Kindertageseinrichtungen

Familie ist die kleinste Form gesellschaftlichen Zusammenlebens der Generationen und Geschlechter. Sie ist die wichtigste Sozialisationsinstanz für die aufwachsende Generation und hat daher bei der Arbeiterwohlfahrt einen besonderen Stellenwert.

Die Arbeiterwohlfahrt ist Träger von über 200 Kindertageseinrichtungen in Sachsen. Kinderkrippen, Kindergärten und Horte der AWO tragen dazu bei, jedem Kind die gleichen Chancen für ein selbstbestimmtes Leben zu eröffnen. Sie fördern die Entwicklung des Kindes zur eigenverantwortlichen Persönlichkeit.

Pädagogische Konzepte

Es besteht eine Vielfalt an pädagogischen Konzepten, wie z. B. Situationsansatz, Montessori, Offene Arbeit, Integration von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf oder einer Behinderung, multikulturelle Arbeit mit Kindern. Dadurch entsprechen AWO-Kitas den unterschiedlichen Erwartungen der Eltern an die Bildungs- und Erziehungsleistungen. Allen Konzepten ist gemeinsam, die Kinder als eigenständige Persönlichkeiten ernst zu nehmen sowie Bildungs- und Erziehungsprozesse zu initiieren, in denen die Kinder ihre Fähigkeiten und Potenziale entfalten können. Das Wohl der Kinder steht im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit. Dabei werden die sozialen, kulturellen, religiösen und familiären Hintergründe der Kinder beachtet.

 

Der hohe Anspruch, den AWO-Kitas an ihre soziale Dienstleistung stellen – in Verantwortung gegenüber Kindern, Familien, Mitarbeitern, Trägern und der Gesellschaft – spiegelt sich wider im Leitbild der AWO Kindertageseinrichtungen in Sachsen.

Entsprechend dem Sächsischen Gesetz zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen (SächsKitaG) begleiten, unterstützen und ergänzen die AWO-Kindertageseinrichtungen die Bildung und Erziehung des Kindes in der Familie und bieten dem Kind vielfältige Erlebnis- und Erfahrungsmöglichkeiten über den Familienrahmen hinaus. Der Sächsische Bildungsplan schafft die Grundlage für die pädagogische Ausgestaltung des Bildungs- und Lebensraumes Kindertageseinrichtung.

AWO-Kitas bieten dem Kind

  • lebensweltorientierte Lern- und Bildungsprozesse
  • entwicklungsfördernde Beziehungen
  • die Einbeziehung in Gestaltungs- und Entscheidungsprozesse
  • Teilnahme am gesellschaftlichen Leben

AWO Gesundheitsinitiative ICH LEBE GESUND

Gesundheitsförderung in den Kitas der Arbeiterwohlfahrt

Foto: Malwettbewerb 2010 mit AWOlino

Zeitgleich mit der Einführung des sächsischen Gesundheitsziels „Gesund aufwachsen“ beschritt die AWO in Sachsen bereits 2006 neue Wege zur Gesundheitsförderung bei Kindern und ihren Familien. Dem Anstieg von gesundheitsschädigenden Verhaltensweisen, infolge dessen zunehmend Sprachstörungen, Verhaltensauffälligkeiten, motorisch-koordinatorische Entwicklungsrückstände, Übergewicht, Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Karies im Kindes- und Jugendalter diagnostiziert werden, setzte die Arbeiterwohlfahrt Sachsen eine landesweite Gesundheitsinitiative entgegen.


Der AWO Landesverband Sachsen entwickelte und koordinierte die landesweite AWO Gesundheitsinitiative ICH LEBE GESUND. Darin ging es um die Gesundheitsbereiche Ernährung, Bewegung, Sprachförderung, Lebenskompetenzförderung, Erziehergesundheit, Impfschutz und Mundgesundheit.


Das Anliegen der AWO Gesundheitsinitiative ICH LEBE GESUND wurde bis Ende 2010 in allen sächsischen AWO Kindertageseinrichtungen eingeführt. Die Umsetzung erfolgt seitdem in regionaler Verantwortung der Kita-Träger und Einrichtungen.

Qualitätsmanagement

Die Qualität in AWO Kindertageseinrichtungen in Sachsen wird über ein umfassendes wertorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2000 sichergestellt. Dieses QMelementar ist speziell für Kindertageseinrichtungen entwickelt und durch CoLibri Management Service im Zeitraum März 2003 bis Februar 2006 in Form eines Beratungsprojektes eingeführt worden. Uns als AWO geht es darum, die Gesamtqualität der Einrichtungen auf ein hohes Niveau zu heben und nachhaltig zu sichern.

 

Dokumentation des Qualitätsmanagements

Bei Fragen wenden Sie sich an:
Volker Abdel Fattah
Kinder- und Jugendhilfe
Telefon 0351 84704-526