04.Juli 2017

Herausforderungen „Pflege“ im 21. Jahrhundert

Der AWO Landesverband veranstaltete erfolgreich Fachtagung zum Dritten Pflegestärkungsgesetz

Erfolgreich, gut besucht und mit einem prominenten Podium veranstaltete der AWO Landesverband im Juni die Fachtagung zum Dritten Pflegestärkungsgesetz, kurz PSG III. Den thematischen Fokus legte die Veranstaltung auf die Stärkung der pflegerischen Versorgung in den Kommunen und auf die Änderung weiterer Vorschriften, die mit dem Dritten Gesetz einhergehen. Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten und tauschten sich gemeinsam mit den geladenen Referenten Dr. Martin Schölkopf vom BMG, Dr. Fabian Magerl von der BARMER, Lissy Nitsche-Neumann aus die Enquetekommission Pflege, Jenny Richter von der Stadt Leipzig und Katrina Pfundt vom AWO Bundesverband aus.

Aus Sicht des Gesetzgebers war Dr. Martin Schölkopf, Leiter der Unterabteilung Pflegeversicherung im Bundesministerium für Gesundheit, zu Gast und sprach von den Empfehlungen der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Stärkung der Rolle der Kommunen und welche Regelungen in das PSG III Eingang gefunden haben. Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen, stellte dar, wie er als Vertreter der Kranken- und Pflegekassen die Chancen für die Pflegeberatung, die aus dem neuen PSG III resultieren, bewertet. Lissy Nitsche-Neumann, parlamentarische Beraterin für die Enquetekommission Pflege im Sächsischen Landtag, reflektierte aus Sicht der in der Pflege tätigen Praktikerin die Herausforderungen in der Pflege durch den Fachkräftemangel und die steigende Anzahl an pflegebedürftigen Menschen bei dem gleichzeitigen Anspruch, einen weiterhin hohen Qualitätsstandard der Pflegetätigkeit zu gewährleisten. Jenny Richter, Abteilungsleiterin für Soziale Angelegenheiten/Sozialplanung der Stadt Leipzig äußerte sich als Vertreterin der Kommunen, inwiefern das PSG III die Kommunen tatsächlich stärkt und Raum gibt, entsprechende Betreuungs- und Pflegeangebote auszubauen, damit Menschen mit Pflegebedarf so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können. In diesem Zusammenhang fand auch das Online-Portal PflegeNetz Sachsen als Onlineberatungsstelle für Betroffene und Angehörige mit Funktionen wie dem Marktplatz und der Pflegedatenbank als eine Art „Adressbuch“ Erwähnung. Dr. Katrina Pfundt aus dem Bereich Altenhilfe des AWO Bundesverbandes ging näher auf die Quartiersentwicklung ein. In der Podiumsdiskussion wurde auch das Thema „Modellkommunen Pflege“ diskutiert, da die Kommunen bisher eher zurückhaltend Modellvorhaben aufgrund von Unsicherheiten u.a. zur Risikoverteilung auf Kommune/Bund/Länder beantragt haben.

Die Präsentationen der Referenten können sich die Teilnehmenden sowie interessierte AWO-Mitarbeiter im internen Bereich ansehen.

An dieser Stelle auch der Veranstaltungshinweis zum nächsten großen Fachtag zum Siebten Altenhilfebericht „Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften“ am 11. September 2017. Zum Programm und Anmeldeformular. Anmeldeschluss ist der 28. Juli 2017.

Impressionen:
Dr. Adrienne Krappidel begrüßt die Gäste und Teilnehmenden

Dr. Adrienne Krappidel, Stellv. Geschäftsführerin des AWO Landesverbandes begrüßt die Gäste und Teilnehmenden

Dr. Martin Schölkopf

Dr. Martin Schölkopf

Dr. Fabian Magerl

Dr. Fabian Magerl

Lissy Nitsche-Neumann

Lissy Nitsche-Neumann

Jenny Richter

Jenny Richter

Dr. Katrina Pfundt

Dr. Katrina Pfundt

Bei Fragen wenden Sie sich an:
Ulrike Novy
Pressesprecherin I Öffentlichkeitsarbeit
Telefon 0351 84704-529

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Nutzung der Seite zu überprüfen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.