets um das Leitbild der Inklusion. Ein Blick über den Tellerrand lohnt sich: Wie wird Inklusion in anderen Teilen der Welt gelebt? Welche Modelle aus dem Ausland sind nachahmenswert?

Anmeldung und Informationen zur Veranstaltung
11.09.2014 | Veranstaltungsort: Integratives AWO Kinderhaus "Kuschelkiste", Heisenbergstr. 49, 08066 Zwickau

Gespräch mit der Sächsischen Staatsministerin für Kultus, Brunhild Kurth, und der Zwickauer Oberbürgermeisterin Pia Findeiß

zu den Möglichkeiten, die Rahmenbedingungen frühkindlicher Bildung in Sachsen zu verbessern
10.09.2014 | Veranstaltungsort: Marta-Fraenkel-Saal, Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden.

Fachtagung: Sichere Orte für Kinder und Jugendliche

Mehr erfahren
Prävention sexualisierter Gewalt in Institutionen

Anlässlich des 15-jährigen Bestehens und dem Ende der Bundesweiten Fortbildungsoffensive 2010-2014 findet am 10.9.2014 eine Fachtagung zum o.g. Thema im Deutschen Hygienemuseum Dresden in enger Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung statt. Eingeladen sind Referentinnen und Referenten u.a. aus den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, der Freizeit und Kirche, die sich mit Prävention von Gewalt in Institutionen, in denen Kinder und Jugendliche ihre Freizeit bzw. einen Teil ihres Lebens verbringen, auseinander setzen. Die Tagung richtet sich an Führungskräfte von Institutionen wie auch an Fachkräfte in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, aus der Schule und Behindertenhilfe, haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen aus dem Verbands- und Freizeitbereich sowie der Kirche.

Mehr Informationen zum Programnm und zur Anmeldung entnehmen Sie dem Flyer.
10.09.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Einführungstag für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren
Der Freiwilligendienst beginnt!

Einführungstag für Gruppe III in Dresden.

Koordinator Dresden: Tobias Hennig

09.09.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Einführungstag für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren
Der Freiwilligendienst beginnt!

Einführungstag für Gruppe II in Dresden.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

 

09.09.2014 | Veranstaltungsort: AWO Akademie Mitteldeutschland, Ludwig-Hupfeld-Straße 16, 04178 Leipzig

Suchtverhalten bei Kindern und Jugendlichen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

In diesem Seminar geht es rund um das Thema Suchtverhalten bei Kindern und Jugendlichen. Sie werden die möglichen Ursachen der Abhängigkeit besprechen, Süchte unterscheiden, Suchtverläufe und Folgen der Sucht auf unterschiedlichen Ebenen kennenlernen. Schwerpunkte sind dabei die legale Droge – Alkohol (Nr. 1), PC-Sucht und illegale Drogen (Schwerpunkt Crystal, Cannabis). Die Handlungsmöglichkeiten für Eltern, Pädagogen und Mitarbeiter werden besprochen und Hilfeangebote vorgestellt.

 

Referent: Olaf Schwarz, Dipl. Psychologe, Dipl. Pädagoge

08.09.2014 | Veranstaltungsort: AWO Tagungszentrum, Haus Humboldtstein, Am Humboldtstein, 53424 Remagen-Rolandseck

Online-Games: Spaßkultur mit Suchtfaktor?

Mehr erfahren
Seminar für Fachkräfte der Suchthilfe und aus der Arbeit mit Familien und Jugendlichen

 

Computerspiele bieten Erfolg, Anerkennung, Macht, Status und vieles mehr. Die meisten Menschen können ohne weiteres Spiel und Realität auseinanderhalten. Menschen, denen das nicht mehr gelingt, bringen oft eine Reihe von persönlichen Bedingungen mit, über die in den letzten Jahren viel geforscht wurde. Dieses Wissen lässt sich in der Arbeit mit Betroffenen und ihren Angehörigen nutzen, um Veränderungen früh zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren.

Im Seminar geht es um die Unterschiede zwischen genussvollem, exzes-sivem und abhängigem Nutzungsverhalten. Gibt es "typische Suchtverläu-fe"? Lassen sich personenunabhängige Entwicklungen beobachten? Welche Rahmenbedingungen und welche persönlichen Veran-lagungen tragen dazu bei? Um diesen Fragen nachzugehen, nutzen wir aktuelle Forschungsergebnisse. Als Pendant zu den Spielern stehen die Publisher. Sie entwickeln und verkaufen Spiele. Wie werden Spieler an "ihr Game" gebunden? Dazu werden exemplarisch Spiele vorgestellt und untersucht, was im Spiel wirkt und wie das erreicht wird. Hier ist auch Platz für die Auseinandersetzung mit neuen Entwicklungen, wie z. B. der Möglichkeit, echte Waffen zu kaufen, oder um Geld zu zocken.

Themenbegleitend werden immer wieder Beratungs-/Alltagssituationen aufgegriffen und in gemeinsamen Übungen besprochen. Der Schwerpunkt liegt auf größtmöglicher Praxisnähe und Umsetzbarkeit der erworbenen Kenntnisse.

Anmeldung:
Für die Anmeldung benutzen Sie bitte das Anmeldeformular auf der nächsten Seite oder melden Sie sich
direkt online an unter www.awo-bundesakademie.org.
Anmeldeschluss ist der 11. August 2014.


Kosten:
240 € Teilnahmebeitrag für AWO-Mitarbeiter/innen und -Mitglieder,
260 € Teilnahmebeitrag für externe Teilnehmer/innen.
In diesem Betrag sind die Kosten für Unterkunft und Verpflegung bereits enthalten.
Der Teilnahmebeitrag wird vier Wochen vor dem Seminar in Rechnung gestellt. Wir bitten Sie diese Rechnung
abzuwarten.

Kündigungsmöglichkeit:
Eine Kündigung ist bis zu vier Wochen vor Beginn des Seminars schriftlich möglich. Danach wird der Teilnahmebeitrag
– unabhängig vom Absagegrund - als Stornogebühr einbehalten, es sei denn, dass in Absprache
mit der Akademie eine Ersatzperson teilnimmt.

Hinweise zum Datenschutz:
Ihre Angaben werden von uns elektronisch gespeichert und nach den Vorschriften des Datenschutzes bearbeitet.
Sie werden ausschließlich für die Durchführung und Abrechnung unserer Veranstaltung verwendet
und nicht an Dritte weitergegeben.

Zuständig:
Für weitere Informationen zu dieser Veranstaltung steht Ihnen zur Verfügung:
Natali Reindl, Referentin für Sucht-, Selbst- und Wohnungslosenhilfe, Blücherstr. 62-63, 10961 Berlin,
Tel: 030/26309-157, Fax: 030/26309-32157, E-Mail: natali.reindl@awo.org

 

 

08.09.2014 | Veranstaltungsort: Dresden und Leipzig

Einführungstag für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren
Der Freiwilligendienst beginnt!

Einführungstag für Gruppe I in Dresden und Gruppe IV in Leipzig.

Koordinatorin Dresden: Ricarda Siegel

Koordinator Leipzig: Henning Remisch

05.09.2014 | Veranstaltungsort: Chemnitz

Einführungstag für Freiwillige unter 27 Jahre

Mehr erfahren
Der Freiwilligendienst beginnt!

Einführungstag für Gruppe V in Chemnitz.

Koordinator Chemnitz: Henning Remisch

04.09.2014 | Veranstaltungsort: Berlin, Hotel InterContinental

AWO auf dem Demografiekongress

Mehr erfahren
Debatte im Zukunftsforum "Langes Leben"

Am 4. und 5. September treffen sich in Berlin erneut Entscheider aus der Wohnungs-, Sozial- und Gesundheitswirtschaft mit hochrangigen Vertretern der Industrie sowie der Bundes- und Kommunalpolitik, um über die Chancen des demografischen Wandels zu diskutieren.

Referenten sind u.a.: Dr. Johannes Beermann, Staatsminister und Chef der Staatskanzlei, Freistaat Sachsen, Anke Brummer-Kohler, Abteilungsleiterin Städtebau und Wohnungswesen, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer, Mitglied im Sozialpolitischen Ausschuss, Sozialverband Deutschland (SoVD) und stellv. Vorsitzende a.D., Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB), Jörg Freese, Beigeordneter für Jugend, Schule, Kultur und Gesundheit, Deutscher Landkreistag Dr. Franz Graf von Harnoncourt, Geschäftsführer, Malteser Deutschland, Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbandes, Ingo Kramer, Präsident, BDA - Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Prof. Dr. Andreas Kruse, Direktor, Institut für Gerontologie, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Prof. Dr. Ursula Lehr, Bundesministerin a.D., Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, Uwe Lübking, Beigeordneter u.a. für Arbeitsmarktpolitik, Krankenhäuser, Verwaltungsmodernisierung und Ehrenamt/Bürgerliches Engagement, Deutscher Städte- und Gemeindebund, Prof. Dr. Wolfgang Maier, Präsident, DGPPN - Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde, Andrea Nahles, MdB, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Dr. Wolfgang Panter, Leitender Betriebsarzt, Präsident beim Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte, Hüttenwerke Krupp Mannesmann, Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Chefärztin, Evangelisches Geriatriezentrum Berlin, Minister Andreas Storm, Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes, Dr. Axel Viehweger, Vorstand, Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften und Detlef Wetzel, Erster Vorsitzender der IG Metall.


Das Programm ist jetzt online: Alle Veranstaltungen mit den Referenten können ab sofort hier eingesehen werden:
www.der-demografiekongress.de/programm-2014/


Weitere Informationen zum DEMOGRAFIEKONGRESS und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter:
www.der-demografiekongress.de

04.09.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Einführungsseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Einführungsseminar werden Informationen zur Arbeiterwohlfahrt als Träger des Bundesfreiwilligendienstes, zur Teilnahme an Seminaren und zu den Rechten und Pflichten der Freiwilligen vermittelt.

 

Das Seminar findet von 10 bis 15 Uhr statt.

01.09.2014 | Veranstaltungsort: Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Straße 10, Dresden, 5. Stock

AWO Landesvorstand

31.08.2014 | Veranstaltungsort: Sachsenweit

Landtagswahlen in Sachsen

28.08.2014 | Veranstaltungsort: Heimat- und Palitzsch-Museum, Gamigstraße 24, 01239 Dresden

Seminarangebot "Gesunde Lebensweise - Suchtprävention"

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Das eintägige Seminar stellt das Thema Suchtprävention in den Mittelpunkt. Die TeilnehmerInnen werden sich über Süchte und dasSuchtverhalten austauschen und erfahren, wie eine Sucht entstehen kann. Risikofaktoren und Schutzfaktoren werden ebenso thematisiert wie der Beitrag, den jeder Einzelne leisten kann, um Sucht gar nicht erst entstehen zu lassen.

 

Referentin: Antje Grundmann-Otto, Diplom- Pädagogin, AWO Landesverband Sachsen e.V.

28.08.2014 | Veranstaltungsort: Rosengarten, Carusufer 12, Dresden

AWO ‐ Sommergespräche im Café "Zum Rosengarten"

Mehr erfahren
Stichwort: Freihandelsabkommen. Was bringt TTIP den Verbrauchern?

---ACHTUNG--- Beginn ist erst 19.00Uhr!
Letztes AWO-Sommergespräch im Café „Zum Rosengarten“

Veranstaltungsreihe des AWO Kreisverband Dresden e.V.

Die Arbeiterwohlfahrt in Dresden bietet in den Sommerferien mit der Reihe „AWO-Sommergespräche“ Gelegenheit zur Debatte. Dabei kommen engagierte Dresdnerinnen und Dresdner mit Prominenten und Sachkundigen aus ...Wohlfahrt, Politik und Zivilgesellschaft ins Gespräch. Das Café „Zum Rosengarten“ am Carusufer der Elbe bietet dafür den stimmungsvollen Rahmen.
Am Donnerstag, den 28. August ab 18 Uhr steht das Sommergespräch unter dem Titel „Stichwort: Freihandelsabkommen. Was bringt TTIP den Verbrauchern? “

Es diskutieren für Sie

Constanze Krehl:
Seit 1994 gewähltes Mitglied im Europäischen Parlament. Vorher war sie Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer, des Bundestages und Beobachterin im Europäischen Parlament. Sie ist parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Abgeordneten und Koordinatorin der sozialdemokratischen Fraktion für Regionalpolitik.

Wolfgang Tiefensee:
Seit 2009 Mitglied des Bundestages. Der ehemalige Leipziger Oberbürgermeister ist seit Juni 2012 wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

Harald Baumann-Hasske:
Präsidenten von EUSONET - dem Netzwerk sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen - und Dresdner Rechtsanwalt.

Die Sommergespräche finden insgesamt sechsmal zwischen dem 24. Juli und dem 28. August immer donnerstags 18 Uhr im Café „Zum Rosengarten“, Carusufer 12, statt.

Es fand bereits statt:

24.7. Stichwort: Weltoffenheit. Wie leben wir Vielfalt?
31.7. Stichwort: Krieg oder Frieden. Wie weiter in der Ukraine und Nahost?
07.8. Stichwort: Jugendgewalt. Einzelphänomen oder Massenproblem?
14.8. Stichwort: Soziales Europa. Welche Weichen stellt die Europawahl?
21.8. Stichwort: Wohnen. Mietermarkt oder Vermietermarkt in Dresden?

Kontakt zu dieser Pressemitteilung: René Vits (0171 4828834) Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Dresden e.V.

 

21.08.2014 | Veranstaltungsort: Rosengarten, Carusufer 12, Dresden

AWO ‐ Sommergespräche im Café "Zum Rosengarten"

Mehr erfahren
Stichwort: Wohnen. Mietermarkt oder Vermietermarkt in Dresden?

Fünftes AWO-Sommergespräch im Café „Zum Rosengarten“

Veranstaltungsreihe des AWO Kreisverband Dresden e.V.

Die Arbeiterwohlfahrt in Dresden bietet in den Sommerferien mit der Reihe „AWO-Sommergespräche“ Gelegenheit zur Debatte. Dabei kommen engagierte Dresdnerinnen und Dresdner mit Prominenten und Sachkundigen aus ...Wohlfahrt, Politik und Zivilgesellschaft ins Gespräch. Das Café „Zum Rosengarten“ am Carusufer der Elbe bietet dafür den stimmungsvollen Rahmen.
Am Donnerstag, den 21. August ab 18 Uhr steht das Sommergespräch unter dem Titel „Stichwort: Wohnen. Mietermarkt oder Vermietermarkt in Dresden?“

Es diskutieren für Sie

Peter Bartels:
Seit 2008 Mitglied und wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Dresdner Stadtrat. Der ehemalige technische Leiter im Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt engagiert sich ehrenamtlich im Mieterverein Dresden und ist dessen Vorsitzender.

Harald Baumann-Hasske:
Präsidenten von EUSONET - dem Netzwerk sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen - und Dresdner Rechtsanwalt.

Die Sommergespräche finden insgesamt sechsmal zwischen dem 24. Juli und dem 28. August immer donnerstags 18 Uhr im Café „Zum Rosengarten“, Carusufer 12, statt.

Weitere Themen werden sein:

28.8. Stichwort: Freihandelsabkommen. Was bringt TTIP den Verbrauchern?

Es fand bereits statt:

24.7. Stichwort: Weltoffenheit. Wie leben wir Vielfalt?
31.7. Stichwort: Krieg oder Frieden. Wie weiter in der Ukraine und Nahost?
7.8. Stichwort: Jugendgewalt. Einzelphänomen oder Massenproblem?
14.8. Stichwort: Soziales Europa. Welche Weichen stellt die Europawahl?

Kontakt zu dieser Pressemitteilung: René Vits (0171 4828834) Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Dresden e.V.

18.08.2014 | Veranstaltungsort: Chemnitz

Abschlusstag für die AWO Freiwilligen der Seminargruppe II und Seminargruppe VI

Mehr erfahren
Veranstaltung im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste der AWO, Jahrgang 2013/2014

Koordinator: Henning Remisch

14.08.2014 | Veranstaltungsort: Rosengarten, Carusufer 12, Dresden

AWO ‐ Sommergespräche im Café "Zum Rosengarten"

Mehr erfahren
Stichwort: Soziales Europa. Welche Weichen stellt die Europawahl?

Viertes AWO-Sommergespräch im Café „Zum Rosengarten“

Veranstaltungsreihe des AWO Kreisverband Dresden e.V.

Die Arbeiterwohlfahrt in Dresden bietet in den Sommerferien mit der Reihe „AWO-Sommergespräche“ Gelegenheit zur Debatte. Dabei kommen engagierte Dresdnerinnen und Dresdner mit Prominenten und Sachkundigen aus ...Wohlfahrt, Politik und Zivilgesellschaft ins Gespräch. Das Café „Zum Rosengarten“ am Carusufer der Elbe bietet dafür den stimmungsvollen Rahmen.
Am Donnerstag, den 14.August ab 18 Uhr steht das Sommergespräch unter dem Titel „Stichwort: Soziales Europa. Welche Weichen stellt die Europawahl?“

Es diskutieren für Sie

Vladimír Špidla:
Der Europaexperte Vladimír Špidla war zwischen 2002 und 2004 Ministerpräsident der Tschechischen Republik und von 2004 bis 2010 EU-Kommissar für Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit. /
Europäischer Kommissar für Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit a.D. sowie Ministerpräsident der Tschechischen Republik a.D.

Karlheinz Petersen:
Geschäftsführer des AWO Landesverbandes Sachsen e.V.

Harald Baumann-Hasske:
Präsidenten von EUSONET - dem Netzwerk sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen - und Dresdner Rechtsanwalt.

Die Sommergespräche finden insgesamt sechsmal zwischen dem 24. Juli und dem 28. August immer donnerstags 18 Uhr im Café „Zum Rosengarten“, Carusufer 12, statt.

Weitere Themen werden sein:

21.8. Stichwort: Wohnen. Mietermarkt oder Vermietermarkt in Dresden?
28.8. Stichwort: Freihandelsabkommen. Was bringt TTIP den Verbrauchern?

Es fanden bereits statt:

24.7. Stichwort: Weltoffenheit. Wie leben wir Vielfalt?
31.7. Stichwort: Krieg oder Frieden. Wie weiter in der Ukraine und Nahost?
07.8. Stichwort: Jugendgewalt. Einzelphänomen oder Massenproblem?

Kontakt zu dieser Pressemitteilung: René Vits (0171 4828834) Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Dresden e.V.

08.08.2014 | Veranstaltungsort: Leipzig

Abschlusstag für die Freiwilligen der AWO in Sachsen (Seminargruppe I)

Mehr erfahren
Veranstaltung im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste der AWO, Jahrgang 2013/2014

Koordinatorin: Cordula Wenske

07.08.2014 | Veranstaltungsort: Rosengarten, Carusufer 12, Dresden

AWO-Sommergespräch im Café "Zum Rosengarten"

Mehr erfahren
Stichwort: Jugendgewalt. Einzelphänomen oder Massenproblem?

Drittes AWO-Sommergespräch im Café „Zum Rosengarten“

Veranstaltungsreihe des AWO Kreisverband Dresden e.V.

Die Arbeiterwohlfahrt in Dresden bietet in den Sommerferien mit der Reihe „AWO-Sommergespräche“ Gelegenheit zur Debatte. Dabei kommen engagierte Dresdnerinnen und Dresdner mit Prominenten und Sachkundigen aus ...Wohlfahrt, Politik und Zivilgesellschaft ins Gespräch. Das Café „Zum Rosengarten“ am Carusufer der Elbe bietet dafür den stimmungsvollen Rahmen.
Am Donnerstag, den 7. August ab 18 Uhr steht das Sommergespräch unter dem Titel „Stichwort: Jugendgewalt. Einzelphänomen oder Massenproblem?“

Es diskutieren für Sie

Christian Avenarius:
Seit 1991 in der sächsischen Justiz tätig, zunächst als Richter, inzwischen als Oberstaatsanwalt. Sein Hauptarbeitsgebiet: Kapital-, Jugend- und Sexualstrafsachen. Innerhalb der SPD ist er seit 2010 Vorsitzender der ASJ Dresden und seit 2013 ASJ-Landesvorsitzender.

Wolfgang Gunkel:
Seit 2005 ist Gunkel Mitglied des Deutschen Bundestages und hier ordentliches Mitglied im Innenausschuss. Zuvor war er Leiter der Polizeidirektion Bautzen und führte ab 2005 führte als Polizeipräsident die Polizeidirektion Oberlausitz/Niederschlesien. Der Innen- und Sicherheitspolitiker ist Vorstandsmitglied der SPD Sachsen.

Harald Baumann-Hasske:
Präsidenten von EUSONET - dem Netzwerk sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen - und Dresdner Rechtsanwalt.

Die Sommergespräche finden insgesamt sechsmal zwischen dem 24. Juli und dem 28. August immer donnerstags 18 Uhr im Café „Zum Rosengarten“, Carusufer 12, statt.

Weitere Themen werden sein:

14.8. Stichwort: Soziales Europa. Welche Weichen stellt die Europawahl?
21.8. Stichwort: Wohnen. Mietermarkt oder Vermietermarkt in Dresden?
28.8. Stichwort: Freihandelsabkommen. Was bringt TTIP den Verbrauchern?

Es fand bereits statt:

24.7. Stichwort: Weltoffenheit. Wie leben wir Vielfalt?
31.7. Stichwort: Krieg oder Frieden. Wie weiter in der Ukraine und Nahost?


Kontakt zu dieser Pressemitteilung: René Vits (0171 4828834) Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Dresden e.V.

06.08.2014 | Veranstaltungsort: Ballhaus Watzke Dresden

Gesprächsrunde mit dem Sächsischen Staatsminister des Innern Markus Ulbig

Mehr erfahren
Veranstaltet von der Regiestelle des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“

Im Podium sitzen: Markus Ulbig (Sächsischer Staatsminister des Innern), Nadine Haase (Landessportbund Sachsen e.V.), Mike Brendel (Jugendfeuerwehr im Landesfeuerwehrverband Sachsen e.V.), Dietrich Oberschelp (Fachbereichsleiter in der Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna) und Dr. Olaf Lobermeier (proVal – Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und Evaluation). Ute Seckendorf, Projektleiterin des Bundesprogramms Zusammenhalt durch Teilhabe, wird die Gesprächsrunde moderieren.

Am 6. August 2014 um 18.00 Uhr in das Ballhaus Watzke (www.watzke.de) in Dresden.
 
Mit dem Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“ (www.zusammenhalt-durchteilhabe.de) fördert das Bundesministerium des Innern (www.bmi.de) mit sechs Millionen Euro pro Jahr Projekte für demokratische Teilhabe und gegen Extremismus in ländlichen und strukturschwachen Regionen. Die Projekte setzen an den Strukturen an, die regional vorhanden sind. Ziel ist es, diese zu stärken, zu vernetzen und weiterzuentwickeln. In Sachsen werden Verbände gefördert, die mit vielen Ehrenamtlichen arbeiten: AWO, Feuerwehr, Landessportbund, Diakonie, Aktion Zivilcourage, DRK und Johanniter Unfallhilfe.
Eine erfolgreiche Bekämpfung des Extremismus geht aber nur in Kooperation mit den Kommunen und den Ländern. Deshalb setzt das Bundesprogramm auf eine starke Vernetzung, nicht nur der Verbände und Vereine, sondern auch der Verantwortlichen auf allen Ebenen. Die Gesprächsrunde dient der Vernetzung der sächsischen Demokratieprojekte.
 
Sie haben die Möglichkeit, sich bis Freitag, den 1. August 2014, mit ihrem Namen, ihrer Einrichtung/Institution und E-Mail-Adresse unter nicole.lauersdorf@bpb.bund.de für eine Teilnahme anzumelden.

04.08.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Abschlusstag für die Freiwilligen der Seminargruppe V

Mehr erfahren
Veranstaltung im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste der AWO Jahrgang 2013/2014

Koordinatorin: Ricarda Siegel

31.07.2014 | Veranstaltungsort: Café "Zum Rosengarten", Carusufer 12, Dresden

Krieg oder Frieden? Wie weiter in Ukraine und Nahost?

Mehr erfahren
Zweites AWO-Sommergespräch im Café „Zum Rosengarten“

Die Arbeiterwohlfahrt in Dresden bietet in den Sommerferien mit der Reihe „AWO-Sommergespräche“ Gelegenheit zur Debatte. Dabei kommen engagierte Dresdnerinnen und Dresdner mit Prominenten und Sachkundigen aus Wohlfahrt, Politik und Zivilgesellschaft ins Gespräch. Das Café „Zum Rosengarten“ am Carusufer der Elbe bietet dafür den stimmungsvollen Rahmen.

An diesem Donnerstag, den 31. Juni ab 18 Uhr steht das Sommergespräch unter dem Titel „Stichwort: Krieg oder Frieden? Wie weiter in Ukraine und Nahost?“

Es diskutiert Prof. Gert Weißkirchen, früherer außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, mit dem Präsidenten von EUSONET - dem Netzwerk sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen - und Dresdner Rechtsanwalt, Harald Baumann-Hasske. Das Gespräch wird moderiert vom Vorstandsmitglied des AWO Kreisverbands Richard Kaniewski, der selbst jahrelang mit dem Willy-Brandt-Zentrum in Jerusalem die Begegnung junger Menschen aus Sachsen mit israelischen und palästinensischen Jugendlichen organisierte.

„Als Wohlfahrtsverband, der sich auch der internationalen Solidarität verpflichtet fühlt, ist es uns wichtig, dass wir im sicheren Dresden nicht die Augen vor den Auseinandersetzungen und Katastrophen der Welt verschließen“, so René Vits, Vorsitzender des AWO Kreisverband Dresden e.V.: „Weit weg ist näher als man denkt und deshalb möchten wir an diesem Abend auch über Möglichkeiten des deutschen und europäischen Engagement für den Frieden sprechen: sowohl seitens des Staates, aber auch auf Seiten des zivilen, bürgerschaftlichen Engagements.“

Die Sommergespräche finden insgesamt sechsmal zwischen dem 24. Juli und dem 28. August immer donnerstags 18 Uhr im Café „Zum Rosengarten“, Carusufer 12, statt.

 

Weitere Themen werden sein:

07.8. Stichwort: Jugendgewalt. Einzelphänomen oder Massenproblem?

14.8. Stichwort: Soziales Europa. Welche Weichen stellt die Europawahl?

21.8. Stichwort: Wohnen. Mietermarkt oder Vermietermarkt in Dresden?

28.8. Stichwort: Freihandelsabkommen. Was bringt TTIP den Verbrauchern?

 

Es fand bereits statt:

24.7. Stichwort: Weltoffenheit. Wie leben wir Vielfalt?

Kontakt zu dieser Pressemitteilung: René Vits (0171 4828834) Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Dresden e.V.

24.07.2014 | Veranstaltungsort: Rosengarten, Carusufer 12, Dresden

AWO Sommergesprach. Stichwort: Weltoffenheit - Wie leben wir Vielfalt?

Mehr erfahren
Erster Teil der Reihe "AWO Sommergespräche" des AWO Kreisverband Dresden e.V.

„Nicht alle Dresdner sonnen sich in den Ferienwochen am Meer oder wandern in den Bergen. Viele erholen sich auf Balkonien oder bleiben in ihrer Datsche. Manche wollen sich in der freien Zeit über aktuelle Themen informieren, wollen selber mitreden. Der Kreisverband Dresden der Arbeiterwohlfahrt bietet mit der Reihe „AWO‐Sommergespräche“ dazu Gelegenheit.“ erklärt der AWO Kreisvorsitzende René Vits.

Prominente und sachkundige Partner aus Politik, Kultur und Sozialwirtschaft kommen in den Ferienwochen mit den Dresdnern und ihren Gästen ins Gespräch. Das Café „Zum Rosengarten“ am Carusufer der Elbe bietet dafür den stimmungsvollen Rahmen.

Zum Auftakt an diesem Donnerstag, den 24. Juni um 18 Uhr, steht das Sommergespräch unter dem Titel „Stichwort: Weltoffenheit. Wie leben wir Vielfalt?“ Es diskutieren In Am Sayad Mahmood, stellvertretende Vorsitzende des Dresdner Ausländerbeirats und erst kürzlich mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet, Dr. Dietrich Ewers, Ortsamtsleiter a.D. und der Dresdner Rechtsanwalt und Präsident der Freunde der Dresdner Musikfestspiele Harald Baumann‐Hasske.

„Wir freuen uns auf viele Gäste und gute Gespräche. Die AWO versteht sich nicht nur als Anbieter sozialer Dienstleitungen sondern darüber hinaus als sozialpolitischer Verband. Deshalb wollen wir Gelegenheit zum Austausch geben, Herausforderungen besprechen und die Zukunft in den Blick nehmen“, so Vits.

Die Sommergespräche finden insgesamt sechsmal zwischen dem 24. Juli und dem 28. August immer donnerstags 18 Uhr im Café „Zum Rosengarten“, Carusufer 12, statt.

Weitere Themen werden sein:

31.7. Stichwort: Krieg oder Frieden. Wie weiter in der Ukraine?
07.8. Stichwort: Jugendgewalt. Einzelphänomen oder Massenproblem?
14.8. Stichwort: Soziales Europa. Welche Weichen stellt die Europawahl?
21.8. Stichwort: Wohnen. Mietermarkt oder Vermietermarkt in Dresden?
28.8. Stichwort: Freihandelsabkommen. Was bringt TTIP den Verbrauchern?

Übrigens: Wenn Besucher aus der Johannstadt mit der Fähre über die Elbe zur Veranstaltung kommen, werden die Fährkosten erstattet.

Kontakt: René Vits (0171 4828834) Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Dresden e.V.

www.awo-in-dresden.de
22.07.2014 | Veranstaltungsort: Gedenkstätte Bautzen, Weigangstraße 8a, 02625 Bautzen

Seminar "Rückblick in die deutsche Geschichte - Stasi-Gefängnis Bautzen II und Begegnung mit einem Zeitzeugen"

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Der Name der sächsischen Kleinstadt Bautzen steht im öffentlichen Bewusstsein wie kein anderer für Unrecht und politische Verfolgung in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands (SBZ) und in der DDR. Im Gebäude des ehemaligen "Stasi-Knastes" Bautzen II befindet sich heute die Gedenkstätte Bautzen. Hier wird an die Opfer der beiden Bautzener Gefängnisse erinnert. In den Haftanstalten Bautzen I und II wurden während des "Dritten Reiches", der sowjetischen Besatzungszeit und der SED-Diktatur politische Gegner unter unmenschlichen Haftbedingungen gefangen gehalten.

Die ständige Ausstellung dokumentiert die Leiden der Opfer und zeigt die politisch-historischen Zusammenhänge auf. Zu besichtigen sind neben den Ausstellungen u.a. die Arrestzellen, der Isolationstrakt und die Freiganghöfe. Außerdem wird ein Gespräch mit einem Zeitzeugen stattfinden.

Referentin: Susanne Hattig, Gedenkstätte Stasi Gefängnis Bautzen

20.07.2014 | Veranstaltungsort: Gut Frohberg, Schönnewitz 9, 01665 Käbschütztal

Abschlussseminar der Jugendfreiwilligendienste der AWO in Sachsen (Jahrgang 2013/2014)

Mehr erfahren

Das Abschlussseminar findet vom 20.07. bis 25.07.2014 statt.

18.07.2014 | Veranstaltungsort: Shukura - AWO Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen, Comeniusstraße 22, 01307 Dresden

Fortbildung "Kind in Gefahr?!" § 8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Mehr erfahren
Fortbildungsangebot für Erzieher/-innen in Kindertagesstätten, Pädagogen/-innen der Kinder- und Jugendhilfe, Lehrer/-innen sowie andere mit Kindern und Jugendlichen arbeitende Menschen

Die Fortbildung führt in die grundlegenden Begriffe zur Problematik Kindeswohlgefährdung ein und unterstützt die Teilnehmer/innen bei der Gewinnung von mehr Handlungssicherheit. Anhand von Fallbeispielen aus der Berufspraxis werden die Verfahrensabläufe des § 8a SGB VIII erprobt.

Inhaltliche Schwerpunkte:

- Grundbedürfnisse von Kindern
- Rechtlicher Rahmen und Begriffsklärungen zum § 8a SGB VIII
- Wesentliche Formen von Kindeswohlgefährdung und deren Risikofaktoren und Folgen
- Abschätzung von Gefährdungsrisiken als latent/akut und daraus folgende Interventionsmöglichkeiten und Interventionsnotwendigkeiten
- Umgang mit Kindern und Eltern (Fallarbeit)
- Dokumentation und Datenschutz

Termin : 18. Juli 2014 von 8:30 bis 16 Uhr
Kosten: 70,00 € / Person

Tel.: 0351 - 4794444
Fax: 0351 - 4799179
Web: www.awo-shukura.de
E-Mail: info22@awo-kiju.de

Shukura - AWO Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen, Comeniusstraße 22, 01307 Dresden

Flyer zur Veranstaltung "„Kind in Gefahr?!“ § 8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung"
16.07.2014 | Veranstaltungsort: Roter Turm Chemnitz

Kundgebung "Weil Kinder Zeit brauchen" der Liga Chemnitz

Mehr erfahren
Eltern, Träger und Gewerkschaften demonstrieren gemeinsam für bessere Kita-Rahmenbedingungen

Die Kundgebung findet am "Roten Turm" im Chemnitzer Zentrum statt. Mit dieser Aktion möchten wir eine breite Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren. Es gibt Redebeiträge von Vertretern der GEW, der Liga sowie von Kitas und Eltern.

Außerdem gibt es u.a. eine Hüpfburg, Kinderschminken und ein Spielmobil für die Kl...einen. Schnappt euch also eure Kinder und kommt vorbei! Nur mit vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bekommen wir die nötige Aufmerksamkeit, um wieder einmal mit Nachdruck auf unser Anliegen hinzuweisen!


Unsere Forderungen aus den Workshops des letzten Aktionstages vom 16.10.2013 in Chemnitz:

1. Verbesserung der Fachkraft- Kind- Relation von:
1 Fachkraft zu 3 Kindern in der Krippe
1 Fachkraft zu 8 Kindern im Kindergarten

2. Berücksichtigung der mittelbaren pädagogischen Arbeit

3. Freistellung der Leitungskräfte für Verwaltungstätigkeiten

4. Weiterentwicklung des Fachberatungssystems

5. Die Mentorentätigkeit ist mit Rahmenbedingungen zu untersetzen

6. Eine Verbesserung der Qualität der Ausbildung der Erzieherinnen und Erzieher, um einen besseren Übergang von der Theorie in die Praxis zu ermöglichen

7. Berücksichtigung der Fortbildungstage in der Fachkraft- Kind- Relation

8. Finanzierung von Weiterbildungen

9. Das Sächsische KITA-Gesetz ist zu novellieren und an die heutigen Fachstandards anzupassen. Dabei sind die Ergebnisse aus der Evaluation des Sächsischen Bildungsplanes einzubeziehen.

10. Die seit Jahren eingefrorene Landespauschale zur Finanzierung von Kindertagesstätten ist zu erhöhen. Notwendig ist eine jährliche Anpassung an die tatsächlichen Kosten. Die Finanzierung ist differenziert nach dem Alter der betreuten Kinder umzustellen (siehe kommunaler und Elternanteil).

11. Die Limitierung der Sachkosten für freie Träger ist durch die Stadt Chemnitz aufzuheben. Den steigenden Kosten ist dabei Rechnung zu tragen. Derzeit gehen die steigenden Kosten zu Lasten des pädagogischen Materials und der Weiterbildung, was zu einem Qualitätsverlust führt. Die Lernmittelfreiheit soll auch in der KITA’s umgesetzt werden.

12. Die Sachkostenberechnung ist je Kind einzuführen und nicht an die Betreuungszeit eines Kindes zu binden.

Link zur Veranstaltung
15.07.2014 | Veranstaltungsort: AWO Akademie Mitteldeutschland, Ludwig-Hupfeld-Straße 16, 04178 Leipzig

Anforderungen und Herausforderungen in der Pflege: Häusliche Gewalt - Ursachen, Symptome, Hilfsmöglichkeiten

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

In diesem Seminar erhalten die TeilnehmerInnen Informationen und Ergebnisse aus verschiedenen Studien zur Gewalt gegen
Pflegebedürftige. Sie lernen die Vielfalt der Gewaltformen und deren Symptome kennen. Welche Rechte hat der Pflegebedürftige bezüglich der Verhinderung häuslicher Gewalt? Was sind mögliche Ursachen unter Berücksichtigung einer multiplen Belastungssituation pflegender Angehöriger bzw. ambulanter Pflegekräfte? Welche präventiven Wege kann es geben?

Referent: Jens Kaluza, Sozialwissenschaftler, Organisationsberater

15.07.2014 | Veranstaltungsort: DRK-Bildungszentrum, Altchemnitzer Straße 26, Chemnitz

Podiumsdiskussion

Mehr erfahren
"Weil Kinder Zeit brauchen"

Im Vorfeld der diesjährigen Landtagswahl in Sachsen organisiert die Liga der freien Wohlfahrtspflege in Chemnitz eine Podiumsdiskussion mit Kandidaten verschiedener Parteien, sowie Verteter der Stadt, der GEW und der Liga.

Zum 7. Juli haben folgende Teilnehmer zugesagt:
Fr. Petra Zais (B90/ Grüne)
Fr. Ines Saborowski-... Richter (CDU)
Fr. Katrin Mickan (AfD)
Hr. Philipp Rochold (Sozialbürgermeister)
Hr. Norbert Hocke (GEW)
Hr. Tautz ( AWO Chemnitz, als Vertreter der Liga)

Link zur Veranstaltung
14.07.2014 | Veranstaltungsort: Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Straße 10, Dresden, 5. Stock

AWO Landesvorstand

12.07.2014 | Veranstaltungsort: Beuststraße 1, Freiberg

Tag der offenen Tür bei der SWG Freiberg

Teilnahme des AWO Kreisverbands Freiberg e.V.
11.07.2014 | Veranstaltungsort: BSZ Julius-Weisbach, Schachtweg 2 in Freiberg

"Schule macht Betrieb"

Teilnahme des AWO Kreisverbands Freiberg e.V. an der Ausbildungsmesse
10.07.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden

Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen

Mehr erfahren
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe
Vortragsreihe April bis Juli
Internationale Krisen, Kriege und Verfolgung führen dazu, dass die Zahlen von Geflüchteten wieder ansteigen. Viele suchen auch in Deutschland Schutz und ein besseres Leben. Doch das Leben als Geflüchtete_r ist oft geprägt von prekären Aufenthaltssituationen, sozialer Isolation, Diskriminierungen und den Folgen unbehandelter Traumata. Der politische Wille, Geflüchteten gesellschaftliche Inklusion zu ermöglichen, ist spürbar begrenzt. So führt die Zeit nach der Flucht für viele zu erzwungener Stagnation und Perspektivlosigkeit im eigentlich ersehnten neuen Leben.

Soziale und pädagogische Arbeit ist in diesem Handlungsfeld also wichtiger denn je und stellt die hier Tätigen vor neue Herausforderungen. Anwendungs- und Methodenwissen reichen oftmals nicht aus, um der besonderen Lebenssituationen von Geflüchteten gerecht zu werden. Hier setzt die Ringvorlesung an: Neben grundsätzlichen rechtlichen Informationen und Hintergrundwissen zu strukturellen Gegebenheiten, gibt sie Einblicke in verschiedene Lebenswelten von Geflüchteten sowie in die entsprechenden Anforderungen an soziale Berufe, macht Angebote zur (beruflichen) Selbstreflektion und stellt die aktuelle Asylpolitik zur Debatte.

Die Reihe richtet sich an alle Interessierten, besonders aber  an Studierende der ehs und der TU Dresden.

Termine, mit Ausnahme vom 14. Juni (Workshop) immer donnertstags von 18:30 - 20:00 Uhr:

03. April: Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

10. April: Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

24. April: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

08. Mai: Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

15. Mai: Flucht und Trauma

22. Mai: Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

14. Juni: "Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

19. Juni: Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der   
Asyldebatte

26. Juni: Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit,
Seelsorge und rechtlicher Beratung.

03. Juli: Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen
in Deutschland

10. Juli: Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen


Es ist möglich, für die Teilnahme an der Vorlesungsreihe einen Kredit-Punkt zu bekommen. Voraussetzung ist dabei die aktive Teilnahme an allen Veranstaltungen. Dies entspricht einem "Workload" von 27 Stunden bzw. 2 SWS. Die Rahmenbedingungen zum Studium Generale werden im Anschluss an die erste Veranstaltung der Reihe am 3.4.2014 bzw. 10.4.2014 geklärt. Bei Fragen melden Sie sich gerne unter ehs.rv.fluchtasylsoa@gmail.com.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken- Heinrich Böll Stiftung Sachsen und der Evangelischen Hochschule Dresden.
Download Programm Reihe "Aussichtslos?"
Veranstalter Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Evangelische Hochschule Dresden
01307 Dresden , Dürerstraße 25
Lageplan
Vortragsreihe bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
10.07.2014 | Veranstaltungsort: Japanisches Pavillon am Elbufer in Dresden

Schlüsselkonzert in Dresden

Mehr erfahren
mit Familienpicknick für Kinder, Eltern und Erzieher

10.07.2014 | Veranstaltungsort: SFZ Förderzentrum, Haus 47, Flemmingstraße 8c, 09116 Chemnitz

Barrieren überwinden - Herausforderungen und Strategien im Engagement von Menschen mit Behinderungen

Mehr erfahren
Netzwerktreffen zum Abschluss des Projektes "Barrieren überwinden"

Nach drei Jahren geht das von der Aktion Mensch geförderte AWO-Projekt „Barrieren überwinden: Neue Formen von ehrenamtlichem Engagement für Menschen mit Behinderung ermöglichen“ dem Ende zu. Während der Laufzeit wurden an den Standorten Dresden, Leipzig und Chemnitz über 120 interessierte Menschen mit Behinderung in ein Ehrenamt vermittelt. Davon sind derzeit rund 50 aktiv.

 

In einem gemeinsamen Netzwerktreffen möchten wir mit unseren Ehrenamtlichen, Einsatzstellen sowie Teilnehmenden aus Verwaltung, Regierung und Gesellschaft Erfahrungen austauschen, über Ergebnisse informieren und neben theoretischen Impulsen durch Fachreferenten in einem World Café die Gelegenheit nutzen, neue Ideen zu entwickeln, wie das freiwillige Engagement von Menschen mit Behinderung weiter gefördert werden kann.

 

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich. Die Dokumentation wird im Nachgang aber veröffentlicht.

Für Fragen oder Rücksprachen stehen wir Ihnen gern telefonisch unter 0351 84704-531 sowie per E-Mail: kati.simmank@awo-sachsen.de zur Verfügung.

Zur Internetseite des Projektes
08.07.2014 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Einführungsseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Einführungsseminar werden Informationen zur Arbeiterwohlfahrt als Träger des Bundesfreiwilligendienstes, zur Teilnahme an Seminaren und zu den Rechten und Pflichten der Freiwilligen vermittelt.

 

Das Seminar findet von 10 bis 15 Uhr statt.

 

Referentin: Antje Grundmann-Otto

08.07.2014 | Veranstaltungsort: Dreikönigskirche in Dresden

Wahlforum der Liga der Freien Wohlfahrtspflege

Mehr erfahren
„Weil Kinder Zeit brauchen“ Bilanz und Ausblick
05.07.2014 | Veranstaltungsort: Bräunsdorf

Teilnahme des AWO Kreisverbands Freiberg e.V. am Bräunsdorfer Entenrennen

mit einer großen AWO Ente
04.07.2014 | Veranstaltungsort: Bundesweit

Bewerbungsschluss für startsocial

Mehr erfahren
bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements

startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch dreimonatige Beratungsstipendien. Zu den Stipendiaten gehörten unter anderen Viva con Agua, Teach First Deutschland oder Rock Your Life. Vom 5. Mai bis 4. Juli 2014 können sich bestehende soziale Projekte und neue soziale Ideen wieder online bewerben.

Im Vordergrund von startsocial steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und engagierten sozialen Initiativen. Während des Beratungsstipendiums arbeiten Experten aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor sowie sozialen Institutionen individuell mit den Stipendiaten an der Weiterentwicklung ihrer Initiativen. Ausführliche Gutachten, persönliche Beratung und eine Vielzahl von Kontakten helfen den Wettbewerbsteilnehmern, ihre Vorhaben zu verwirklichen oder existierende Projekte zu optimieren. Die überzeugendsten 25 der 100 Stipendiatenprojekte werden im Rahmen einer festlichen Preisverleihung in Berlin prämiert. Sieben herausragende Initiativen erhalten zudem Geldpreise von insgesamt 35.000 EUR.

Weit über die dreimonatige Beratungsphase hinaus, bietet startsocial den Stipendiaten durch das Alumni-Netzwerk Zugang zu wertvollen Kontakten und individuellen Pro-bono-Beratungsangeboten.

Alle Informationen auf der Internetseite des Wettbewerbes
03.07.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden

Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen in Deutschland

Mehr erfahren
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe
Vortragsreihe April bis Juli
Internationale Krisen, Kriege und Verfolgung führen dazu, dass die Zahlen von Geflüchteten wieder ansteigen. Viele suchen auch in Deutschland Schutz und ein besseres Leben. Doch das Leben als Geflüchtete_r ist oft geprägt von prekären Aufenthaltssituationen, sozialer Isolation, Diskriminierungen und den Folgen unbehandelter Traumata. Der politische Wille, Geflüchteten gesellschaftliche Inklusion zu ermöglichen, ist spürbar begrenzt. So führt die Zeit nach der Flucht für viele zu erzwungener Stagnation und Perspektivlosigkeit im eigentlich ersehnten neuen Leben.

Soziale und pädagogische Arbeit ist in diesem Handlungsfeld also wichtiger denn je und stellt die hier Tätigen vor neue Herausforderungen. Anwendungs- und Methodenwissen reichen oftmals nicht aus, um der besonderen Lebenssituationen von Geflüchteten gerecht zu werden. Hier setzt die Ringvorlesung an: Neben grundsätzlichen rechtlichen Informationen und Hintergrundwissen zu strukturellen Gegebenheiten, gibt sie Einblicke in verschiedene Lebenswelten von Geflüchteten sowie in die entsprechenden Anforderungen an soziale Berufe, macht Angebote zur (beruflichen) Selbstreflektion und stellt die aktuelle Asylpolitik zur Debatte.

Die Reihe richtet sich an alle Interessierten, besonders aber  an Studierende der ehs und der TU Dresden.

Termine, mit Ausnahme vom 14. Juni (Workshop) immer donnertstags von 18:30 - 20:00 Uhr:

03. April: Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

10. April: Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

24. April: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

08. Mai: Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

15. Mai: Flucht und Trauma

22. Mai: Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

14. Juni: "Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

19. Juni: Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der   
Asyldebatte

26. Juni: Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit,
Seelsorge und rechtlicher Beratung.

03. Juli: Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen
in Deutschland

10. Juli: Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen


Es ist möglich, für die Teilnahme an der Vorlesungsreihe einen Kredit-Punkt zu bekommen. Voraussetzung ist dabei die aktive Teilnahme an allen Veranstaltungen. Dies entspricht einem "Workload" von 27 Stunden bzw. 2 SWS. Die Rahmenbedingungen zum Studium Generale werden im Anschluss an die erste Veranstaltung der Reihe am 3.4.2014 bzw. 10.4.2014 geklärt. Bei Fragen melden Sie sich gerne unter ehs.rv.fluchtasylsoa@gmail.com.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken- Heinrich Böll Stiftung Sachsen und der Evangelischen Hochschule Dresden.
Download Programm Reihe "Aussichtslos?"
Veranstalter Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Evangelische Hochschule Dresden
01307 Dresden , Dürerstraße 25
Lageplan
Vortragsreihe bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
03.07.2014 | Veranstaltungsort: Hotel Rabensteiner Hof, Kirchhoffstraße 34 – 36, 09117 Chemnitz

"Wirkung entfalten" - Modul 2

Mehr erfahren
Fachweiterbildung zur Demokratieförderung

Fachweiterbildung zur Demokratieförderung – „Wirkung entfalten“

Das Projekt „Mitwirkung – Gesellschaft gestalten durch Engagement und Beteiligung“ der AWO in Sachsen bietet im Rahmen des Bundesprogrammes „Zusammenhalt durch Teilhabe“ im Zeitraum 01.07.2013 bis 30.06.2015 die Möglichkeit, das Anliegen der Demokratiestärkung innerhalb der AWO und mit Wirkung nach außen weiterzuentwickeln. Das Vorhaben steht im engen Zusammenhang mit dem Wertebezug der AWO und ist ein konkreter Ansatz zur Umsetzung des Magdeburger Appells (AWO Bundesbeschluss 2007).

Zentrales Anliegen des Projektes ist die Ausbildung verbandsinterner Ansprechpartner/innen bzw. Multiplikator/innen , die bedarfsorientiert sowohl in ihren Einrichtungen / Gliederungen als auch darüber hinaus in folgenden Bereichen wirken können:

  • Beratung von Einrichtungen oder Einzelpersonen, u.a. zu Demokratieförderung, Konfliktsituationen, Mitarbeiter/innen-Beteiligung, Umgang mit menschenverachtenden Einstellungen und Diskriminierung
  • Konzeption und Erproben von Ansätzen für eine demokratische / demokratiefördernde Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die in weitere AWO-Einrichtungen transferierbar sind
  • Stärkung und Umsetzung von Fachstandards im Kontext Demokratieförderung
  • Weitergabe von Wissen und „Handwerkszeug“ an weitere AWO-Mitarbeiter/innen im Rahmen von Beratung, Austausch und Fortbildungen
  • Weiterentwicklung des Freiwilligen Engagements

 

Inhaltliche Schwerpunkte der Weiterbildungsreihe

 

Modul 1 - Theoretische und praxisorientierte Grundlagen der Beratung - 15. – 17.05.2014

  • Beratungsverständnis und persönliche Haltung(en)
  • Gesprächsgestaltung, Fragetechniken
  • Möglichkeiten und Grenzen der eigenen Beratung
  • Praxisbeispiele aus dem AWO-Alltag

 

Modul 2 - Demokratieförderung - 03. – 05.07.2014

  • Weiterentwicklung von Konzeptionen der eigenen Einrichtungen
  • Stärkung beteiligungsorientierter Strukturen
  • Anti Bias – Konzept zur vorurteilsbewussten Erziehung
  • Umgang mit Mobbing und Ausgrenzung
  • Sensibilisierung und Handlungsstrategien im Umgang mit Diskriminierung

 

Modul 3 - Konfliktbearbeitung  - 16. – 18.10.2014

  • Analyse von Konflikten
  • Eigene Konfliktstrategien, Motivation zur konstruktiven Konfliktbearbeitung
  • Streitschlichtung und Deeskalation
  • Möglichkeiten der Konfliktprävention

 

Modul 4 - Moderation und beteiligungsorientierte Teamentwicklung - 04. – 06.12.2014

  • Haltung, Techniken und Methoden
  • Kommunikation / Artikulation eigener Standpunkte
  • Ausprobieren anhand praktischer Beispiele

 

Ergänzt und vertieft wird die Fortbildungsreihe durch mögliche Zusatzmodule u.a. zu folgenden Themen

  • Förderung von ehrenamtlichem Engagement
  • Aktiv und kompetent gegen menschenverachtende Einstellungen und Rechtsextremismus
  • Interkulturelle Öffnung
  • Methodik und Didaktik  für Inhouse-Workshops

 

Zielgruppe der Fachweiterbildung sind bevorzugt Mitarbeiter/innen mit Leitungsverantwortung (Fachbereichsleitungen, Einrichtungsleitungen, QMB, Vorstandsmitglieder …), bzw. delegierte Mitarbeiter/innen, insbesondere aus Kita‘s und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

 

Wichtig ist, dass der Träger die Teilnehmer/innen entsendet und unterstützt.

 

Die Teilnahme an allen Modulen wird vorausgesetzt. 

 

Tagungsort: Hotel Rabensteiner Hof,  Kirchhoffstraße 34 – 36, 09117 Chemnitz

www.hotel-rabensteiner-hof.de

 

Zeitrahmen: Beginn ist am 1. Tag (Do) 12.30 Uhr mit dem Mittagessen, Ende am 3. Tag (Sa) 12.30 Uhr mit dem Mittagessen.

 

Referent/innen:

Claudia Ratering

Claudia Raterings Tätigkeiten bestehen aus Trainings, Team- und MultiplikatorInnenfortbildungen in den Bereichen Systemische Beratung, Anti-Bias und Demokratiebildung durch Betzavta sowie in Begleitungen und Coachings partizipativer Veränderungsprozessen in Sportvereinen, Kindertageseinrichtungen und Schulen. Momentan beschäftigt sie besonders das Zusammenspiel aus systemischem und lösungsorientiertem Arbeiten und Beraten in Organisationen.

Jens Mätschke

Jens Mätschke ist Projektmitarbeiter im Bildungszentrum EPIZ in Berlin, freier Coach und Trainer. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Beratung und Durchführung von Seminaren zu den Themen Rassismus, Kommunikation und Globales Lernen. Er engagiert sich in verschiedenen gemeinnützigen Vereinen wie dem 'Netzwerk Demokratie und Courage' oder bei 'Phoenix für eine Kultur der Verständigung'.

Website mit Informationen und Kontakten des Projektes
03.07.2014 | Veranstaltungsort: Bürgerhaus Drebach im Erzgebirge

Gesunde Lebensweise - Für alles ist ein Kraut gewachsen...

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Dieser Kräuterworkshop beginnt mit einer Führung durch den Kräutergarten und der Sammlung von Kräutern für die Kräuterkreationen. Gemeinsam tauchen die TeilnehmerInnen in Mythen und Bräuche der Kräuter ein, entdecken deren Wirksamkeit und
erfahren viele grundlegende Dinge über deren Lagerung und Verarbeitung z.B. zu Salben, Tinkturen, Öl- und Essigauszügen, Kräutergerichten und Aufstrichen.

Referentin: Karla Helbig

03.07.2014 | Veranstaltungsort: Karl-Günzel-Straße 1 in Freiberg

Teilnahme des AWO Kreisverbands Freiberg e.V. Sommerfest des Betreuten Wohnens

mit musikalischer Umrahmung
28.06.2014 | Veranstaltungsort: Altötting

"Bürgerschaftliches Engagement"

Mehr erfahren
5. Sozialkonferenz der Arbeiterwohlfahrt

Informationen und Anmeldung über www.awo.org

 

27.06.2014 | Veranstaltungsort: Leipzig

Globales Lernen - Fairer Handel: Bio, regional, fair - Wie und warum anders konsumieren?

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

In diesem Seminar beschäftigen sich die TeilnehmerInnen am Beispiel von Bananen und Kaffee mit der konventionellen
Lebensmittelproduktion in den Ländern des Südens und erfahren, wie solche Produkte auch ökologisch angebaut und zu fairen Bedingungen hergestellt und importiert werden. Dabei entstehen Fragen wie: Welche Kriterien beeinflussen unsere Kaufentscheidungen? Was könnten wir ändern? Warum ist es wichtig, bio, regional, saisonal und fair
einzukaufen? Und wie schaffen wir das auch mit schmalem Geldbeutel? Welche Bio- und Fairtrade-Siegel gibt es,
was bedeuten sie? Und: Tipps, Infos und leckere Verkostungen gibt es auch.

Referentin: Christiane Eitel, AWO International e.V.

27.06.2014 | Veranstaltungsort: Gustav-Stresemann-Institut, Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn-Bad Godesberg

Fachtagung Sehen im Alter

Mehr erfahren
Markierte Treppenstufen, veränderbare Schriftgrößen und „beinlose“ Tische: Trotz Seheinschränkungen im Alter selbstständig bleiben

Informationen zur Fachtagung

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV)  in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) lädt ein zur Fachtagung „Sehen im Alter: Neue Herausforderungen – gemeinsame Antworten“.

 
Veranstaltungsort: Gustav-Stresemann-Institut in Bonn-Bad Godesberg 
Veranstaltungsbeginn: Freitag, 27. Juni 2014, 16 Uhr
Veranstaltungsende: Samstag, 28. Juni, 15 Uhr
 
 

Download des ausführlichen Programms

 

Das Thema

Das Sehen ist einer der wichtigsten Sinne – und es wird gleichzeitig im Alter viel zu wenig  beachtet. Die Sehkraft lässt mit zunehmendem Alter nach, so dass mit einem höheren Anteil an älteren Menschen in der Bevölkerung auch die Zahl der Augenerkrankungen steigt. Eine gut aufeinander abgestimmte Versorgung durch augenmedizinische und augenoptische Betreuung, Reha-Maßnahmen und weitere Hilfen ist gerade im Alter wichtig.

Das Ziel

Die Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe möchte mit der Fachtagung das Thema „Sehen im Alter“ in den Fokus rücken.
Es werden Impulse gesetzt und Prozesse in Gang gebracht, um mehr Menschen für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren und Versorgungslücken zu schließen. Gemeinsam sollen Grundlagen geschaffen werden, um Sehbehinderungen besser vermeiden und die Folgen und Nachteile schlechten Sehens leichter kompensieren zu können.

In diesem Sinn soll die Tagung dazu dienen:

  • die handelnden Personen und Organisationen zu vernetzen.
  • Erfahrungen auszutauschen und Fachfragen zu diskutieren.
  • Versorgungs- und Forschungslücken zu benennen und schließen zu helfen.
  • gemeinsame Handlungsoptionen für das weitere politische Vorgehen zu entwickeln.

In Impulsreferaten, Dialogen, Workshops und auf einem Markt der Begegnung werden die verschiedenen Perspektiven des Themas aufgezeigt. Mögliche Handlungsfelder sollen eröffnet und weiterentwickelt werden.

Internetpräsenz zur Fachtagung
27.06.2014 | Veranstaltungsort: Freiberg

Teilnahme des AWO Kreisverbands Freiberg e.V. am 29. Freiberger Bergstadtfest

Mehr erfahren
mit einem Bastelstand auf dem Petriplatz

27.06. (14:00 - 20:00 Uhr) und 28.06.2014 (10:00 Uhr bis 20:00 Uhr)

26.06.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden

Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit, Seelsorge und rechtlicher Beratung.

Mehr erfahren
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe
Vortragsreihe April bis Juli
Internationale Krisen, Kriege und Verfolgung führen dazu, dass die Zahlen von Geflüchteten wieder ansteigen. Viele suchen auch in Deutschland Schutz und ein besseres Leben. Doch das Leben als Geflüchtete_r ist oft geprägt von prekären Aufenthaltssituationen, sozialer Isolation, Diskriminierungen und den Folgen unbehandelter Traumata. Der politische Wille, Geflüchteten gesellschaftliche Inklusion zu ermöglichen, ist spürbar begrenzt. So führt die Zeit nach der Flucht für viele zu erzwungener Stagnation und Perspektivlosigkeit im eigentlich ersehnten neuen Leben.

Soziale und pädagogische Arbeit ist in diesem Handlungsfeld also wichtiger denn je und stellt die hier Tätigen vor neue Herausforderungen. Anwendungs- und Methodenwissen reichen oftmals nicht aus, um der besonderen Lebenssituationen von Geflüchteten gerecht zu werden. Hier setzt die Ringvorlesung an: Neben grundsätzlichen rechtlichen Informationen und Hintergrundwissen zu strukturellen Gegebenheiten, gibt sie Einblicke in verschiedene Lebenswelten von Geflüchteten sowie in die entsprechenden Anforderungen an soziale Berufe, macht Angebote zur (beruflichen) Selbstreflektion und stellt die aktuelle Asylpolitik zur Debatte.

Die Reihe richtet sich an alle Interessierten, besonders aber  an Studierende der ehs und der TU Dresden.

Termine, mit Ausnahme vom 14. Juni (Workshop) immer donnertstags von 18:30 - 20:00 Uhr:

03. April: Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

10. April: Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

24. April: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

08. Mai: Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

15. Mai: Flucht und Trauma

22. Mai: Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

14. Juni: "Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

19. Juni: Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der   
Asyldebatte

26. Juni: Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit,
Seelsorge und rechtlicher Beratung.

03. Juli: Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen
in Deutschland

10. Juli: Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen


Es ist möglich, für die Teilnahme an der Vorlesungsreihe einen Kredit-Punkt zu bekommen. Voraussetzung ist dabei die aktive Teilnahme an allen Veranstaltungen. Dies entspricht einem "Workload" von 27 Stunden bzw. 2 SWS. Die Rahmenbedingungen zum Studium Generale werden im Anschluss an die erste Veranstaltung der Reihe am 3.4.2014 bzw. 10.4.2014 geklärt. Bei Fragen melden Sie sich gerne unter ehs.rv.fluchtasylsoa@gmail.com.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken- Heinrich Böll Stiftung Sachsen und der Evangelischen Hochschule Dresden.
Download Programm Reihe "Aussichtslos?"
Veranstalter Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Evangelische Hochschule Dresden
01307 Dresden , Dürerstraße 25
Lageplan
Vortragsreihe bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
26.06.2014 | Veranstaltungsort: BAG Wohnungslosenhilfe e.V. Eisenach

Kreativ gestalten statt Mangel verwalten

Mehr erfahren
Trends erkennen, Herausforderungen annehmen, Übergänge gestalten

Fachtagung der AG Medizinische Versorgung wohnungsloser Menschen in der BAG Wohnungslosenhilfe e.V., 26. und 27. Juni 2014 in Eisenach

Die medizinische Versorgung wohnungsloser Männer und Frauen ist vor viele Herausforderungen gestellt, die den Alltag der Mitarbeitenden und der PatientInnen bestimmen.

Der Eröffnungsvortrag beschreibt Trends und Herausforderungen des medizinischen Versorgungssystems in Deutschland und formuliert Handlungsnotwendigkeiten, die sowohl das medizinische Regelsystem als auch die medizinische Arbeit der Wohnungslosenhilfe betreffen.

Im Gebiet der Krankenversicherung sehen sich die Wohnungslosenhilfe und die medizinischen Versorgungsangebote oft in einem Dschungel von Problemen und offenen Fragen: “Eingeschränkte Leistungen“, „Notfalltarif“, „Basistarif“, „Beitragsschulden“, ... sind hier Stichworte. Die Tagung wird Aufklärung bringen und helfen, den Dschungel fachlich zu durchdringen. Ein weiterer Fokus dieser Tagung liegt bei den Übergängen – aus dem Krankenhaus und aus dem Justizvollzug.

Obwohl das Entlassungsmanagement für die Krankenhäuser gesetzlich verpflichtend ist, zeigt sich in der Praxis, dass Krankenhäuser die Vorgaben nicht immer ausreichend umsetzen: Häufig kommt es vor, dass wohnungslose PatientInnen auf die Straße entlassen werden oder ohne Arztbrief etc. niedrigschwellige medizinische Versorgungsangebote der Wohnungslosenhilfe aufsuchen.

Ebenfalls häufig werden Menschen aus der Haft in die Wohnungslosigkeit entlassen oder Haftentlassene suchen ohne Krankenversicherung, ohne Arztbrief etc. niedrigschwellige medizinische Versorgungsangebote der Wohnungslosenhilfe auf. Dies ist ein deutlicher Hinweis, dass das Überleitungsmanagement oft nicht gut funktioniert.

Auf unserer Tagung werden aber nicht nur die Probleme bei diesen Übergängen beschrieben, sondern die Referentinnen und Referenten unterbreiten Vorschläge und Empfehlungen zu ihrer Überwindung.

Wir beschäftigen uns bei dieser Tagung auch mit dem „letzten Übergang“: Tod, Sterbebegleitung, palliative Versorgung – hier soll gemeinsam nach den Möglichkeiten gesucht werden, KlientInnen und PatientInnen am Ende ihres Lebens so zu begleiten wie sie es sich wünschen.

Damit die wichtige Arbeit in den Projekten der medizinischen Versorgung wohnungsloser Menschen nicht auf ihre wertvollen Ergebnisse verzichten muss, stellen wir ganz praktisch anhand von Beispielen das neu entwickelte und knapp gehaltene Dokumentationstool vor.

Informationsblatt zur Veranstaltung
24.06.2014 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Abschlussseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Abschlussseminar können sich die Freiwilligen gemeinsam mit der Koordinatorin über den Bundesfreiwilligendienst, ihre Erfahrungen
in den Einsatzstellen und den Seminaren und über Möglichkeiten zur Frage „Wie kann es weitergehen?“ austauschen.

 

Referentin: Antje Grundmann-Otto

24.06.2014 | Veranstaltungsort: Kloster Wechselburg, Markt 10, 09306 Wechselburg

AWO AZUBI-TAG 2014

Mehr erfahren
Werte -Bildung ist kein Zufall

Liebe Auszubildende und liebe Praxisanleiter/innen,

unser letzter gemeinsamer „AWO AZUBI TAG“ liegt schon einige Zeit zurück. Viel ist in dieser Zeit passiert - bei Ihnen wie auch im Unternehmen.

Gern möchten wir Sie auch dieses Jahr wieder zu unserem AZUBI-TAG der AWO Südsachsen gGmbH ganz herzlich einladen.

Zusammen wollen wir an diesem Tag unsere tägliche Arbeit reflektieren und uns mit dem wichtigen Thema „Werte“ beschäftigen. Wir werden auch dieses Mal wieder ganz bewusst an einen anderen Ort gehen, wo wir zwar inhaltlich arbeiten wollen, aber auch der Austausch untereinander nicht zu kurz kommen soll.

Wir freuen uns auf die gemeinsame
Zeit mit Ihnen!

André-Aljoscha Steiner

23.06.2014 | Veranstaltungsort: Gymnasium Dresden-Bühlau (Quohrener Str. 12, 01324 Dresden)

Zukunfstähige Schule braucht Sozialarbeit

Mehr erfahren
Jugend- und bildungspolitisches Fachgespräch

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Schulsozialarbeit ist ein wichtiges Instrument für schulische Integration und die Förderung von Bildungserfolgen. Der Dritte Sächsische Kinder- und Jugendbericht empfahl bereits im Jahr 2009, ein Programm zum Ausbau der Schulsozialarbeit in der Fläche des Freistaates. Derzeit ist dieses Angebot jedoch nur in einem Bruchteil der allgemeinbildenden Schulen Sachsens eingebunden – eine Situation, über die gesprochen werden muss.

 

Die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen und die Landesarbeitsgemeinschaft Schulsozialarbeit Sachsen e.V.
laden Sie daher herzlich zu einem

Jugend- und bildungspolitisches Fachgespräch

zum Thema: Zukunftsfähige Schule braucht Sozialarbeit

am Montag, den 23.06 2014, von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
im Gymnasium Dresden-Bühlau (Quohrener Str. 12, 01324 Dresden) ein.

Dort werden Entwicklungsmöglichkeiten sowie die jugend- und bildungspolitischen Zielsetzungen mit Vertreter/innen der Fraktionen im Sächsischen Landtag diskutiert.

Die Veranstaltung richtet sich an Sozialarbeiter(innen) und Lehrer(innen) an sächsischen Schulen,  Vertreter(innen) der Schüler und Eltern in Sachsen, Leiter(innen) und Mitarbeiter(innen) der öffentlichen und freien Träger der Jugendhilfe sowie interessierte Fachpersonen aus Politik und Verwaltung.

Im Anhang finden Sie die Einladung mit der Darstellung des Programms und Informationen zur Rückmeldung.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten auch um Verbreitung der Einladung in Ihrem Wirkungskreis.

 

Mit herzlichen Grüßen

 

 

Karlheinz Petersen

Vorsitzender der Liga der Freien Wohlfahrtspflege Sachsen

21.06.2014 | Veranstaltungsort:

Gemeinsamer Landesauschuss

AWO Sachsen und AWO Thüringen
21.06.2014 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.

Informationstag zum Europäischen Freiwilligendienst

Mehr erfahren
Veranstaltung im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste der AWO Sachsen

Die Veranstaltung richtet sich an junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren, die Interesse daran haben, mit dem AWO Landesverband Sachsen e.V. einen Europäischen Freiwilligendienst im Ausland zu absolvieren.  Es werden Informationen zum Programm vermittelt und aktuelle Projekte vorgestellt. Außerdem bietet der Tag die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch mit anderen Interessierten.

Die Veranstaltung startet um 11 Uhr.

Koordinatorin: Elisabeth Loos

21.06.2014 | Veranstaltungsort: Verkehrsmuseum Dresden, Augustusstraße 1, 01067 Dresden

Das 5. Dresdner Generationenmusikfestival

Mehr erfahren

 

Inklusion ist das neue Zauberwort in der Behindertenarbeit. Eine Konferenz in Dresden zeigt, dass Inklusion weiter zu verstehen ist als nur Barrierefreiheit.

Denn fehlt es oft noch an strukturellen und fachkompetenten Ressourcen, um Menschen mit Behinderung eine angemessene Versorgung, gerade auch im Alter, bei Krankheit und im Sterben zukommen zu lassen.

Drei starke Partner haben sich diesem großem Thema gestellt - die Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden, der Paritätische Landesverband Sachsen und der Sozialverband VdK Sachsen. Sie konnten die erfahrensten Ärzte, Pflegende, Seelsorger und Experten aus der Behindertenarbeit für ihre Konferenz gewinnen, die mitten im Herzen von Dresden in einem der schönsten Dresdner Einrichtungen – dem Johanneum – nahe der Frauenkirche stattfinden wird.

Mit dieser Tagung soll die Grundlage für ein Netzwerk gelegt werden, um zukünftig gemeinsam die neuen Aufgaben, Kompetenzen und Strukturen in der Behindertenhilfe auszuloten und zu gestalten.

Das Highlight der Konferenz wird des Künstlerfestival mit & ohne sein, bei dem zum Ausklang Künstler mit und ohne Behinderung das Johanneum in einen Klangraum verwandeln, wie es wohl noch zu keiner Zeit geschehen war. Hier zeichnet sich insbesondere der Verein ECHO e. V. aus, der sich als Brückenbauer für Generationen und Lebenswelten versteht. Als Initiator des Dresdner Generationenmusikfestivals hat er das “Künstlerfestival mit & ohne“ organisiert und fantastische Künstler gewinnen können.

Wann: Freitag, den 20. und Samstag, den 21. Juni 2014.

Wo: Johanneum – Verkehrsmuseum Dresden, Augustusstraße 1, 01067 Dresden

Konferenz und Festival sind Dank der Förderung durch die Landesdirektion Sachsen kostenfrei.

 

 

Weitere Informationen bei der Geschäftsstelle der Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit: www.palliativakademie-dresden.de

20.06.2014 | Veranstaltungsort: Verkehrsmuseum Dresden, Augustusstraße 1, 01067 Dresden

Konferenz - Menschen mit Behinderung

Mehr erfahren
Die Begleitung des Menschen mit Behinderung bei Krankheit und am Lebensende

Inklusion ist das neue Zauberwort in der Behindertenarbeit. Eine Konferenz in Dresden zeigt, dass Inklusion weiter zu verstehen ist als nur Barrierefreiheit.

Denn fehlt es oft noch an strukturellen und fachkompetenten Ressourcen, um Menschen mit Behinderung eine angemessene Versorgung, gerade auch im Alter, bei Krankheit und im Sterben zukommen zu lassen.

Drei starke Partner haben sich diesem großem Thema gestellt - die Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden, der Paritätische Landesverband Sachsen und der Sozialverband VdK Sachsen. Sie konnten die erfahrensten Ärzte, Pflegende, Seelsorger und Experten aus der Behindertenarbeit für ihre Konferenz gewinnen, die mitten im Herzen von Dresden in einem der schönsten Dresdner Einrichtungen – dem Johanneum – nahe der Frauenkirche stattfinden wird.

Mit dieser Tagung soll die Grundlage für ein Netzwerk gelegt werden, um zukünftig gemeinsam die neuen Aufgaben, Kompetenzen und Strukturen in der Behindertenhilfe auszuloten und zu gestalten.

Das Highlight der Konferenz wird des Künstlerfestival mit & ohne sein, bei dem zum Ausklang Künstler mit und ohne Behinderung das Johanneum in einen Klangraum verwandeln, wie es wohl noch zu keiner Zeit geschehen war. Hier zeichnet sich insbesondere der Verein ECHO e. V. aus, der sich als Brückenbauer für Generationen und Lebenswelten versteht. Als Initiator des Dresdner Generationenmusikfestivals hat er das “Künstlerfestival mit & ohne“ organisiert und fantastische Künstler gewinnen können.

Wann: Freitag, den 20. und Samstag, den 21. Juni 2014.

Wo: Johanneum – Verkehrsmuseum Dresden, Augustusstraße 1, 01067 Dresden

Konferenz und Festival sind Dank der Förderung durch die Landesdirektion Sachsen kostenfrei.

 

 

Weitere Informationen bei der Geschäftsstelle der Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit: www.palliativakademie-dresden.de

19.06.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden

Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der Asyldebatte

Mehr erfahren
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe
Vortragsreihe April bis Juli
Internationale Krisen, Kriege und Verfolgung führen dazu, dass die Zahlen von Geflüchteten wieder ansteigen. Viele suchen auch in Deutschland Schutz und ein besseres Leben. Doch das Leben als Geflüchtete_r ist oft geprägt von prekären Aufenthaltssituationen, sozialer Isolation, Diskriminierungen und den Folgen unbehandelter Traumata. Der politische Wille, Geflüchteten gesellschaftliche Inklusion zu ermöglichen, ist spürbar begrenzt. So führt die Zeit nach der Flucht für viele zu erzwungener Stagnation und Perspektivlosigkeit im eigentlich ersehnten neuen Leben.

Soziale und pädagogische Arbeit ist in diesem Handlungsfeld also wichtiger denn je und stellt die hier Tätigen vor neue Herausforderungen. Anwendungs- und Methodenwissen reichen oftmals nicht aus, um der besonderen Lebenssituationen von Geflüchteten gerecht zu werden. Hier setzt die Ringvorlesung an: Neben grundsätzlichen rechtlichen Informationen und Hintergrundwissen zu strukturellen Gegebenheiten, gibt sie Einblicke in verschiedene Lebenswelten von Geflüchteten sowie in die entsprechenden Anforderungen an soziale Berufe, macht Angebote zur (beruflichen) Selbstreflektion und stellt die aktuelle Asylpolitik zur Debatte.

Die Reihe richtet sich an alle Interessierten, besonders aber  an Studierende der ehs und der TU Dresden.

Termine, mit Ausnahme vom 14. Juni (Workshop) immer donnertstags von 18:30 - 20:00 Uhr:

03. April: Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

10. April: Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

24. April: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

08. Mai: Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

15. Mai: Flucht und Trauma

22. Mai: Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

14. Juni: "Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

19. Juni: Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der   
Asyldebatte

26. Juni: Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit,
Seelsorge und rechtlicher Beratung.

03. Juli: Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen
in Deutschland

10. Juli: Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen


Es ist möglich, für die Teilnahme an der Vorlesungsreihe einen Kredit-Punkt zu bekommen. Voraussetzung ist dabei die aktive Teilnahme an allen Veranstaltungen. Dies entspricht einem "Workload" von 27 Stunden bzw. 2 SWS. Die Rahmenbedingungen zum Studium Generale werden im Anschluss an die erste Veranstaltung der Reihe am 3.4.2014 bzw. 10.4.2014 geklärt. Bei Fragen melden Sie sich gerne unter ehs.rv.fluchtasylsoa@gmail.com.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken- Heinrich Böll Stiftung Sachsen und der Evangelischen Hochschule Dresden.
Download Programm Reihe "Aussichtslos?"
Veranstalter Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Evangelische Hochschule Dresden
01307 Dresden , Dürerstraße 25
Lageplan
Vortragsreihe bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
19.06.2014 | Veranstaltungsort: Sächsischer Landtag, Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden

Demokratie erleben - Der Sächsische Landtag

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Das Seminar „Der Sächsische Landtag“ gibt einen Einblick in die Arbeit der Landtagsabgeordneten als Mitglieder der Landesgesetzgebung. Nach einer Einführung in Aufbau und Funktionsweise des Sächsischen Landtags können die Freiwilligen die Debatten einer öffentlichen Plenarsitzung verfolgen. Im Anschluss erfolgt ein Gespräch mit mehreren Abgeordneten, in denen u.a. alltagsnahe Fragen der Freiwilligen aus Sicht der Landtagsabgeordneten diskutiert werden können.

Refrent: Volker Abdel Fattah

18.06.2014 | Veranstaltungsort: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Schützenhofstraße 36, 01129 Dresden, Deutschland

Der Vierte Sächsische Kinder- und Jugend-bericht

Mehr erfahren
Einladung zur Diskussion

Am 27. Mai 2014 verabschiedete die Staatsregierung den Vierten Sächsischen Kinder- und Jugendbericht. Der Bericht erfüllt traditionell die Aufgabe, die Situation von Kindern, Jugendlichen und Familien im Freistaat Sachsen zu beschreiben. Er liefert fachliche Analysen und gibt Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe. Der Vierte Sächsische Kinder- und Jugendbericht wurde vom Institut empirica Berlin erarbeitet. Das Staatsministerium für Soziales präsentierte ihn am 10. Juni im Landesjugendhilfeausschuss.

Die SLpB lädt ein zu einer öffentlichen Diskussion des Vierten Sächsischen Kinder- und Jugendberichtes ein. Diese wird eröffnet durch Experten und Praktikern der Jugendhilfe:

Prof. Dr. Stephan Beetz, Hochschule Mittweida

Dr. Thomas Drößler, Evangelische Hochschule Dresden

Prof. (em.) Ullrich Gintzel, Evangelische Hochschule Dresden

Hartmut Mann, Der Paritätische Sachsen e.V.

Dr. Martin Rudolph, TU Dresden

Wencke Trumpold, Kinder- und Jugendring Sachsen e. V.

Prof. Dr. Barbara Wolf, Hochschule Mittweida

Prof. Dr. Cornelia Wustmann, Universität Graz

Sie sind zur Mitdiskussion herzlich eingeladen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum persönlichen Austausch.

Mehr Informationen bei der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung
17.06.2014 | Veranstaltungsort: Chemnitz

Kommunikation kann Türen öffnen - aber wie kann das gelingen?

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Sinne von Ruth Cohn „Was mache ich mit mir, wenn der andere nicht so ist, wie ich ihn haben will?“ werden die TeilnehmerInnen
gemeinsame Übungen durchführen, sich austauschen und ihre Erfahrungen einfließen lassen zu der Frage, wie eine
gelingende Kommunikation gestaltet werden kann. Dabei können neue Wege erschlossen und andere Perspektiven für bisher
unmöglich gehaltene Veränderungen entdeckt werden.

Referentin: Antje Grundmann-Otto, Diplom-Pädagogin und Trainerin für das Lebenskompetenzprogramm FREUNDE

16.06.2014 | Veranstaltungsort: Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Straße 10, Dresden, 5. Stock

AWO Landesvorstand

14.06.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden

"Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

Mehr erfahren
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe
Vortragsreihe April bis Juli
Internationale Krisen, Kriege und Verfolgung führen dazu, dass die Zahlen von Geflüchteten wieder ansteigen. Viele suchen auch in Deutschland Schutz und ein besseres Leben. Doch das Leben als Geflüchtete_r ist oft geprägt von prekären Aufenthaltssituationen, sozialer Isolation, Diskriminierungen und den Folgen unbehandelter Traumata. Der politische Wille, Geflüchteten gesellschaftliche Inklusion zu ermöglichen, ist spürbar begrenzt. So führt die Zeit nach der Flucht für viele zu erzwungener Stagnation und Perspektivlosigkeit im eigentlich ersehnten neuen Leben.

Soziale und pädagogische Arbeit ist in diesem Handlungsfeld also wichtiger denn je und stellt die hier Tätigen vor neue Herausforderungen. Anwendungs- und Methodenwissen reichen oftmals nicht aus, um der besonderen Lebenssituationen von Geflüchteten gerecht zu werden. Hier setzt die Ringvorlesung an: Neben grundsätzlichen rechtlichen Informationen und Hintergrundwissen zu strukturellen Gegebenheiten, gibt sie Einblicke in verschiedene Lebenswelten von Geflüchteten sowie in die entsprechenden Anforderungen an soziale Berufe, macht Angebote zur (beruflichen) Selbstreflektion und stellt die aktuelle Asylpolitik zur Debatte.

Die Reihe richtet sich an alle Interessierten, besonders aber  an Studierende der ehs und der TU Dresden.

Termine, mit Ausnahme vom 14. Juni (Workshop) immer donnertstags von 18:30 - 20:00 Uhr:

03. April: Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

10. April: Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

24. April: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

08. Mai: Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

15. Mai: Flucht und Trauma

22. Mai: Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

14. Juni: "Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

19. Juni: Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der   
Asyldebatte

26. Juni: Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit,
Seelsorge und rechtlicher Beratung.

03. Juli: Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen
in Deutschland

10. Juli: Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen


Es ist möglich, für die Teilnahme an der Vorlesungsreihe einen Kredit-Punkt zu bekommen. Voraussetzung ist dabei die aktive Teilnahme an allen Veranstaltungen. Dies entspricht einem "Workload" von 27 Stunden bzw. 2 SWS. Die Rahmenbedingungen zum Studium Generale werden im Anschluss an die erste Veranstaltung der Reihe am 3.4.2014 bzw. 10.4.2014 geklärt. Bei Fragen melden Sie sich gerne unter ehs.rv.fluchtasylsoa@gmail.com.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken- Heinrich Böll Stiftung Sachsen und der Evangelischen Hochschule Dresden.
Download Programm Reihe "Aussichtslos?"
Veranstalter Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Evangelische Hochschule Dresden
01307 Dresden , Dürerstraße 25
Lageplan
Vortragsreihe bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
11.06.2014 | Veranstaltungsort: AWO Begegnungszentrum, Grenzstraße 47, 45881 Gelsenkirchen

Fachtagung "Familie in Zeiten des demografischen Wandels"

Mehr erfahren
Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) führt in Kooperation mit dem AWO Bezirksverband Westliches Westfalen e.V.

Das Zukunftsforum Familie e.V. (ZFF) führt in Kooperation mit dem AWO Bezirksverband Westliches Westfalen e.V. am Mittwoch, den 11. Juni 2014, in Gelsenkirchen eine Fachtagung zum Thema „Familie in Zeiten des demografischen Wandels“ durch. Bei der Fachtagung sollen u.a. folgende Fragen im Mittelpunkt stehen: Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel tatsächlich auf unser Zusammenleben in und mit der Familie? Wie verändern sich Lebensräume und Versorgungsstrukturen und vor welchen Herausforderungen stehen unsere Sozialsysteme? Wo liegen damit Risiken, die einer Gegensteuerung benötigen, wo gibt es aber auch Chancen, die unserer Gesellschaft neue Möglichkeiten eröffnen?

Mehr Informationen und Anmeldung zur Veranstaltung
08.06.2014 | Veranstaltungsort: Herbert-Wehner-Bildungswerk. Kamenzer Straße 12, 01099 Dresden

Inklusion in der Kommune

Mehr erfahren
Kommunale Verkehrspolitik
06.06.2014 | Veranstaltungsort: Senioren- und Pflegeheim der AWO „Albert Schweitzer“ (01239 Dresden, Georg-Palitzsch-Straße 10, EG)

Öffentliche Filmvorführung "der Imker"

Mehr erfahren
und Gespräch mit Dresdner Asylsuchenden

am Freitag, dem 06. Juni 2014, 19:00 Uhr
im Senioren- und Pflegeheim der AWO „Albert Schweitzer“ (01239 Dresden, Georg-Palitzsch-Straße 10, EG)

Seit diesem Jahr betreut die AWO auch in Dresden-Prohlis Menschen, die aus ihren Heimatländern vor Not und Gewalt fliehen mussten und hier bei uns Schutz und Hilfe suchen.

Um mit diesen Menschen ins Gespräch zu kommen und etwas über die Hintergründe von Vertreibung und Flucht, Integration und Hindernissen dabei zu erfahren, zeigt der Kreisverband Dresden der Arbeiterwohlfahrt den Film „Der Imker“, der sich mit diesem Themenkreis beschäftigt.

AWO Kreisvorsitzender René Vits: „Ganz bewusst zeigen wir den Film am Vorabend des von Neonazis veranstalteten Aufmarsches der in diesem Jahr bundesweit nach Dresden einberufen wurde. Ursprünglich galt der Stadtteil Prohlis als Aufmarschgebiet. Dagegen haben sich die Bürger mit dem „Bündnis Prohlis ist bunt“ in vielfältigen Initiativen engagiert. Die Arbeiterwohlfahrt wirkt in Prohlis aktiv an der Gestaltung einer Willkommenskultur für Asylsuchende mit. Wir wollen den Neu-Prohlisern zeigen, dass sie uns als Menschen und Nachbarn willkommen sind und möchten mit ihnen und den „Alteingesessenen“ bei Kaffee, Tee und Honiggebäck ins Gespräch kommen.“

Der Eintritt ist frei.

Kontakt zur PI :René Vits, Vorsitzender, Tel. 0171 4828834

05.06.2014 | Veranstaltungsort: Das Fachforum findet im Rahmen des 15. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetages in Halle 7.3a, Raum Berlin 1 statt

Alternative Kindergrundsicherung

Mehr erfahren
die Kinder in den Mittelpunkt der Familienförderung

Familien brauchen wirtschaftliche und soziale Sicherheit, um Kindern zu ihrem Recht auf einen angemessenen Lebensstandard, auf Entwicklung und Entfaltung ihrer Persönlichkeit zu verhelfen. Durch ein kontinuierlich hohes Maß an Kinderarmut kann dies zunehmend nicht erreicht werden. Bundesweit gilt jedes fünfte bis jedes sechste Kind als arm, dies sind bis zu 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche. Auch die Ergebnisse der Gesamtevaluation der familienpolitischen Leistungen, die im Sommer 2013 veröffentlicht wurden, bestätigen, dass viele Leistungen Familien mit Kindern nicht ausreichend und zielgerichtet unterstützen, da sie sozial ungerecht, intransparent und bürokratisch sind. Dies  zeigt die große Notwendigkeit für Alternativkonzepte, die das Wohl der Kinder in den Mittelpunkt rücken. 

Im Fachforum „Alternative Kindergrundsicherung – die Kinder in den Mittelpunkt der Familienförderung“ werden die Probleme der aktuellen sozial- und familienpolitischen Leistungen herausgearbeitet und ihre Folgen für Kinder und Jugendliche aufgezeigt. Das Konzept des Bündnisses Kindergrundsicherung wird, neben weiteren Möglichkeiten, als Alternative und Lösungsweg vorgestellt und diskutiert. 

TeilnehmerInnen:

  • Heinz Hilgers, Präsident Deutschen Kinderschutzbund Bundesverband e.V.
  • Barbara König, Geschäftsführerin Zukunftsforum Familie e.V.
  • Gerda Holz, Institut für Sozialarbeit und  Sozialpädagogik, Frankfurt a.M.
  • Prof. Dr. Ronald Lutz, FH Erfurt
Zukunftsforum Familie
03.06.2014 | Veranstaltungsort: Herbert-Wehner-Bildungswerk. Kamenzer Straße 12, 01099 Dresden

Inklusion in der Kommune

Mehr erfahren
Kommunale Kulturpolitik
28.05.2014 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

GruppensprecherInnentag

Veranstaltung im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste der AWO Jahrgang 2013/2014
23.05.2014 | Veranstaltungsort: Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau

Die Schließung des Geschlossenen Jugendwerkhofes Torgau vor 25 Jahren

Mehr erfahren
das Ende von Zwang und Gewalt in der Heimerziehung?

Eröffnung der neuen Wanderausstellung mit Podiumsgespräch zum Tag des Grundgesetzes am 23. Mai 2014

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ sichert seit 65 Jahren das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland zu. In der DDR wurde 1964 eine Disziplinareinrichtung für Jugendliche eröffnet, die bis 1989 die Menschenwürde der 4.000 eingewiesenen Jugendlichen systematisch verletzte. Heute erinnert am historischen Ort eine Gedenkstätte an die Rechtlosigkeit und das erfahrene Unrecht in dieser und weiteren DDR-Heimeinrichtungen. Wie schnell und leicht verletzbar die Menschenwürde für Heimkinder auch heute noch ist, zeigte jüngst das Beispiel der Heime der Haasenburg GmbH in Brandenburg. 

Nach Berichten von unhaltbaren Erziehungsmethoden in diesen Einrichtungen und der Vorlage des Untersuchungsberichtes einer unabhängigen Expertenkommission vom 30.10.2013, der schwere Missstände feststellte, entzog das Land Brandenburg dem Betreiber, der Haasenburg GmbH, die Betriebserlaubnis. Alle drei Haasenburg-Heime wurden bis Ende 2013 geschlossen. Einzelne Vorwürfe erinnern erschreckend an Erziehungsmaßnahmen im Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau, mit denen der Wille des Einzelnen gebrochen und durch totale Unterordnung eine äußere Anpassung erzwungen werden sollte.

Wie ist es möglich, dass auch heute noch Menschenrechte von Jugendlichen in Gefahr sind? Experten und Betroffene von Heimerziehung damals und heute kommen ins Gespräch zu Hintergründen, Ursachen und nötigen Schritten, wie traumatische Heimerfahrungen von Kindern und Jugendlichen künftig verhindert werden können. Die weitere Aufklärung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit zum Thema repressive Heimerziehung sind aus gegebenem Anlass von höchster Bedeutung. Die Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau hat deshalb die neue Wanderausstellung „Auf Biegen und Brechen“ zur Geschichte des Geschlossenen Jugendwerkhofes 1964 -1989 konzipiert, die im Anschluss an das Podiumsgespräch erstmals präsentiert wird. Sie soll künftig das Aufklären und Erinnern bezüglich repressiver Heimerziehung in der DDR in Bildungseinrichtungen und öffentlichen Institutionen bundesweit unterstützen.  

Podiumsteilnehmer:

Prof. Dr. Michael Lindenberg, Sozialpädagoge/ Kriminologe, Evangelische Hochschule „Rauhes Haus“ Hamburg

Dr. Christian Sachse, Theologe/ Politikwissenschaftler, Mitglied Wissenschaftlicher Beirat der Gedenkstätte GJWH Torgau

Corinna Thalheim, Betroffene GJWH Torgau, Vorsitzende Betroffeneninitiative „Missbrauch in DDR-Heimen“ e. V.

Eva Lobermeyer, Mutter eines Betroffenen der Haasenburg Heime, Standort Müncheberg

Moderation: Bastian Wierzioch, MDR FIGARO

Link zur Veranstaltung
22.05.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden

Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

Mehr erfahren
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe
Vortragsreihe April bis Juli
Internationale Krisen, Kriege und Verfolgung führen dazu, dass die Zahlen von Geflüchteten wieder ansteigen. Viele suchen auch in Deutschland Schutz und ein besseres Leben. Doch das Leben als Geflüchtete_r ist oft geprägt von prekären Aufenthaltssituationen, sozialer Isolation, Diskriminierungen und den Folgen unbehandelter Traumata. Der politische Wille, Geflüchteten gesellschaftliche Inklusion zu ermöglichen, ist spürbar begrenzt. So führt die Zeit nach der Flucht für viele zu erzwungener Stagnation und Perspektivlosigkeit im eigentlich ersehnten neuen Leben.

Soziale und pädagogische Arbeit ist in diesem Handlungsfeld also wichtiger denn je und stellt die hier Tätigen vor neue Herausforderungen. Anwendungs- und Methodenwissen reichen oftmals nicht aus, um der besonderen Lebenssituationen von Geflüchteten gerecht zu werden. Hier setzt die Ringvorlesung an: Neben grundsätzlichen rechtlichen Informationen und Hintergrundwissen zu strukturellen Gegebenheiten, gibt sie Einblicke in verschiedene Lebenswelten von Geflüchteten sowie in die entsprechenden Anforderungen an soziale Berufe, macht Angebote zur (beruflichen) Selbstreflektion und stellt die aktuelle Asylpolitik zur Debatte.

Die Reihe richtet sich an alle Interessierten, besonders aber  an Studierende der ehs und der TU Dresden.

Termine, mit Ausnahme vom 14. Juni (Workshop) immer donnertstags von 18:30 - 20:00 Uhr:

03. April: Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

10. April: Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

24. April: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

08. Mai: Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

15. Mai: Flucht und Trauma

22. Mai: Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

14. Juni: "Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

19. Juni: Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der   
Asyldebatte

26. Juni: Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit,
Seelsorge und rechtlicher Beratung.

03. Juli: Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen
in Deutschland

10. Juli: Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen


Es ist möglich, für die Teilnahme an der Vorlesungsreihe einen Kredit-Punkt zu bekommen. Voraussetzung ist dabei die aktive Teilnahme an allen Veranstaltungen. Dies entspricht einem "Workload" von 27 Stunden bzw. 2 SWS. Die Rahmenbedingungen zum Studium Generale werden im Anschluss an die erste Veranstaltung der Reihe am 3.4.2014 bzw. 10.4.2014 geklärt. Bei Fragen melden Sie sich gerne unter ehs.rv.fluchtasylsoa@gmail.com.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken- Heinrich Böll Stiftung Sachsen und der Evangelischen Hochschule Dresden.
Download Programm Reihe "Aussichtslos?"
Veranstalter Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Evangelische Hochschule Dresden
01307 Dresden , Dürerstraße 25
Lageplan
Vortragsreihe bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
22.05.2014 | Veranstaltungsort: Hochschule Mittweida, Fakultät Soziale Arbeit, Döbelner Straße 58, 04741 Roßwein

Fachtagung: 20 + (1) Jahre Fakultät Soziale Arbeit

Mehr erfahren
Bilanz und Perspektiven

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit 20 Jahren werden an der Fakultät Soziale Arbeit der Hochschule Mittweida Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter ausgebildet. Im Oktober 1993 haben die ersten Studierenden am Standort Roßwein ein Studium der Diplom-Sozialarbeit/Sozialpädagogik aufgenommen. In-zwischen werden in jedem Jahr 130 Studierende immatrikuliert. 13 Professorinnen und Professoren sowie Lehrbeauftragte und Mitarbeiter betreuen und begleiten die Studierenden auf ihrem Studienweg.

Von Anfang an hat die Fakultät mit dem Angebot eines berufsbegleitenden Studiums die Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Sozialwesen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit gestellt. Im Bachelor- sowie im Masterprogramm haben Berufstätige, die bereits in einem Berufsfeld der Sozialen Arbeit tätig sind, die Möglichkeit, einen qualifizierten Abschluss zu erlangen. Dieses Angebot findet großen Anklang, da Beruf und Studium gut aufeinander abgestimmt sind. Zudem profitieren die meist jüngeren Direktstudenten vom Austausch mit ihren erfahrenen Kommilitonen.

Besonderes Kennzeichen eines Studiums an der Fakultät ist eine praxisnahe und dennoch wissenschaftlich anspruchsvolle sowie betreuungsintensive Lehre. Das Credo einer nicht nur an Wissensvermittlung sondern auch an Schlüsselqualifikationen und Persönlichkeitsbildung orientierten Lehre heißt für die Lehrenden und die Studierenden, viel Energie und Aufmerksamkeit in einen kritischen und reflexiven Dialog zu legen. Die Fakultät konnte sich darüber hinaus auch als kompetenter Ansprech- und Kooperationspartner für Träger und Institutionen in der Region etablieren.

Deshalb besteht Grund zum Feiern. Zum 20jährigen Bestehen richtet die Fakultät am 22. und 23. Mai 2014 ein Fest aus. Im Rahmen einer Fachtagung wollen wir mit Personen „der ersten Stunde", Absolventen und Studierenden, mit Lehrenden und Kooperationspartnern und allen Interessierten Bilanz ziehen und über zukünftige Perspektiven nachdenken. Dazu laden wir alle recht herzlich ein und wünschen gutes Gelingen.

Christina Niedermeier Dekanin

Mehr Informationen auf der Internetseite der Hochschule Mittweida
22.05.2014 | Veranstaltungsort: Verbraucherzentrale Sachsen e.V., Katharinenstraße 17, 04109 Leipzig

Gesunde Lebensweise - Was uns das Etikett verrät

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Gemeinsam werden Lebensmittelverpackungen und deren Informationen im Einzelnen entschlüsselt. Was können sie uns verraten und was wird verheimlicht. Beispielsweise wird vermittelt, was „Fett in Trockenmasse“ oder „natives Öl“ bedeutet oder wie Nährwertangaben gedeutet werden und welchen Unterschied es zwischen Frischmilch, ESL-Milch und H-Milch gibt. Auch die Bedeutung und der Einsatz der E-Nummern werden thematisiert. Dies und viele weitere Themen rund um die Kennzeichnung und Werbung unserer Lebensmittel sollen in der Veranstaltung angesprochen werden, um die Lebensmittelauswahl beim nächsten Einkauf zu erleichtern.

Referentin: Claudia Lasarzcik, Ernährungsberaterin, Verbraucherzentrale Sachsen e.V.

19.05.2014 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirna

Fachseminar Seminargruppe IV und Seminargruppe V

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste der AWO Jahrgang 2013/2014

Das Seminar findet vom 19.05. bis 23.05.2014 statt.

KoordinatorInnen: Tobias Hennig (Seminargruppe IV) und Ricarda Siegel (Seminargruppe V)

16.05.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Die Zukunft ist jetzt!

Mehr erfahren
Welches Sachsen wollen wir Kindern und Jugendlichen bieten?

16. bis 17. Mai 2014 in Dresden

 

»Wir können nicht auf Kosten der zukünftigen Generation
leben!« So oder ähnlich ist es oft zu lesen und
zu hören in politischen Debatten. Doch was heißt
das eigentlich? Welche Vorstellungen sind damit für
die gesellschaftlichen Akteure verbunden, die Kinder
und Jugendliche in ihrem Aufwachsen begleiten
(müssen)? Diese für alle Interessierten offene Veranstaltung
will aus den derzeitigen Lebenslagen von
Kindern und Jugendlichen in Sachsen Zukunftsvisionen
einer kommenden und noch zu gestaltenden Gesellschaft
skizzieren.

 

Kooperationspartner:
In Kooperation
mit der Treberhilfe
Dresden e. V. und dem
Landesarbeitskreis
Mobile Jugendarbeit
Sachsen e. V.

 

Tagungsleiter: Christian Kurzke
Tagungsort: Dresden
Anmeldung: mit beiligender Karte oder
www.ev-akademie-meissen.de
Informationen: Ines Franke, 035 21 / 47 06-15
Tagungsnummer: 14-115

Das Programm der Evangelischen Akademie
16.05.2014 | Veranstaltungsort: Hochschule Magdeburg/Stendal Haus 14, Hörsaal 2

EUROPA-Konferenz

Mehr erfahren
Wirtschafts- und Finanzkrise - Gesundheits- und Sozialsysteme müssen bluten

Am 25. Mai wird ein neues Europaparlament gewählt. Als Wohlfahrtsverband interessieren uns besonders Fragen der Sozial-, Bildungs- und Gesundheitspolitik. Den Zusammenhang von Wirtschafts- und Finanzkrise im Wechselspiel mit den oben genannten Politikfeldern beobachten wir mit besonderer Sorge. Gerade die Menschen in Portugal, Irland und vor allem auch Griechenland brauchen Unterstützung. Lassen Sie sich informieren und diskutieren Sie mit über Hintergründe sozialer Schieflagen in Europa.

Alle Informationen bei der AWO in Sachsen-Anhalt
15.05.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden

Flucht und Trauma

Mehr erfahren
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe
Vortragsreihe April bis Juli
Internationale Krisen, Kriege und Verfolgung führen dazu, dass die Zahlen von Geflüchteten wieder ansteigen. Viele suchen auch in Deutschland Schutz und ein besseres Leben. Doch das Leben als Geflüchtete_r ist oft geprägt von prekären Aufenthaltssituationen, sozialer Isolation, Diskriminierungen und den Folgen unbehandelter Traumata. Der politische Wille, Geflüchteten gesellschaftliche Inklusion zu ermöglichen, ist spürbar begrenzt. So führt die Zeit nach der Flucht für viele zu erzwungener Stagnation und Perspektivlosigkeit im eigentlich ersehnten neuen Leben.

Soziale und pädagogische Arbeit ist in diesem Handlungsfeld also wichtiger denn je und stellt die hier Tätigen vor neue Herausforderungen. Anwendungs- und Methodenwissen reichen oftmals nicht aus, um der besonderen Lebenssituationen von Geflüchteten gerecht zu werden. Hier setzt die Ringvorlesung an: Neben grundsätzlichen rechtlichen Informationen und Hintergrundwissen zu strukturellen Gegebenheiten, gibt sie Einblicke in verschiedene Lebenswelten von Geflüchteten sowie in die entsprechenden Anforderungen an soziale Berufe, macht Angebote zur (beruflichen) Selbstreflektion und stellt die aktuelle Asylpolitik zur Debatte.

Die Reihe richtet sich an alle Interessierten, besonders aber  an Studierende der ehs und der TU Dresden.

Termine, mit Ausnahme vom 14. Juni (Workshop) immer donnertstags von 18:30 - 20:00 Uhr:

03. April: Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

10. April: Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

24. April: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

08. Mai: Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

15. Mai: Flucht und Trauma

22. Mai: Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

14. Juni: "Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

19. Juni: Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der   
Asyldebatte

26. Juni: Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit,
Seelsorge und rechtlicher Beratung.

03. Juli: Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen
in Deutschland

10. Juli: Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen


Es ist möglich, für die Teilnahme an der Vorlesungsreihe einen Kredit-Punkt zu bekommen. Voraussetzung ist dabei die aktive Teilnahme an allen Veranstaltungen. Dies entspricht einem "Workload" von 27 Stunden bzw. 2 SWS. Die Rahmenbedingungen zum Studium Generale werden im Anschluss an die erste Veranstaltung der Reihe am 3.4.2014 bzw. 10.4.2014 geklärt. Bei Fragen melden Sie sich gerne unter ehs.rv.fluchtasylsoa@gmail.com.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken- Heinrich Böll Stiftung Sachsen und der Evangelischen Hochschule Dresden.
Download Programm Reihe "Aussichtslos?"
Veranstalter Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Evangelische Hochschule Dresden
01307 Dresden , Dürerstraße 25
Lageplan
Vortragsreihe bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
15.05.2014 | Veranstaltungsort: Hotel Rabensteiner Hof, Kirchhoffstraße 34 – 36, 09117 Chemnitz

"Wirkung entfalten" - Modul 1

Mehr erfahren
Fachweiterbildung zur Demokratieförderung

Fachweiterbildung zur Demokratieförderung – „Wirkung entfalten“

Das Projekt „Mitwirkung – Gesellschaft gestalten durch Engagement und Beteiligung“ der AWO in Sachsen bietet im Rahmen des Bundesprogrammes „Zusammenhalt durch Teilhabe“ im Zeitraum 01.07.2013 bis 30.06.2015 die Möglichkeit, das Anliegen der Demokratiestärkung innerhalb der AWO und mit Wirkung nach außen weiterzuentwickeln. Das Vorhaben steht im engen Zusammenhang mit dem Wertebezug der AWO und ist ein konkreter Ansatz zur Umsetzung des Magdeburger Appells (AWO Bundesbeschluss 2007).

Zentrales Anliegen des Projektes ist die Ausbildung verbandsinterner Ansprechpartner/innen bzw. Multiplikator/innen , die bedarfsorientiert sowohl in ihren Einrichtungen / Gliederungen als auch darüber hinaus in folgenden Bereichen wirken können:

  • Beratung von Einrichtungen oder Einzelpersonen, u.a. zu Demokratieförderung, Konfliktsituationen, Mitarbeiter/innen-Beteiligung, Umgang mit menschenverachtenden Einstellungen und Diskriminierung
  • Konzeption und Erproben von Ansätzen für eine demokratische / demokratiefördernde Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die in weitere AWO-Einrichtungen transferierbar sind
  • Stärkung und Umsetzung von Fachstandards im Kontext Demokratieförderung
  • Weitergabe von Wissen und „Handwerkszeug“ an weitere AWO-Mitarbeiter/innen im Rahmen von Beratung, Austausch und Fortbildungen
  • Weiterentwicklung des Freiwilligen Engagements

 

Inhaltliche Schwerpunkte der Weiterbildungsreihe

 

Modul 1 - Theoretische und praxisorientierte Grundlagen der Beratung - 15. – 17.05.2014

  • Beratungsverständnis und persönliche Haltung(en)
  • Gesprächsgestaltung, Fragetechniken
  • Möglichkeiten und Grenzen der eigenen Beratung
  • Praxisbeispiele aus dem AWO-Alltag

 

Modul 2 - Demokratieförderung - 03. – 05.07.2014

  • Weiterentwicklung von Konzeptionen der eigenen Einrichtungen
  • Stärkung beteiligungsorientierter Strukturen
  • Anti Bias – Konzept zur vorurteilsbewussten Erziehung
  • Umgang mit Mobbing und Ausgrenzung
  • Sensibilisierung und Handlungsstrategien im Umgang mit Diskriminierung

 

Modul 3 - Konfliktbearbeitung  - 16. – 18.10.2014

  • Analyse von Konflikten
  • Eigene Konfliktstrategien, Motivation zur konstruktiven Konfliktbearbeitung
  • Streitschlichtung und Deeskalation
  • Möglichkeiten der Konfliktprävention

 

Modul 4 - Moderation und beteiligungsorientierte Teamentwicklung - 04. – 06.12.2014

  • Haltung, Techniken und Methoden
  • Kommunikation / Artikulation eigener Standpunkte
  • Ausprobieren anhand praktischer Beispiele

 

Ergänzt und vertieft wird die Fortbildungsreihe durch mögliche Zusatzmodule u.a. zu folgenden Themen

  • Förderung von ehrenamtlichem Engagement
  • Aktiv und kompetent gegen menschenverachtende Einstellungen und Rechtsextremismus
  • Interkulturelle Öffnung
  • Methodik und Didaktik  für Inhouse-Workshops

 

Zielgruppe der Fachweiterbildung sind bevorzugt Mitarbeiter/innen mit Leitungsverantwortung (Fachbereichsleitungen, Einrichtungsleitungen, QMB, Vorstandsmitglieder …), bzw. delegierte Mitarbeiter/innen, insbesondere aus Kita‘s und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe.

 

Wichtig ist, dass der Träger die Teilnehmer/innen entsendet und unterstützt.

 

Die Teilnahme an allen Modulen wird vorausgesetzt. 

 

Tagungsort: Hotel Rabensteiner Hof,  Kirchhoffstraße 34 – 36, 09117 Chemnitz

www.hotel-rabensteiner-hof.de

 

Zeitrahmen: Beginn ist am 1. Tag (Do) 12.30 Uhr mit dem Mittagessen, Ende am 3. Tag (Sa) 12.30 Uhr mit dem Mittagessen.

 

Referent/innen:

Claudia Ratering

Claudia Raterings Tätigkeiten bestehen aus Trainings, Team- und MultiplikatorInnenfortbildungen in den Bereichen Systemische Beratung, Anti-Bias und Demokratiebildung durch Betzavta sowie in Begleitungen und Coachings partizipativer Veränderungsprozessen in Sportvereinen, Kindertageseinrichtungen und Schulen. Momentan beschäftigt sie besonders das Zusammenspiel aus systemischem und lösungsorientiertem Arbeiten und Beraten in Organisationen.

Jens Mätschke

Jens Mätschke ist Projektmitarbeiter im Bildungszentrum EPIZ in Berlin, freier Coach und Trainer. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Beratung und Durchführung von Seminaren zu den Themen Rassismus, Kommunikation und Globales Lernen. Er engagiert sich in verschiedenen gemeinnützigen Vereinen wie dem 'Netzwerk Demokratie und Courage' oder bei 'Phoenix für eine Kultur der Verständigung'.

Die Website mit Informationen und Kontakten zum Projekt
15.05.2014 | Veranstaltungsort: Rathaus Chemnitz, Markt 1 09111 Chemnitz

Demokratie erleben - Der Landesjugendhilfeausschuss

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Das Seminar „Der Landesjugendhilfeausschuss“ stellt die bürgernahe Umsetzung der Sozialgesetzgebung als tragende Säule des demokratisch verfassten Sozialstaates in den Mittelpunkt. Im Fokus steht der Landesjugendhilfeausschuss, für den zu Beginn jeder Legislatur durch den Sächsischen Landtag Mitglieder gewählt werden. Nach der Teilnahme an einer Sitzung des Landesjugendhilfeausschusses wird in die Sozialgesetzgebung eingeführt. Dabei wird der Frage nachgegangen, wie sich die einzelnen Bürgerinnen und Bürger in Sachsen bei der Ausgestaltung der Sozialgesetzgebung vor Ort konkret beteiligen und einbringen
können.

 

Referent: Volker Abdel Fattah, Mitglied des Sächsischen Jugendhilfeausschusses

15.05.2014 | Veranstaltungsort: AWO Sonnenstein gGmbH, Georg-Palitzsch-Str. 10, 01239 Dresden

Eingliederungshilfe und Pflege

Mehr erfahren
Wohnen in sich verändernden Systemen/Strukturen

 

Die Bedeutung des sozialräumlichen Beziehungsgeflechtes für die Akzeptanz und Attraktivität von Wohn- und Assistenzangeboten für Menschen unabhängig von Art und Schwere ihrer Behinderungen und ihres ansteigenden Pflegebedarfes nimmt deutlich zu.

Auf der wissenschaftlichen Ebene ist diese Bedeutung - trotz aller Unterschiedlichkeit in der definitorischen Zuschreibung - mittlerweile unbestritten. Die rechtlichen Grundlagen befinden sich im Stadium der Weiterentwicklung und ermöglichen damit neue Leistungsansätze wie zum Beispiel unterschiedliche Budgetformen. Spannend wird es überall dort, wo Selbstbestimmung Wohnen, Leben in einem lebendigen Sozialraum zum Ziel hat, die Einflussnahme eines Leistungsanbieters jedoch von dessen Strukturanforderungen und -einbindungen geprägt ist.

 

Wir wollen im Seminar auf der Grundlage mehrschrittiger dialogischer Verfahrens herausarbeiten, mit welchen organisatorisch, rechtlich/vertraglich gesicherten Angeboten des SGB XI und XII die Hemmnisse überwunden und damit die Leistungsangebote für behinderte und auch pflegebedürftige Menschen attraktiver gestaltet werden können. 

 

 

 

 

Ziel der Veranstaltung

 

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer - vorzugsweise auf der Entscheidungsebene tätig - sollen ihre unternehmerischen Bedingungen mit den sich stetig verändernden Anforderungen der behinderten, behinderten und pflegebedürftigen Menschen an das von ihnen vertretene Leistungssystem abgleichen und daran arbeiten, strukturverändernd bzw. -angleichend aktiv zu werden.

 

Gleichzeitig wollen wir die Bedingungen sozialräumlichen Verständnisses verstehen und in die zu diskutierenden Veränderungsprozesse einbeziehen, Erkenntnisse aus den wirksamen, nicht immer Entwicklungen befördernden rechtlichen Bedingungen erfahren und einbeziehen.

 

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können hier praxisnah erfahren, wie sie in der von ihnen vertretenen Leitungsstruktur proaktiv Weiterentwicklungen der Eingliederungshilfe und Pflege gestalten und damit am Sozialmarkt handlungsfähig bleiben.

Anmeldung und Informationen zur Veranstaltung
14.05.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

"Offene Arbeit und Inklusion"

Mehr erfahren
Fachtag des Landesmodellprojekts Inklusion in Kindertageseinrichtungen

Kontakt und weitere Informationen: juhran@institut3L.de

14.05.2014 | Veranstaltungsort: Tagungsraum „Collum“, An der Kreuzkirche 6, 01067 Dresden

"Gewalt an Menschen mit Behinderungen (k)ein Thema?"

Mehr erfahren
Fachtag für: Mitarbeiter/-innen in Einrichtungen der Behindertenhilfe und Beratungsstellen

Der Dresdner Fachtag greift die Ergebnisse der ersten repräsentativen Studie zur „Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Deutschland“ von 2012 auf und verdeutlicht, dass `Behinderung` ein hohes Risiko birgt, im Leben Gewalt zu erleiden. Im Zentrum geht es vor allem um realistisch umsetzbare Unterstützungsmaßnahmen und um Beispiele aus der Praxis. Der Fachtag spricht vor allem Dresdner Einrichtungen der Behindertenhilfe an, um den Gewaltschutz für dessen Bewohner/-innen und Arbeitnehmer/-innen zu verbessern. Auch Beratungsstellen für Menschen mit Behinderungen bietet der Fachtag die Möglichkeit, sich umfassend zum Thema zu informieren und beim Ausbau des Gewaltschutzes in Dresden mitzuwirken. In zwei Arbeitsgruppen können sich die Teilnehmer/-innen mit der inhaltlichen Ausgestaltung des Gewaltschutzes in der eigenen Einrichtung auseinandersetzen.

Informationsblatt zur Veranstaltung
13.05.2014 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.; Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden

Einführungsseminar Bundesfreiwilligendienst für über 27jährige TeilnehmerInnen

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Im Einführungsseminar werden Informationen zur Arbeiterwohlfahrt als Träger des Bundesfreiwilligendienstes, zur Teilnahme an Seminaren und zu den Rechten und Pflichten der Freiwilligen vermittelt.

 

Das Seminar findet von 10 bis 15 Uhr statt.

 

Referentin: Antje Grundmann-Otto

12.05.2014 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirna

Fachseminar Seminargruppe I

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste der AWO Jahrgang 2013/2014

Das Seminar findet vom 12.05. bis 16.05.2014 statt.

Koordinatorin: Cordula Wenske

12.05.2014 | Veranstaltungsort: Ab der Pieschener Allee im Ostragehege

Aktionstag "Pflege braucht Rückenwind"

Mehr erfahren
Pflege braucht Rückenwind

Von www.pflege-braucht-pflege.de:

Unser Motto ist "Pflege braucht Rückenwind".

Gegenwärtig herrscht beim Thema Pflege meistens Flaute. Nur gelegentlich weht ein kleines Lüftchen. Kein Wunder, dass das Thema dabei nicht so richtig von der Stelle kommt. Die Leidtragenden an Bord sind die Pflegebedürftigen und die Pflegenden!

Was die Pflege braucht ist ein kräftiger Rückenwind! Den gilt es zu entfachen. Aus diesem Grund gehen wir am 12. Mai, dem Tag der Pflegenden, in Dresden auf die Straße.

Mit unserer Aktion verbinden wir folgende Erwartungen: 

  • Abschaffung des Schulgeldes für Azubis der Altenpflege
  • bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf z.B. durch mehr bezahlte Pflegezeit für pflegende Angehörige
  • eine gesetzliche Personalbemessung für Krankenhäuser
  • mehr und besser bezahltes Personal in der Altenpflege

 Wir wünschen uns mehr Leidenschaft und Engagement beim Ringen um gute Lösungen für die Pflege, mehr Teamgeist bei allen Verantwortlichen, mehr Mut für die nötigen Schritte, mehr Transparenz.

Mit diesem Wind im Rücken kommt das Ziel "Gute Pflege" in Sicht!

 

Der Ablaufplan des Aktionstages 2014...

ab 14:45 Uhr

Eintreffen Parkplatz Pieschener Allee am Ostragehege

15:00 Uhr

Auftaktkundgebung,
danach Demonstration von Pieschener Allee, am Landtag vorbei bis zum Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
 

Demonstrationszug durch die Stadt

Pieschener Allee > Landtag > Theaterplatz > Postplatz > die Wilsdruffer Straße > Pirnaischer Platz > Carolabrücke > Albertstraße > Archivstraße

Die Wegstrecke im Detail (Link, intern)

16:45 Uhr bis 17:15 Uhr

Eintreffen am Sozialministerium und Abschlusskundgebung

Mehr Informationen
10.05.2014 | Veranstaltungsort: Dresden, WTC, Freibergerstraße

9. Dresdner Selbsthilfetag

10.05.2014 | Veranstaltungsort: Dreikönigskirche in Dresden

"Demokratie – jetzt oder nie!"

Mehr erfahren
25 Jahre nach der ‚Friedlichen Revolution‘

Am 10. Mai 2014 veranstaltet das Kulturbüro Sachsen in Kooperation mit dem Landesbüro Sachsen der Friedrich-Ebert-Stiftung sowie dem Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte der Technischen Universität Dresden die Fachtagung „Demokratie – jetzt oder nie!“ 25 Jahre nach der ‚Friedlichen Revolution‘.

Samstag, 10. Mai 2014 von 10.00-17.00 Uhr
Dreikönigskirche in Dresden


Im ersten Teil der Tagung diskutieren Ulrike Poppe, Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur und Andreas Schurig, Sächsischer Datenschutzbeauftragter im Rahmen einer Podiumsdiskussion subjektive Sichtweisen auf die Geschehnisse von 1989. Moderation: Dr. phil. Julia Schulze Wessel

Ab 13 Uhr finden drei Workshops statt zu den Themen:

  • „Die Gewalt in der friedlichen Revolution“ (I)
  • „‚1989‘ als Gegenstand von Geschichtspolitik: konkurrierende Narrative und Konkurrenz um Deutungshoheit“ (II)
  • "Zwei Wege des ‚Arabischen Frühlings‘: Tunesien und Ägypten" (III)

Die Tagung wird abgeschlossen durch eine theatralische Reflexion durch das Improvisationstheater "Freie Spielkultur" aus Dresden.

Das komplette Programm sowie Informationen zum zeitlichem Ablauf entnehmen Sie bitte dem angehängten Faltblatt.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen ist die Zahl der Teilnehmenden begrenzt. Bitte melden Sie sich bis spätestens 08. 05. 2014 mit der an das Faltblatt angefügten Karte per Post, Fax oder per E-Mail an.

Mehr auf der Internetpräsenz des Kulturbüro Sachsen
09.05.2014 | Veranstaltungsort: Gedenkstätte zum Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau, Fischerdörfchen 15, 04860 Torgau

Arbeitskreis "Heim- und Tagesgruppenleiter"

Mehr erfahren
Einladung für den 9. Mai 2014 in die Gedenkstätte zum Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,


hierdurch laden wir die Heim- und Tagesgruppenleitungen von Einrichtungen der Kinderund Jugendhilfe / Hilfen zur Erziehung sowie von weiteren stationären Einrichtungen mit
Betriebserlaubnis nach § 45 SGB VIII für den nächsten Arbeitskreis herzlich wie folgt ein:

Termin:

  • Freitag, den 9. Mai 2014, 10:00 – ca. 14:00 Uhr
  • Treff bis 09.45 h vor der Gedenkstätte

Ort:

  • Gedenkstätte zum Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau
  • Fischerdörfchen 15 in 04860 Torgau

Mit dem Besuch der Gedenkstätte zum Geschlossenen Jugendwerkhof in Torgau soll an die veröffentlichen Diskussions- und Forschungsergebnisse des Runden Tisches „Heimerziehung in der DDR“ angeschlossen werden. Dazu erfolgte am 15. November 2013 bereits der Besuch der Stasi-Gedenkstätte in Dresden. Mit dem Besuch der Gedenkstätte des Geschlossenen Jugendwerkhofes sollen die Mechanismen und Folgen repressiver Pädagogik, wie diese einen Teil der Kinder in DDR-Heimen erleben mussten, erfahrbar gemacht werden.


In der Gedenkstätte sind neben einer Führung durch die Räume des Jugendwerkhofes ein Dokumentarfilm sowie ein Zeitzeugengespräch vorgesehen.


Die beiden Veranstaltungen des Arbeitskreises sind neben den Leiterinnen und Leitern aus Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe bzw. mit Betriebserlaubnis nach § 45 SGB VIII in einem gewissen Umfang für weitere pädagogische Fachkräfte aus den genannten Einrichtungen geöffnet.

Bitte nehmen Sie die Rückmeldung mit dem beiliegenden Formblatt bis Ende April 2014 vor. Sollte die Anmeldung zusätzlich interessierter Fachkräfte die Teilnehmerzahl übersteigen, würde im Einzelfall eine Absage erfolgen. Andernfalls gilt Ihre Anmeldung als bestätigt.


Hinweise:

  • Im Interesse eines reibungslosen Ablaufs bitten wir um Ankunft bis spätestens 09:45 Uhr vor der Gedenkstätte. Der Veranstaltungsort wird gemeinsam betreten.
  • Für den Arbeitskreis kann keine Versorgung bereitgestellt werden. Während des Aufenthalts in der Gedenkstätte ist keine Mittagspause vorgesehen.

Für die Anmeldung sowie bei Rückfragen stehen wir Ihnen unter der Rufnummer 0351 84704526 oder über die eMail Volker.Abdel.Fattah@awo-sachsen.de gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Volker Abdel Fattah
Referent Kinder- und Jugendhilfe

08.05.2014 | Veranstaltungsort: Shukura - Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen, Comeniusstraße 22, 01307 Dresden

Zwischen Verständnis und Konfrontation - Elterngespräche bei Kindeswohlgefährdung

Mehr erfahren
Fortbildungsangebot für Erzieher/-innen in Kindertagesstätten sowie Pädagogen/-innen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

Die Durchführung von Elterngesprächen ist eine wesentliche Aufgabe bei der Abwendung von Gefährdungen des Kindeswohls gemäß § 8a SGB VIII. Nicht selten sind pädagogische Fachkräfte verunsichert, wie sie den Eltern gegenüber auftreten sollen.

Den Teilnehmer/-innen werden Kompetenzen in der Gesprächsführung mit Eltern wie auch Reflexionskompetenz im Umgang mit den eigenen Gefühlen im Kontext von Kindeswohlgefährdung vermittelt. Anhand von Fallbeispielen aus der Berufspraxis der
Teilnehmer/-innen werden Handlungsalternativen besprochen und im Rollenspiel erprobt.

Termin: 08. Mai 2014 von 8:30 bis 16 Uhr
Kosten: 70,00 € / Person
Anmeldung: bis 16. April 2014 (Per E-Mail, Fax oder Postweg)

Tel.: 0351 - 4794444
Fax: 0351 - 4799179
E-Mail: info22@awo-kiju.de
Web.: www.awo-shukura.de

Flyer zur Veranstaltung "Zwischen Verständnis und Konfrontation - Elterngespräche bei Kindeswohlgefährdung"
08.05.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden

Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

Mehr erfahren
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe
Vortragsreihe April bis Juli
Internationale Krisen, Kriege und Verfolgung führen dazu, dass die Zahlen von Geflüchteten wieder ansteigen. Viele suchen auch in Deutschland Schutz und ein besseres Leben. Doch das Leben als Geflüchtete_r ist oft geprägt von prekären Aufenthaltssituationen, sozialer Isolation, Diskriminierungen und den Folgen unbehandelter Traumata. Der politische Wille, Geflüchteten gesellschaftliche Inklusion zu ermöglichen, ist spürbar begrenzt. So führt die Zeit nach der Flucht für viele zu erzwungener Stagnation und Perspektivlosigkeit im eigentlich ersehnten neuen Leben.

Soziale und pädagogische Arbeit ist in diesem Handlungsfeld also wichtiger denn je und stellt die hier Tätigen vor neue Herausforderungen. Anwendungs- und Methodenwissen reichen oftmals nicht aus, um der besonderen Lebenssituationen von Geflüchteten gerecht zu werden. Hier setzt die Ringvorlesung an: Neben grundsätzlichen rechtlichen Informationen und Hintergrundwissen zu strukturellen Gegebenheiten, gibt sie Einblicke in verschiedene Lebenswelten von Geflüchteten sowie in die entsprechenden Anforderungen an soziale Berufe, macht Angebote zur (beruflichen) Selbstreflektion und stellt die aktuelle Asylpolitik zur Debatte.

Die Reihe richtet sich an alle Interessierten, besonders aber  an Studierende der ehs und der TU Dresden.

Termine, mit Ausnahme vom 14. Juni (Workshop) immer donnertstags von 18:30 - 20:00 Uhr:

03. April: Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

10. April: Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

24. April: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

08. Mai: Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

15. Mai: Flucht und Trauma

22. Mai: Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

14. Juni: "Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

19. Juni: Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der   
Asyldebatte

26. Juni: Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit,
Seelsorge und rechtlicher Beratung.

03. Juli: Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen
in Deutschland

10. Juli: Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen


Es ist möglich, für die Teilnahme an der Vorlesungsreihe einen Kredit-Punkt zu bekommen. Voraussetzung ist dabei die aktive Teilnahme an allen Veranstaltungen. Dies entspricht einem "Workload" von 27 Stunden bzw. 2 SWS. Die Rahmenbedingungen zum Studium Generale werden im Anschluss an die erste Veranstaltung der Reihe am 3.4.2014 bzw. 10.4.2014 geklärt. Bei Fragen melden Sie sich gerne unter ehs.rv.fluchtasylsoa@gmail.com.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken- Heinrich Böll Stiftung Sachsen und der Evangelischen Hochschule Dresden.
Download Programm Reihe "Aussichtslos?"
Veranstalter Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Evangelische Hochschule Dresden
01307 Dresden , Dürerstraße 25
Lageplan
Vortragsreihe bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
08.05.2014 | Veranstaltungsort: Quality-Hotel Dresden West, Zschoner Ring 6, 08723 Kesselsdorf

Frau. Alt. Arm? Ist Altersarmut weiblich?

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung zum Thema Altersarmut bei Frauen

Wieso Altersarmut der Frau? Sie arbeitet doch!
Tatsache ist aber (leider immer noch): Frauen werden schlechter als ihre männlichen Kollegen bezahlt. Doch allzu häufig sind gar nicht die Gehaltsunterschiede zwischen den Geschlechtern das Problem. Frauen erarbeiten sich aktuell im Schnitt jedes Jahr 20,90 € für ihre Rente. Männer schaffen jedes Jahr 6 € mehr, was für sie nach 30 Jahren rund 30 % mehr gesetzliche Rente bedeutet.


Männer, so kann man in vielen Statistiken ablesen, arbeiten meist Vollzeit, verdienen mehr und steigen – wenn überhaupt – nur kurz aus dem Job aus. Deshalb sammeln sie über die Jahre deutlich mehr Rentenpunkte. Frauen dagegen haben „gebrochene Erwerbsbiographien“, weil sie öfter mal Berufspausen einlegen, um Kinder zu erziehen oder Angehörige zu pflegen. Aber nicht nur zwischen den Geschlechtern klaffen Unterschiede. Die neue Bundesregierung hat das Müttergeld erhöht – aber unterschiedlich zwischen Ost und West. „Ostfrauen“ werden benachteiligt.


Im Rahmen derr Konferenz wollen wir anhand von Referaten und Diskussionen klären, wie groß die Gefahr von Altersarmut bei Frauen und Männern mit Familienpflichten ist. Wir wollen hören, ob auch Beschäftigte im öffentlichen Dienst in diese Gefahr laufen und wir wollen hören, was die aktuelle Rentenpolitik plant, um diese Gefahr zu verhindern.

 

Veranstalter:
ARBEIT und LEBEN Sachsen e. V. inKooperation mit dem DGB-Bezirk Sachsen,
der GdP Frauengruppe DirektionsgruppeBundespolizei Mitteldeutschland und
dem DGB-Bezirksfrauenausschuss Sachsen.
Die Veranstaltung wird gefördert durch dieBundeszentrale für politische Bildung.

Informationsblatt und Anmeldung der Veranstaltung
08.05.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Anforderungen und Herausforderungen in der Pflege: Kinästhetik

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes bei der AWO für über 27jährige TeilnehmerInnen

Die Art und Weise wie Menschen ihre Alltagsbewegungen ausführen hat längerfristig Auswirkungen auf ihre Gesundheitsentwicklung. Insofern kommt Kinästhetik eine präventive Bedeutung zu. In diesem Seminar werden die TeilnehmerInnen hinsichtlich der Wahrnehmung ihres Körpers geschult und reflektieren eigene Handlungsabläufe in der Bewegung von pflegebedürftigen Menschen. Sie lernen Bewegungstechniken und üben diese entsprechend der Kinästhetik.

Referentin: Elke Lützenberg, Kinästhetik-Trainerin

06.05.2014 | Veranstaltungsort: „CheMida – Haus der Kreativität“, Georgstraße 7a in Chemnitz

Wolfgang Stadler bei der AWO in Chemnitz

Mehr erfahren
Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes besucht CheMida

Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes besucht CheMida

Am 6. Mai 2014 besucht Wolfgang Stadler, Vorsitzender des Vorstandes des AWO Bundesverbandes und mithin der höchste hauptamtliche Vertreter der AWO, unsere „CheMida – Haus der Kreativität“ (Georgstraße 7a). Ab 12:45 Uhr informiert er sich ca. eine Stunde lang vor Ort über die Arbeit und das Angebot des Projekts.

Wolfgang Stadler ist an diesem Tag im Rahmen der 6. Verbundtagung der AWO-Fanprojekte in Chemnitz zu Besuch. Dazu werden u.a. die Fan-Projekte aus Braunschweig, Rostock und Aachen erwartet. Mit seiner Stippvisite in der CheMida drückt er seine Unterstützung für die von der Schließung bedrohte Einrichtung aus. Die Stadt Chemnitz plant, die Fördermittel zum Ende des Jahres einzustellen. Damit würden die Kindertagesstätten in Chemnitz ein fast einzigartiges Angebot verlieren. Die CheMida entstand 2011 im Rahmen der Bewerbung der Stadt Chemnitz zur Stadt der Wissenschaft und ist ein stadtweites und trägerübergreifendes Angebot.

05.05.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Parade der Vielfalt Dresden

Mehr erfahren
Europäischer Protesttag für die Rechte von Menschen mit Behinderung

Seit dem 5. Mai 1992 macht der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen jedes Jahr mit seinen Aktionen auf die Situation von Menschen mit Behinderung aufmerksam. Die Akteure setzen sich dafür ein, dass alle Menschen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können.

Nach dem großartigen Erfolg der Parade der Vielfalt im letzten Jahr stand schnell fest, dass es wieder eine Parade geben wird. Deshalb fanden sich Mitglieder der Stadt AG – Hilfe für Behinderte Dresden e.V., CEREBRIO – Verein für Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen in Sachsen e.V. und des Verbandes der Körperbehinderten der Stadt Dresden zur Organisation zusammen. Zum fünfjährigen Jubiläum der Parade treffen wir uns am 5. Mai 2014, 17 Uhr am Haupteingang des Rathauses Dresden! Ziel der Parade wird das Hygiene-Museum sein. Auch in diesem Jahr können Sie Ihre Forderungen gern während der Parade auf Plakaten, Transparenten, Schirmen u.ä. äußern. Samba Universo wird die Parade der Vielfalt wieder mit Ihren altbekannten Rhythmen begleiten und für gute Stimmung sorgen.

Am Hygiene-Museum angekommen, findet ab 19 Uhr im Marta-Fraenkel-Saal eine Podiumsdiskussion statt. 2014 ist Wahljahr und wir geben Ihnen mit dieser Podiumsdiskussion die Gelegenheit, Fragen zu stellen und zu erfahren, wie die Politiker unserer Stadt der Umsetzung der UN-Behindertenrechtkonvention und des städtischen Aktionsplanes Rechnung tragen wollen. Themen können sein:

  • Bildung
  • Arbeit und Beschäftigung
  • Barrierefreie Kommunikation und Information, Teilhabe am politischen und öffentlichen Leben, Bewusstseinsbildung
  • Mobilität und Barrierefreiheit
  • Kultur, Sport und Freizeit   
  • Wohnen
  • Pflege und Gesundheit   

 

Nähere Informationen zur Parade der Vielfalt, zur Podiumsdiskussion und zur Begleitung während der Parade unter http://www.parade-der-vielfalt.de

Aktuelle Informationen auch auf der Facebook-Seite der Parade der Vielfalt
05.05.2014 | Veranstaltungsort: Jugendgästehaus Pirna-Liebethal, Bei der Liebethaler Kirche 2, 01796 Pirna

Fachseminar Seminargruppe II, Seminargruppe III und Seminargruppe VI

Mehr erfahren
Seminar im Rahmen der Jugendfreiwilligendienste der AWO Jahrgang 2013/2014

Das Seminar findet vom 05.05. bis 09.05.2014 statt.

Koordinatoren: Henning Remisch (Seminargruppen II und VI) und Tobias Hennig (Seminargruppe III)

 

30.04.2014 | Veranstaltungsort: Bundesweit

Bewerbungsschluss: Ausgezeichnete Orte 2014

Mehr erfahren
Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht

Der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ macht die Innovationskraft kreativer Köpfe sichtbar. Gefragt sind gute Ideen und Projekte aus allen Regionen Deutschlands, die eine Plattform verdienen, auf der sie wahrgenommen werden.

 

Die Ziele des Wettbewerbs:

  • Deutschland ist ein ideenreiches Land, das will der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ sichtbar machen. Er bietet kreativen Köpfen aus ganz Deutschland eine Bühne für ihre innovativen Projekte.
  • Der Wettbewerb greift drängende Fragen und Probleme unserer Zeit auf. Ziel ist es, eine gesellschaftliche Debatte anzustoßen.
Weitere Information zum Wettbewerb
29.04.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

Dresdner Sozialforum der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr erfahren
Podiumsgespräch

Kontakt:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig
Telefon 0341 - 9 60 21 60 / 9 60 24 31
Fax 0341 - 9 60 50 91
Büro Dresden
Obergraben 17a
01097 Dresden
Telefon 0351 - 8 04 68 03
Fax 0351 - 8 04 68 05
E-Mail Sachsen@fes.de
www.fes.de/sachsen

Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen
29.04.2014 | Veranstaltungsort: Diakonisches Werk Sachsen in Radebeul

Wissenschaft für die Pflege

Mehr erfahren
Liga-Fachgespräch

Die Anforderungen an Pflegeeinrichtungen und Pflegekräfte steigen Jahr für Jahr an. Im Rahmen unseres Fachgespräches „Wissenschaft für die Pflege“ möchten wir Ihnen Impulse und aktuelle Forschungsergebnisse an die Hand geben, um sich diesen Herausforderungen weiter erfolgreich zu stellen. In einem kompakten Rahmen zeigen wir Ihnen aktuelle Forschungsergebnisse die aus der Zusammenarbeit im Rahmen des Projektes ODEM („Organisationale Determinanten des Erhalts der Arbeitsfähigkeit und Gesundheit älterer Pflegekräfte“) entstanden sind. Im zweiten Teil des Treffens nehmen wir das Thema „Ambient assissted living“ (AAL) in den Blick. Wir stellen Ihnen zu diesem Thema konkrete Ansatzpunkte für die Pflege und ein neues Weiterbildungsprogramm vor.

Geplanter Ablauf:

  • 15 bis 15.10 Uhr: Begrüßung
  • 15.10 bis 16.15 Uhr: ODEM, Ergebnisse und Preisverleihung für teilnehmende Einrichtungen (Prof Wegge, Prof. Hacker) Kaffeepause mit Imbiss
  • 16.45 bis 17.30 Uhr: Die Bedeutung von AAL für die Pflege (Herr Recken; Studienzentrum Pflege & Gesundheit der Hamburger Fern-Hochschule)
  • 17.30 bis 17 50 Uhr: Ausblick – AAL in der Weiterbildung. DasProjekt ProWAAL (Herr Kleint)
  • 17.50 bis 18 Uhr Abschluss
Informationen und Anmeldung
28.04.2014 | Veranstaltungsort: Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Straße 10, Dresden, 5. Stock

AWO Landesvorstand

28.04.2014 | Veranstaltungsort: Hanns-Lilje-Haus. Knochenhauerstr. 33, 30159 Hannover

Seminar Häusliche Gewalt

Mehr erfahren
Hinsehen - Erkennen - Ansprechen - Vermitteln

Hintergründe und Auswirkungen häuslicher Gewalt
Das Seminar ist zwei grundlegenden Zielen verpflichtet. Es soll zum einen
eine gesellschaftliche Sensibilisierung und Ächtung bezüglich Gewalt
gegen Frauen erzielen. Zum anderen gilt es, über Unterstützungs- und
Hilfsangebote zu informieren, um so betroffene Frauen unterstützen und
weitervermitteln zu können.
Das Seminar gibt Hinweise zur Früherkennung und zeigt Handlungs- und
Kooperationsmöglichkeiten auf. Es dient der Initiierung der Vernetzung
von Akteur/innen in unterschiedlichen sozialen Handlungsfeldern.
Ein zentrales Anliegen ist es, die Unterstützung von Gewalt gegen Frauen
und deren Kinder zu verbessern. Die Verantwortung der Väter als Täter
sowie Möglichkeiten und Grenzen von Täterarbeit werden thematisiert.
Migrationsdienste, Kitas, Schulen, Jugendhilfeeinrichtungen, Schwangerschaftsberatungsstellen,
Familienzentren und andere Orte, an denen
Familien anzutreffen sind, können wichtige erste Ansprechpartner/innen
für gewaltbetroffene Frauen sein.
Das Seminar zielt darauf ab, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für
das Problemfeld zu sensibilisieren, Fachwissen zu erwerben und ein
methodisches Instrumentarium an die Hand zu bekommen, mit dem sie
eigenständig zum Thema "häuslicher Gewalt" weiterarbeiten können.

Anmeldung
26.04.2014 | Veranstaltungsort: Kongresszentrum Dresden

VitaGRANDE 2014

Mehr erfahren
Sachsens 50plus Aktiv-Messe

VitaGRANDE, der Treffpunkt für alle im besten Alter - eine Messe, welche speziell auf die Bedürfnisse der Zielgruppe 50plus ausgerichtet ist.
VitaGRANDE steht für die einmalige Kombination aus einem qualitativ hochwertigen Ausstellerbereich, einem breit gefächerten Seminarprogramm, Podiumsdiskussionen, Workshops und Aktivangeboten.

Die VitaGrande im Internet
25.04.2014 | Veranstaltungsort: FH Köln

Konflikte - theoretische und praktische Herausforderungen für die Soziale Arbeit

Mehr erfahren
die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA)

Konflikte sind zumeist Ausdruck gegensätzlicher Interessen, Bedürfnisse, unterschiedlicher Werte, Ziele, Bedeutungen und Deutungen. Gleichwohl bilden sie ein konstitutives Element individueller und gesellschaftlicher Entwicklung. Sie können sowohl als Antriebskraft menschlicher Existenz und Anlass für Veränderungen als auch als ein Störfaktor für ein gutes Zusammenleben und soziales und individuelles Wachstum betrachtet werden. [...] Der Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit vom 25. bis 26. April 2014 in Köln
bietet ein Forum für die Präsentation und Diskussion empirischer, theoretischer und anwendungsorientierter Fragen und Zugänge zum Thema "Konflikte und Soziale Arbeit".

Die Veranstaltung auf der Internetpräsenz der DGSA
24.04.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

Mehr erfahren
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe
Vortragsreihe April bis Juli
Internationale Krisen, Kriege und Verfolgung führen dazu, dass die Zahlen von Geflüchteten wieder ansteigen. Viele suchen auch in Deutschland Schutz und ein besseres Leben. Doch das Leben als Geflüchtete_r ist oft geprägt von prekären Aufenthaltssituationen, sozialer Isolation, Diskriminierungen und den Folgen unbehandelter Traumata. Der politische Wille, Geflüchteten gesellschaftliche Inklusion zu ermöglichen, ist spürbar begrenzt. So führt die Zeit nach der Flucht für viele zu erzwungener Stagnation und Perspektivlosigkeit im eigentlich ersehnten neuen Leben.

Soziale und pädagogische Arbeit ist in diesem Handlungsfeld also wichtiger denn je und stellt die hier Tätigen vor neue Herausforderungen. Anwendungs- und Methodenwissen reichen oftmals nicht aus, um der besonderen Lebenssituationen von Geflüchteten gerecht zu werden. Hier setzt die Ringvorlesung an: Neben grundsätzlichen rechtlichen Informationen und Hintergrundwissen zu strukturellen Gegebenheiten, gibt sie Einblicke in verschiedene Lebenswelten von Geflüchteten sowie in die entsprechenden Anforderungen an soziale Berufe, macht Angebote zur (beruflichen) Selbstreflektion und stellt die aktuelle Asylpolitik zur Debatte.

Die Reihe richtet sich an alle Interessierten, besonders aber  an Studierende der ehs und der TU Dresden.

Termine, mit Ausnahme vom 14. Juni (Workshop) immer donnertstags von 18:30 - 20:00 Uhr:

03. April: Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

10. April: Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

24. April: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

08. Mai: Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

15. Mai: Flucht und Trauma

22. Mai: Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

14. Juni: "Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

19. Juni: Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der   
Asyldebatte

26. Juni: Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit,
Seelsorge und rechtlicher Beratung.

03. Juli: Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen
in Deutschland

10. Juli: Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen


Es ist möglich, für die Teilnahme an der Vorlesungsreihe einen Kredit-Punkt zu bekommen. Voraussetzung ist dabei die aktive Teilnahme an allen Veranstaltungen. Dies entspricht einem "Workload" von 27 Stunden bzw. 2 SWS. Die Rahmenbedingungen zum Studium Generale werden im Anschluss an die erste Veranstaltung der Reihe am 3.4.2014 bzw. 10.4.2014 geklärt. Bei Fragen melden Sie sich gerne unter ehs.rv.fluchtasylsoa@gmail.com.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken- Heinrich Böll Stiftung Sachsen und der Evangelischen Hochschule Dresden.
Download Programm Reihe "Aussichtslos?"
Veranstalter Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Evangelische Hochschule Dresden
01307 Dresden , Dürerstraße 25
Lageplan
Vortragsreihe bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
19.04.2014 | Veranstaltungsort: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Jahrestagung Verbraucherinsolvenz

des Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
11.04.2014 | Veranstaltungsort: sachsenweit

Teilnahmeschluss am 4. Wettbewerb um den Sächsischen Kinderkunstpreis zum Thema "Freund statt fremd"

Mehr erfahren
Kinder von 7 bis 12 Jahren können sich mit künstlerischen Beiträgen beteiligen

Die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (LKJ) Sachsen e.V. führt den 4. Wettbewerb um den Sächsischen Kinderkunstpreis zum Thema „Freund statt fremd“ in Kooperation mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus durch. Schirmherrin ist Staatsministerin Brunhild Kurth. Kinder von 7 bis 12 Jahren aus Sachsen können sich bis zum 11. April 2014 mit künstlerischen Beiträgen aller Sparten am Wettbewerb beteiligen.

Das Besondere: Jeder eingereichte Gruppen- oder Einzelbeitrag wird zur Wettbewerbsveranstaltung am 17. Mai 2014 in Delitzsch öffentlich präsentiert. Eine von Fachkräften unterstützte Kinderjury vergibt die Preise.

Weitere Infomationen zum Wettbewerb
10.04.2014 | Veranstaltungsort: AWO Bezirk Westliches Westfalen, Dortmund

Gemeinsam mehr bewegen – Netzwerke bilden

Mehr erfahren
Werkstatt für AWO-Projekte in Mittel-, Süd- und Osteuropa

AWO-Projekte kennen lernen, Kooperation zwischen Gliederungen verbessern und sich
gemeinsam weiterbilden – darum geht es beim ersten Netzwerktreffen zu AWO-Projekten in
Mittel-, Süd- und Osteuropa. Das Aktionsbüro von AWO International lädt in Kooperation mit
dem AWO Bezirk Westliches Westfalen e.V. am
Donnerstag, den 10.04. 2014, ab 15:00 Uhr – Freitag, den 11.04.2014, bis 14:00 Uhr
nach Dortmund ein. Eingeladen sind Initiativen, Gruppen und Gliederungen der AWO, die
Projekte in Mittel-, Süd- und Osteuropa durchführen, an Schul- oder Städtepartnerschaft
beteiligt sind, oder internationalen Austausch, Begegnungen, Weiterbildungsprojekte
unterstützen.

Zielsetzung:
 Austausch und Gelegenheit Aktivitäten der AWO Gliederungen kennenzulernen
 Fördermittelgeber kennenlernen
 Erfahrungsaustausch über konkrete Projektarbeit vor Ort
Zielgruppe:
 AWO-Gliederungen die Projekte in Mittel-, Süd-, Osteuropa durchführen oder
Interesse daran haben

10.04.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden

Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

Mehr erfahren
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe
Vortragsreihe April bis Juli
Internationale Krisen, Kriege und Verfolgung führen dazu, dass die Zahlen von Geflüchteten wieder ansteigen. Viele suchen auch in Deutschland Schutz und ein besseres Leben. Doch das Leben als Geflüchtete_r ist oft geprägt von prekären Aufenthaltssituationen, sozialer Isolation, Diskriminierungen und den Folgen unbehandelter Traumata. Der politische Wille, Geflüchteten gesellschaftliche Inklusion zu ermöglichen, ist spürbar begrenzt. So führt die Zeit nach der Flucht für viele zu erzwungener Stagnation und Perspektivlosigkeit im eigentlich ersehnten neuen Leben.

Soziale und pädagogische Arbeit ist in diesem Handlungsfeld also wichtiger denn je und stellt die hier Tätigen vor neue Herausforderungen. Anwendungs- und Methodenwissen reichen oftmals nicht aus, um der besonderen Lebenssituationen von Geflüchteten gerecht zu werden. Hier setzt die Ringvorlesung an: Neben grundsätzlichen rechtlichen Informationen und Hintergrundwissen zu strukturellen Gegebenheiten, gibt sie Einblicke in verschiedene Lebenswelten von Geflüchteten sowie in die entsprechenden Anforderungen an soziale Berufe, macht Angebote zur (beruflichen) Selbstreflektion und stellt die aktuelle Asylpolitik zur Debatte.

Die Reihe richtet sich an alle Interessierten, besonders aber  an Studierende der ehs und der TU Dresden.

Termine, mit Ausnahme vom 14. Juni (Workshop) immer donnertstags von 18:30 - 20:00 Uhr:

03. April: Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

10. April: Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

24. April: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

08. Mai: Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

15. Mai: Flucht und Trauma

22. Mai: Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

14. Juni: "Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

19. Juni: Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der   
Asyldebatte

26. Juni: Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit,
Seelsorge und rechtlicher Beratung.

03. Juli: Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen
in Deutschland

10. Juli: Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen


Es ist möglich, für die Teilnahme an der Vorlesungsreihe einen Kredit-Punkt zu bekommen. Voraussetzung ist dabei die aktive Teilnahme an allen Veranstaltungen. Dies entspricht einem "Workload" von 27 Stunden bzw. 2 SWS. Die Rahmenbedingungen zum Studium Generale werden im Anschluss an die erste Veranstaltung der Reihe am 3.4.2014 bzw. 10.4.2014 geklärt. Bei Fragen melden Sie sich gerne unter ehs.rv.fluchtasylsoa@gmail.com.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken- Heinrich Böll Stiftung Sachsen und der Evangelischen Hochschule Dresden.
Download Programm Reihe "Aussichtslos?"
Veranstalter Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Evangelische Hochschule Dresden
01307 Dresden , Dürerstraße 25
Lageplan
Vortragsreihe bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
09.04.2014 | Veranstaltungsort: cityherberge Dresden, Lingnerallee 3, 01069 Dresden

Netzwerktagung Erziehungsberatung

Mehr erfahren
Fachgremium der Erziehungsberatungsstellen der AWO

Die Netzwerktagung Erziehungsberatung (NT EB) versteht sich als bundesweites
Fachgremium der Erziehungsberatungsstellen der Arbeiterwohlfahrt
(AWO), das dem Austausch über neuere fachliche Entwicklungen und Erfordernisse
sowie Bedarfslagen und damit der qualitativen Weiterentwicklung
der EB dient. Gesetzliche und fachpolitische Neuerungen werden bzgl. der
verbandlichen Position in enger Kooperation mit dem Arbeitskreis der Geschäftsführerkonferenz
des Bundesverbandes bearbeitet.

Anmeldung und Informationen zur Veranstaltung
08.04.2014 | Veranstaltungsort: Herbert-Wehner-Bildungswerk. Kamenzer Straße 12, 01099 Dresden

Inklusion in der Kommune

Mehr erfahren
Kommunale Sportpolitik
08.04.2014 | Veranstaltungsort: Mehrzweckhalle der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung, Herbert-Böhm-Straße 11, 01662 Meißen

Fachtag Betreuungsrecht

Mehr erfahren
Des Kommulane Sozialverbandes Sachsen

Der Kommunale Sozialverband Sachsen lädt am 8. April 2014 zum Fachtag Betreuungsrecht unter dem Thema: „Die Herausforderungen an die rechtliche Betreuung im Freistaat Sachsen zwischen Gestern, Heute und Morgen“ ein.

Die Internetseite der Veranstaltung
07.04.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Akademie Meißen

Tagung: Kauderwelsch oder Klartext

Mehr erfahren
Wenn Politik und Jugendhilfe miteinander (nicht) sprechen. Eine Fachtagung anlässlich der bevorstehenden Landtagswahl

07. bis 08. April 2014

 

In den zurückliegenden Fachtagungen zur Entwicklung
der Jugendpolitik zeigte sich stetig, dass eine
gelingende Kommunikation und Kooperation von
politischen Verantwortungstragenden und Mitarbeitenden
der Kinder- und Jugendhilfe eine notwendige
Basis ist, um eine Weiterentwicklung von Kinder- und
Jugendpolitik im Interesse der Kinder- und Jugendlichen
zu unterstützen. Doch oftmals zeigt sich, dass
die Akteure zu wenig von den Prozessen und Herausforderungen
des Gegenübers wissen und Entscheidungszusammenhänge
nicht immer einordnen
können. Diese Fachtagung will Ursachen und Erfahrungen
zusammentragen und einen Ausblick wagen.

 

Kooperationspartner:
Deutsche Kinder- und
Jugendstiftung, Regionalstelle
Sachsen

 

Tagungsleiter: Christian Kurzke
Tagungsort: Evangelische Akademie Meißen
Anmeldung: mit beiligender Karte oder
www.ev-akademie-meissen.de
Informationen: Ines Franke, 035 21 / 47 06-15
Tagungsnummer: 14-105

Das Programm der Evangelischen Akademie Meißen
05.04.2014 | Veranstaltungsort: Berufsförderungswerk Dresden, Hellerhofstraße 35, 01129 Dresden

Landesausschuss der Arbeiterwohlfahrt Sachsen

04.04.2014 | Veranstaltungsort: Landratsamt Pirna, Schloßhof 2/4, EF 1.24 (Elbflügel), Fraktionssaal, 01796 Pirna

Frauen und Erwerbsbeteiligung

Mehr erfahren
Netzwerkkonferenz des Landesfrauenrates Sachsen e.V.
03.04.2014 | Veranstaltungsort: Ostsächsische Sparkasse Dresden. Filiale Freital Potschappel. Dresdner Straße 107, 01705 Freital.

Gute Geschäfte

Mehr erfahren
Marktplatz für Gemeinnützige und Unternehmen

Landrat Michael Geisler über den „Marktplatzfür Gemeinnützige und Unternehmen“

Der Marktplatz „Gute Geschäfte“ hattein unserem Landkreis 2013 Premierein Pirna. 2014 wird der Marktplatz nunin Freital stattfinden. Ich bin mir sicherdieses Vorhaben wird auch 2014 einvoller Erfolg. Für eine demokratischeGesellschaft und für die Entwicklungdes Gemeinwesens gewinnt bürger-schaftliches Engagement immer mehran Bedeutung. Genau das wird auf dem Marktplatz mit„Guten Geschäften“ praktiziert, indem Gemeinnützigeund Unternehmen verbindliche und neue Formen derKooperation aushandeln und eingehen. Es lohnt sichalso nicht nur für die beteiligten Partner, sondern auchunsere Region kann dabei nur gewinnen.Ich wünsche dem Markplatz und allen Beteiligten am03.April 2014 in Freital viele „Gute Geschäfte“!

Informationsblatt
03.04.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25, 01307 Dresden

Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

Mehr erfahren
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe
Vortragsreihe April bis Juli
Internationale Krisen, Kriege und Verfolgung führen dazu, dass die Zahlen von Geflüchteten wieder ansteigen. Viele suchen auch in Deutschland Schutz und ein besseres Leben. Doch das Leben als Geflüchtete_r ist oft geprägt von prekären Aufenthaltssituationen, sozialer Isolation, Diskriminierungen und den Folgen unbehandelter Traumata. Der politische Wille, Geflüchteten gesellschaftliche Inklusion zu ermöglichen, ist spürbar begrenzt. So führt die Zeit nach der Flucht für viele zu erzwungener Stagnation und Perspektivlosigkeit im eigentlich ersehnten neuen Leben.

Soziale und pädagogische Arbeit ist in diesem Handlungsfeld also wichtiger denn je und stellt die hier Tätigen vor neue Herausforderungen. Anwendungs- und Methodenwissen reichen oftmals nicht aus, um der besonderen Lebenssituationen von Geflüchteten gerecht zu werden. Hier setzt die Ringvorlesung an: Neben grundsätzlichen rechtlichen Informationen und Hintergrundwissen zu strukturellen Gegebenheiten, gibt sie Einblicke in verschiedene Lebenswelten von Geflüchteten sowie in die entsprechenden Anforderungen an soziale Berufe, macht Angebote zur (beruflichen) Selbstreflektion und stellt die aktuelle Asylpolitik zur Debatte.

Die Reihe richtet sich an alle Interessierten, besonders aber  an Studierende der ehs und der TU Dresden.

Termine, mit Ausnahme vom 14. Juni (Workshop) immer donnertstags von 18:30 - 20:00 Uhr:

03. April: Aktuelle Fluchthintergründe, Herkunftsländer und das Asylsystem in Deutschland

10. April: Duldung-Lebenswirklichkeit von 80.000 Mennschen in Deutschland

24. April: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe

08. Mai: Roma-Jugendlichen und Soziale Arbeit

15. Mai: Flucht und Trauma

22. Mai: Europäische Flüchtlingspolitik (Gespräch zum Teil auf Englisch)

14. Juni: "Critical Whiteness", Workshop (begrenzte Plätze, mit vorheriger Anmeldung)

19. Juni: Zwischen Fluchthilfe und Fürsorge - soziale Verantwortung im Spannungsfeld der   
Asyldebatte

26. Juni: Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit,
Seelsorge und rechtlicher Beratung.

03. Juli: Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen
in Deutschland

10. Juli: Flüchtlingsselbstorganisationen/ Der Empowerment-Ansatz in der Arbeit mit Flüchtlingen


Es ist möglich, für die Teilnahme an der Vorlesungsreihe einen Kredit-Punkt zu bekommen. Voraussetzung ist dabei die aktive Teilnahme an allen Veranstaltungen. Dies entspricht einem "Workload" von 27 Stunden bzw. 2 SWS. Die Rahmenbedingungen zum Studium Generale werden im Anschluss an die erste Veranstaltung der Reihe am 3.4.2014 bzw. 10.4.2014 geklärt. Bei Fragen melden Sie sich gerne unter ehs.rv.fluchtasylsoa@gmail.com.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Weiterdenken- Heinrich Böll Stiftung Sachsen und der Evangelischen Hochschule Dresden.
Download Programm Reihe "Aussichtslos?"
Veranstalter Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Evangelische Hochschule Dresden
01307 Dresden , Dürerstraße 25
Lageplan
Vortragsreihe bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
02.04.2014 | Veranstaltungsort: Tagungshotel Radisson Blue, Radebeul

Zuhause in Sachsen – selbstbestimmt statt "einquartiert"

Mehr erfahren
Gemeinsame Fachtagung der Liga der Freien Wohlfahrtspflege und des Verbands der sächsischen Wohnungsgenossenschaften (VSWG)

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Tatsache, dass viele Menschen selbstbestimmt leben und wohnen möchten, ist kein Geheimnis. Verschiedene Wohn- und Versorgungsformen werden gleichberechtigt benötigt, um die kommenden Herausforderungen, wie Altersarmut, Pflegepersonalverknappung, Wegbruch informeller Hilfestrukturen uvm. bewältigen zu können.

Vor diesem Hintergrund spielt das Quartier eine wesentliche Rolle, um Lösungsansätze in Kooperation unterschiedlicher Akteure zu entwickeln und zu fördern. Dies bietet Potenziale, aber auch Problemlagen vor dem Hintergrund aktueller Transformationspro zesse sowie künftiger Herausforderungen.

Deshalb sind insbesondere Wohnungs- und Sozialwirtschaft, Politik und Kommunen gefordert, gemeinsam verzahnte Strukturen zu schaffen, die dem sich verändernden Bedarf entsprechen und in regionalen Netzwerken die Lebensqualität der Menschen vor Ort bis ins hohe Alter sichern.

Der gemeinsame Fachkongress der sächsischen Wohnungswirtschaft und der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen soll eine NETWORKING-Plattform bieten, um praxisnahe Informationen zum selbstbestimmten Wohnen bereitzustellen und Akteure miteinander zu vernetzen.

Ziel ist die Schaffung von mehr Lebensqualität und Gesundheit in den Regionen und Quartieren Sachsens durch eine gesicherte Versorgung der Bevölkerung mit
medizinischen, pflegerischen, präventiven und sozialen Dienstleistungen sowie entsprechender baulicher Gestaltungsmöglichkeiten.

Freuen Sie sich mit uns auf eine ergebnisreiche Tagung und anregende Diskussionen.

Herzlich willkommen!

Link zum Kooperationsprojekt von Liga und VSWG
02.04.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Akademie Meißen

Studientag: »Für die sächsische Stammbevölkerung«?

Mehr erfahren
Gedanken zum Zustand sächsischer Demokratie Reihe der Praxistage für Demokratie

Im sächsischen Förderprogramm »Weltoffenes Sachsen
für Demokratie und Toleranz« werden Projektanträge
auch mit der Begründung abgelehnt, dass
sich diese nicht im Schwerpunkt an die »sächsische
(Stamm-)Bevölkerung« richten. Ein Weltoffenes Sachsen
nur für die sächsische Stammbevölkerung? Kurz
vor der Landtagswahl 2014 will diese Tagung die Erfahrungen
mit der Demokratie in Sachsen seit der
Gründung des Freistaates resümieren, Erfahrungen
zusammentragen und danach fragen, was »wir« von
einer demokratischen Gesellschaft wollen, was erhalten
oder verändert werden muss.

 

Kooperationspartner:
Ökumenische Arbeitsgemeinschaft
Kirche
für Demokratie gegen
Rechtsextremismus

 

Tagungsleiter: Christian Kurzke
Tagungsort: Evangelische Akademie Meißen
Anmeldung: mit beiligender Karte oder
www.ev-akademie-meissen.de
Informationen: Ines Franke, 035 21 / 47 06-15
Tagungsnummer: 14-104

Das Programm der Evangelischen Akademie Meißen
29.03.2014 | Veranstaltungsort: Dresden

"Künste öffnen Welten"

Mehr erfahren
Wie passt das Bundesprogramm zu meinen Ideen?

Informations- und Qualifizierungstag für Jugendkunstschulen und Kulturpädagogische Einrichtungen sowie deren
Bündnispartner /// Extra: Programmschulung für KiTa-Bündnisse


Samstag, 29. März 2014, 10 bis 16 Uhr
JugendKunstschule Dresden, Außenstelle Kinder- und Jugendgalerie EINHORN und Kulturrathaus
(Fritz-Löffler-Saal), Königstraße 15, 01099 Dresden

Mehr Information und die Anmeldung zur Veranstaltung
29.03.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25

Pflegekonferenz der SPD-Faktion im Sächsischen Landtag

Mehr erfahren
Die Pflege in Sachsen steht vor großen Herausforderungen

Wie stärken wir pflegende Familien? Wie gestalten wir zukünftig die häusliche Versorgung? Wie schaffen wir gute Arbeitsbedingungen und sichern so den Fachkräftebedarf? Welche Weichen müssen hier im Freistaat für gute Pflege gestellt werden? Mehr als 100 politisch Verantwortliche, Verbandsvertreter und Praktiker aus der Pflege haben sich bereits für die Pflegekonferenz der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag angemeldet. Gemeinsam wollen sie über die wichtigsten Maßnahmen für die kommenden Jahre diskutieren.

 

Samstag, 29. März 2014

10 bis 15 Uhr

Evangelische Hochschule Dresden, Dürerstraße 25

 

10 Uhr Begrüßung

Martin Dulig, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag

 

10.10 Uhr Vortrag „Pflegepolitik – pflegepolitische Herausforderungen und die Realität in Deutschland“

Dr. h.c. Jürgen Gohde, Vorsitzender Kuratorium Deutsche Altenpflege

 

11.30 Uhr Fachforen

Stationäre Einrichtungen

Ambulante Versorgung

Berufstätige in Pflege und Betreuung

 

14 Uhr Vortrag „Der skandinavische Weg zu einem zeitgemäßen Pflegesystem. Ansätze für Sachsen“

Dr. Cornelia Heintze, Stadtkämmerin a.D.

 

Weiter Informationen zur Pflegekonferenz der SPD-Faktion im Sächsischen Landtag finden Sie unter: www.spd-fraktion-sachsen.de/pflegekonferenz

 

25.03.2014 | Veranstaltungsort: Jena

Tagung "Interkulturelle Öffnung und Qualifizierung in der Pflege"

Mehr erfahren
zum Thema ausländische Pflegekräfte

Zur Teilnahme an der Veranstaltung sowie zum Austausch zum Thema ausländische Pflegekräfte wird herzlich eingeladen:

Tagung „Interkulturelle Öffnung und Qualifizierung in der Pflege“

am 25. März 2014 von 11:00 – 16:30 Uhr

in Jena.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen des EU-geförderten Projekts TDAR (Transfer and Development of ArbetSam Results) statt. Ziel des Projekts ist es, in Schweden erfolgreiche Modelle zur fachlichen, sprachlichen und interkulturellen Qualifizierung zugewanderter Pflegekräfte auch in Deutschland zugänglich zu machen und diese weiterzuentwickeln.

 

Während der Tagung wird das Projekt TDAR vorgestellt.

Darüber hinaus soll die Veranstaltung besonders Raum zum Austausch bieten – so werden u.a. Alten- und Krankenpflegeeinrichtungen über ihre Erfahrungen zur beruflichen Integration zugewanderter Pflegekräfte berichten.

Schließlich besteht die Möglichkeit sich von kompetenten Ansprechpartnern zu relevanten Themenfeldern (wie der Anerkennung ausländischer Abschlüsse, berufsbezogenes Deutsch, interkulturelle Kompetenzentwicklung…) individuell vor Ort beraten zu lassen.

Mehr Informationen zur Veranstaltung
24.03.2014 | Veranstaltungsort: Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Straße 10, Dresden, 5. Stock

AWO Landesvorstand

24.03.2014 | Veranstaltungsort: Projekttheater Dresden, Louisenstraße 47, 01099 Dresden

Aufführung der Asylmonologe

Mehr erfahren
19 Uhr im Projekttheater, mit anschließender Diskussion.

In Kooperation mit dem Ausländerrat Dresden und dem Projekttheater ist es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kinder- und Jugendhauses "Louise" gelungen, eine Aufführung der Asylmonologe am 24. März 2014 um 19 Uhr im Projekttheater, mit anschließender Diskussion zu realisieren.

Die Asyl-Monologe erzählen von Ali aus Togo, von Freunden liebevoll „Präsident“ genannt, Felleke aus Äthiopien, der erst willensstark Abschiebeversuche verhindern muss, um dann einen Menschenrechtspreis überreicht zu bekommen, und Safiye, die nach Jahren der Haft in der Türkei und einer absurden Asylablehnung sich für das Lebensbejahenste überhaupt entscheidet: sie schenkt einem Sohn und einer Tochter das Leben.

„Viele Menschen wissen nicht, was los ist. Ich möchte zeigen, wie wir Flüchtlinge leben. Ich hoffe, dass das Publikum es verstehen wird.“, so Ali, einer der Protagonisten, der seit 2007 auf eine Entscheidung zu seinem Antrag auf Aufenthalt aus humanitären Gründen wartet und somit noch heute unmittelbar von Abschiebung bedroht ist.

Die Asyl-Monologe beruhen auf dem Konzept des dokumentarischen Theaters: Wortgetreue Texte, die auf Interviews beruhen, verleihen den Stimmen sonst ungehörter Menschen Gehör. Professionelle SchauspielerInnen bieten die Monologe dar, erzählen von Schritten hin zu Gerechtigkeit, indem sie nicht nur die Werdegänge von Flüchtlingen und Asylsuchenden inklusive der zunächst ‚normalen’ Lebensläufe in ihrer Heimat, der Fluchtursachen und ihrer Erfahrungen mit dem deutschen Asylsystem darstellen, sondern vor allem Geschichten von Trennungslinien und Koalitionen, von Feigheit und Mut, von Konflikten und Solidarität sind. Kurzum: die Asyl-Monologe erzählen jene Dramen, die stattfinden, wenn verschiedene Lebenswege sich unter besonderen Umständen berühren beginnen und Menschen schließlich "unfähig wurden, ein unengagiertes oder aufgeschobenes Leben zu führen" (Edward Said).

Vor dem Hintergrund des Arbeitsschwerpunktes Demokratiebildung hat das Kinder- und Jugendhaus die Aufführung der Asylmonologe initiiert. In den Gesprächen mit den Nutzer_innen des Hauses taucht das Thema Asyl und Flucht regelmäßig auf. Verstärkt durch die aktuellen Geschehnisse wie in Hoyerswerda, Schneeberg und anderen Städten ist es das Anliegen des Teams mit dieser Veranstaltung Blickwinkel zu erweitern, Auseinandersetzung und Reflektion zu erzeugen und im Anschluss mit Menschen aus der Praxis in eine Diskussion zu gehen.

 

Aufführung:

24.März 19:00

Projekttheater Dresden

Louisenstraße 47, 01099 Dresden
0351 810760

(VVK 7€ / 6€ AK-Zuschlag: 0€)

Das Projekttheater Dresden
22.03.2014 | Veranstaltungsort: DGUV Akademie Dresden, Königsbrücker Landstraße 2, 01109 Dresden

6. Dresdner Kita-Symposium

Mehr erfahren
Haltung in stürmischen Zeiten

Die Veranstaltungsreihe „Kita-Symposium“ beschäftigt sich mit Themen rund um die Sicherheit und Gesundheit in Kindertageseinrichtungen.

Seit 2004 findet alle zwei Jahre eine Veranstaltung statt. Dabei stehen sowohl die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten als auch der Kinder im Mittelpunkt. Namhafte Wissenschaftler stellen Forschungsergebnisse vor und Kolleginnen und Kollegen präsentieren Praxisbeispiele. Ein wichtiges Element ist der rege Erfahrungsaustausch in den Workshops.

Eingeladen sind Präventionsbeauftragte der Unfall- und Krankenversicherer, Erzieherinnen, Kita-Leiterinnen, Fachberaterinnen für Kindertagesstätten, Vertreter von Trägereinrichtungen, Jugendamt, Gesundheitsamt, Bildungsinstitute, Forschungsförderung, wissenschaftliche Institute, Landesvereinigungen für Gesundheitsförderung, Vertreter der Ministerien und alle an den Themen Interessierte.

Anmeldung und Informationen
22.03.2014 | Veranstaltungsort: Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Schützenhofstraße 36, 01129 Dresden

Hartz IV

Mehr erfahren
Bilanz und Ausblick nach 10 Jahren.

Öffentliches Forum, in dem die gesellschaftlichen und politischen Veränderungen infolge der Hartz IV-Gesetzlichkeiten diskutiert werden.

Es referieren und stellen sich der Diskussion: Prof. Franz Segbers (Ethiker aus Frankfurt/Main), Prof. Helga Spindler (Juristin aus Essen), Prof. Wolfgang Scherer (Soziologe aus Leipzig).

Mehr Informationen bei der Landeszentrale für politische Bildung
22.03.2014 | Veranstaltungsort: JohannStadthalle, Holbeinstraße 68, 01307 Dresden

Architektur für Menschen mit Demenz

Mehr erfahren
Planungsgrundlagen, Praxisbeispiele und zukünftige Herausforderungen

In Pflegeeinrichtungen, in ambulant betreuten Wohnformen wie auch im eigenen zu Hause: Die Anzahl an Menschen mit Demenz wächst. Wie gut das Leben mit einer Demenz gelingen kann, wird auch maßgeblich durch die architektonische Gestaltung des räumlichen Umfelds bestimmt. Auf dieser Tagung stellen internationale Referenten neueste Erkenntnisse aus der Forschung vor. Ergänzt werden diese um Interviews von Akteuren, die Projekte in Deutschland realisiert haben.

Informationsblatt zur Veranstaltung
21.03.2014 | Veranstaltungsort: DUGV Akademie Dresden (Königsbrücker Landstrasse 2, 01109 Dresden)

6. Dresdner Kita-Symposium - "Haltung in stürmischen Zeiten"

Mehr erfahren
Konzepte und Austausch zur körperlichen und psychischen Stabilität von pädagogischen Fachkräften, Kindern und Eltern
21.03.2014 | Veranstaltungsort: Zittau

"Was unsere Kinder so verrückt macht – und was für ihre Balance notwendig ist"

Mehr erfahren
Tagung zur frühkindlichen Bildung

Kontakt:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig
Telefon 0341 - 9 60 21 60 / 9 60 24 31
Fax 0341 - 9 60 50 91
Büro Dresden
Obergraben 17a
01097 Dresden
Telefon 0351 - 8 04 68 03
Fax 0351 - 8 04 68 05
E-Mail Sachsen@fes.de
www.fes.de/sachsen

Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen
21.03.2014 | Veranstaltungsort: International

AWO für Vielfalt – AWO gegen Rassismus

Mehr erfahren
Aufruf zur Beteiligung am internationalen Tag gegen Rassismus

Die AWO beteiligt sich auch in diesem Jahr am internationalen Tag gegen Rassismus, der weltweit am 21. März begangen wird. Unter dem Motto „AWO für Vielfalt – AWO gegen Rassismus“ sind alle Dienste und Einrichtungen zur Teilnahme aufgerufen.

Aktionsbrief Nr.1 „AWO für Vielfalt – AWO gegen Rassismus“
20.03.2014 | Veranstaltungsort: Park Inn-Hotel (Doblin-Saal). Alexanderplatz 7, 10178 Berlin

Homosexualität in der Familie

Mehr erfahren
Angehörige kompetent begleiten
Spätes Coming-out, Regenbogenfamilien oder
ein Coming-out im Kontext von Migration
gehören zum Alltag der Sozialen Arbeit. Fach-
personal aus der Sozialen Arbeit unterstützt
und begleitet dabei.
Dennoch gibt es bislang nur wenig kollegialen
Austausch über die Herausforderungen, Ange-
hörige beim Coming-out von Familienmitglie-
dern zu begleiten. Die Zielgruppe „Angehörige
von Homosexuellen“ ist in der Sozialen Arbeit
kaum sichtbar und wird nicht explizit angespro-
chen.
Anmeldung und Programm der Veranstaltung
19.03.2014 | Veranstaltungsort: AWO Akademie (Julius-Hupfeld-Straße Leipzig)

Gemeinsame Tagung des Bundes-Arbeitskreises Europa der Arbeiterwohlfahrt

Mehr erfahren

u.a. mit: Constanze Krehl, MdEP, Dagmar Neukirch, MdL, Wolfgang Beck, SAMAS, Petra Grimm-Benne, MdL

18.03.2014 | Veranstaltungsort: Weißwasser

"Ich muss alles zehnmal sagen" – Konsequenzen in der Erziehung

Mehr erfahren
Tagung zur frühkindlichen Bildung

Kontakt:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig
Telefon 0341 - 9 60 21 60 / 9 60 24 31
Fax 0341 - 9 60 50 91
Büro Dresden
Obergraben 17a
01097 Dresden
Telefon 0351 - 8 04 68 03
Fax 0351 - 8 04 68 05
E-Mail Sachsen@fes.de
www.fes.de/sachsen

Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen
15.03.2014 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.

Europäischer Freiwilligendienst

Mehr erfahren
Informationstag

Die Veranstaltung richtet sich an junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren, die Interesse daran haben, mit dem AWO Landesverband Sachsen e.V. einen Europäischen Freiwilligendienst im Ausland zu absolvieren.  Es werden Informationen zum Programm vermittelt und aktuelle Projekte vorgestellt. Außerdem bietet der Tag die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch mit anderen Interessierten.

 

Elisabeth Loos

Koordinatorin Internationale Freiwilligendienste

elisabeth.loos@awo-sachsen.de

Informationen über den Europäischen Freiwilligendienst bei der AWO in Sachsen
15.03.2014 | Veranstaltungsort: Meißen

Frauen mit Behinderungen

Mehr erfahren
Inklusionswoche in der Stadt Meißen

Das Wort Inklusion ist heutzutage in allerMunde. Doch was steckt eigentlich dahinter? Inklusion findet statt, wenn ein Nebeneinander zum Miteinander wird, wenn Ausnahmen zur Regel werden und das Anderssein normal. Inklusion, das heißt, Unterschiede anzuerkennen und für gemeinsame Ziele zu nutzen. Es bedeutet Menschen in die Gesellschaft zu integrieren, anstatt sie am Rand stehen zu lassen.


Um in Meißen und der Region auf das Thema Inklusion aufmerksam zu machen, sind im Rahmen der Inklusionswoche vielfältige Aktionen und Angebote geplant.


Die Inklusionswoche „Frauen mit Behinderungen“ richtet sich nicht nur an die Betroffenen selbst, sondern an alle, die sich für die Lebenswirklichkeit, die Freuden und Sorgen behinderter Menschen interessieren.


Das statistische Bundesamt registrierte zuletzt in Deutschland rund 9,6 Millionen Menschen mit einer amtlich anerkannten Behinderung. Etwas weniger als die Hälfte davon, nämlich
47 Prozent, waren Frauen und Mädchen. Sie erhalten zwar oft eine gute medizinische und therapeutische Unterstützung, doch im Alltag kämpfen sie vielfach mit Hindernissen und Ausgrenzung. Eine umfassende Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist für behinderte Menschen noch immer nicht selbstverständlich. Mit der Inklusionswoche will die Stadt Meißen dafür sensibilisieren und einen Schritt hin zu einem vorurteilsfreien Miteinander gehen.

Mehr Informationen zur Inklusionswoche
14.03.2014 | Veranstaltungsort: Sachsenweit

Bewerbungsschluss: Generationenpreis »miteinander«

Mehr erfahren
des Freistaates Sachsen 2014

Der demografische Wandel ist auch in Sachsen eine der größten gesellschaftlichen Aufgaben. Bei der erfolgreichen Gestaltung dieses Prozesses kommt dem Miteinander der Generationen eine wesentliche Bedeutung zu.

Mit dem Generationenpreis des Freistaates Sachsen 2014 wollen wir diesen Dialog befördern und beispielhaftes Engagement von Kommunen, Institutionen und Vereinen, Unternehmen und privaten Initiativen öffentlich würdigen. Der Preis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert. Einsendeschluss ist der 14. März 2014 (Datum des Poststempels). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mehr Informationen zum Generationenpreis
12.03.2014 | Veranstaltungsort: Chemnitz

Lesung und Gespräch mit Günter Wallraff

Mehr erfahren
Im Rahmen der Ausstellung „Durch Nacht zum Licht – Geschichte der Arbeiterbewegung“

Kontakt:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig
Telefon 0341 - 9 60 21 60 / 9 60 24 31
Fax 0341 - 9 60 50 91
Büro Dresden
Obergraben 17a
01097 Dresden
Telefon 0351 - 8 04 68 03
Fax 0351 - 8 04 68 05
E-Mail Sachsen@fes.de
www.fes.de/sachsen

Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen
11.03.2014 | Veranstaltungsort: Herbert-Wehner-Bildungswerk. Kamenzer Straße 12, 01099 Dresden

Inklusion in der Kommune

Mehr erfahren
Die Arbeit eines Stadtrates
10.03.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Akademie Meißen

Studientag: Wie viel Fremdheit halte ich aus?

Mehr erfahren
Erfahrungen mit Migration und Asyl am Beispiel des Landkreises Meißen

Die Begegnung und das Zusammenleben mit Menschen
aus anderen Kulturen / mit migrationsbeeinflussten
Biografien werden immer alltäglicher – jedoch
nicht selbstverständlicher. So zeigen jüngerer
Erfahrungen (nicht nur) in Sachsen, wie schwer es
der Bevölkerung fällt, diese »Fremden« anzunehmen,
sich auf eine Begegnung und ein Miteinander einzulassen.
Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind
oftmals in verdeckter Form Alltag in unserer Gesellschaft.
Oder sie treten offen zu Tage – gepaart mit
formulierten vermeintlichen »Sorgen und Ängsten«
um das eigene Wohl. Welche Auswirkungen haben
diese Beobachtungen auf das Zusammenleben und
Aufwachsen in unserer Region? Welche Herausforderungen
bedeutet dies im Miteinander der Generationen
und sog. Kulturen? Wie lässt sich ganz konkret
handeln?

 

Kooperationspartner:
Migrationsberatung
der Diakonie
Riesa-Großenhain,
dem Ausländerbeauftragter
der Ev.-Luth.
Landeskirche Sachsens
und dem Flexiblen
Jugendmanagement
des Kreisjugendrings
Meißen e. V

 

Tagungsleiter: Christian Kurzke
Tagungsort: Evangelische Akademie Meißen
Anmeldung: mit beiligender Karte oder
www.ev-akademie-meissen.de
Informationen: Ines Franke, 035 21 / 47 06-15
Tagungsnummer: 14-103

Das Programm der Evangelischen Akademie Meißen
07.03.2014 | Veranstaltungsort: Shukura - Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen, Comeniusstraße 22, 01307 Dresden

Ist das eigentlich normal? Kindliche Sexualität in Abgrenzung zu sexuellen Übergriffen unter Kindern

Mehr erfahren
Fortbildungsangebot für Erzieher/-innen in Kindertagesstätten sowie Pädagogen/-innen der Kinder- und Jugendhilfe

Kinder entdecken den eigenen Körper und den von anderen Kindern. Pädagogen/-innen sind gefordert, Position zu beziehen: Was ist in der Einrichtung erlaubt, was ist Tabu und warum? Was können Pädagogen/-innen machen, wenn Kollegen/-innen zu spezifischen
Vorkommnissen eine andere Einschätzung vornehmen? Wie können Kinder unterstützt werden, eine gesunde Sexualität zu entwickeln? Wie erkennt man demgegenüber sexuelle Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen und wie ist dann zu reagieren?

Inhaltliche Schwerpunkte:
- Psychosexuelle Entwicklung von Kindern
- Doktorspiel oder sexueller Übergriff? Unterscheidung von einvernehmlicher kindlicher Sexualität und sexuellen Übergriffen
- fachlicher Umgang mit sexuellen Übergriffen
- Entwicklung von Eckdaten für ein Sexualpädagogisches Konzept als präventive Maßnahme für Einrichtungen

Termin : 07. März 2014 von 8:30 bis 16 Uhr
Kosten: 70,00 € /Person
Anmeldung: bis 14.02.2014 (per E-Mail, Fax oder Postweg)

Tel.: 0351 - 4794444
Fax: 0351 - 4799179
Web: www.awo-shukura.de
E-Mail: info22@awo-kiju.de

Flyer zur Veranstaltung "Ist das eigentlich normal? Kindliche Sexualität in Abgrenzung zu sexuellen Übergriffen unter Kindern"
07.03.2014 | Veranstaltungsort: Dreiskau-Muckern

Alltagsrassismus und die Proteste gegen Asylbewerber in Deutschland

Mehr erfahren
Seminar für Jugendliche

Kontakt:

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig
Telefon 0341 - 9 60 21 60 / 9 60 24 31
Fax 0341 - 9 60 50 91
Büro Dresden
Obergraben 17a
01097 Dresden
Telefon 0351 - 8 04 68 03
Fax 0351 - 8 04 68 05
E-Mail Sachsen@fes.de
www.fes.de/sachsen

Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen
06.03.2014 | Veranstaltungsort: Dreikönigskirche in Dresden

Bildung als Schlüssel zur Selbstbestimmung

Mehr erfahren
Fachtag „Lebenslanges Lernen – Bildungsbarrieren überwinden“

Die Landesverbände Sachsens der AWO und des DRK laden zu folgender Abschlussveranstaltung des Ge-meinschaftsprojekts „Inklusive Bildung mit und für Menschen mit Behinderungen" ein:


Fachtag „Lebenslanges Lernen – Bildungsbarrieren überwinden“
am 6. März 2014 von 9-15.30 Uhr
in der Dreikönigskirche,Hauptstraße 23 in Dresden

Im Rahmen der Veranstaltung werden Erfahrungen aus dem Projekt vorgestellt und mögliche Wege zur Inklusiven Erwachsenbildung in Sachsen aufgezeigt. In Zukunft sollten barrierefreie Bildungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen in Einrichtungen der Erwachsenenbildung Standard werden. Bis dahin ist noch eine gute Wegstrecke zu gehen.
Zum Fachtag geladen sind Menschen mit Behinderungen, Fachleute aus den Bereichen Erwachsenbildung und Behindertenhilfe, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Verwaltung, sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger. Als Interviewpartner stehen neben einzelnen Projektteilnehmer/innen außerdem zur Verfügung:

  • Frank Schaffrath, Projektleiter und Referent Behindertenhilfe des AWO Landesverbands Sachsen e.V.
  • Marietta Unger, Projektleiterin des DRK Landesverbands Sachsen e.V.
  • Stephan Pöhler, Beauftragter der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen
  • Prof. Dr. Ulrich Klemm, Geschäftsführer des Verbands der Sächsischen Volkshochschulen e.V.

Detaillierte Veranstaltungsinhalte können Sie dem anliegenden Ablaufplan entnehmen. Sina Stelzig, Pressereferentin des DRK Landesverbands Sachsen e.V. steht Ihnen während des Fachtags als Ansprech-partnerin und zur Koordinierung Ihrer Anfragen zur Verfügung (0151/55022557, s.stelzig@drksachsen.de).


Hintergrund zum Projekt: Seit Juli 2011 arbeiten AWO und DRK gemeinsam an den Standorten Leipziger Land und Dresden daran, passgenaue Angebote der Erwachsenbildung für Menschen mit Behinderung anzubieten an Orten traditioneller Erwachsenenbildung (Volks- und Fachhochulen) anzubieten. Themen-schwerpunkte der dafür entwickelten Module sind die UN-Behindertenrechtskonvention, Möglichkeiten der Selbstvertretung, Nutzung der Bürgerrechte (z.B. Wahlrecht), das persönliches Budget und die per-sönliche Zukunftsplanung. Fast 400 Frauen und Männer nahmen bisher an den Kursen teil. Die Nachfrage überstieg kontinuierlich das Angebot und eine Reihe Erstteilnehmer/innen konnten zu Expertem in eige-ner Sache ausgebildet werden, um ihre Kenntnisse weiterzugeben.

Das Tagungsprogramm
06.03.2014 | Veranstaltungsort: Nürnberg

Begegnung mit süchtigen Klienten

Mehr erfahren
Eine unvermeidbare Herausforderung zum gemeinsamen Handeln

Der Fachtag Sucht – Begegnung mit süchtigen Klienten
– wird gemeinsam von fünf Verbänden durchgeführt,
die mit ihren Schwerpunkten um die Suchthilfe herum
organisiert sind. Sie bilden mit ihren Aktivitäten Schnittstellen
zur Suchthilfe, können aber oftmals auch nicht sicherstellen,
was der Einzelne an Hilfe und Unterstützung braucht.
Die an den Schnittstellenbereichen tätigen Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter, wie z.B. in der Wohnungslosenhilfe, Bewährungshilfe,
in Sozialämtern, bei Polizei und Justiz, niedergelassenen
Ärzten, in den Agenturen für Arbeit und Allgemeinkrankenhäusern,
sehen am häufigsten die „Defizite“ der
betroffenen Personen. Sie stehen dann vor den „Alltagsfragen“:
Wie viel Rückfall ist noch hinnehmbar? Wann muss
auch zwangsweise interveniert werden? Wie ist eine angemessene
Betreuung zu realisieren?

Infromationsblatt zu Fachtag und Workshops
05.03.2014 | Veranstaltungsort: Dreikönigskirche, Kleiner Saal, Hauptstraße 23, 01097 Dresden-Neustadt

Fachtag Kindeswohlgefährdung erkennen und wirksam handeln

Mehr erfahren
In den letzten Jahren stieg die Zahl der in den rechtsmedizinischen Instituten zu untersuchenden Kinder unter der Fragestellung der körperlichen Misshandlung, des sexuellen Missbrauchs und der Vernachlässigung stark an.

Gerade Kinder sind häufig nicht in der Lage sich selbst zu offenbaren. Die umfassende körperliche Untersuchung bei Verdacht auf Misshandlung, Vernachlässigung oder sexuellen Missbrauch ist ein wesentliches Element in Diagnostik und auch Therapie. Die Feststellung und Sicherung traumatischer Befunde und deren Zuordnung ist ein wichtiges Kriterium in der Diagnostik bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung.

Kinder im Säuglings- und Kleinkindalter stellen dabei eine besondere Herausforderung dar. Die Untersuchung darf sich bei Verdacht auf eine körperliche Misshandlung nicht nur auf die vollständige Inspektion des Körpers konzentrieren. Knöcherne Verletzungen entziehen sich häufig der klinischen Untersuchung. Die Durchführung einer qualifizierten kinderradiologischen Screening-Untersuchung dient dem Nachweis bzw. Ausschluss knöcherner Traumafolgen und ist unabdingbarer Bestandteil der Untersuchung bei entsprechenden Verdachtsfällen.

Es werden die verschiedenen Formen der Misshandlung an Fallbeispielen demonstriert und Differenzialdiagnosen aufgezeigt. Die juristischen Voraussetzungen der Untersuchung von Kindern bei Verdacht auf Misshandlung werden dargestellt. Die Vorgehensweise, insbesondere die beweissichere Befunddokumentation und sich daraus ableitende Handlungsstrategien und Interventionsmöglichkeiten werden erläutert.

Anmeldung und Informationen
05.03.2014 | Veranstaltungsort: Leipzig

Stammtisch der AWOhlfahrer

Mehr erfahren
am Aschermittwoch
03.03.2014 | Veranstaltungsort: Aus- und Fortbildungszentrum Meißen (Gelände der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung), Herbert-Böhme-Straße 11, 01662 Meißen

Jahrestagung Fachberatung

Mehr erfahren
Leitfaden Sächsischer Bildungsplan

Der Sächsische Bildungsplan ist ein Leitfaden zur Veränderung der pädagogischen Arbeit. Fachberater/-innen initiieren und begleiten diese Prozesse. Dazu gehört, den Wandel von Gegebenheiten in den kindlichen Lebenswelten und in den Bildungs- und Betreuungssettings im Blick zu behalten. Die 20. Jahrestagung will Anregungen geben, wie in der Praxis auf die notwendigen Veränderungen hingewirkt werden kann.

Anmeldung und Informationen
28.02.2014 | Veranstaltungsort: Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse

Einsendeschluss für den "Verein des Jahres"

Mehr erfahren
Östsächsische Sparkasse vergibt 6 x 2500 Euro

Kennen Sie einen Verein, der sich durch seine Aktivitäten oder sein Engagement im Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse besonders eingesetzt hat?

Erneut sucht die Ostsächsische Sparkasse Dresden den "Verein des Jahres".

Geben sie Ihre Stimme ab, welcher Verein Ihrer Meinung nach in den Kategorien Kultur, Sport und Soziales ausgezeichnet werden soll. Die Ostsächsische Sparkasse Dresden vergibt insgesamt sechs Preise à 2.500 Euro in diesen drei Kategorien. Ihre Argumente zur Nominierung des Vereins senden Sie uns bitte bis 28. Februar 2014.

Hier Ihren Verein vorschlagen
28.02.2014 | Veranstaltungsort: Sachsenweit

Bewerbungsschluss für den "Sächsischen Inklusionspreis – Inklusive Gesellschaft im Sozialraum"

Mehr erfahren
Behindertenbeauftragter würdigt 2014 erstmals Beispiele gelungener Inklusion

Initiator ist Stephan Pöhler, Behindertenbeauftragter der Sächsischen Staatsregierung: „Mit der Preisverleihung sollen Beispiele gelungener Inklusion gewürdigt werden und damit öffentliche Anerkennung und Verbreitung erfahren.

Die breite Öffentlichkeit soll dabei für die Belange von Menschen mit Behinderungen sensibilisiert und der Gedanke der Inklusion und die Intentionen der UN-Behindertenrechtskonvention transportiert werden."

Die Preisvergabe erfolgt zu ausgewählten Schwerpunkten und Zielgruppen in den Kategorien Bildung, Arbeit, Freizeit & Kultur, Demografie und Barrierefreiheit.

Bewerben können sich ab sofort alle im Freistaat Sachsen ansässigen Institutionen gleich welcher Rechtsform, die entsprechend der nachfolgenden Aufstellung als Zielgruppe für die einzelnen Preiskategorien und -schwerpunkte benannt sind:

  • Kategorie Bildung
    Schwerpunkt: Lebenslanges Lernen
    Zielgruppe: Volkshochschulen und freie Bildungsanbieter im außerberuflichen
  • Kategorie Arbeit
    Schwerpunkt: Allgemeiner Arbeitsmarkt
    Zielgruppe: Unternehmen des produzierenden Gewerbes mit wenigstens 250 Beschäftigten mit Hauptsitz in Sachsen
  • Kategorie Freizeit & Kultur
    Schwerpunkt: Erlebnisangebote
    Zielgruppe: Freizeitparks, Zoos und Tierparks, erlebnisorientierte museale Angebote
  • Kategorie Demografie
    Schwerpunkt: Ambulante medizinische Versorgungsangebote
    Zielgruppe: Hausarztpraxen im ländlichen Raum (Kommunen bis 5.000 Einwohner)
  • Kategorie Barrierefreiheit
    Schwerpunkt: Barrierefreiheit im Baudenkmal
    Zielgruppe: Behörden in Baudenkmälern

Die Gewinner erhalten je Kategorie ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro.

Details und Bewerbungsformulare finden Sie unter:

www.soziales.sachsen.de

Die Bewerbung ist bis zum 28.02.2014 einzureichen an:

Geschäftsstelle des Beauftragten der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen
Michael Welsch
Albertstr. 10
01097 Dresden
Fon: 0351 564-5922

Die Preisverleihung ist am 05.05.2014 in Chemnitz geplant.

Bewerbungsformular und Details
28.02.2014 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Tagung: Auf Leben und Tod

Mehr erfahren
Was wir vom Sterben (nicht) wissen

28. Februar bis 01. März 2014

 

Sterben ist heute nichts mehr, was man geschehen
lassen muss, was man erleidet oder aushalten muss.
Es wird immer häufiger als ein gestaltbarer Prozess
dargestellt und gefordert. Dabei stellen sich viele
Fragen neu, viele Fragen bleiben unbeantwortet: Was
geschieht, wenn wir sterben? Und ab wann beginnt
das Sterben? Ändern die vielen möglichen Interventionen
den Sterbeprozess und wird das Sterben heute
»normiert« und »qualitätsgesichert«? Stirbt es sich in
Zukunft noch individuell?
Gleichzeitig wird beim Sterben eine Grenze überschritten,
die diesseits nur bis zu einem gewissen
Grade erkennbar und nachvollziehbar ist. Das Dahinter
bleibt grundsätzlich verhüllt. Dieses Nichtwissenkönnen
begleitet uns beim Betrachten des Sterbens.
Wird beim Sterben deswegen etwas über das deutlich,
was das Leben ausmacht? Wenn Sterben eine
Grenzüberschreitung ist, welche Grenze überschreiten
wir und was von uns überschreitet diese Grenze?
Die Tagung beleuchtet das Wissen wie das Nichtwissen
über Tod und Sterben aus biologisch-medizinischer
Sicht, aus der Perspektive der Sterbenden, Angehörigen,
Ärzte und Pflegenden und aus dem Aspekt
der Grenzüberschreitung. Dazu dienen Vorträge und
großzügige Räume für Gespräch und Austausch.

 

Eine Kooperationsveranstaltung
zwischen:
Deutsches Hygienemuseum
Dresden,
Katholische Akademie
des Bistums Dresden-
Meißen, Akademie für
Palliativmedizin und
Hospizarbeit Dresden
Veranstaltung zum
Schwerpunktthema des
Studienbereichs.

 

Tagungsort: Deutsches Hygiene-Museum Dresden
Kosten: 25,00 € / 17,00 € ermäßigt
Anmeldung: anmeldung@dhmd.de
Informationen: Birgit Menzel, 035 21 / 47 06-11
Tagungsnummer: 14-603

Das Programm der Evangelischen Akademie Meißen
26.02.2014 | Veranstaltungsort: Jena

Fachgespräch: Perspektiven der Kinder- und Jugendarbeit Ost

Mehr erfahren
Letztes Fachgespräch des Netzwerkes »Meißner Thesen zur Stärkung der Kinder- und Jugendarbeit Ostdeutschland«

Ziel der Meißner Thesen zur Stärkung der Kinder- und
Jugendarbeit in Ostdeutschland war es, einen breiten
Diskussionsprozess zur Weiterentwicklung und Stärkung
der Kinder- und Jugendarbeit in Ostdeutschland
unter Beteiligung aller relevanten Akteure anzustoßen
und auf eine Veränderung des Arbeitsfeldes aus
sich selbst heraus hinzuwirken. Hierfür engagierte
sich das »Netzwerk Meißner Thesen zur Stärkung
der Kinder- und Jugendarbeit Ostdeutschland«. Zwischenzeitlich
konnten in den einzelnen Bundesländern
ganz unterschiedliche Erfahrungen gesammelt
werden, Impulse wurden gesetzt, weitere Veranstaltungen
folgten oder andere Arbeitsgruppen. Dieses
Fachgespräch wird die Erfahrungen und Entwicklungen
aus den einzelnen Bundesländern zusammentragen
und resümierend zusammenfassen. Das Fachgespräch
findet im Zusammenhang des »2. Kolloquium
zur Kinder- und Jugendpolitik Ostdeutschland« statt,
einer weiteren Veranstaltung im Rahmen des Netzwerkes
»Meißner Thesen zur Stärkung der Kinderund
Jugendarbeit Ostdeutschland«.

 

In Kooperation
mit der Stiftung
Demokratische Jugend
und dem Netzwerk
»Meißner Thesen zur
Stärkung der Kinderund
Jugendarbeit
Ostdeutschland«

 

Tagungsleiter: Christian Kurzke
Tagungsort: Jena
Anmeldung: mit beiligender Karte oder
www.ev-akademie-meissen.de
Informationen: Ines Franke, 035 21 / 47 06-15
Tagungsnummer :14-124

Das Programm der Evangelischen Akademie Meißen
24.02.2014 | Veranstaltungsort: Diakonie Deutschland. Caroline-Michaelis-Str. 1, 10115 Berlin

Eingestellt: Neue Profis in der Kita!

Mehr erfahren
Abschluss-tagung der Kampagne „Profis für die Kita“

2012 hat sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien
Wohlfahrtspflege (BAG FW) auf den Weg gemacht, um mehr
Menschen für die Tätigkeit in Kindertageseinrichtungen zu
begeistern. Gemeinsam mit dem Runden Tisch Gewerkschaften
und Berufsverbände und gefördert durch das
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
startete die BAG FW die Kampagne „Profis für die Kita“.
Im Rahmen dieser Abschlusstagung fragen die Akteure jetzt:
n Eingestellt: Neue Profis in der Kita?
n Was hat sich verändert im Berufsfeld, und wie kann
eine Weiterentwicklung in erweiterten, vielfach „bunteren“
Teams zukunftsfähig gestaltet werden?
n Wie lässt sich das Berufsfeld attraktiver gestalten, was
bleibt zu tun für die Freie Wohlfahrtspflege?
Prof. Dr. Thomas Rauschenbach, Direktor des Deutschen
Jugendinstitutes, wird Fragen zum Berufsfeld aus wissenschaftlicher
Sicht beleuchten, Dr. Matthias Schilling (Forschungsverbund
TU Dortmund) die aktuellsten Zahlen präsentieren
und kommentieren. Sie haben die einmalige Gelegenheit,
unsere Kita-Botschafterinnen persönlich kennen
zu lernen und zu hören, wo sie als Vertreterinnen der Basis
Entwicklungsbedarfe für das Arbeitsfeld Kindertagesbetreuung
sehen. Die Bundesagentur für Arbeit wird Ihnen Beispiele
ihrer Strategien und Maßnahmen zur Beförderung des
Quereinstiegs in das Arbeitsfeld vorstellen.

Informationsblatt zum Fachtag
13.02.2014 | Veranstaltungsort: Dresden, Synagoge

Menschenkette "Mut, Respekt und Toleranz"

Mehr erfahren

ab 17 Uhr. Die Arbeiterwohlfahrt ist wie in den Jahren davor mit dabei.

12.02.2014 | Veranstaltungsort: AWO Akademie Mitteldeutschland, Ludwig-Hupfeld-Straße 16, 04178 Leipzig.

"Zukunft Beruf Altenpflege"

Mehr erfahren
Fachtag der AWO Akademie Mitteldeutschland

10-16 Uhr

Die Pflege als stabile Wachstumsbranche braucht Fachkräfte. Diese Diskussion wird nicht erst seit heute geführt, hat aber spätestens mit der Ausbildungsoffensive des Bundes vom 17. Dezember 2012 neuen Schwung bekommen. Die AWO Akademie Mitteldeutschland feiert dieses Jahr 10 jähriges Bestehen der  Berufsfachschule Altenpflege und möchte dies zum Anlass nehmen, um die Zukunft des Berufes Altenpfleger/Altenpflegerin weiter auszuloten. In der politischen Diskussion steht nach wie vor der Vorschlag der Verschmelzung der Berufsfelder Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege zur generalisierten Pflege. Vom Bündnis Altenpflege, dass sich im März 2013 in Kassel gegründet hat, wird dieser Vorschlag so nicht hingenommen. Wie kann und muss sich aber der Beruf Altenpflege entwickeln, um zukünftigen Herausforderungen gewachsen zu sein?

Der Fachtag „Zukunft Beruf Altenpflege“ will diese Diskussion aufgreifen und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten.

  • Beitrag: Modellversuche zur Generalisierten Ausbildung der Pflege, ihr Wirkungen und mögliche Ansätze für die Fortentwicklung des Berufsbildes Altenpflege, Mona Frommelt, Hans-Weinberger-Akademie,
  • Beitrag: Bündnis Altenpflege – Herausforderungen der Altenpflege und Anforderungen an den Beruf! – Birgit Hoppe, Stiftung SPI, Berlin
  • Beitrag: Die Entwicklung der Altenpflege aus Sicht der Wohlfahrtverbände, Anja Ludwig, Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt
  • Beitrag: Altenpflege – Situation in Sachsen und Herausforderungen für die kommenden Jahre aus Sicht des Freistaates Sachsen – Sächsischen Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz
  • Beitrag: Altenpflege als wachsende Branche und die sich daraus ergebenden Chancen und Anforderungen an den Arbeitsmarkt - Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit
  • Beitrag: gesellschaftlicher Wandel und die sich daraus ergebenden neuen Anforderungen an den Beruf der Altenpflege, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

In jeweils dreißig Minuten wird in den Beiträgen Impulse gesetzt. In der anschließenden gemeinsamen Diskussion – Podium und Teilnehmende – werden Ansätze zur Weiterentwicklung des Berufsfeldes vertieft.

12.02.2014 | Veranstaltungsort: Shukura - Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen, Comeniusstraße 22, 01307 Dresden

Sexueller Missbrauch an Kindern Erkennen – Handeln – Vorbeugen

Mehr erfahren
Fortbildungsangebot für Erzieher/-innen in Kindertagesstätten, Pädagogen/-innen der Kinder- und Jugendhilfe, Lehrer/-innen sowie andere mit Kindern und Jugendlichen arbeitende Menschen

Die Fortbildung bietet Gelegenheit, Grundlagenwissen zu sexuellem Missbrauch zu erwerben und die Wahrnehmung für Signale und Folgen sexuellen Missbrauchs zu schärfen. Praxisorientiert werden Handlungsstrategien für den Umgang mit Verdacht auf sexuellen
Missbrauch vermittelt und mögliche Schritte zur Intervention bei sexuellem Missbrauch, auch unter Berücksichtigung des Schutzauftrag nach 8a SGB VIII, konkretisiert. Möglichkeiten zur Prävention sexuellen Missbrauchs werden erarbeitet und Anregungen zur Umsetzung vermittelt.

Termin : 12. Februar 2014 von 8:30 bis 16 Uhr
Kosten: 70,00 € / Person
Anmeldung: bis 22.01.2014 (per E-Mail, Fax oder Postweg)

Tel.: 0351 - 4794444
Fax: 0351 - 4799179
Web: www.awo-shukura.de
E-Mail: info22@awo-kiju.de

Flyer zur veranstaltung "Sexueller Missbrauch an Kindern Erkennen – Handeln – Vorbeugen"
11.02.2014 | Veranstaltungsort: Dresden, Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1

Theaterstück: Fressen, lieben, kotzen

Mehr erfahren
Veranstaltungsreihe: "Innenansichten über Krankheiten der Seele"

Theaterstück von Cornelia Gellrich, mit der Theatergruppe Panoptischau
Clara Helfmann, Regisseurin, anschließend Gespräch mit Silvia Wolff-Stephan, Leitende Psychologin, Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum der Technischen Universität Dresden

Eintritt: 3,00 Euro, Schüler und Studenten frei sowie Inhaber der Museumskarte

Veranstalter: Deutsches Hygiene-Museum, Technische Universität Dresden und Sächsische Landesärztekammer

Weitere Informationen
10.02.2014 | Veranstaltungsort: Dresdner Frauenkirche, Neumarkt 01067 Dresden

Tag der Kinderhospizarbeit

Mehr erfahren
Zentrale bundesweite Veranstaltung des Deutschen Kinderhospizvereins e.V.
07.02.2014 | Veranstaltungsort: Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Tagung: Alles im weißen Bereich?

Mehr erfahren
Institutioneller Rassismus in Sachsen

Rassismus in seinen unterschiedlichsten Ausprägungen gefährdet das friedliche Zusammenleben in demokratischen Gesellschaften. Auf individueller Ebene führt er zur Diskriminierung, Ausgrenzung, Bedrohung und Gewalt gegen die Betroffenen. Nicht erst seit der Selbstaufdeckung der terroristischen Vereinigung «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) gewinnt auch der Begriff des «institutionellen Rassismus» in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Die Versäumnisse von Verfassungsschutz und Polizei bei den Ermittlungen im Falle des NSU lassen auf strukturelle Blindheit von Institutionen gegenüber rassistischen Motiven bei Straftaten schließen.

Aber auch in anderen Organisationen und Institutionen findet sich Rassismus. Wir wollen institutionellen Rassismus genauer untersuchen und Wege zu seiner Überwindung zeigen. Wir werden zunächst «institutionellen Rassismus» in seinen theoretisch-begrifflichen und praktischen Dimensionen sowie seine Relevanz für ein demokratisches Gemeinwesen und eine demokratische Gesellschaft beleuchten. In Workshops werden wir konkrete Beispiele zusammentragen, Gründe, Strukturen und Akteurinnen und Akteure benennen und Strategien zur Bewältigung von institutionellem Rassismus erarbeiten.

Mit der Tagung setzen das Kulturbüro Sachsen und Weiterdenken ihre Reihe zu Fragen von demokratischer Kultur in Sachsen fort.

Die Zahl der Teilnehmer_innen ist begrenzt. Wir möchten Sie bitten, sich zu dieser Tagung bis spätestens 30.01.2014 anzumelden, am einfachsten per eMail an anmeldung@weiterdenken.de oder bei Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V., Tel. 0351 - 49 43 311 / fax 0351 - 49 43 411

Weiterführende Informationen
03.02.2014 | Veranstaltungsort: Landesgeschäftsstelle, Georg-Palitzsch-Straße 10, Dresden, 5. Stock

AWO Landesvorstand

01.02.2014 | Veranstaltungsort: Bonhoeffer-Kirchgemeindezentrum, Markersdorfer Str. 79, 09123 Chemnitz

"Neuschnee oder Schnee von gestern - FAMILIE zwischen Ideal und Wirklichkeit"

Mehr erfahren
Thementag der EAF

Familie ist dem steten Wandel ausgesetzt. Verschiedene Lebensphasen und Lebensformen von  Familien brauchen eigene Antworten, damit niemand die Lasten allein trägt. Ideal und Wirklichkeit müssen in Balance gebracht werden. Familien wollen nicht vereinnahmt, aber auch nicht alleingelassen werden. Wir wollen bei einem Thementag der Ev. Aktionsgemeinschaft für Familienfragen ins Gespräch kommen, was Familien brauchen, was Familien stark macht und was Gesellschaft, Politik und Kirche dazu beitragen können.   

Zeit:  01. Februar 2014 von 14:00 bis 19:00 Uhr

Kosten: 8,- € pro Person inklusive Verpflegung, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei (Anmeldung bis zum 10.01.2014 erforderlich) 

 

 

Weitere Informationen unter
31.01.2014 | Veranstaltungsort: sachsenweit

Einsendeschluss zum sächsischen Jugendaktionsprogramm "Hoch vom Sofa!"

Mehr erfahren
Eine Aktion der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Kooperation mit der Liga der freien Wohlfahrtspflege Sachsen

Sächsisches Jugendaktionsprogramm „Hoch vom Sofa!“

das Aktionsprogramm „Hoch vom Sofa!“ geht nun bereits in die vierte Runde und wir freuen uns schon sehr darauf, auch im Jahr 2014 wieder viele spannende, kreative und innovative Kinder- und Jugendprojekte zu unterstützen und zu fördern.

 

Hoch vom Sofa! ist ein Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, das in Form von Projektfinanzierung und -begleitung junge Menschen in ganz Sachsen dabei unterstützt, eigene Projektideen zu entwerfen und umzusetzen. Gemeinsam mit Begleitern vor Ort werden in verschiedenen sächsischen Gemeinden und Kommunen beispielsweise Brachflächen bebaut, Jugendtheaterprojekte initiiert, Graffitiworkshops angeboten oder neue Kletterrouten erschlossen.  Ziel des Programms ist es, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung Ihrer Lebenswelt durch eigene Ideen zu geben. Projekte, die an Schulen stattfinden sind ebenfalls gern gesehen, insofern sie im Freizeitbereich der Schülerinnen und Schüler angesiedelt sind und nicht originäre Pflichten des Schulträgers betreffen.

 

Sicher gibt es auch in Ihrem Umfeld Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren mit guten Ideen, die nur darauf warten, in die Tat umgesetzt zu werden. Bewerben Sie sich jetzt bei Hoch vom Sofa! und nutzen Sie die Chance, ab Mitte März 2014 unsere begleitende Beratung und eine Förderung bis max. 2.000 Euro zu erhalten. Der Einsendeschluss ist der 31. Januar 2014 (Poststempel). Das Programmteam der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und regionale Berater stehen den verschiedenen Vorhaben ebenfalls während der gesamten Projektlaufzeit beratend und unterstützend zur Seite.

 

Über die Vergabe der Gelder können die Jugendlichen selbst mit entscheiden.  Vom 27. Februar bis 1. März 2014 tagt die Hoch vom Sofa! - Jugendjury in Dresden und wählt aus allen eingereichten Anträgen zwischen 35 und 40 Projektvorschläge aus. Mitmachen können Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahre, gerne auch die, die selbst einen Projektantrag eingereicht haben.

 

Damit das Vorhaben der Kinder und Jugendlichen gelingt, brauchen diese Ihre aktive Unterstützung. Als Projektpartner begleiten Sie die Jugendlichen während der Projektumsetzung, zur Kick-Off Veranstaltung im März und zum Abschlussevent im Oktober 2014. Da der Projektpartner auch Zuwendungsempfänger ist, sollte dieser schon aus rechtlichen Gründen ein Verein, die Gemeinde oder ein Verband sein.

 

Die Antragsformulare, die Anmeldung zur Jugendjury und weitere Informationen zum Programm gibt’s auf unserer Programmhomepage unter www.hoch-vom-sofa.de.

Für alle Fragen zum Programm und für individuelle Beratungen bei der Antragsstellung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an:

 

Edda Laux
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung gemeinnützige GmbH (DKJS)
Regionalstelle Sachsen
Bautzner Str. 22 HH
01099 Dresden

Tel.: (0049) 0351 - 320 156 55
Fax: (0049) 0351 - 320 156 99
edda.laux@dkjs.de

„Hoch vom Sofa! Chancen nutzen, Teilhabe stärken, Verantwortung wagen.“ ist eine Aktion der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Kooperation mit der Liga der freien Wohlfahrtspflege Sachsen auf der Grundlage des Programms "TeilHABE ist mehr als TeilNAHME" des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz.

Mehr Informationen zum Wettbewerb
24.01.2014 | Veranstaltungsort: Grimma, Anglerheim, Willi-Schmidt-Sportstätte

Filmpräsentation "Halt auf freier Strecke" mit offener Gesprächsrunde

Mehr erfahren
Filmpräsentation "Halt auf freier Strecke" und anschließender offener Gesprächsrunde mit dem BSK-Jugendreferenten Stephan Fischer

Eintritt ist frei!

Mehr Veranstaltungen
24.01.2014 | Veranstaltungsort: Messe Dresden

AWO Sachsen stellt Freiwilligendienste vor

Mehr erfahren
24.-26.01.2014 Messe Karrierestart in Dresden

Vom 24.01.2014 bis zum 26.01.2014 werden der AWO Landesverband Sachsen und die Paritätischen Freiwilligendienste am gemeinsamen Stand V 5 in der Via Mobile rund um Freiwilliges Soziales Jahr, Bundesfreiwilligendienst, Internationale Freiwilligendienste, Freiwilliges Ökologisches Jahr und den Freiwilligendienst aller Generationen informieren. Die Freiwilligendienst-Betreuerinnen und -Betreuer geben einen Einblick in die Möglichkeiten von FSJ und Co., beantworten Fragen und geben hilfreiche Tipps. Wir freuen uns auf Sie!

 

Die Eckdaten:

24.-26.01.2014, Freitag 9-17 sowie Samstag und Sonntag 10-17 Uhr in der Messe Dresden, Messering 6, 01967 Dresden

Mehr Infos unter www.messe-karrierestart.de

23.01.2014 | Veranstaltungsort: Dresden, Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1

Film und Gespräch: Život heißt Leben

Mehr erfahren
Veranstaltungsreihe: "Innenansichten über Krankheiten der Seele"

Film über das Leben mit der Diagnose Schizophrenie,
anschließend Gespräch mit

  • Dr. Pétr Nawka Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Dresden, Mitinitiator des Films,
  • Peter Schneider, Helene Maier-Stiftung, Kreischa
  • Norbert Göller, Film – und Medienproduzent, Irrsinnig menschlich e. V. Leipzig

Eintritt: 3,00 Euro, Schüler und Studenten frei sowie Inhaber der Museumskarte

Veranstalter: Deutsches Hygiene-Museum, Technische Universität Dresden und Sächsische Landesärztekammer

Weitere Informationen zur Veranstaltung
17.01.2014 | Veranstaltungsort: DRK Bildungswerk Dresden, Bremer Straße 10

Start des Spezialistenkurses im Projekt "Inklusive Bildung"

Mehr erfahren
Trägerübergreifendes Projekt zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung von AWO und DRK Sachsen
17.01.2014 | Veranstaltungsort: Shukura - Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen, Comeniusstraße 22, 01307 Dresden

"Kind in Gefahr?!" § 8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Mehr erfahren
Fortbildungsangebot für Erzieher/-innen in Kindertagesstätten sowie Pädagog/-innen der Kinder- und Jugendhilfe

Die Fortbildung führt in die grundlegenden Begriffe zur Problematik Kindeswohlgefährdung ein und unterstützt die Teilnehmer/innen bei der Gewinnung von mehr Handlungssicherheit. Anhand von Fallbeispielen aus der Berufspraxis werden die Verfahrensabläufe des § 8a SGB VIII erprobt.

Inhaltliche Schwerpunkte:

- Grundbedürfnisse von Kindern
- Rechtlicher Rahmen und Begriffsklärungen zum § 8a SGB VIII
- Wesentliche Formen von Kindeswohlgefährdung und deren Risikofaktoren und Folgen
- Abschätzung von Gefährdungsrisiken als latent/akut und daraus folgende Interventionsmöglichkeiten und Interventionsnotwendigkeiten
- Umgang mit Kindern und Eltern (Fallarbeit)
- Dokumentation und Datenschutz

Termin : 17. Januar 2014 von 8:30 bis 16 Uhr
Kosten: 70,00 € / Person
Anmeldung: bis 11. Dezember 2013 (per E-Mail, Fax oder Postweg)

Tel.: 0351 - 4794444
Fax: 0351 - 4799179
Web: www.awo-shukura.de
E-Mail: info22@awo-kiju.de

Flyer ur Veranstaltung "„Kind in Gefahr?!“ § 8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung"
17.01.2014 | Veranstaltungsort: Diakonisches Werk Radebeul (Obere Bergstraße 1, 01445 Radebeul)

Workshop JobPespektive Sachsen

Mehr erfahren
Fachgespräch mit Vertretern des SMS und SMWA zur Gestaltung der JobPerspektive Sachsen in der neuen ESF-Fondsperiode

Workshop zum Konzept JobPerspektive Sachsen I ESF Förderzeitraum 2014 – 2020


Aus aktuellem Anlass möchte die Diakonie Sachsen Sie zu einem Workshop mit Vertreterinnen der ESFFondsbewirtschafter
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
und Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr herzlich einladen.

Termin: Freitag, 17. Januar 2014, 09:30 – 12:00 Uhr
Ort: Diakonie Sachsen, Obere Bergstraße 1, 01445 Radebeul

Ablauf
1. Begrüßung und Einführung (Liga)
2. Präsentation Eckpunkte-Konzept JobPerspektive Sachsen
Gesamtüberblick über die geplanten 5 Programmstufen – Inhaltliche Vertiefung u.
Abgrenzung der Förderziele – Akteure und Organisationsstruktur der JobPerspektive

Referentinnen:
Frau Isabel Marth, SMWA, Referat 24, Berufliche Qualifizierung
Frau Susanne Unger, SMS, Referat 12, EU-Förderung


  • Im Rahmen des Workshops erhalten Sie ausführliche Informationen über den Bereich der Arbeitslosenförderung von SMWA sowie die Programmstufe „Schritt für Schritt“ des SMS.
  •  Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, an der weiteren Ausgestaltung der JobPerspektive mitzuwirken.

Ihre Anmeldung zur Veranstaltung biite formlos per Mail an

Gabriele.Schrader@diakonie-sachsen.de

17.01.2014 | Veranstaltungsort: Evangelische Akademie Meißen

Tagung: » ... die im Dunkeln sieht man nicht ...«

Mehr erfahren
Glaubwürdigkeitslücken und Neubestimmungen im Sozialstaat der Bundesrepublik Deutschland

17. bis 18. Januar 2014

 

Nichts ist so stetig wie der Wandel: so lautet eine gängige
Formel. Sie verdeutlicht, dass jede neue Lebensphase
Herausforderungen bereithält, die sinnvoll zu
meistern meist hohe Anforderungen an die Betroffenen
stellt.
Gleiches gilt auch für den Sozialstaat, der fortlaufend
mit neuen Lebensmodellen, planerischen Erfordernissen
und sozialen Entwicklungen konfrontiert wird,
die von ihm einige Anpassungsleistungen abverlangen.
Mit dem Sozialstaat moderner Prägung gehen immer
Anspruchshaltungen von Bevölkerungsgruppen einher,
die insbesondere über den Diskurs im öffentlichen
Raum zu Wort gebracht werden.
Ein Sozialstaat, der sich selbst ernst nimmt, muss jedoch
auch für diejenigen da sein, die keine Stimme
haben, die verstummt sind oder denen es an politischem
Einfluss mangelt.
Politikerinnen und Politiker stehen dafür in Verantwortung.
Welche Positionen beziehen sie im Wahljahr
2014 im Freistaat Sachsen? Wie sind diese Zukunftsversprechen
sozialstaatlichen Handelns aus
biblisch-religiöser und humanistisch-säkularer Perspektive
zu beurteilen?

 

Eine Tagung in
Kooperation mit dem
Diakonischen Werk
Sachsen, dem Evangelischen
Büro Sachsen
und der Sächsischen
Landeszentrale für
politische Bildung

 

Tagungsleiter: Johannes Bilz
Tagungsort: Evangelische Akademie Meißen
Anmeldung: mit beiligender Karte oder
www.ev-akademie-meissen.de
Informationen: Birgit Menzel, 035 21 / 47 06-11
Tagungsnummer: 14-401

Das Programm der Evangelischen Akademie Meißen
13.01.2014 | Veranstaltungsort: Deutsche Hygienemuseum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden, Martha – Fraenkel – Saal

2. Fachforum "Bildungsbegleitung im Übergang: Vom Kindergarten in die Schule und den Hort"

Mehr erfahren
Frühkindliche Bildung | Schule | Bildung

SMK - Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Presseeinladung: Kultusministerin Kurth und Oberbürgermeisterin Orosz im Dialog

 

Der gesellschaftliche Wandel in einer prosperierenden Großstadt wie Dresden stellt Familien mit Kindern vor große Herausforderungen. An die öffentlich verantwortete Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege werden hohe Erwartungen gerichtet. Wie ist es um den bedarfsgerechten Ausbau der Kindertagesbetreuung bestellt? Wie kann eine Stadt wie Dresden den individuellen Bedürfnissen und Lebensentwürfen der Familien gerecht werden?

 

Zu diesen Fragen haben bereits im vergangenen Jahr das Sächsische Staatsministerium für Kultus und die Landeshauptstadt Dresden eine Veranstaltungsreihe gestartet, um mit Dresdner Bürgerinnen und Bürgern den Dialog über die Verantwortung von Land und Kommune für den öffentlichen Auftrag Bildung führen. Die Veranstaltungsreihe wird nun mit einem 2. Fachforum fortgesetzt.

 

Wir laden Sie recht herzlich ein zum

 

2. Fachforum „Bildungsbegleitung im Übergang:

Vom Kindergarten in die Schule und den Hort“ am Montag, 13. Januar 2014, 16:00 bis 19:00 Uhr in das Deutsche Hygienemuseum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden, Martha – Fraenkel – Saal.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Den geplanten Ablauf können Sie dem beiliegenden Programm entnehmen.

Materialien
16.12.2013 | Veranstaltungsort: Landesgeschäftsstelle Dresden

AWO Landesvorstand

13.12.2013 | Veranstaltungsort: Brücke-Most-Stiftung, Reinhold-Becker-Str. 5, D - 01277 Dresden

Die Konstruktion vom Anderssein - Psychiatrie gestern und heute

Mehr erfahren
Ein Zweitagesseminar der Brücke-Most-Stiftung

Freitag 13. bis Samstag 14. Dezember

Was ist normal? Was anders? Gibt es wertvolleres Leben? In diesem Seminar wollen wir uns damit beschäftigen, wie „Normal-" und „Anders"-Sein im jeweiligen gesellschaftlichen und politischen Kontext gedeutet wird und welche Folgen dies für diejenigen hat, die abweichen von der gesetzten Norm. Wir wollen gemeinsam über den Umgang mit dem vermeintlich Anderen Nachdenken. Neben einem Vortrag zur Geschichte der Psychiatrie, beschäftigen wir uns mit einzelnen Biografien, und fahren nach Pirna Sonnenstein – in den Jahren 1940 und 1941 wurden hier 13 720 Menschen im Rahmen des „Euthanasie-Programms" ermordet. Alternativen zur klassischen psychiatrischen Praxis werden aufgezeigt.

Dresden. Beitrag 65,00EUR/35,00EUR

Susanne Gärtner - Brücke/Most-Stiftung
Gesellschaft & Geschichte
Reinhold-Becker-Str. 5, D - 01277 Dresden
Telefon: +49 (0)351 43314 224
Fax:      +49 (0)351 43314 133
eMail: s.gaertner@bmst.eu

13.12.2013 | Veranstaltungsort: AWO Landesgeschäftsstelle (Georg-Palitzsch-Straße 10, 01219 Dresden)

Koordinierungstreffen der Historischen Kommission der Arbeiterwohlfahrt Sachsen

10.12.2013 | Veranstaltungsort: Herbert-Wehner-Bildungswerk (Kamenzer Straße 12, 01099 Dresden)

People first!

Mehr erfahren
Politische Selbstvertretung von Menschen mit Behinderung

Ein Gedankenaustausch des AWO-DRK-Projekts "Inklusive Bildung", der Stadt-AG-Dresden und dem Herbert-Wehner-Bildungswerk

16 Uhr im Wehnerwerk. Herzliche Einladung!

Projekt Inklusive Bildung
09.12.2013 | Veranstaltungsort: AWO-Bundesgeschäftsstelle, Blücherstr. 62-63, 10961 Berlin

"Jungenförderung in der Jugendsozialarbeit - Praxisnahe Konzepte und Methoden einer geschlechtersensiblen Jungenarbeit".

Mehr erfahren
Fachseminar des AWO Bundesverbands

Für weitere Informationen zu dieser Veranstaltung steht Ihnen zur Verfügung: Dieter Eckert, Referent für Jugendsozialarbeit, Blücherstr. 62-63, 10961 Berlin, Tel: 030/26309-265, Fax: 030/26309-32265, E-Mail: dieter.eckert@awo.org

06.12.2013 | Veranstaltungsort: AWO Landesverband Sachsen e.V.

"Mitdenken, mithandeln – junge Leute in der AWO"

Mehr erfahren

An alle ehemaligen Freiwilligen

Es ist schon eine Weile her, dass Ihr bei der AWO in Sachsen Euren Freiwilligendienst durchgeführt habt. Eure Erfahrungen in den Seniorenheimen, den Kindertagesstätten und Einrichtungen der Behindertenhilfe haben Euch geprägt. Nun wollt Ihr Euch weiter engagieren, wisst aber nicht so richtig, wie Ihr's anfangt?

Wir laden Euch ein, Euch über die vielfältigen Möglichkeiten der Mitgestaltung bei der AWO zu informieren. Vorgestellt werden unsere Ehrenamtsdatenbank, in der Ihr nach dem Einsatzfeld am Ort Eurer Wahl suchen könnt und auf welchen Wegen Ihr Euch bei der AWO einbringen könnt!

Wann?: Am Nikolaustag, dem 06.12.2013

Zeit?: 17:00 – ca. 19:00 Uhr

Wo?: AWO Landesverband Sachsen e.V. (5.OG), Georg-Palitzsch- Straße 10, 01239 Dresden

Für einen kleinen Snack und Getränke vor Ort ist gesorgt!

Meldet Euch einfach bei Sandra Haaf über E-Mail: sandra.haaf@awo-sachsen.de oder Tel.: 0351/ 84704515

Gutes tun? Gute Idee!

03.12.2013 | Veranstaltungsort: Festsaal der Sächsischen Aufbaubank (Pirnaische Straße 9, 01069 Dresden)

Menschen mit Behinderungen - Fachkräfte für Ihr Unternehmen.

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung der Allianz Arbeit + Behinderung

Die Arbeiterwohlfahrt Sachsen ist über die Liga der Freien Wohlfahrtspflege MItglied der Allianz Arbeit + Behinderung und lädt Arbeitgeberinnen udn Arbeitgeber (auch aus den eigenen Reihen) herzlich zum Besuch der Veranstaltung ein.

Weitere Informationen und Anmeldeformular
28.11.2013 | Veranstaltungsort: AWO Landesfgeschäftsstelle (Georg-Palitz-Straße 10)

Arbeitskreis Behindertenhilfe der AWO Sachsen

Interne Veranstaltung
27.11.2013 | Veranstaltungsort: AWO Landesgeschäftsstelle (Georg-Palitzsch-Straße 10, 01239 Dresden)

Sonder-Geschäftsführerkonferenz

Zum Thema Fachkräfte, Ausbildung, Öffentlichkeitsarbeit
27.11.2013 | Veranstaltungsort: Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit Dresden (EHS)

Symposium Alphabetisierung im Freistaat Sachsen

Mehr erfahren
Bilanz von vier Jahren Koordinierungsstelle Alphabetisierung in Sachsen

Experten der Alphabetisierung im Freistaat Sachsen treffen sich am 27. November 2013 in der Evangelischen Hochschule Dresden (EHS) zu einem Symposium. Eingeladen haben die Koordinierungsstelle Alphabetisierung Sachsen koalpha und die wissenschaftliche Begleitung des Projektes von der EHS. Auf dem Fachsymposium soll nach fast vier Jahren Arbeit der Koordinierungsstelle Bilanz gezogen und über Perspektiven der Alphabetisierung im Freistaat beraten werden. So werden Vertreter des Kultusministeriums, der Koordinierungsstelle, des Sächsischen Volkshochschulverbandes, der Evangelischen Hochschule Dresden und des Language Coach Institute aus Leipzig auf einer Podiumsdiskussion die Frage erörtern, wie es mit der Alphabetisierung in Sachsen weitergehen könnte.

  Weitere Informationen auch unter www.koalpha.de

 

In Sachsen können rund 200.000 Menschen nicht lesen und schreiben. Sie sind, oft trotz Schulbesuchs, funktionale Analphabeten. Das Kultusministerium förderte im Zeitraum von 2007 bis 2013 Alphabetisierungsmaßnahmen mit insgesamt 15,3 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds und Landesmitteln. Neben koalpha werden damit noch bis zum 31. März 2014 Alphabetisierungskurse mit sozialpädagogischer Betreuung finanziert. Bislang wurden mehr als  2.400 Teilnehmer in 223 ESF-Alphabetisierungsprojekten unterstützt.

 

Seit dem 1. Januar 2010 gibt es das mit ESF-Mitteln finanzierte Projekt koalpha. Die fünf Mitarbeiterinnen von koalpha beraten in den Standortbüros in Chemnitz, Dresden, Leipzig und Plauen sowie auf Wunsch auch vor Ort zu Fragen des funktionalen Analphabetismus. Ihre Angebote richten sich nicht nur an Betroffene, deren Angehörige und Freunde sondern auch an alle anderen interessierten Bürger. Die Mitarbeiter informieren, wie man funktionale Analphabeten erkennen, ansprechen und ihnen helfen kann. Der Erfolg dieser Arbeit zeigt sich in der steigenden Zahl der Anfragen in den Standortbüros.

 

Ansprechpartner:

 

Koordinierungsstelle Alphabetisierung koalpha                                                             

c/o Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH Akademie Plauen

L.-F.-Schönherr-Straße 32                                         

08523 Plauen

Projektkoordinatorin Ingrid Ficker,

Telefon:              03741 71940414

E-Mail:  ingrid.ficker@koalpha.de

www.koalpha.de
26.11.2013 | Veranstaltungsort: Dresden, Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit

"Geschlossene Unterbringung in der Jugendhilfe nein danke. Und die Alternativen?"

Mehr erfahren
Fachtagung des Arbeitskreis Kritische Sozialarbeit Dresden

Getragen von der Überzeugung, dass eine wertschätzende Pädagogik nicht mit geschlossenen Einrichtungskonzepten vereinbar ist, gibt es in Sachsen keine geschlossenen Jugendhilfeeinrichtungen. Die Ende der 90er Jahre unter dem Motto „Menschen statt Mauern“ getroffene Entscheidung setzt den fachlichen Maßstab, geeignete pädagogische Arrangements als Alternative zur Geschlossenen Unterbringung zu entwickeln. Die Praxis zeigt, dass dies in vielen Fällen gelingt. Gleichwohl werden einzelne Mädchen und Jungen in geschlossenen Einrichtungen außerhalb Sachsens untergebracht. Geeignete Hilfearrangements gerade auch für Jugendliche mit herausforderndem Verhalten zu entwickeln kann nur im Zusammenwirken von öffentlichen und freien Trägern gelingen.

Wir nehmen die kritische Auseinandersetzung mit der Geschlossenen Unterbringung im benachbarten Bundesland zum Anlass, um im Dialog von öffentlichen und freien Trägern nach den Konzepten, Erfahrungen und Bedingungen tragfähiger Alternativen in Sachsen zu fragen.

Hauptvortrag:  Prof. Dr. Christian Schrapper 

Anmeldeschluss ist am 18.11.2013.

22.11.2013 | Veranstaltungsort: AWO Bundesgeschäftsstelle Berlin

Bundesausschuss der Arbeiterwohlfahrt

22.11.2013 | Veranstaltungsort: Evangelische Jugendbildungsstätte Dresden

Zweitagesseminar des Projekts "Inklusive Bildung"

Mehr erfahren
Trägerübergreifendes Projekt zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung von AWO und DRK
21.11.2013 | Veranstaltungsort: Leipzig

Emotionale Verwahrlosung. Gegenstrategien und Interventionsmöglichkeien

Mehr erfahren
Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten erhalten Sie über die Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig
Tel. 0341-9602160 und -9602431, Fax 9605091
E-Mail: sachsen@fes.de

21.11.2013 | Veranstaltungsort: Hackesche Höfe, Berlin

2. Historische Konferenz der Arbeiterwohlfahrt

Mehr erfahren
19.11.2013 | Veranstaltungsort: Haus an der Kreuzkirche Dresden

Fachtagung "Vielfalt von Anfang an. Gelingende Schritte zu einer Kita für ALLE."

Mehr erfahren
Tagung der Liga der Freien Wohlfahrtspflege im Rahmen der Reihe „Fachtage zur Inklusion an Bildungsorten“

Beginn 10:00 Uhr

Nur wenige Themen werden derzeit so intensiv diskutiert wie das der »Inklusion«.

Auch im Freistaat Sachsen wurden Schritte für eine Weiterentwicklung der Inklusion unternommen. Diese Schritte, wie z. B. die Ergebnisse des Expertengremiums »Inklusion« und des Landesmodellprojektes »Inklusion in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege«, können für Sachsen weiterführende Möglichkeiten eröffnen. Das Veranstaltungsteam richtet den Blick auf die örtliche Umsetzungspraxis in Sachsen.

 

Einladungs-pdf

 

 

15.11.2013 | Veranstaltungsort: Stasi-Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden

Arbeitskreis der AWO Heim- und Tagesgruppenleiter/innen

Mehr erfahren
Interne Veranstaltung

Mit dem Besuch der Stasi-Gedenkstätte „Bautzner Straße“ in Dresden soll an die

veröffentlichen Diskussions- und Forschungsergebnisse des Runden Tisches „Heimerziehung

in der DDR“ angeschlossen werden. In der Stasi-Gedenkstätte sind neben einer Führung durch das Hafthaus ein Dokumentarfilm

sowie ein Zeitzeugengespräch mit Blick auf Kinder und Jugendliche, die in Stasi-Haft geboren

wurden bzw. deren Eltern inhaftiert waren, vorgesehen.

Die Veranstaltungen des Arbeitskreises sind neben den Leiterinnen und Leitern aus

Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe bzw. mit Betriebserlaubnis nach § 45 SGB VIII in

einem gewissen Umfang für weitere pädagogische Fachkräfte aus den genannten

Einrichtungen geöffnet.

13.11.2013 | Veranstaltungsort: Evangelische Akademie Meißen, Freiheit 16, 01662 Meißen

Fachgespräch: Jugendpolitik braucht...?! - Dialog!

Mehr erfahren

Ein fachpolitisches Hearing für eine Eigenständige Kinder- und Jugendpolitik in Sachsen

In den zurückliegenden Jahren wurde die sächsische Kinder- und Jugendpolitik primär unter den Vorzeichen einer finanzpolitischen Debatte geführt. Mit diesem Hearing sollen Möglichkeiten für einen neuen Dialog zwischen den beteiligten Ebenen und Akteuren eröffnet werden. Durch die ´JUST - Jugendstiftung Sachsen` wurde in vier regionalen Fachforen zur Diskussion darüber eingeladen, auf welche Herausforderungen und Fragen eine Eigenständige Jugendpolitik in Sachsen Antworten finden muss.

Die Ergebnisse und Perspektiven der Veranstaltungsreihe sollen nun mit dem Diskurs der Ende 2011 beschlossenen „Meißner Thesen zur Stärkung der Kinder- und Jugendarbeit in Ostdeutschland“ in diesem Hearing zusammengeführt werden. Es gilt Berührungspunkte zur bundespolitischen Debatte über eine Eigenständige Jugendpolitik zu suchen und die sächsischen Akteure und Diskurse zu bündeln. Vor dem Hintergrund der sich stetig nähernden Landtagswahlen in Sachsen 2014 sind alle Interessierten eingeladen, schon jetzt nach kinder- und jugendpolitischen Konzepten für die bevorstehende Legislaturperiode zu fragen.

Eine Dokumentation der zurückliegenden Veranstaltungen und Ergebnisse des Ideenwettbewerbs der Jugendstiftung Sachsen werden in das Vorhaben einfließen.

Kooperationspartner:
JUST – Jugendstiftung Sachsen
sowie das „Länderteam Sachsen“ der „Meißner Thesen zur Stärkung der Kinder- und Jugendarbeit in Ostdeutschland“
Hochschule Mittweida
Diakonie Sachsen
Landesjugendpfarramt der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens
Christian Kurzke, Ev. Akademie Meißen

11.11.2013 | Veranstaltungsort: Schauspielhaus Chemnitz

"Was wir Kindern zuMuten"

Mehr erfahren
Theaterprojekt zur Gestaltung eines gelingenden Übergangs von der Kindertageseinrichtung in die Schule.

Ein Projekt von V.E.B. VereinsEigeneBühne e.V. in Chemnitz.

Weitere Informationen und Kontakt: liane.guenther@veb-chemnitz.net sowie unter http://www.veb-chemnitz.net

09.11.2013 | Veranstaltungsort:

Landesausschuss der Arbeiterwohlfahrt Sachsen

09.11.2013 | Veranstaltungsort: Bürgerhaus Drebach (Am Zechengrund 4, 09430 Drebach)

Tag der Offenen Tür im Bürgerhaus Drebach

Mehr erfahren
Bürgerfest anlässlich des zehnjährigen Bestehens

www.buergerhaus-drebach.de

07.11.2013 | Veranstaltungsort: Werkstatt für Menschen mit Behinderung Meißen (Träger: Deutsches Rotes Kreuz)

Starttag des Aufbaukurses im Rahmen des Projekts "Inklusive Bildung"

Mehr erfahren
Ein gemeinsames Projekt zur inklusiven Erwachsenenbildung von AWO und DRK Sachsen
06.11.2013 | Veranstaltungsort: Dreikönigskirche, Dresden

"Häusliche Gewalt ist keine Privatsache!"

Mehr erfahren
Festveranstaltung anlässlich des zehnjährigen Bestehens des „Lenkungsausschusses zur Bekämpfung häuslicher Gewalt“

Aus der Einladung:

"Dem sachsenweit agierenden Gremium – seit dem Jahr 2008 selbstständige Arbeitsgruppe unter dem Dach des Landespräventionsrates – gehören Vertreter der verschiedensten Behörden, Institutionen, freien Trägern  und Berufsgruppen an. Was sie verbindet ist zum Einen der Wille und das Bestreben, die verschiedenen Formen von Gewalt in sozialen, familiären Beziehungen zu verhindern und zum Anderen, Hilfsstrukturen aufzubauen und zu erhalten, um Opfern schnellstmögliche und nachhaltige Hilfe zukommen zu lassen. Dieses langjährige und ressortübergreifende Engagement soll an diesem Tag gebührend gewürdigt und den Akteuren für ihre – oft über das normale Arbeitsmaß hinausgehende – Einsatzbereitschaft gedankt werden.
 
Der Fachtag trägt jedoch auch zukunftsweisenden Charakter: Inzwischen liegt der fortgeschriebene „Landesaktionsplan zur Bekämpfung häuslicher Gewalt“ vor. In einem Fachgespräch, moderiert von Frau de Maizière, werden sowohl Fachfrauen der Praxis als auch Referenten aus den Staatsministerien die Schwerpunkte der zukünftigen Arbeit in diesem Themengebiet erstmalig einem größerem Fachpublikum vorstellen und zur Diskussion einladen.
 
Wir freuen uns, als Gastreferentin Frau Dr. Monika Schröttle von der Universität Gießen begrüßen zu können. Sie wird auf Grund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse zum Themenfeld häusliche Gewalt die Notwendigkeit der Fortschreibung des Aktionsplans beleuchten und Konsequenzen für Politik und Praxis aufzeigen. 
 
Mit einem Best-Practice-Vortrag von Frau Marion Steffens aus Schwelm (Nordrhein-Westfalen) zum „GESINE-Netzwerk Gesundheit. EN“ erwarten wir einen praktischen Impuls für die weitere Facharbeit in Sachsen.
 
Der Fachtag richtet sich mit seiner speziellen Thematik an Vertreter aller Berufsgruppen, die auf Grund ihrer Tätigkeit oder ihres persönlichen Engagements mit dieser gesamtgesellschaftlichen Problematik konfrontiert sind und sich den Opfern, aber auch den Tätern gegenüber in der Verantwortung sehen: Dazu zählen insbesondere Lehrer, Erzieher, Polizeibeamte, Richter, Staatsanwälte, Sozialarbeiter, Ärzte.
 
Wir würden uns sehr freuen, Sie am 6. November 2013 in Dresden begrüßen zu können. Gern kann diese Einladung auch an weitere Interessierte weitergegeben werden. Der Flyer ist ebenfalls abzurufen im Internet auf der Homepage des Landespräventionsrates www.lpr.sachsen.de."
 

05.11.2013 | Veranstaltungsort: Das TIETZ, Chemnitz

"Umsetzung internationalen Rechts bei der Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen"

Mehr erfahren
Expertengespräch des Landesjugendhilfeausschusses (LJHA)

Anmeldung und Informationen bei Anke Just: anje.just@lja.sms.sachsen.de

04.11.2013 | Veranstaltungsort: Landesgeschäftsstelle

AWO Landesvorstand

24.10.2013 | Veranstaltungsort: Bischof-Benno-Haus Schmochtitz, Schmochtitz 1, 02625 Bautzen

Geschäftsführerkonferenz der AWO Sachsen

17.10.2013 | Veranstaltungsort: Dresden

Aktionstag "Pflege braucht Zukunft" in Dresden

Mehr erfahren

Bereits in den vergangenen Jahren waren viele Menschen auf der Straße, um für bessere Bedingungen in der Pflege einzutreten. Nach wie vor ist in der Pflege viel zu tun! Egal ob es um den Pflegebedürftigkeitsbegriff, die Altenpflegeausbildung, Personalschlüssel oder die Bedingungen für Mitarbeiter in der Pflege und pflegende Angehörige geht.

Mit den Forderungen für eine bessere Zukunft der Pflege werden wir nur dann erfolgreich sein, wenn viele Menschen eine Veränderung in der Pflege erreichen wollen  und in Bewegung kommen!

Wir rufen daher alle auf, sich am Aktionstag in Dresden zu beteiligen, auch wenn Sie jetzt nicht unmittelbar mit dem Pflegebereich zu tun haben! Das Thema Pflege geht uns alle an!

www.pflege-braucht-pflege.de
16.10.2013 | Veranstaltungsort: Annenschule Chemnitz

Podiumsdiskussion zum Chemnitzer Aktionstag "Weil Kinder Zeit brauchen"

Mehr erfahren
Eine Veranstaltung der AWO Chemnitz gemeinsam mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband

Beginn 15.30 Uhr

Im Rahmen der Kampagne „Weil Kinder Zeit brauchen“

www.weil-kinder-zeit-brauchen.de
15.10.2013 | Veranstaltungsort: Kongresscenter Leipzig Saal 5

Fachveranstaltung Pflege und Behinderung

12.10.2013 | Veranstaltungsort: Erzgebirgshalle Annaberg

Präsentation der AWO Sachsen und der AWO Kreisverband Annaberg

auf dem SPD-Landesparteitag
12.10.2013 | Veranstaltungsort: Hotel an der Oper, Straße der Nationen 56, 09111 Chemnitz

Inklusive Bildung - Entwicklungen in Deutschland und Sachsen

Mehr erfahren
Eingeladen sind Eltern, Pädagogen und alle am gemeinsamen Leben und Lernen Interessierte.

Die gesellschaftliche Integration/Inklusion von Menschen mit Behinderungen beginnt idealerweise so früh wie möglich.

Das gemeinsame Leben und Lernen von Kindern mit und ohne Behinderungen ist in der Kindertagesstätte in Sachsen weit verbreitet. Die UN-Behindertenrechtskonvention stärkt die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen - auch in der Schule. Sachsen ist deshalb aufgefordert ein inklusives Bildungssystem zu entwickeln.

Fachkompetente Referenten werden über ihre Erfahrungen berichten sowie auf Fragen - insbesondere von Eltern - eingehen.

Eingeladen sind Eltern, Pädagogen und alle am gemeinsamen Leben und Lernen Interessierte.


Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig


Tel.: 0341-9602160 und -9602431
Fax: 9605091
E-Mail:sachsen@fes.de

06.10.2013 | Veranstaltungsort: Rostock, Radisson Blu Hotel

"Nah dran - gemeinsam Fahrt aufnehmen"

Mehr erfahren
Dritte Fachtagung des Bundesprogramsm Zusammenhalt durch Teilhabe

Informationen und Möglichkeiten zur Anmeldung finden Sie unter http://www.nahdran.info.

25.07.2013 | Veranstaltungsort:

Kampagne "Weil Kinder Zeit brauchen"

Mehr erfahren
Für einen besseren Personalschlüssel in Sachsen Kitas

Anlässlich des Liga-Fachforums "Kita im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Ressourcen" im Dresdner Kulturrathaus wurde die Kampagne für einen besseren Kita-Betreuungsschlüssel wiederaufgenommen, um die Forderung in den aktuellen Haushaltsverhandlungen hörbar zu machen und durchzusetzen.

www.weil-kinder-zeit-brauchen.de
25.07.2013 | Veranstaltungsort:

Kampagne "Weil Kinder Zeit brauchen"

Mehr erfahren
Für einen besseren Personalschlüssel in Sachsen Kitas

Anlässlich des Liga-Fachforums "Kita im Spannungsfeld zwischen Anspruch und Ressourcen" im Dresdner Kulturrathaus wurde die Kampagne für einen besseren Kita-Betreuungsschlüssel wiederaufgenommen, um die Forderung in den aktuellen Haushaltsverhandlungen hörbar zu machen und durchzusetzen.

www.weil-kinder-zeit-brauchen.de