Kinderheime und Jugendwohnen

Manchmal ist es für Kinder oder Jugendliche besser, zeitweise oder bis zur Volljährigkeit außerhalb der eigenen Familie zu leben. Wenn in Beratungsgesprächen zwischen Familie und Jugendamt gemeinsam eine solche Entscheidung gefunden wird, dann ist damit die Unterbringung in einer sozialpädagogisch betreuten Wohnform wie Kinder- und Jugendheim oder eine entsprechende Wohngruppe gemeint.

Foto: Weisseritzkreis-Aussenwohngruppe-Waldidylle

In Kinder- und Jugendheimen leben Kinder und Jugendliche in kleinen familienähnlichen Gruppen und haben ihre festen Erzieherinnen und Erzieher. Sie haben dort ein Einzel- oder Doppelzimmer, ihre persönlichen Dinge, ihr Zuhause. In regelmäßigen Gesprächen des Jugendamtes mit Eltern, pädagogischen Fachkräften und Kind wird geprüft, wie sich das Kind und die Situation seiner Eltern entwickelt haben und die Hilfe weiter gestaltet werden soll.

 

Alternativ zum ganztägigen Wohnen in einem Kinder- und Jugendheim gibt es auch die Möglichkeit, dass Kinder einen Teil des Tages in einer Tagesgruppe betreut werden. Auch hier wird gemeinsam mit den Eltern und dem Jugendamt regelmäßig geprüft, ob die häusliche Situation und die des Kindes durch diese Form der sozialpädagogischen Begleitung stabilisiert werden kann.

Bei Fragen wenden Sie sich an:
Volker Abdel Fattah
Kinder- und Jugendhilfe
Telefon 0351 84704-526