12.Juni 2020

Die WG „Maxi“ und der grüne Daumen

Die Kinder- und Jugendwohngruppe in Zittau feiert 10. Jahrestag

Vor Corona noch möglich: Im Rahmen eines Tages der offenen Tür begingen die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit ihren Eltern, Betreuer*innen und WG-Freund*innen den 10. Geburtstag der WG „Maxi“ in Zittau  - am 7. Februar in diesem Jahr.

Ein Lagerfeuer im Garten

Eines der umfangreichsten Projekte, welches in diesen Jahren umgesetzt wurde, ist das Gartenprojekt, welches seit fünf Jahren auch einen Namen trägt: „Der grüne Daumen“:

„Es begann alles mit einem wild verwucherten Gelände. Jemand kannte einen, der einen kannte, der ein Grundstück besaß, wofür er keine Zeit hatte. Wir hatten Zeit, überschüssige Kräfte und manchmal Langeweile. Das Wetter war herrlich aber wir hatten wenig Möglichkeiten uns in der Natur nützlich zu machen. Stadt eben, wenn auch Kleinstadt. So kamen wir ins Gespräch miteinander und träumten von einem großen Garten, wo wir niemandem im Weg sind, chillen können aber auch toben, ohne andere zu stören. Vor fünf Jahren war es dann soweit. Wir konnten das Grundstück besichtigen, indem wir uns durch Sträucher, Büsche und Gestrüpp schlugen. Riesige Bäume waren in Mitten der Unordnung nur zu erahnen. Kein Land in Sicht. Wollten wir das wirklich? Ja, wir wollten! Mit einem Aufruf bei Eltern und WG-Freund*innen starteten wir und kämpften uns Meter für Meter vor. Es war harte Arbeit. Selbst gemachte Limonade und Grillwürstchen hielten uns bei Stimmung. Wir sahen tagelang aus wie die Schmutzfinken. Aber wir kamen voran.

Im ersten Jahr schafften wir nur Ordnung und tobten durch das Gelände. Wir legten aus all dem Gestrüpp eine Naturhecke für Kleintiere, wie Igel & Co. an. Das Gelände war am Ende größer als wir gedacht hatten. Manchmal verließ uns die Lust zu arbeiten und wir stellten Liegestühle auf, sammelten nur Ideen für die Gestaltung und hingen einfach ab. So entstand unser Projekt „Der grüne Daumen“.

Seit Jahren pflegen wir eine enge Kooperation mit einer Großbäckerei. Von dieser erhalten wir durch entsprechende Aktivitäten jährlich eine Spende. Diese sollte nun zukünftig in unser Projekt einfließen. Damit konnten wir bereits Liegestühle und einen Carport für unsere Geräte kaufen.

Mit einer ganz tollen Praktikantin stellten wir aus Holzpaletten Gartenmöbel her und nähten gleich noch gemeinsam passende Sitzkissen. Das war echt cool. Inzwischen haben wir eine Holzhütte, einen Erdkühlschrank und einen ausrangierten Wohnwagen für unsere Zwecke hergerichtet. Sogar ein Bio-Klo wurde errichtet - Natur pur. Camping ist bei uns also täglich möglich.

Auf unserer selbst angelegten Kleinsportanlage gibt es Sportspiele aller Art, je nach dem worauf wir gerade Lust haben. Mit dem Handwagen voller selbst gebackenem Kuchen, frischem Wasser und dem nötigen Kleinkram machen wir uns oft auf den Weg in unseren Garten. Dann sind wir schon eine lustige Gesellschaft. Im Sommer verbringen wir den Großteil unserer Freizeit im Garten, erledigen unter freiem Himmel unsere Hausaufgaben, beschäftigen uns viel im Freien und essen auch im Garten, egal ob Vesper, Abendbrot oder gleich alle Mahlzeiten, denn geschlafen haben wir auch schon in unserer grünen Oase.

Jährlich laden wir unsere Eltern, Lehrer und Freund*innen zu einem Gartenfest ein. Darauf bereiten wir uns besonders vor. Oft sogar mit eigenem Kulturprogramm. Da haben alle Spaß und wir können zeigen, was wir wieder geschafft haben. Unsere angelegten Beete liefern Gemüse, Erdbeeren und Blumen sowie Kräuter. Die neu gesetzten Sträucher tragen saftige Beeren. So sind wir stets gut versorgt mit frischem Obst und Gemüse aus eigener Ernte

Die AWO WG „Maxi“ aus Zittau“

Eine Geschichte aus der aktuellen meeting 1_2020 - Regionalteil Oberlausitz

Bei Fragen wenden Sie sich an:
Ulrike Novy
Pressesprecherin I Öffentlichkeitsarbeit
Telefon 0351 84704-529